Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Berlinale 2018: Wettbewerbsprogramm und Jury komplett, Ehrenbär für Willem Dafoe
    Von Julius Vietzen — 06.02.2018 um 17:35
    facebook Tweet

    Der letzte Film für den Wettbewerb der diesjährigen Berlinale steht fest, Tom Tykwer hat seine Jury um sich geschart und auch der Gewinner des Ehrenbärs steht fest. Die Vorbereitungen für das Festival sind fast abgeschlossen…

    2017 PROKINO Filmverleih GmbH

    Über die letzten Wochen und Monate wurden bereits zahlreiche Filme vermeldet, die auf der diesjährigen Berlinale am Wettbewerb um den Goldenen Bären teilnehmen werden. Nun ist das Programm komplett, laut einer offiziellen Pressemitteilung lautet der letzte der insgesamt 24 Wettbewerbsfilme:

    Utøya 22. Juli
    Land: Norwegen
    Regie: Erik Poppe
    Mit: Andrea Berntzen, Aleksander Holmen, Brede Fristad, Elli Rhiannon Müller Osbourne
    – Weltpremiere –

    Außerdem hat Jury-Präsident Tom Tykwer mittlerweile seine Jury versammelt. Neben ihm werden mit der belgischen Schauspielerin Cécile de France („Hereafter“), der im vergangenen Jahr oscarprämierten amerikanischen Produzentin und Filmemacherin Adele Romanski („Moonlight“) und dem ebenfalls oscarprämierten japanischen Komponisten und Musiker Ryūichi Sakamoto („Der letzte Kaiser“, „The Revenant“) drei weitere Filmschaffende über die Vergabe der Goldenen und Silbernen Bären erscheinen. Außerdem besteht die Jury aus dem Spanier Chema Prado, seines Zeichens Filmkritiker und ehemaliger Direktor der Filmoteca Española, sowie der Amerikanerin Stephanie Zacharek, der Filmkritikerin des Nachrichtenmagazins TIME.

    Goldener Ehrenbär für Willem Dafoe

    Ein Empfänger eines Goldenen Bären steht jedoch bereits fest: Wie die Festivalleitung ebenfalls in einer offiziellen Pressemitteilung verkündete, wird Willem Dafoe, der demnächst in „The Florida Project“ zu sehen sein wird, den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk verliehen bekommen. Außerdem wird Dafoe eine Berlinale Hommage gewidmet: Im Rahmen der Preisverleihung wird Daniel Nettheims „The Hunter“ gezeigt, daneben gibt es noch neun weitere Filme mit dem amerikanischen Schauspieler im Rahmen des Festivals zu sehen:

    Antichrist“ (Dänemark / Deutschland / Frankreich / Schweden / Italien / Polen 2009, Regie: Lars von Trier)
    Auto Focus“ (USA 2002, Regie: Paul Schrader)
    Leben und Sterben in L.A.“ (USA 1985, Regie: William Friedkin)
    Die letzte Versuchung Christi“ (USA / Kanada 1988, Regie: Martin Scorsese)
    Mississippi Burning“ (USA 1988, Regie: Alan Parker)
    Pasolini“ (Frankreich / Italien / Belgien 2014, Regie: Abel Ferrara)
    Platoon“ (USA 1986, Regie: Oliver Stone)
    Shadow Of The Vampire“ (USA / Großbritannien / Luxemburg 2000, Regie: E. Elias Merhige)
    Die Tiefseetaucher“ (USA 2004, Regie: Wes Anderson)

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Back to Top