Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    So visionär war Sergei Eisenstein: Darum ehrt Google ihn mit einem außergewöhnlichen Doodle
    Von Alexander Friedrich — 22.01.2018 um 11:27
    facebook Tweet

    Filmfans dürften auf der Google-Startseite heute auf ein bekanntes Gesicht stoßen: Die Suchmaschine widmet auf ihrer Startseite dem legendären Filmemacher Sergei Eisenstein ein besonderes Doodle.

    Google

    Wer heute auf der Startseite von Google seinen Suchbegriff eingeben möchte, erblickt ein besonderes Gimmick: Zu seinem 120. Geburtstag hat der sowjetische Regisseur Sergei Eisenstein ein ganz persönliches Doodle bekommen. Die animierte Grafik zeigt den Filmemacher beim Inspizieren einiger Filmnegative. Bei genauerem Hinsehen lassen sich sogar einige bekannte Ausschnitte seiner Werke erkennen. Die entsprechenden Szenen sind sogar animiert.

    Sergei Michailowitsch Eisenstein wurde vor 120 Jahren, am 22. Januar 1898, im heute lettischen Riga geboren. Der Visionär galt als führender Regisseur der sowjetischen Revolutionsfilme. Revolutionär war jedoch nicht nur der Inhalt seiner Filme, sondern vor allem seine Techniken. Eisensteins wohl populärstes Werk ist der Propagandafilm „Panzerkreuzer Potemkin” von 1925. Die Odessa-Treppen-Sequenz, in welcher ein Kinderwagen die Stufen hinunter rollt, während Soldaten das Feuer auf die flüchtenden Menschenmassen eröffnen, gilt bis heute als eine der berühmtesten Szenen der Filmgeschichte. Der rollende Kinderwagen ist übrigens eine der Szenen, die auf dem Doodle zu erkennen sind.

    Der Meister der Montage

    Mit seiner revolutionären Assoziationsmontage schuf Eisenstein eine eigene Kunstform und gab dem Filmschnitt eine gänzlich neue Bedeutung. Neben der Odessa-Szene zeigte das beispielhaft auch der Stummfilm „Streik”, in dem Eisenstein Momente von kämpfenden Soldaten und einer geschlachteten Kuh aneinanderreihte. Harte Schnitte mit starken Kontrasten, die den Zuschauer mit voller Härte treffen und dessen Vorstellungskraft anregten, waren das Markenzeichen des sowjetischen Regisseurs, ohne den der heutige Filmschnitt vielleicht ein anderer wäre.

    Am 11. Februar 1948 starb Sergei Eisenstein an einem Herzinfarkt. Obwohl seine Werke einen umstrittenen Propaganda-Hintergrund aufweisen, gilt der Visionär als einer der größten Regisseure überhaupt. Immer wieder wird Eisenstein in heutigen Filmen zitiert. Auch in unserer Fünf-Sterne-Kritik zu „Panzerkreuzer Potemkin” haben wir uns mit dem sowjetischen Filmemacher, der das Kino revolutionierten sollte, ausführlich befasst.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Corona Zombies Trailer OV
    Greenland Trailer OV
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    After Truth Teaser OV
    The Night Clerk Trailer OV
    The Hunt Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Stars
    Arnold Schwarzenegger und sein flauschiger Mini-Esel sind unsere Helden des Tages!
    NEWS - Stars
    Montag, 16. März 2020
    Arnold Schwarzenegger und sein flauschiger Mini-Esel sind unsere Helden des Tages!
    "Cats"-Desaster: Judi Dench freut sich über ihre Nominierung für die Goldene Himbeere!
    NEWS - Stars
    Montag, 16. März 2020
    "Cats"-Desaster: Judi Dench freut sich über ihre Nominierung für die Goldene Himbeere!
    Alle Kino-Nachrichten Stars
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top