Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Pose": Das LGBTQ-Musical von "Glee"-Schöpfer Ryan Murphy geht in Serie und stellt einen Rekord auf
    Von Andreas Staben — 29.12.2017 um 11:10
    facebook Tweet

    Nach der Musicalserie „Glee“ sowie den Anthologie-Serien „American Horror Story“ und „American Crime Story“ bringt Ryan Murphy mit „Pose“ eine neue Serie auf die Bildschirme. Der Sender FX hat eine erste Staffel mit acht Folgen in Auftrag gegeben.

    FX

    Bereits im März 2017 hat Autor und Produzent Ryan Murphy grünes Licht für den Dreh eines neuen Serienpiloten bekommen, nun ließ der Sender FX die Order für eine ganze Staffel folgen. Die Serie heißt „Pose“ und wurde zunächst schlicht als Drama angekündigt, nun spricht Murphy in einem Statement (via Variety) aber von einem Tanz-Musical, womit er bei „Glee“ ja schon reichlich Erfahrung gesammelt hat. Außerdem betont Murphy, dass „Pose“ die größte Transgender-Stammbesetzung der TV-Geschichte habe und dass in der ersten Staffel insgesamt mehr als 50 LGBTQ-Figuren vorkommen werden.

    Die erste Serie mit fünf Transgender-Hauptfiguren

    Zusätzlich zu den fünf Transgender-Hauptfiguren, die von den transsexuellen Schauspielerinnen MJ Rodriguez, Indya Moore, Dominique Jackson, Hailie Sahar and Angelica Ross verkörpert werden, sind auch Evan Peters („American Horror Story“), James Van Der Beek („Dawson’s Creek“) und Kate Mara („House Of Cards“) dabei. Ursprünglich gehörte auch „Orphan Black“-Star Tatiana Maslany zum Cast, sie wurde aber inzwischen durch Charlayne Woodard („Law & Order: Special Victims Unit“) ersetzt.

    Pose“ ist Mitte der 1980er Jahre in New York angesiedelt, wo die heraufziehende Luxus-Ära à la Trump, die Welt der queeren Tanzbälle sowie die Künstlerszene und das soziale Leben in Downtown Manhattan einander gegenübergestellt werden. Ryan Murphys Co-Schöpfer sind sein langjähriger Mitstreiter Brad Falchuk („American Horror Story“) und der Autor Steven Canals. Sendetermine für „Pose“ stehen noch nicht fest.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Vanessa
      Wirklich lebenswert wäre nur eine Welt, an deren Beschreibung alle Soziologie verzweifelt.
    • ach-herr-je
      Welch eine Schande sich für Minderheiten einzusetzen
    • Jimmy V.
      Schon die vorherigen Staffeln von AHS sind extrem unausgegoren. Manchmal genial, manchmal unterirdisch schlecht...
    • Luke
      Ryan Murphy und Brad Falchuk haben schon die aktuelle AHS-Staffel mit ihren politischen Überfrachtungen ruiniert. Sie versuchen anscheinend noch einen draufzusetzen.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top