Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Oscarkandidat! Im Trailer zu "Boy Erased" will Russell Crowe seinem Sohn die Homosexualität austreiben
    Von Björn Becher — 17.07.2018 um 22:06
    facebook Tweet

    Wenn es um die Oscars 2019 geht, dann muss man wohl „Boy Erased“ auf der Rechnung haben. Das macht der bewegende erste Trailer zu Joel Edgertons Drama mit hochkarätiger Starpower deutlich…

    Der verlorene Sohn Trailer (2) OV

    Jared (Lucas Hedges) hat ein Problem, als sein Vater (Russell Crowe), der Pastor einer kleinen Baptistengemeinde, herausfindet, dass der Junge Gefühle für Männer hegt. Dies passt überhaupt nicht in das Weltbild des gläubigen Priesters. Mit seiner Frau (Nicole Kidman) beschließt er, den 19 Jahre alten Sohn zu einer Therapie zu schicken, wo ihm die Homosexualität „ausgetrieben“ werden soll. Jared hat keine Wahl, als sich zu beugen, will er nicht von seiner Familie, seinen Freunden und auch seinem eigenen Glauben verstoßen werden…

    Boy Erased“ basiert auf der wahren Geschichte von Garrard Conley, dessen Memoiren 2016 für viel Aufsehen sorgten und seit kurzem auch in deutscher Sprache erhältlich sind. Der für „Manchester By The Sea“ oscarnominierte Shootingstar Lucas Hedges übernimmt die Hauptrolle an der Seite zweier Hollywood-Legenden: Nicole Kidman und Russell Crowe.

    Starke Namen in den Nebenrollen

    Auch der weitere Cast ist prominent. So sind in Nebenrollen Red-Hot-Chili-Peppers-Bassist Flea, Musiker und YouTube-Star Troye Sivan sowie Regie-Wunderkind Xavier Dolan („Mommy“, „Laurence Anyways“) zu sehen, die sich alle drei auch sehr intensiv und oft sehr lautstark für die LGBT-Gemeinschaft einsetzen.

    Regie führte der Australier Joel Edgerton. Der aus Filmen wie „Bright“ und „Loving“ bekannte Schauspieler inszenierte damit nach dem Horror-Drama „The Gift“ seinen zweiten Spielfilm. Zudem ist er auch selbst in einer zentralen Nebenrolle zu sehen. Er spielt Victor Sykes, den erbarmungslosen Therapeuten, der glaubt, mit seinem Programm Schwule „umpolen“ zu können.

    „Boy Erased“ kommt am 15. November 2018 in die deutschen Kinos und bereits jetzt wird damit gerechnet, dass das Drama bei der rund um diesen Termin traditionell beginnenden Preissaison ein große Rolle spielen könnte.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Gravur51
      Richtig. Ich hatte nach dem lesen des Textes leider gar keine Lust mehr auf den Trailer, deshalb kann ich nichts über ihn sagen.
    • Gravur51
      Ich werdc bei dem Wort einfach getriggert ^^
    • Jimmy v
      Da hast du recht, aber ich denke das Misstrauen von Gravur51 rührt eher daher, dass der Stoff hier nicht herausfordern wird, sondern eine Empowerment-Geschichte daraus wird. Und das ist oft genug eben nicht herausfordernd. Wobei ich es anhand des Trailers gar nicht so sehen würde.Ich erinnere mich halt an The Shield, die Serie, in der es eine ähnliche Story in einem Handlungsstrang gab. Da wurde das Thema sehr interessant angegangen - und dennoch unspektakulär. Was eben oft mehr zum Nachdenken anregt.
    • TheL0ved0ne
      Naja wenn ein Film über einen Homosexuellen handelt, noch dazu um das umpolen eines Jungen Mannes, ist es jetzt nicht verwunderlich dass der Begriff LGBT fällt ^^
    • Gravur51
      Alles klang so wundervoll, bis ich dann „Youtube-Star“ und LGBT gelesen habe. Zeigt das nicht, dass ein Zyniker wie ich durchaus an dem Material interessiert ist, auch ohne mit diesen mittlerweile zur Norm gehörenden Begriffen wie LGBT und sich lautstark einetzenden Youtube Stars werben zu müssen? Im Gegenteil lösen die Begriffe in mir eher Ekel aus und den Verdacht, dass der Film statt neutral und professionell, lediglich die Saiten der SJW anklingeln will und mit der Moralkeule schwingt um die Academy, die ja schon seit Beginn der Zeit vom Zeitgeist diktiert wird, zu beeindrucken.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top