Mein FILMSTARTS
Er drehte den Sci-Fi-Klassiker "Flucht ins 23. Jahrhundert": Regisseur Michael Anderson ist tot
Von Andreas Staben — 28.04.2018 um 16:54
facebook Tweet

Der britische Regisseur Michael Anderson ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Seine bekanntesten Filme sind der Sci-Fi-Klassiker „Flucht ins 23. Jahrhundert“ und das mit fünf Oscars ausgezeichnete All-Star-Abenteuer „In 80 Tagen um die Welt“.

Warner Bros.

Sein wohl bekanntester Film gehört für uns zu den besten Science-Fiction-Filmen aller Zeiten, aber er selbst ist nie so berühmt geworden wie der dystopische Klassiker „Flucht ins 23. Jahrhundert“ mit Michael York und Jenny Agutter, aus dem auch unser obiges Foto stammt: Als Michael Anderson 1976 „Logan’s Run“ drehte, wie der Film im Original heißt, war er dennoch längst ein etablierter Hollywood-Routinier, der sich in verschiedensten Genres bewährt hatte.

Michael Anderson ist 1920 in London zur Welt gekommen. Nachdem er im Zweiten Weltkrieg im Royal Signal Corps gedient hatte, dem unter anderem auch Schauspieler Peter Ustinov angehörte, drehte er 1954 mit „Dam Busters“ einen der Klassiker des britischen Kriegsfilms. Dieser ebnete dem Filmemacher den Weg nach Hollywood, wo er für Produzent Michael Todd kurzfristig die Regie der opulent-spektakulären Jules-Verne-Verfilmung „In 80 Tagen um die Welt“ übernahm. Das Abenteuer mit David Niven als Phileas Fogg und einer für die damalige Zeit einmaligen Ansammlung prominenter Gaststars erhielt unter anderem den Oscar als Bester Film des Jahres 1956 und auch Anderson wurde für seine Regie nominiert, musste sich aber George Stevens („Giganten“) geschlagen geben.

Viele Genres und viele Stars

Weitere bekannte Werke Andersons sind die Erstverfilmung von George Orwells „1984“, das Kriminaldrama „Die den Tod nicht fürchten“ mit Charlton Heston und Gary Cooper, der Spionagefilm „Das Quiller-Memorandum“ mit Alec Guinness. Starbesetzt war auch die Romanverfilmung „In den Schuhen des Fischers“ für die unter anderem Anthony Quinn, Laurence Olivier, Oskar Werner und John Gielgud vor Andersons Kamera standen. 1977 machte der erfahrene Regisseur dann auch noch einen Ausflug ins Fach des Tierhorrors mit „Orca, der Killerwal“.

Wie die Londoner Times meldet, ist der bis in die späten 1990er Jahre aktive Michael Anderson bereits am vergangenen Mittwoch, den 25. April 2018, im kanadischen Vancouver gestorben. Er wurde 98 Jahre alt.

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Pokémon Meisterdetektiv Pikachu Teaser OV
Lords Of Chaos Trailer OV
John Wick: Kapitel 3 Trailer DF
Shazam! Trailer (2) OV
Spider-Man: Far From Home Trailer DF
Avengers 4: Endgame Trailer DF
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Stars
Dwayne Johnson schlägt Crossover von "Fast & Furious" und dem Marvel-Universum vor
NEWS - Stars
Samstag, 19. Januar 2019
Dwayne Johnson schlägt Crossover von "Fast & Furious" und dem Marvel-Universum vor
Er hätte für "Glass" auch ein vier Mal so hohes Budget haben können: Unser Interview mit M. Night Shyamalan
NEWS - Stars
Donnerstag, 17. Januar 2019
Er hätte für "Glass" auch ein vier Mal so hohes Budget haben können: Unser Interview mit M. Night Shyamalan
Alle Kino-Nachrichten Stars
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top