Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Der neue "Predator - Upgrade"-Trailer ist da - und er rockt!
    Von Alexander Friedrich — 26.06.2018 um 16:55
    facebook Tweet

    Jetzt wissen wir, warum Shane Blacks „The Predator” hierzulande seinen Untertitel trägt. Der erste lange Trailer ist nämlich ein regelrechtes „Upgrade” zum wenig spektakulären Teaser. Blutig, schnell, launig... eigentlich fehlt nur noch Arnie.

    Die Jagd ist endlich wieder eröffnet, denn die Predators kehren zurück. Anders als im Ableger „Predators“ von 2010 haben die Menschen aber wieder zumindest den Heimvorteil, denn wie im Originalfilm von 1987 und „Predator 2“ von 1990 findet der Kampf gegen die außerirdischen Killer im neuen „Predator – Upgrade“ auf der Erde statt. Allzu gut stehen die Chancen trotzdem nicht, da die hässlichen Alien-Jäger sich nicht nur wie gewohnt tarnen können, sondern auch DNS-Kreuzungen mit anderen Spezies vorgenommen haben und somit stärker denn je daher kommen. Die Erdbevölkerung sollte sich vielleicht also besser langsam daran gewöhnen, gehäutet an Bäumen zu hängen.

    Dutch Schaefer würde die lästigen Angreifer wohl im Nu wegputzen, vielleicht ist auch deshalb Arnold Schwarzenegger diesmal nicht mit von der Partie, denn schließlich soll die Menschenjagd ja fair von statten gehen. Die Besetzung ist trotzdem nicht von schlechten Eltern, denn Boyd Holbrook zum Beispiel ist ein Schauspieler, den man zurzeit im Auge behalten sollte. In der Netflix-Serie „Narcos“ hinterlies der 36-Jährige als obsessiver DEA-Agent Murphy ebenso einen bleibenden Eindruck wie als Bösewicht Pierce in „Logan“. Auch mit dabei sind das „Wunder“-kind Jacob Tremblay, „Moonlight“-Star Trevante Rhodes und „Theon Graufreud“ Alfie Allen aus „Game Of Thrones“.

    Die interessanteste Personalie verbirgt sich jedoch hinter der Kamera, denn für Drehbuch (zusammen mit Fred Dekker) und Regie zeichnet mit Shane Black ein hochinteressanter Filmemacher verantwortlich, der nicht nur abgefahrene Buddy-Movies wie „Kiss Kiss Bang Bang“ und die „Lethal Weapon“-Reihe (als Autor) ermöglichte, sondern sogar einem Blockbuster wie „Iron Man 3“ eine ganz persönliche Note verleihen konnte. Es ist also höchst spannend, wie Monster-Actioner mit B-Movie-Charme im Black-Gewand aussehen wird, auch da mit Larry Fong („300“, „Watchmen“) eine hochbegabter wie stilsicherer Kameramann für die Bilder sorgt (und auch gegen Twitter-Motzer durchaus austeilen kann). Der Trailer verspricht jedenfalls vor allem auch ohne Dschungel und Schwarzenegger echtes „Predator“-Flair.

    „Predator – Upgrade“ kommt bei uns am 13. September 2018 in die Kinos. Für Fans des Originaltons haben wir hier auch noch den englischsprachigen Trailer:

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Klaus S aus S
      grösser, stärker, gefährlicher. Diese langweilige, immer wiederkehrende Formel zieht sich durch so manche Hollywood Reboots, Sequels und Remakes von Monster-und Action Filmen.Jurassic World ist leider so ein Beispiel was damit dennoch Einnahmen ohne Ende generiert, naja meine Kohle kriegen die nicht dafür XD.Da lob ich mir ja doch noch Predator 2 der einfach eine andere Sichtweise auf den Vorgänger geliefert hat indem der Schauplatz vom Dschungel in den Großstadtdschungel verlegt wurde und ein normaler Polizist gegen den ausserirdischen Jäger angetreten ist.
    • disneyfan5000
      Danke für deine Antworten. Ich wollte ja nur wissen, ob die politische Korrektheit gewahrt ist. Ich finde es empörend das schwule Predatoren Jagdverbot haben, deswegen werde ich den Film auch boykottieren. :)
    • OzzieCobblepot
      Danke für die schöne Antwort!Suicide squad, Justine League, oh mein das war ein unmöglicher Rotz. Ich bereue jede Minute.Aber bei zwei Filmen hier geht viel von ihrer Kunst verloren auf einem kleinen Bildschirm: Dunkirk (ein Film, der vielleicht ein erstaunliches und beachtliches künstlerisches werk ist, aber der den Zuschauer seltsam kalt lässt) und hateful 8 (der neben Sam Jackson tarantinos erste langweilige Figuren innehat). Beide sind keine Meisterwerke, aber das 70 mm Format hinterlässt ein ganz einnehmendes, großes Gefühl während der Vorstellung. So etwas würde ich echt nicht missen wollen.Und btw ich hab einfach Filme rausgehen die mir random durch den Kopf gingen als ich über dieses komische Gefühl nachgedacht hab, ich wollte hier nicht meinen filmgeschmack aufzwingen oder so etwas 😂
    • Gamo Max
      Hauptsache eine Trulla und deren Kind müssen wieder vom Helden gerettet werden.
    • greek freak
      Ich stell mir grad vor,die Predators kehren zu ihrer Heimatwelt zurück und präsentieren ihre Trophäen.Ich hab ein 6beiniges Vieh,mit 20 cm langen Reisszähnen erlegt,was hast du?Ich hab ´ne komplette Xenomorph Kolonie plattgemacht,inkl. Königin.Ich hab den schwanzlosen Fuzzi aus GoT,die eine Hälfte von Kay & Peele und den blonden Bubi aus Narcos. Der war gut alter.Ne ich mein´s ernst,das war alles,da gibt´s keine richtigen Actionhelden mehr,nur Soy-Latte trinkende Schlaffis,den Planeten Erde können wir als Jadtrevier abschreiben.
    • Friedenswächter
      Wenn es blutet können wir es töten. Im ersten Film war der Hauptvorteil des Predator die Überraschung, sein Tarnfeld ! Von der Feuerkraft war Arnolds Truppe ebenbürtig wenn nicht sogar überlegen aber sie mußten erst rausfinden womit sie es überhaupt zu tun haben.Dem Trailer nach wissen die hier womit sie es zu tun haben, stellen sich aber trotzdem dämlich an, nachts Licht an der Waffe anstatt selber tarnen und Nachtsicht, können den Predator sehen aber mit ihren Waffen nicht treffen (eben echte Ranger) oder aber der Predator hat jetzt ein kugelsicher Upgrade !Im ersten und zweiten Film war die Aussage immer Frauen und Kinder jagt der Predator nicht, hat man hier anscheinend auch vergessen aber vieleicht kann man ja noch die ein oder andere Maske oder Plasteklinge an die Kinderlein verkaufen.Ich erwarte von dem Film garnichts und im Kino sowieso nicht.
    • bliblablubb
      Mal sehen: Nicht geguckt bisher habe ich Baby Driver, Boyhood, Three Billboards outside Ebbing Missouri, 7 psychos und thirteen assassins. (Einige davon sagen mir gar nichts)Zuhause geguckt habe ich Hateful 8 (fand ich nicht gut), Birdman (war nicht schlecht), American Hustle (war nicht schlecht), the revenant (etwas enttäuschend und in meinen Augen einer von Leos schlechtesten Filmen), Dunkirk (etwas enttäuschend) Blade Runner 2049 (technisch top, aber sehr schwer zugänglich), Interstellar (sehr gut), Steve Jobs (nicht schlecht).Im Kino geguckt: The Dark Knight (Sehr gut - der Film ist allerdings von 2008), Inception (Sehr gut), Django Unchained (Sehr gut). 3 Filme im Kino gesehen und alle drei waren klasse. Interstellar hätte ich mal im Kino sehen sollen.Wirklich schlimm geworden ist es in meinen Augen erst nach Django Unchained. Ich habe mir früher viele DVDs und dann Blurays gekauft. Danach ist es komplett abgerissen, weil danach kaum etwas gutes mehr kam. Her und Ex Machina fand ich dann auch noch gut.Viele Filme sind einfach schlecht (da stimmt einfach eine ganze Menge nicht). Dann gibt es einige Filme, die sind ganz okay. Da stimmen dann die Basics: Sie sind handwerklich (vom technischen Aspekt her) gut gemacht, aber der Spannungsbogen ist vermurkst oder die Charaktere entwickeln sich nicht, etc. (der erzählerische, künstlerische Aspekt ist nicht gut umgesetzt). Und ganz selten sind Filme wirklich gut. Was natürlich irgendwo normal ist, weil wenn alles gute Filme wären, wäre das der neue Standard für normale Filme. Und da gäbe es wieder Ausreißer nach oben und unten. In den letzten Jahren ist der Standard für gute Filme in meinen Augen allergings gesunken. Vor allem der technische Standard. Der Standard was Serien angeht ist jedoch erheblich gestiegen. Es geht mir hier um die allgemeine Produktionsqualität, schauspielerische und erzählerische Leistung, möglichst wirklichkeitsgetreue Darstellung von Effekten, mitreißende Musik. Wirklich gute Filme verfügen über all das.Der Filmschnitt wird immer schlimmer. Das Timing stimmt nicht mehr. Beispiel Suicide Squad. Grauenhafter Schnitt. Dann schauspielerische Leistung. Wieder Suicide Squad, undzwar Cara Delevingne. In meinen Augen eine der schlechtesten schauspielerischen Leistungungen in einem Blockbuster, die ich je gesehen habe. Allerdings war Warcraft schauspielerisch auch eine absolute Katastrophe. Aber egal. Das geht alles bisschen am Thema vorbei.
    • Friedenswächter
      zu 1. Nein sind in der Küche, die Jäger möchten ja auch mal ne warme Malzeit !zu 2. Nein die haben Jagdverbot !zu 3. Schon mal ein schwarzes Krokodil gesehen ?
    • OzzieCobblepot
      Wenn du mad max, baby driver, hateful 8, django unchained, birdman, american hustle, boyhood, the revenant, dunkirk, the dark knight, inception, blade runner 2049, interstellar, Steve Jobs, Three Billboards outside Ebbing Missouri, 7 psychos, thirteen assassins und einiges mehr nicht im Kino gesehen hast, hast du wirklich einiges verpasst, was du auf disc oder per stream nicht bekommst. Und das kann ich sagen obwohl ich die nicht mal alle gut fand.
    • bliblablubb
      Sicherlich ist das Erlebnis im Kino anders. Aber auch das Kinofeeling macht aus einem schlechten Film keinen guten. Und es muss nicht besser sein als vor 10 Jahren. Aber es sollte doch zumindest nicht schlechter werden. Und die Filme sind definitiv schlechter geworden.
    • Delain667
      na ja das sehe ich anders! Im Kino ist das Erlebnis ganz anders! Ich gehe gerne ins Kino..... Muss immer alles besser sein als vor 10 Jahren??? Es sind schon viele Geschichten erzählt und Innovationen werden weniger. Aber paar gute Filme waren schon dabei. Wenn auch ohne Superlative
    • disneyfan5000
      Der eine, dort, mit dem gehässigen Grinse in der Fresse, war mir doch sehr sympathisch. Dieser Predator hat den Namen Donald. Was für ein Zufall und vom Charakter sind die beiden ja auch gleich. Der Erdendonald schreit ja manchmal auch ohne Sinn und Verstand rum. Doch sehr sympathisch.
    • Delain667
      Wie sehen den für Filmstarts schlechte Trailer aus???
    • Gravur51
      Vielleicht fieber ich ja mit den Predators mit ;)
    • Don Schlau-Schlumpf
      Wer schaut sich so einen Mist überhaupt an?Mit dem Predator gibt es nur einen guten Film. Den ersten mit Arnie.,Danach nur B-Movie Schrott. Anscheinend erkennt auch keiner das das Figurendesign für nix anderes als einen suspense lastigen Film, wie eben der ersten Teil, taugt.Der Reiz war das man nur Stück für Stück mehr von der Figur gesehen hat.Wenn jetzt von Anfang an, benetzte aber sonst nackige Ausserirdische durch hell beleuchtete Settings tanzen, hat das für mich nichts Sehenswertes.Wenn ich blutgetränkte Action sehen will gibt es auch weit besseres als diesen hirnlosen Käse.
    • bliblablubb
      Ich gehe nicht mehr ins Kino. Ich gucke mir (wenn überhaupt) nur noch Filme an, wenn ich sie für 99 Cent ausleihen oder ich sie umsonst auf Amazon Prime gucken kann. Die Kinobesuche der letzten Jahre habe ich bereut. Ebenso das Ausleihen von Filmen. DIe letzten 10 Jahre waren das Schlimmste, was das Kino seit den 80er zu bieten hatte. Es werden Filme von Kritikern gefeiert und sind an den Kinokassen überaus erfolgreich, die in den 90ern oder 2000ern aufgrund ihrer mangelhaften Qualität weder von Kritikern als auch von Zuschauern als gute Filme anerkannt worden wären. In der Vergangenheit war ich ein großer Filmfan. Und ich habe ein Gespür dafür entwickelt, wann Filme nichts taugen. Es gibt ein Rezept für gute Filme. Dieses Rezept besteht aus einer guten Story, aus guten Schauspielern, aus guten Effekten und aus guter Filmmusik. Doch gut ist ein schwammiges Wort und die Leute glauben tatsächlich, dass die Story, die schauspielerische Leistung, die Effekte und die Filmmusik der Marvel Filme gut ist, wobei die Storys extrem oberflächlich ist, die Charaktere keine wahre Tiefe haben (auch wenn ihnen diese gerne angedichtet wird), die Effekte unecht aussehen, die Filmmusik kaum Wiedererkennungswert hat, sondern lediglich der gewöhnliche Einheitsbrei aus Gedudel ist. Ich will gar nicht anfangen vom Filmschnitt zu reden, vom Timing, von Dialogen, von der immer schlechter werdenen Synchronisation.Warum schreibe ich das alles? Einerseits, weil ich gerne loswerden möchte. Andererseits: Kann man das alles nicht auch auf Trailer beziehen? Wenn man sich den Trailer anschaut, dann sieht man eine sehr platte Story, man sieht mäßige Schauspieler. Das muss nicht grundsätzlich heißen, dass der Film nicht dennoch einen gewissen Unterhaltungswert bieten kann (hat bei Pacific Rim ja auch funktioniert). Die Effekte sehen gut aus. Zur Musik kann man nichts sagen. Die Synchro ist wahrscheinlich das schlimmste. Wenn man sich den deutschen und den original Trailer anschaut - da liegen Welten zwischen. Im Nachhinein betrachtet sieht der Trailer nicht schlecht aus (wenn man sich das englische Original anschaut). Aber ob das, was geboten wird, für einen guten Film reicht... ich bin skeptisch. Es gibt einfach zu wenig gute Filme in letzter Zeit.
    • Micox
      Sieht tatsächlich wesentlich besser aus als die ersten Trailer..
    • disneyfan5000
      Ich habe folgende wichtige Fragen zu diesem Film:1. Kommen denn keine weiblichen Predatoren in diesem Film vor?2. Kommen auch schwule oder gar lesbische Predatoren in diesem Film vor?3. Warum haben die alle die selbe Hautfarbe, müsste es nicht auch schwarze Predatoren geben?
    • disneyfan5000
      Nein, der denkt sich, wo ist denn dieser große Typ aus Österreich, der mir damals gewaltig in den Arsch getreten hat? Und wo ist mein kleines Alien? Und warum muß ich gegen diese Gehirngranaten antrefen? Die Gegner waren auch schon mal besser auf der Erden. Nee, da fliege ich ja lieber zu Jabba The Hutt. oder zu Boba Fett.
    • disneyfan5000
      Mit irgendjemanden muss der Zuschauer doch mitfiebern. Doch glaubst doch nicht im Ernst das mit diesen pseudocoolen, pseudoharten, unsympathischen Dödel auch nur irgendjemand mitfiebert. Dem wünscht man gleich nach 5 Minuten das ihn der Predator holt.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top