Mein FILMSTARTS
Sollte man heute Abend "Watchmen" auf ProSieben gucken? So stark unterscheiden sich die drei Schnittfassungen des Films
Von Alexander Friedrich — 10.08.2018 um 16:11
facebook Tweet

Heute Abend um 22.50 Uhr läuft mit „Watchmen” auf ProSieben eine der besten Comic-Verfilmungen überhaupt im Fernsehen. Aber in welcher Version? Schließlich gibt es den DC-Blockbuster gleich in drei sehr unterschiedlichen Versionen.

Warner Bros.

Ende der Nullerjahre erreichten die DC-Verfilmungen ihren vorläufigen Höhepunkt: Zwar gab es damals noch kein Extended Universe und überhaupt erschienen unter dem Comic-Label deutlich weniger Titel als heutzutage. Aber statt mit Masse überzeugten die Superheldenfilme der Detective Comics mit Klasse: Nach dem überragenden Christopher-Nolan-Film „The Dark Knight“ von 2008 folgte im Jahr 2009 Zack Snyders meisterhafte Comic-Verfilmung „Watchmen“, die Adaption eines Stoffes, der eigentlich als nicht verfilmbar bezeichnet wurde. Die vorliegende Graphic Novel von Alan Moore gilt nämlich nicht nur als eines der besten Comicbücher überhaupt, sondern auch als so hochkomplexes Meisterwerk, das die Leinwand-Adaption eigentlich nur schiefgehen konnte. Sogar große Namen wie Darren Aronofsky oder Terry Gilliam waren zuvor schon an dem DC-Schwergewicht gescheitert.

Die FILMSTARTS-Kritik zu "Watchmen"

Die Kinofassung

Doch der eingesprungene Zack Snyder belehrte die Skeptiker tatsächlich eines Besseren – statt das Mammutprojekt an die Wand zu fahren, kreierte der „300“-Regisseur mithilfe des Drehbuchs von David Hayter und Alex Tse sowie der starken Kameraarbeit von Larry Fong ein fantastisches Epos mit erstaunlich reflexiver Ausrichtung und einer hohen emotionalen Tragweite. Ein Film über gescheiterte Superhelden, die sich ihrem Wert in der Welt nicht mehr bewusst sind. Der politisch wie auch philosophisch angehauchte Kraftakt fordert nicht nur jede Menge Aufmerksamkeit, sondern auch einiges an Geduld: Mit 163 Minuten Laufzeit ist „Watchmen“ nämlich alles andere als kurz. Allerdings handelt es sich dabei „nur“ um die Kinofassung, welche nun auch auf ProSieben gezeigt wird. Daneben existieren aber noch zwei deutlich längere Fassungen.

Der Director‘s Cut

Wie bei Heimkinoveröffentlichungen nicht ungewöhnlich, gibt es auch bei „Watchmen“ einen Director‘s Cut, der mit 187 Minuten noch ganze 24 Minuten länger als die Kinoversion ausfällt. In der gut dreistündigen Neufassung wurde fast jede Szene angepasst oder verlängert. Hierbei handelt sich speziell um kleine Zwischenschnitte oder zusätzliche Einstellungen, die den Sequenzen etwas mehr Tiefe geben, oftmals erfolgt auch der Schnitt zwischen den Kameraperspektiven einfach einen Moment später oder früher, wodurch die Bildwechsel zum Teil dynamischer als in der Kinofassung wirken. So fällt beispielsweise die Beerdigung des Comedian (Jeffrey Dean Morgan) im Director’s Cut mit zahlreichen Gegenschüssen deutlich umfangreicher und greifbarer aus.

Die 20 besten Director’s Cuts aller Zeiten

Auch bei der Inszenierung der Gewalt gibt es Unterschiede: Das Attentat auf Adrian Veidt (Matthew Goode), bei welchem eine Angestellte am Bein verletzt wird, fällt in der längeren Fassung viel brutaler aus. Dort ist in kurzen Nahaufnahmen zu sehen, wie der armen Frau einige Finger abgeschossen werden. Auch die verstörende Szene, in welcher der Antiheld Rorschach (Jackie Earle Haley) einem Pädophilen den Kopf zerhackt, kommt im Director’s Cut um einiges intensiver daher.

Der Ultimate Cut

Für „Watchmen“ gibt es aber sogar noch eine dritte Schnittfassung: Der Ultimate Cut dauert sogar 215 Minuten, also gut dreieinhalb Stunden. Wie auch der Director’s Cut ist diese Fassung nicht in Deutschland oder in deutscher Sprache erhältlich. Die Unterschiede zwischen diesen beiden Versionen sind dennoch nicht so relevant, wie man meinen könnte: Im Grunde wurde hier nämlich nur der Director’s Cut von „Watchmen“ um den Zeichentrickfilm „Tales Of The Black Freighter & Under The Hood“ ergänzt. Die 26-minütige Geschichte über einen einsamen Seemann (gesprochen von Gerald Butler) gibt es auch als separaten Film auf DVD, im Ultimate Cut von „Watchmen” wurde dieser dagegen in mehrere, kurze Episoden aufgeteilt und quer über den ganzen Film verstreut. So wird das eigentliche Geschehen immer wieder unterbrochen und der Zuschauer bekommt regelmäßig in größeren Abständen einen Abschnitt in Zeichentrick-Optik spendiert.

Auch wenn wir „Tales Of The Black Freighter“ als eigenes Werk sehr gelungen finden, stören die Szenenhäppchen im Ultimate Cut eher, als das sie „Watchmen“ bereichern würden. Das liegt vor allem daran, dass beide Geschichten inhaltlich nichts miteinander zu tun haben und die Verbindung dieser somit schlicht unangemessen und entschleunigend wirkt. Wem 215 Minuten einfach zu viel sind, der kann sich auch unbesorgt den englischsprachigen Director’s Cut von „Watchmen“ ansehen, denn da entgeht ihm nichts.

Fazit

Wir empfehlen ganz klar den Director's Cut - und würden deshalb zumindest allen, die sich Filme auch auf Englisch anschauen (den Director's Cut gibt es ja leider nicht in einer synchronisierten Version), heute Abend empfehlen, bei ProSieben nicht in „Watchmen“ reinzuschalten.

 

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Verschwörung Trailer DF
Gesponsert
Dumbo Trailer DF
The Favourite - Intrigen und Irrsinn Trailer DF
Godzilla 2: King Of The Monsters Trailer DF
Pokémon Meisterdetektiv Pikachu Trailer DF
Fighting With My Family Trailer OV
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten TV-Tipps
“Warcraft: The Beginning"? Wohl eher "Warcraft: The End"! Darum wird es nix mit "Warcraft 2"
NEWS - TV-Tipps
Sonntag, 18. November 2018
“Warcraft: The Beginning"? Wohl eher "Warcraft: The End"! Darum wird es nix mit "Warcraft 2"
In "Star Wars 7" werden womöglich schon die Bösewichte aus "Star Wars 9" enthüllt
NEWS - TV-Tipps
Sonntag, 11. November 2018
In "Star Wars 7" werden womöglich schon die Bösewichte aus "Star Wars 9" enthüllt
"I Am Paul Walker": Unveröffentlichte Privataufnahmen 5 Jahre nach seinem Tod erstmals im TV
NEWS - TV-Tipps
Dienstag, 6. November 2018
"I Am Paul Walker": Unveröffentlichte Privataufnahmen 5 Jahre nach seinem Tod erstmals im TV
"Mad Max: Fury Road": Warum ihr euch einen Nachfolger abschminken könnt
NEWS - TV-Tipps
Sonntag, 4. November 2018
"Mad Max: Fury Road": Warum ihr euch einen Nachfolger abschminken könnt
"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel": Das sind die TV-Termine für Weihnachten 2018
NEWS - TV-Tipps
Donnerstag, 1. November 2018
"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel": Das sind die TV-Termine für Weihnachten 2018
Neu bei Netflix: Ein Meisterwerk und eine Vollkatastrophe
NEWS - TV-Tipps
Donnerstag, 1. November 2018
Neu bei Netflix: Ein Meisterwerk und eine Vollkatastrophe
Alle Kino-Nachrichten TV-Tipps
Die meisterwarteten Filme
  • Verschwörung
    Verschwörung

    de Fede Alvarez

    mit Claire Foy, Sverrir Gudnason

    Film - Thriller

    Trailer
  • Der Grinch
  • Creed 2
  • Pokémon Meisterdetektiv Pikachu
  • 100 Dinge
  • Ralph reichts 2: Chaos im Netz
  • Godzilla 2: King Of The Monsters
  • Aquaman
  • So viel Zeit
  • Unknown User 2: Dark Web
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top