Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Roboter, Explosionen und abgefahrene Vegetation im ersten langen Trailer zur Netflix-Serie "Lost In Space"
    Von Christian Fußy — 06.03.2018 um 17:00
    facebook Tweet

    In der vorerst zehnteiligen Netflix-Serie „Lost In Space - Verschollen zwischen fremden Welten“ muss Familie Robinson mit ihrem Raumschiff auf einem unbekannten Planeten notlanden. Im deutschen Trailer sieht man die Gefahren, die dort auf sie lauern.

    Netflix hat den ersten langen Trailer zur Science-Fiction-Serie „Lost In Space - Verschollen zwischen fremden Welten“ veröffentlicht. Bei dem Serien-Reboot handelt es sich um eine Neuinterpretation des Weltraumabenteuers „Verschollen zwischen fremden Welten“ (im Original: „Lost In Space“) aus den 1960er Jahren, das bereits 1998 mit Gary Oldman, „Friends“-Star Matt LeBlanc, Mimi Rogers, William Hurt und Heather Graham für‘s Kino neuverfilmt wurde. Der Kerngeschichte scheint man auch beim Netflix-Remake treu zu bleiben, seit jeher geht es in der Handlung um die Pionierfamilie Robinson, die auf ihrer Kolonialisierungsmission im All vom Kurs abkommt und schließlich über einem unbekannten Planeten abstürzt. Mit an Bord befindet sich wissenschaftliches Personal und „der Roboter“, eine mit zahlreichen Gadgets und Kampffunktionen ausgestattete futuristische Maschine.

    Die Drehbücher zur „Lost In Space“-Neuauflage wurden geschrieben von Matt Sazama und Burk Sharpless („Gods Of Egypt“, „The Last Witch Hunter“), Showrunner ist Zack Estrin („Prison Break“). Toby Stephens („Stirb an einem anderen Tag“) und Molly Parker („House Of Cards“) schlüpfen in die Rollen der Robinson-Eltern, die Jungschauspieler Taylor RussellMina Sundwall und Maxwell Jenkins spielen den Nachwuchs. TV-Schauspieler Ignacio Serricchio („Witches Of East End“) und „Indiefilm-Königin“ Parker Posey („Mascots“, „Louie“) sind ebenfalls mit von der Partie.

    Die erste „Lost In Space“-Staffel wird zehn Folgen umfassen und am 13. April 2018 auf Netflix erscheinen. Den neuen Trailer findet ihr nachfolgend auch noch einmal im englischen Original:

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top