Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Top Gun 2: Maverick": Miles Teller fliegt mit Tom Cruise
    Von Melanie Schöppe — 04.07.2018 um 18:00
    facebook Tweet

    Der kleine Sohn von Goose aus „Top Gun“ ist 32 Jahre nach der Veröffentlichung erwachsen, ein neuer Darsteller muss für das Sequel her. Zur Auswahl standen unter anderem Nicholas Hoult und Glen Powell, am Ende machte Miles Teller das Rennen.

    Paramount Pictures

    1986 wurde Tom Cruise in der Rolle des Pete „Maverick“ Mitchell in „Top Gun“ zum Weltstar, über drei Jahrzehnte später folgt nun die Fortsetzung des actionreichen Kampfpiloten-Films. Der Sohn von Nick „Goose“ Bradshaw (Anthony Edwards), dem im ersten Teil tragisch verunglückten Freund von Maverick, soll im Sequel eine signifkanten Rolle spielen. Um diese Rolle an der Seite von Tom Cruise konkurrierten zuletzt Nicholas Hoult („X-Men“-Reihe), Glen Powell („Set it Up“) und Miles Teller, nach Testaufnahmen mit allen drei Kandidaten machte laut Variety Miles Teller das Rennen.

    Bekannt wurde Teller unter anderem durch seine beeindruckende Darstellung eines hochbegabten Schlagzeugers im oscarnominierten Musik-Drama „Whiplash“, jüngere Filmfans kennen ihn bestimmt als Peter aus der „Die Bestimmung“-Filmreihe. Erst vor kurzem drehte er die Amazon-Serie „Too Old To Die Young“ ab, ein deutscher Starttermin ist allerdings noch nicht bekannt. Mit dem „Top Gun 2: Maverick“-Regisseur Joseph Kosinski ist Teller bereits gut bekannt: Er spielte in dessen Feuerwehr-Drama „No Way Out - Gegen die Flammen“ mit, das am 3. Mai 2018 in den deutschen Kinos startete.

    Worum geht es in "Top Gun 2"?

    Mavericks Co-Pilot und bester Freund Goose kam zwar bei einem Einsatz ums Leben, doch das hält seinen Sohn (Teller) nicht davon ab, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Maverick nimmt ihn unter seine Fittiche, dabei sollen Konfilkte nicht ausbleiben. Wie Variety weiter berichtet, werden sich Cruise und Teller als Piloten intensiv mit Drohnentechnologie und Jagdflugzeugen der fünften Generation auseinandersetzen. Zudem wird die Fortsetzung zum 80er-Kultfilm das Ende der Luftkampf-Ära thematisieren.

    Neben Tom Cruise ist auch Val Kilmer wieder mit dabei und schlüpft erneut in die Rolle des Tom „Iceman“ Kazansky.

    Wann startet "Top Gun 2: Maverick" im Kino?

    Die Dreharbeiten haben bereits begonnen und mit der Entscheidung über den Darsteller von Gooses Sohn macht der Film einen regelrechten Luftsprung in Sachen Produktion. Doch etwas müssen wir uns noch gedulden: Der Kinostart von „Top Gun 2: Maverick“ ist am 11. Juli 2019.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • WhiteNightFalcon
      Ich hab mal irgendwo etwas von ner Stoffwechselerkrankung gelesen. Aber das ist auch schon lange her und hab damals nicht überprüft, obs stimmt. War mal in irgendeiner Was macht eigentlich...-Rubrik.
    • Rockatansky
      Ich sehe Teller recht gern, auch wenn ich denke dass Powell vielleicht weniger verbraucht wäre. Nichts desto trotz wird Teller es sicher gut machen.Kann mir nicht helfen, aber ich freu mich tatsächlich auf den Film. Ist ja witzig...
    • Luphi
      Rein interessehalber: Konnte leider nichts dazu finden, aber mit welcher Krankheit musste sich Kelly McGillis rumschlagen? Hatte mich beim Lesen gewundert, denn die sieht doch nun wirklich noch sehr fit und lebendig aus.
    • WhiteNightFalcon
      Dito.
    • WhiteNightFalcon
      Bin da ganz bei dir. Ich hätte die ganze alte Truppe gern wieder dabei. Ich wollte @Vanessa nur aufzeigen, dass ihre Aussage zu Kilmer unfair ist. Sucht sich ja niemand aus, krank zu werden.
    • Sentenza93
      Wäre immer noch für Powell gewesen.
    • Thomas
      Danke. Genau so sehe ich das auch. Das Original liegt immerhin schon über 30 Jahre zurück. Und dass sie mal bildhübsch und knackig sexy waren, haben Kelly und Val ja damals gezeigt. Nichts bleibt ewig gleich. Das ist auch nicht schlimm. Und wir werden ja alle alt und niemand bleibt davon verschont.
    • Gravur51
      Jepp, und zeigt halt auch, dass es einigen wichtig ist das Aussehen von gealterten Menschen als Aufhänger zu benutzen um sich über sie lustig zu machen. Muss man sich halt selber auch immer fragen wie man selber aussehen wird wenn man auf die 60 zugeht..
    • Thomas
      Mir persönlich z.B., ist es völlig egal wie Kelly McGillis heute aussieht. Was soll das? So sehen eben Menschen in dem Alter oft aus, basta. Und sie hat immer noch das gleiche süsse Lächeln wie damals. Es kann nicht jeder so viel Glück wie Tom Cruise haben und 30 Jahre später immer noch genau so aussehen (es sei ihm von Herzen vergönnt, aber es ist nun mal nicht die Regel). Ich hätte es trotzdem stark gefunden, Kelly in irgendeiner Form (als alte ;) Ex von mir aus, zu der Mav noch Kontakt hat) im Film mit dabei zu haben. Sehr sehr schade. Und von Val Kilmer will ich gar nicht erst anfangen. Wir müssen dankbar sein, dass er überhaupt noch da ist und mitspielen kann, nach der schweren Krankheit. Sich da über sein von der Krankheit gezeichnetes Aussehen auszulassen, finde ich von Manchen (höflich formuliert) sehr schwach.
    • WhiteNightFalcon
      Die Zeit ist halt gut mit einigen umgegangen, weil sie entweder gesund gelebt haben, Glück hatten oder nachgeholfen haben. Sly und Arnie haben sich ja von den 80er Jahre Stars auch gut gehalten, auch Linda Hamilton sah auf den ersten Terminator 6-Fotos klasse aus für ihr Alter.Bei Kilmer wars aber halt Krankheit, die ihm zugesetzt hat und da ist er nicht der Einzige. Google mal, wie Kelly McGillis heute aussieht oder Kathleen Turner, auch beides Fälle wo es nicht zu übersehen ist, dass sie krank wurden Jahre später.
    • Gravur51
      Kilmer kann ja nichts dafür dass er schwer erkrankt ist und wahrscheinlich starke Medikamente nehmen musste.Also sei ein bisschen netter.
    • Vanessa
      Man kann Scientology Cruise ja sicher einiges vorwerfen, aber er hat sich doch deutlich besser gehalten, als Teiggesicht Val Kilmer.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top