Mein FILMSTARTS
"Harry Potter"-Enthüllung: Alan Rickman war "frustriert" von seiner Rolle als Snape
Von Annemarie Havran — 29.05.2018 um 09:11
facebook Tweet

In den „Harry Potter“-Filmen spielte Alan Rickman den undurchsichtigen Lehrer Snape und das Publikum liebte ihn dafür. Doch der Schauspieler war nicht immer glücklich mit der Entwicklung seiner Rolle, wie nun ein Brief aus seinem Nachlass verrät.

Warner Bros.

Es gibt nicht mehr allzu viele Geheimnisse rund um die 2011 beendete „Harry Potter“-Filmreihe und dass ausgerechnet der 2016 verstorbene Alan Rickman noch eines von ihnen verrät, schien eher unwahrscheinlich. Doch nun berichtet Deadline, dass in einem Brief des Schauspielers eine bislang nicht bekannte Einschätzung seiner wohl berühmtesten Kinorolle entdeckt wurde: Rickmans Darstellung des Hogwarts-Lehrers Professor Severus Snape wird von Fans geliebt, doch der Schauspieler selbst war wohl nicht immer ganz zufrieden damit, wie der Zauberer dargestellt wurde.

Besagter Brief gehört zu einer Sammlung von persönlichen Notizen und Briefen Rickmans, die für circa 950.000 Pfund in London versteigert werden soll. In einem Schriftstück schreibt Produzent David Heyman an den Star: „Danke, dass du HP2 [„Harry Potter und die Kammer des Schreckens“] zu einem Erfolg gemacht hast. Ich weiß, dass du manchmal frustriert bist, aber du sollst wissen, dass du ein wesentlicher Bestandteil der Filme bist. Und du bist brillant.“

Auf Erfolg bei Teenagern getrimmt

Worauf genau sich die Frustration bezieht, wird nicht näher definiert, doch dass Rickman wohl nicht ganz mit den Entscheidungen, die bezüglich seiner Figur getroffen wurden, einverstanden war, wird aus einer späteren Notiz ersichtlich. Während Rickman an „Harry Potter und der Halbblutprinz“ arbeitete, schrieb er unter dem Titel „Inside Snape’s Head“ [„In Snapes Kopf“] einige Gedanken zu seiner Figurenentwicklung auf. An einer Stelle heißt es: „Es ist, als hätte David Yates [der Regisseur] entschieden, dass das für den Gesamteindruck bei einem jugendlichen Publikum nicht wichtig sei.“

Es scheint also, als sei der Schauspieler nicht zufrieden damit gewesen, dass einige Hintergründe seiner Figur oder Details weggelassen oder nicht ausgearbeitet wurden, um in erster Linie beim jungen Publikum gut anzukommen. Zufrieden hingegen war Romanautorin J.K. Rowling: In einem der Briefe dankt sie Rickman dafür, dass er einer ihrer „komplexesten Figuren gerecht“ wurde.

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Avengers 4: Endgame Trailer DF
Aquaman Trailer DF
Downton Abbey Trailer OV
Bumblebee Trailer DF
The Mule Trailer DF
Der Junge muss an die frische Luft Trailer DF
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Stars
"Star Wars 9": Darum ist der Auftritt von Ed Sheeran komplett egal
NEWS - Stars
Dienstag, 11. Dezember 2018
"Star Wars 9": Darum ist der Auftritt von Ed Sheeran komplett egal
Das hätte "Harry Potter" krass verändert: Diese Figuren wollte J.K. Rowling ursprünglich töten
NEWS - Stars
Samstag, 8. Dezember 2018
Das hätte "Harry Potter" krass verändert: Diese Figuren wollte J.K. Rowling ursprünglich töten
Alle Kino-Nachrichten Stars
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top