Mein FILMSTARTS
Wasser als Bösewicht: Kritik zur Netflix-Endzeitserie "The Rain"
Von Markus Trutt — 04.05.2018 um 12:30
facebook Tweet

In „The Rain“ hat der titelgebende Niederschlag tödliche Folgen. Doch schlägt sich das auch positiv auf die Spannung der neuen Netflix-Serie nieder? Wir haben uns die ersten drei Folgen vorab angeschaut und verraten euch die Antwort.

Netflix

Ausgestorbene Landstriche, der Kampf um Vorräte und das Menschsein an sich, gegenseitiges Misstrauen und eine allgegenwärtige Bedrohung: Wie für Geschichten bestimmter Gattungen üblich, haben auch postapokalyptische Erzählungen ganz spezifische Elemente, an denen offenbar kein Weg vorbeiführt. Auch die Netflix-Produktion „The Rain“ bildet da keine Ausnahme. Ausgehend von einer ebenso simplen wie spannenden Prämisse, hangelt sich die erste dänische Serie des Streaming-Riesen am Endzeit-Einmaleins entlang, sodass – zumindest zu Beginn – noch die wirklichen Alleinstellungsmerkmale fehlen. Fesselnd ist die trostlose Reise der jungen Protagonisten aber nichtsdestotrotz allemal.

Darum geht's in "The Rain"

In naher Zukunft bricht die Zivilisation in Skandinavien vollständig zusammen, als ein tödliches Virus, das über den Regen übertragen wird, nahezu die gesamte Bevölkerung dahinrafft. Dem Familienvater Frederik (Lars Simonsen), der mit den Vorfällen direkt in Verbindung steht, gelingt es, seine beiden Kinder Simone (Alba August) und Rasmus (Bertil De Lorenzi) in einem Schutzbunker in Sicherheit zu bringen. Er selbst bricht jedoch erneut auf, um die ganze Sache wieder in Ordnung zu bringen. Sein Versprechen auf baldige Rückkehr kann er dabei nicht halten.

Als Simone und Rasmus (jetzt: Lucas Lynggaard Tønnesen) ganze sechs Jahre später noch immer allein sind und ihre Vorräte langsam knapp werden, treibt es sie letztendlich wieder an die Erdoberfläche, wo sie sich bald gemeinsam mit anderen Überlebenden inmitten einer zerstörten und gefährlichen Welt auf die Suche nach ihrem Vater begeben.

Rasanter Einstieg

„The Rain“ beginnt noch recht harmonisch. Mit sonnendurchfluteten Bildern bekommen wir zu beschwingter Upbeat-Musik einen Mini-Einblick in Simones unbeschwerten Schulalltag. Doch dient dies nur dazu, um im krassen Kontrast die Schrecken zu verdeutlichen, die prompt folgen. Als nämlich plötzlich Simones Vater Frederik in der Schule auftaucht und gehetzt darauf besteht, dass sie sofort mit ihm mitkommt, ist es nach nur wenigen Minuten vorbei mit ihrem bisherigen Leben. Ganz gewöhnliche Sorgen und Freuden wie eine verpasste Prüfung oder ein anstehendes Date gehören damit von einem Moment auf den anderen der Vergangenheit an.

Die fröhliche Stimmung des Anfangs weicht schnell wachsender Panik. Während die ahnungslosen Menschen um sie herum (und auch Simone und ihr Bruder Rasmus) die Situation erst nach und nach begreifen, weiß Frederik ganz offensichtlich schon Bescheid, welch tödliche Gefahr der nächste Regenfall mit sich bringt. Entschlossen rast er über die Autobahn, um seine Familie vor den sich zusammenbrauenden Wolken in Sicherheit zu bringen. Tempo, Unruhe und Anspannung nehmen zu, nicht nur durch erste unheilvolle Radiomeldungen zur beginnenden Katastrophe, sondern auch durch die erhöhte Schnittfrequenz und die anschwellende Musik. Zu allem Überfluss muss das letzte Stück zur rettenden Zuflucht auch noch zu Fuß zurückgelegt werden. Gemeinsam mit den ersten Regentropfen fliegt die Kamera dabei Richtung Erde und Familie und rundet damit den effektvoll und atemlos inszenierten, tollen Einstieg ab.

Postapokalypse durch Teenager-Augen

Nach dem spannungsgeladenen Auftakt schaltet „The Rain“ erst einmal ein paar Gänge zurück – eine willkommene Verschnaufpause für die Zuschauer und die beiden Hauptfiguren, nachdem diese recht unvermittelt in eine Extremsituation hineingestoßen wurden, mit der sie sich nun erst nach und nach vertraut machen müssen. Die Fragen, die sich dabei auftun (Was ist überhaupt geschehen? Was hat ihr Vater damit zu tun?), stellen sich nicht nur den Kindern, sondern auch den Zuschauern. Dass sich die Geschichte anfangs konsequent aus der Sicht von Simone und Rasmus entfaltet, hilft ungemein beim Aufbau eines neugierweckenden Mysteriums – und auch dabei, die völlig veränderte Welt kennenzulernen, als sie nach Jahren wieder an die Oberfläche kommen.

So gilt es für die Geschwister erst einmal zu verarbeiten, was für ein düsteres und raues Bild sich ihnen bietet. Viel Zeit bekommen sie dafür nicht. Während die Gruppe, der sie sich anschließen (und über deren etwas blasse Mitglieder wir mittels kurzer Flashbacks nach und nach ein wenig mehr erfahren), mitansehen musste, wie die Zivilisation in ihrem Land den Bach runtergeht, bekommen Simone und Rasmus nun einen harten Endzeit-Crashkurs, wenn vor ihren Augen Menschen ohne lange zu fackeln erschossen oder auf der verzweifelten Suche nach Nahrung brutal überfallen werden.

Interessante Bedrohung auf Sparflamme

Die eigentlich immanente Schwere geht den teils schockierenden Geschehnissen aber ein wenig ab, da die Neuankömmlinge in der zerstörten Welt zwar kurz aufgewühlt auf das unmenschliche Verhalten reagieren, mit dem sie nun konfrontiert werden, wirklich nachhaltig scheint sie dies aber nicht zu beschäftigen. Hier geht Potential verloren, die Figuren emotionaler auszuloten, zumal dann auch die vereinzelt eingestreuten Szenen, in denen die jungen Überlebenden in ruhigeren Momenten wieder einen Hauch der Unbeschwertheit ihres früheren Lebens aufblitzen lassen dürfen, einen noch größeren Effekt hätten.

Auch die allgegenwärtige Gefahr der entworfenen Welt ist im Verlauf der ersten drei „The Rain“-Folgen nur sehr selten so greifbar und bedrohlich wie in den Anfangsminuten. Mit dem Regen (und den mit ihm kommenden Begleiterscheinungen) wird ein packender und übermächtiger „Antagonist“ aufgebaut, dessen Potential aber noch nicht voll ausgeschöpft wird, teilweise sogar völlig in den Hintergrund rückt, wenn etwa zwei Figuren ganz gelassen in einem umgekippten Bus einen Zwischenstopp einlegen, in dem das Regenwasser um sie herum unkontrolliert vor sich hintropft – leider nur einer von mehreren, nicht ganz nachvollziehbaren Stolpersteinen in den ersten „The Rain“-Folgen.

Und auch das zunächst konfliktreiche Nahrungsproblem wird zumindest im Fall der Protagonisten (erst einmal) schnell weggefegt. Eine Zuspitzung könnte hier aber die zweite Staffelhälfte bringen – und mit ihr hoffentlich auch ein paar wirklich eigenständige Einfälle. „The Rain“ bietet in seinem Setting viele kleinere erfrischende Ideen – vom todbringenden Regen über das skandinavische Setting und die jugendlichen Hauptfiguren – im Grunde sind diese aber nur Varianten allzu vertrauter Endzeit-Zutaten. Das gerade visuell starke Tableau (eindrucksvoll sind besonders die tristen entsättigten Bilder des menschenleeren Kopenhagen) bietet definitiv genügend Voraussetzungen, um sich darin noch etwas origineller auszutoben.

Fazit

Mit „The Rain“ entwirft Netflix eine faszinierende Endzeit-Welt mit einer streckenweise beklemmenden Bedrohung und einem fesselnden, zielgerichteten Mysterium. Um gerade im immer umkämpfteren Serienmarkt aus der Masse wirklich herauszustechen, fehlt es der dänischen Produktion allerdings an dem gewissen individuellen Etwas und runderen Figuren.

Alle acht Folgen der ersten „The Rain“-Staffel können ab sofort (4. Mai 2018) auf Deutsch und im dänischen Original bei Netflix abgerufen werden.

 

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Meisterwartete neue Serien
The Protector
1
The Protector
Drama, Fantasy
Erstaustrahlung
14. Dezember 2018 auf
Alle Videos
Tidelands
2
Tidelands
Fantasy, Krimi
Erstaustrahlung
14. Dezember 2018 auf Netflix
Alle Videos
The Passage
3
The Passage
Drama, Horror
Erstaustrahlung
14. Januar 2019 auf FOX
Alle Videos
Watership Down - Unten am Fluss
4
Watership Down - Unten am Fluss
Drama, Animation
Erstaustrahlung
22. Dezember 2018 auf
Alle Videos
Die meisterwarteten Serien
Weitere Serien-Nachrichten
Unser "Young Sheldon"-Interview mit Zoe Perry und Raegan Revord: Tränen, Streit und Schimpfwörter!
NEWS - Serien im TV
Sonntag, 9. Dezember 2018
Unser "Young Sheldon"-Interview mit Zoe Perry und Raegan Revord: Tränen, Streit und Schimpfwörter!
"The Ranch": So wurde Danny Masterson aus der Netflix-Sitcom geschrieben
NEWS - Serien im TV
Freitag, 7. Dezember 2018
"The Ranch": So wurde Danny Masterson aus der Netflix-Sitcom geschrieben
"Das Boot": Wie tief kann ein U-Boot eigentlich tauchen?
NEWS - Serien im TV
Freitag, 7. Dezember 2018
"Das Boot": Wie tief kann ein U-Boot eigentlich tauchen?
"Dogs Of Berlin" neu bei Netflix: Das schlechtere "4 Blocks"
NEWS - Serien im TV
Freitag, 7. Dezember 2018
"Dogs Of Berlin" neu bei Netflix: Das schlechtere "4 Blocks"
"The Dark Knight"-Easter-Egg auf neuem Bild zum Crossover von "Arrow", "The Flash" und "Supergirl" versteckt
NEWS - Serien im TV
Freitag, 7. Dezember 2018
"The Dark Knight"-Easter-Egg auf neuem Bild zum Crossover von "Arrow", "The Flash" und "Supergirl" versteckt
Nach "Daredevil"-Absetzung: Nun bricht der Hauptdarsteller sein Schweigen
NEWS - Serien im TV
Freitag, 7. Dezember 2018
Nach "Daredevil"-Absetzung: Nun bricht der Hauptdarsteller sein Schweigen
Alle Serien-Nachrichten
Top-Serien
Das Boot
1
Von Tony Saint, Johannes W. Betz
Mit -
Drama, Krieg
Dogs Of Berlin
2
Von Christian Alvart
Mit Fahri Yardım, Felix Kramer, Anna Maria Mühe
Krimi, Thriller
Legacies
3
Von Julie Plec
Mit Danielle Rose Russell, Aria Shahghasemi, Kaylee Bryant
Drama, Fantasy
Game Of Thrones
4
Von David Benioff, D.B. Weiss
Mit Peter Dinklage, Kit Harington, Emilia Clarke
Drama, Fantasy
Top-Serien
Back to Top