Mein FILMSTARTS
    Ein bisschen mehr "Guardians Of The Galaxy" hätte "Solo: A Star Wars Story" gutgetan
    Von Julius Vietzen — 01.06.2018 um 22:00
    facebook Tweet

    Die ursprünglichen Regisseure Phil Lord und Chris Miller hätten „Solo: A Star Wars Story“ zu einer Art „Guardians Of The Galaxy“ machen wollen, hörte man nach ihrer Entlassung. Schade, dass sie dazu nicht die Gelegenheit bekamen.

    2018 Lucasfilm Ltd. & ™, All Rights Reserved. / Jonathan Olley

    Achtung, der folgende Text enthält Spoiler zum Han-Solo-Film!

    Solo: A Star Wars Story” ist kein schlechter Film. Das Problem ist: Ein wirklich guter Film ist er auch nicht. Beim Kinobesuch habe ich mich nicht gelangweilt, war aber eben auch nie gefesselt. Ich habe ein paar Mal geschmunzelt, aber nur selten wirklich gelacht (dazu später mehr). Der ganze Film dümpelte so gleichtönig vor sich hin, dass ich danach nicht anders konnte, als festzustellen: Ein bisschen „Guardians Of The Galaxy” hätte „Solo“ verdammt gutgetan.

    Zwar werden wir es nie mit Sicherheit wissen, aber offenbar ist das genau das, was die ursprünglichen Regisseure Phil Lord und Chris Miller im Sinn hatten, wie eine Quelle des Wall Street Journals unlängst berichtete. Zwei Hauptgründe gibt es wohl dafür, dass Lord und Miller diese Vision nicht in die Tat umsetzen konnten, sondern vorher gefeuert wurden: Zum einen arbeiteten sie den Verantwortlichen bei Disney und Lucasfilm nicht schnell genug und zum anderen war Drehbuchautor und „Star Wars“-Veteran Lawrence Kasdan unglücklich mit den durch Improvisation entstandenen Änderungen am Drehbuch, das er mit seinem Sohn Jonathan Kasdan verfasst hatte.

    Die Probleme mit Lord und Miller

    Den ersten Punkt kann ich noch halbwegs verstehen. Für Disney ist ein Riesenproblem, wenn ein Film wie „Solo“ droht, nicht rechtzeitig fertig zu werden. Als jemand, der gerne gute Filme sieht, würde ich mir aber trotzdem wünschen, dass Kathleen Kennedy & Co. Lord und Miller dann lieber noch ein paar Drehtage mehr eingeräumt hätten, anstatt Ron Howard ranzusetzen, der den ganzen Film dann grundsolide, aber eben auch weitestgehend uninspiriert runterkurbelt. Günstiger („Solo“ ist der teuerste „Star Wars“-Film aller Zeiten) und weniger aufwändig wäre das wohl auch gewesen.

    Und das führt uns direkt zum zweiten Grund: dem Drehbuch bzw. den Änderungen daran. Was ich mich nach „Solo“ wirklich gefragt habe: War das nun ein Drehbuch, das so brillant und genial ist, dass man davon keinen Hauch abweichen darf? Meine persönliche Antwort darauf ist ein klares Nein. Dafür ist die Geschichte, die sich die Kasdans ausgedacht haben, viel zu konventionell und wie der gesamte Film: risikoarm.

    Was "Solo" fehlt

    Aber das wäre gar nicht so schlimm: Auch „Guardians Of The Galaxy” erzählt keine sensationell innovative Geschichte. Was den zehnten MCU-Film so einzigartig und unfassbar unterhaltsam macht, ist vielmehr der anarchische Humor, die fantastischen Figuren und die peppige Inszenierung von James Gunn (man denke etwa an die großartige Eröffnungsszene, in der Star-Lord zu den Klängen von Redbones „Come And Get Your Love“ über den Planeten Morag tanzt). Das wäre genau das, was „Solo“ auch gebracht hätte. Und das wäre womöglich das, was Lord und Miller erreicht hätten, hätte man sie gelassen.

    Mit einer großen Portion Humor und einer schwungvollen Inszenierung hätte man womöglich auch ein weiteres großes Problem des Films umgehen können: Viele „Star Wars“-Fans haben und hatten keinen Bock auf „Solo“, was sich nun auch in den Einspielergebnissen des ersten Wochenendes niedergeschlagen hat. Und dieser Unwille ist auch verständlich: Es ist schwer, so eine Vorgeschichte wirklich spannend und interessant zu gestalten, wenn jeder weiß, dass die Hauptfiguren überleben müssen, da sie ja noch in chronologisch späteren Filmen auftreten werden. Wenn man bei „Solo“ aber einfach komplett auf Spaß gesetzt hätte (wie bei „Guardians“), bin ich sicher, dass viele Fans wohl eher bereit gewesen wären, sich auf einen Film über Hans Vorgeschichte einzulassen.

    "Guardians" in "Solo"

    Und die Ansätze für einen „Star Wars“-Film à la „Guardians Of The Galaxy“ sind ja in „Solo“ durchaus vorhanden, wie ich finde: Eine der lustigsten Szenen ist etwa der Moment direkt nach Hans und Chewies gelungener Flucht. Die beiden designierten besten Kumpels sind nach ihrer Show-Klopperei von oben bis unten mit Matsch vollgeschmiert und nehmen eine Dusche – und zwar gemeinsam, was von Han dann auch entsprechend ironisch kommentiert wird. Nicht nur ist das die erste Duschszene der „Star Wars“-Spielfilmgeschichte, es ist auch ein herrlich verrückter und lustiger Moment. Davon hätte es mehr gebraucht.

    Auch an einigen anderen Stellen waren Ansätze eines durchgeknallteren, spaßigeren, bunteren Films im Stile von „GotG“ zu erkennen. Ich kann es natürlich nicht beweisen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass all diese Szenen zu den 30 Prozent gehören, die noch von Lord und Miller gedreht wurden: Etwa das Krokodil-ähnliche Alien, das während der ersten Sabacc-Partie zwischen Han und Lando (Donald Glover) frustriert seine Karten auffrisst, Landos selbstverliebtes Holo-Tagebuch oder die Szene an Bord des Falken, in der Han und Qi’ra (Emilia Clarke) Landos Cape-Sammlung bewundern. In den beiden letzteren Beispielen wird eine ikonische „Star Wars“-Figur und ihr extravaganter Modegeschmack ganz bewusst durch den Kakao gezogen, ohne dass das zu einer bösartigen Parodie verkommt – so wie etwa auch bei „Guardians“ immer wieder mit Superheldenklischees gespielt wird.

    Han Solo = Peter Quill

    Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass es am Anfang von „Solo“ eine ähnliche Figurenkonstellation wie in „Guardians“ gibt: Einen draufgängerischen, aber etwas trotteligen (Frauen-)Helden (Peter Quill / Han), eine toughe Kriegerin (Gamora / Val) und einen nicht-menschlichen Piloten mit (im Original) New Yorker Akzent (Rocket / Rio Durant) gibt es jedenfalls in beiden Filmen, nur dass „Solo“ dann eben die falsche Abzweigung nimmt und Val und Rio viel zu früh sterben – die Abenteuer dieses Ganoven-Teams hätte ich viel interessanter gefunden, als das, was es in der Kinofassung schlussendlich zu sehen gibt.

    Das Potential war also da. Schade, dass sich Disney und Lucasfilm dazu entschieden, auf Nummer sicher zu gehen. Ein Gutes könnte das sich andeutende schwache Einspielergebnis von „Solo“ für die Zukunft von „Star Wars“ jedoch haben:

    Vielleicht merken die Verantwortlichen nun, dass die Marke alleine nicht mehr ausreicht, um die Zuschauer in Scharen ins Kino zu locken, und gehen in Zukunft wieder mehr Risiken ein. Für Kinoliebhaber und „Star Wars“-Fans gleichermaßen wäre das wohl ein Gewinn.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • CineMan
      Nein. Ich sehe mir schon seit längerem nur noch sehr wenige Blockbuster im Kino an. Auch die neuen Star Wars Filme habe ich nicht im Kino gesehen. Sorry, Korrektur: in The Last Jedi hat mich ein Freund reingeschleppt, da er die Karten bereits gekauft hatte. Nach dem Film war ich sauer auf ihn und er auf sich selbst, dass er dafür ca. 30 € bezahlt hat .Gleiches gilt für MCU Filme. Ausnahmen waren Iron Man, Captain America: The Winter Soldier & Guardians of the Galaxy. Infinity War wollte mein Neffe sehen und hat mich eingeladen. Ich wäre nicht enttäuscht gewesen, wenn ich ihn mir nicht im Kino angesehen hätte. Filme wie Transformers, Fasr & Furiuos, Jumanji, Indepenance Day: Wiederkehr, Legend of Tarzan (Schei**e waren die beiden schlecht) & Konsorten muss ich nicht im Kino sehen.Dann doch lieber in kleinere Filme oder Blockbuster der etwas anderen Art wie z.B. Moonlight, Baby Driver , The Shape of Water, Grand Budapest Hotel, Blade Runner 2049, Nocturnal Anmials, Mad Max: Fury Road, Three Billboard Outside Ebbing, Missouri...
    • Der_Neue
      Ist das nicht ein wenig peinlich? Zumindest zeugt das nicht von Qualität.
    • TheBladeRunner
      Glaube eher das liegt an Disney! Wahrscheinlich ein Vertrag mit Filmstar.. So viel Werbung wie es geht...
    • Bruce Wayne
      Nein. Der ist einfach ein inkohärentes Flickenwerk. Aber TLJ und TFA fallen durchaus in diese Kategorie. Wenn du damit nicht einverstanden bist und dich wirklich auf eine konstruktive Diskussion einlassen willst, dann schlage ich vor, dass du plitschi platschi definierst.
    • lex s
      Ja er hätte dreckiger werden soll und können, wenn Tante Kennedy nicht versuchen würde, sich ein Denkmal zu setzen und Star Wars ihren Stempel aufzudrücken! Wenn ich an die Frau denke, habe ich das Bild vom Destroyer, aus Asgard, im Kopf, der seinen Todesstrahl auf das Star Wars Franchise hält und dieses kurz vor'm Bersten ist!
    • WhiteNightFalcon
      Bischen viel Meinungsartikel in letzter Zeit.
    • TresChic
      Jaa, aber gott sei Dank ist es trotzdem keine Dummbatzklamotte ala GOTG geworden. Trotzdem gebe ich dir Recht: er hätte dreckiger sein sollen.
    • TresChic
      uh oh Rogue One ist auf einmal ein plitschi platschi Film in deinen Augen ;-)
    • Bruce Wayne
      Jaa, das steht dir gut, sich komplett ohne Argumente über meine Meinung lustig zu machen. war mir aber schon vorher klar ^^Versuch mal was Neues. Es wird langsam langweilig, immer nur die selbe Masche von dir zu erleben. Davon abgesehen meintest du mit untes plitschi platschi Popcornkino sicherlich die Disney-Star Wars Ableger ;)
    • Der_Neue
      Ein Bisschen weniger Star Wars würde euch gut tun ;) Ist es normal, dass hier so viel über einen mittelmäßigen Film berichtet wird?
    • TresChic
      Jaaa, das steht dir gut, so buntes plitschi platschi Popcornkino ala Guardians of the Galaxy. jetzt ist mir einiges klar. ^^
    • TresChic
      Guardians of the Galaxy ist buntes bluppi Smarties Adventure. DAS wäre dann der Tod für Han Solo gewesen. Was geht denn mit FS?!?! Han Solo ist gut so wie er ist. Es liegt nur an den teuren Nachdrehs bzgl budget.
    • lex s
      Wie Lawrence Kasdan in einem Interview berichtete, hatte das 21 Jump Street-Duo KEINE Guardiansklamotte im Sinn, sondern eine dunklere und schmutzigere Version des Han Solo-Films. Weil die tolle Tante Kennedy, da aber keinen Bock drauf hatte und lieber einen leichteren Ton wollte, hat man Ron Howard ins Boot geholt und Lord und Miller gekickt!
    • spurki
      Humor wie bei GOTG ? Bloss nicht. Aber wie lautet der Spruch : Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins !lol
    • Tobias
      Ich würde grob zustimmen.Solo war wohl von Angang an dazu verdammt, als Film eher durchzufallen.Wenn der Film mehr Guradians gewesen wäre, wäre die Kritik groß gewesen, dass es nur eine Kopie wäre.Aber wie heißt es so schön: Besser gut kopiert, als schlecht selber gemacht.Wenn der Film dadurch kurzweiliger geworden wäre, oder etwas mehr angeeckt hätte, dann könnte ich da gut drüber hinweg sehen.
    • Larry Lapinsky
      Übrigens: NATÜRLICH wird jetzt bei Disney eine Richtungsdiskussion entbrennen. Aber schon die Überschrift SW 9 muss bunter werden treibt mir den Angstschweiß aus dem Körper. Nee, mein Lieber! SW 7 mag ja ein einfallsloses Remake gewesen sein, war aber letztlich erfolgreicher und unumstrittener als diese Frisurenwitz-Nummernrevue danach. Darum: Macht noch einen oder zwei wirklich schöne Tatooine-Anthology-Filme, um diesen Planeten und die klassichen Charaktere noch mal würdig abzufeiern (am besten episch und im David Lean-Stil) und einen SW 9, der ins Schema passt und das Ganze wirklich abrundet und auch BEENDET. Und danach in einer ganz anderen Ecke bzw. einer neuen Zeitepoche ansetzen. Und DANN kann man ja auch ruhig mal was Neues probieren ...
    • Black Shadow F.
      Ich hätte es besser gefunden, wenn Lord und Miller weitergemacht hätten, da so ein Regiewechsel immer viele Probleme macht.
    • Larry Lapinsky
      Vielleicht sollte man Star Wars lieber ganz einstellen! Der Verkauf an Disney war wohl im Nachhinein keine gute Idee. Lange war ich optimistisch, aber nun kommt der Punkt, wo ich sagen muss, dass die Unkenrufer DOCH recht hatten. Wenn das postmoderne Jugendpublikum wie das kommentierende Bübchen hier die Oberhand gewinnen und den Kurs einer Marke in eine völlig andere Richtung drängen wollen, die einfach nicht zu ihr passt, sind wir an diesem Punkt. Ein Käfer ist nun mal ein Käfer und kein Golf! Dann muss ja wohl doch beten, dass Kennedy bleibt und nicht so ein Vietzen zum neuen Chef wird. Aber - und hier kommt doch wieder Optimismus ins Spiel - ich glaube, dass der Shitstorm in dem Falle NOCH größer wäre und es letztlich nur der Langeweile dieses Redakteurs und der Filmstarts-Vorgabe, unser täglich Solo-Kommentar rauszuhauen, geschuldet war, diesen Artikel zu schreiben.Beendet die neue Trilogie BITTE noch mit einigermaßen Würde und stellt die Anthology-Reihe meinetwegen ein, wenn euch nichts Besseres einfällt, anstatt sie nun auch noch mit möglichen Sequels und Spin-Offs totzureiten, aber verschont mich mit Guardians-, Deadpool- und GoT-Versionen von Star Wars!
    • Cirby
      Warum sollte man sich auf Teufel komm raus immer an anderen orientieren?DC wird auch vorgeworfen, zu düster dargestellt zu sein, aber als Kontrast zum MCU finde ich das nicht nur interessant, sondern in dem Fall auch stimmig.Das übertriebener Humor nicht zu SW passt, sah man an Ep. 8. Bei Solo hätte es vielleicht funktionieren können, aber wie soll man mit einem tanzenden Han eröffnen, wenn er auf Corellia ein erbärmliches Dasein fristet? Es sollte trostlos wirken!Ich finde es gut, wenn ein Film seinen eigenen Weg geht, und nicht zur bloßen Kopie verkommt.
    • HalJordan
      Nein, bloß nicht. Die MCU-Sprüche bei Episode 7 und 8 haben mir bereits gereicht.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Die Känguru-Chroniken Teaser DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Teaser OV
    Cats Trailer (4) OV
    Hustlers Trailer DF
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Sonic The Hedgehog Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    "Joker 2" kommt! Mit Joaquin Phoenix und Regisseur Todd Phillips
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 20. November 2019
    "The Irishman" bei Netflix: Neuer Trailer zeigt die digital verjüngten Stars des Mafia-Epos
    NEWS - Videos
    Mittwoch, 20. November 2019
    "The Irishman" bei Netflix: Neuer Trailer zeigt die digital verjüngten Stars des Mafia-Epos
    Regisseur für "Star Trek 4" steht fest – Nein, es ist nicht Quentin Tarantino!
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 20. November 2019
    Regisseur für "Star Trek 4" steht fest – Nein, es ist nicht Quentin Tarantino!
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 21.11.2019
    Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen
    Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen
    Von Mike Flanagan
    Mit Ewan McGregor, Rebecca Ferguson, Kyliegh Curran
    Trailer
    Depeche Mode: Spirits In The Forest
    Depeche Mode: Spirits In The Forest
    Von Anton Corbijn, John Merizalde, Pasqual Gutierrez
    Mit Depeche mode
    Trailer
    Human Lost
    Human Lost
    Von Fuminori Kizaki
    Trailer
    Bernadette
    Bernadette
    Von Richard Linklater
    Mit Cate Blanchett, Billy Crudup, Kristen Wiig
    Trailer
    Official Secrets
    Official Secrets
    Von Gavin Hood
    Mit Keira Knightley, Matt Smith (IV), Adam Bakri
    Trailer
    Land des Honigs
    Land des Honigs
    Von Tamara Kotevska , Ljubomir Stefanov
    Mit Hatidze Muratova, Nazife Muratova, Hussein Sam
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top