Mein FILMSTARTS
    Was macht eigentlich... "Star Wars"-Erfinder George Lucas?
    Von Robert Laubenthal — 07.12.2017 um 09:15
    facebook Tweet

    In dieser Specialreihe begeben wir uns auf Spurensuche und finden für euch heraus, was aus früheren Stars wurde, um die es in der Zwischenzeit leiser geworden ist.

    UFD

    Vor dem Erscheinen von „Star Wars 8: Die letzten Jedi“ am 14. Dezember 2017 werfen wir einmal einen Blick auf die filmischen und außerfilmischen Aktivitäten von „Star Wars“-Erfinder George Lucas in den vergangenen Jahren. Die kreative Kontrolle über das Sternenkriege-Franchise hat Lucas bekanntlich im Jahr 2012 mit dem Verkauf seiner Produktionsfirma Lucasfilm an Disney abgegeben. Für vier Milliarden Dollar erwarb der Mäusekonzern dabei nicht nur alle Rechte an „Star Wars“ und an „Indiana Jones“, sondern auch die berühmte Spezialeffekte-Schmiede Industrial Light And Magic. Durch den Deal wurde der ohnehin schon steinreiche Lucas noch viel reicher und stieg zum zweitgrößten Disney-Aktionär (die Hälfte der Bezahlung erfolgte in der Form von Wertpapieren) nach den Erben von Steve Jobs auf. Der 1944 geborene Kalifornier könnte sich also in aller Ruhe aufs Altenteil zurückziehen, aber davon kann nicht die Rede sein.

    Lucasfilm / Disney

    George Lucas‘ Aktivitäten im Filmgeschäft seit dem Verkauf von Lucasfilm

    Mit dem Verkauf von Lucasfilm endete nicht sofort die aktive Beteiligung von George Lucas an „Star Wars“: Zum einen betreute er noch bis zum Serienende 2014 als ausführender Produzent die Animationsserie „Star Wars: The Clone Wars“, zum anderen war er an der Produktion von „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ als Creative Consultant beteiligt. Seine Tätigkeit beschränkte sich bei letzterem auf eine Art Ratgeber-Tätigkeit in frühen Projekt-Planungsphasen. George Lucas wurde von Disney also als das wandelnde Star Wars-Lexikon eingesetzt, das er selbstverständlich ist, aber darüber hinaus war seine Mitwirkung offenbar nicht gewünscht.

    Diesen Eindruck hatte jedenfalls Lucas selbst, wie er später in einem Interview mit dem inzwischen suspendierten US-Talkmaster Charlie Rose freimütig zugab. Er habe dem Disney-Produktionsteam von ihm verfasste Star Wars-Storys angeboten, doch die Verantwortlichen entschieden sich gegen eine Verwendung. Außerdem ließ Lucas durchblicken, dass „Das Erwachen der Macht“ deutlich anders ausgesehen hätte, wenn es nach ihm gegangen wäre. Der Film sei ihm zu retro. Er hingegen wäre in eine neue, den Zuschauern noch unbekannte Richtung gegangen mit der neuen Trilogie.

    Neben den Star Wars-Aktivitäten verfasste Lucas die Vorlagenstory zu „Strange Magic“, einem Animationsfilm-Musical, das eine „Mädchenversion“ von „Star Wars“ werden sollte, auf FILMSTARTS jedoch nur 2 Sterne erreicht. Auch produzierte Lucas den historischen Kriegsfilm „Red Tails" mit Cuba Gooding Jr. und David Oyelowo in Hauptrollen. Für dieses Werk vergaben wir immerhin 3 Sterne.

    Walt Disney Studios Motion Pictures

    Während der Verkauf von Lucasfilm finanziell getrost sowohl für den Disney-Konzern als auch für George Lucas als Gewinn bezeichnet werden kann, hat die Trennung von „seinem Baby“ beim „Star Wars“-Schöpfer doch nach eigener Aussage auch emotionale Wunden hinterlassen. Den Prozess des Loslassens von „Star Wars“ verglich Lucas mit einer (schweren) Trennung von einem Partner: Es wäre am besten, jeglichen Kontakt zum Verflossenen einzustellen, so berichtete es Lucas im Gespräch mit Rose. So hat er es dann auch nach „Episode 7“ gehalten, aber den zweiten Disney-Star-Wars-Kinofilm „Rogue One: A Star Wars Story“ vom Briten Gareth Edwards hat er sich trotzdem angesehen und siehe da: Er gefiel ihm ziemlich gut.

    Milliardenplan: Ein „Museum für die narrativen Künste“ in Los Angeles

    Seit einiger Zeit konzentriert sich George Lucas nun schon auf außerfilmische Tätigkeiten. Nach dem Geschäft mit Disney unterzeichnete er den sogenannten Giving Pledge der Milliardäre Bill Gates und Warren Buffet, in dem sich Superreiche verpflichten, mehr als die Hälfte ihres Vermögens für karitative Zwecke auszugeben. Und in der Tat hat Lucas seit dem Verkauf enorme Geldmengen für verschiedene Projekte bereitgestellt, so spendete er beispielsweise im Jahr 2013 25 Millionen Dollar an das in Chicago ansässige Nonprofit-Unternehmen „After School Matters“, das Jugendliche durch Nachmittagsaktivitäten von der Straße halten möchte.

    Doch das eindeutig größte Projekt von George Lucas ist die Errichtung eines Museums für die narrativen Künste. Dieser Museumsneubau sollte zunächst in Chicago angesiedelt werden, bevor San Francisco, George Lucas‘ langjährige Heimatstadt, und Los Angeles um den Sitz konkurrierten. Im Januar 2017 wurde verkündet, dass der futuristisch aussehende Museumsbau nun in der Filmmetropole L.A. errichtet werden soll.

    Lucasfilm Ltd.

    Und in ihm sollen private Sammlungen von George Lucas ausgestellt werden, die offenbar in ihrem Umfang ausreichen, um ein gesamtes Museum zu füllen! Darunter sind berühmte Werke der Maler Norman Rockwell und Edgar Degas sowie weitere Kunstschätze, aber natürlich auch alles, was irgendwie mit „Star Wars“ zu tun hat. Denn Lucas besitzt sowohl Erinnerungsstücke wie auch tatsächliche Gegenstände aus den Produktionen der verschiedenen Kinofilme. Wird dieses Super-Museum ein Mekka für „Star Wars“-Jünger werden? Das ist schwer abzuschätzen und der Schwerpunkt auf die narrativen Künste (eine ohnehin recht unklare Kategorie) ist zumindest umstritten. So gab der Kunstkritiker der LA Times, Christopher Knight, zu bedenken, wie sehr mit einer solch gewaltigen Geldsumme ALLEN Künsten in der Stadt Los Angeles geholfen werden könnte. Das Magazin LA Weekly bezeichnete das Museum dann auch als „vanity project“ von George Lucas, zu Deutsch etwa „Eitelkeits-Projekt“.

    Unabhängig von allen weiteren Aktivitäten hat George Lucas seinen Platz in der Popkultur und in den Herzen von „Star Wars“-Fans weltweit aber natürlich sicher…

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Siehe oben.XDWiederholt zu schreiben, dass Figur A auch Figur B hätte ersetzen können ist übrigens nicht das Pitchen von Alternativ-Versionen. ^^Zumal Du ja auch selbst geschrieben hast, dass Du noch gar keine Lust hattest alternative Konzepte zu auszuführen. ;)Innerer Widerspruch nennt sich das.Entgegnung nicht zwingend erforderlich.
    • Deliah C. Darhk
      *lachflash*
    • Deliah C. Darhk
      Du kannst es nicht. Das ist es.
    • Deliah C. Darhk
      Habe ich nicht verlangt.Labertasche. Du kannst es nur nicht.
    • Deliah C. Darhk
      Ist Quatsch. Du kritisiertest den kreativen Teil. Für den brauchst Du nur Ideen, Stift und Papier.Oder eine Tastatur.Ich warte gespannt auf dein Storyboard und die Charakterbeschreibungen der von Dir erdachten Figuren.'Collin - Die Reise des Zombies" kostete 50 £.
    • Deliah C. Darhk
      Dreh doch einfach bessere Filme!Schlüssig war es. Wenn es Dir nicht gefällt: s. o.
    • TresChic
      Nach seiner Idee ja aber niemals wieder mit ihm als Regisseur.
    • Deliah C. Darhk
      Keine.;D
    • Deliah C. Darhk
      Es wird nicht als Wissenschaft, sondern als Naturgewalt dargestellt und passt sich in Bens Erläuterung ein. Er ging nur nicht ins Detail.Wie kommst Du denn auf 'unwichtig'!?Sklaverei, Mutterverlust, Angst, Padme ...Alles ENORM wichtig für die Entwicklung der Figur.Wo Du die zehn Jahre zwischen Ep 1 und Klonkrieger gesehen haben willst, musst Du mir noch erklären.Um die Figuren zu positionieren und die Hintergründe zu klären, da es sich um den verd@mmten Auftakt einer Tri(3!)logie handelt!Antagonist war Sidious, Protagonist QGJ. ^^
    • Fain5
      Ok welche zum Beispiel?
    • Deliah C. Darhk
      Nachvollziehbar.Welche seiner Ideen kannst Du nicht nachvollziehen?
    • Deliah C. Darhk
      Ep7 nach GLs Idee hätte ich gerne mal gesehen ...Man kann ihm eine Menge zu Dialogschwächen und Slapstick vorwerfen, aber seine Ideen waren immer innovativ und schlüssig.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Ready Or Not - Auf die Plätze, fertig, tot Trailer DF
    Gesponsert
    Born in Evin Trailer DF
    She Never Died Trailer OV
    Midsommar Trailer DF
    Hustlers Trailer OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer OmdU
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Stars
    Horror-Ikone Sid Haig ist tot
    NEWS - Stars
    Montag, 23. September 2019
    Filme wie "Gemini Man" sind ein Problem: Andy Serkis warnt vor der Zukunft des Kinos
    NEWS - Stars
    Mittwoch, 18. September 2019
    Filme wie "Gemini Man" sind ein Problem: Andy Serkis warnt vor der Zukunft des Kinos
    Warum “Gemini Man“ die Produktionshölle überlebt hat: Unser Interview mit Star-Produzent Jerry Bruckheimer
    NEWS - Stars
    Dienstag, 17. September 2019
    Warum “Gemini Man“ die Produktionshölle überlebt hat: Unser Interview mit Star-Produzent Jerry Bruckheimer
    Alle Kino-Nachrichten Stars
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top