Mein FILMSTARTS
Familientauglicher Hai-Horror: So drastisch wurde "Meg" fürs Kino gekürzt
Von Daniel Fabian — 10.08.2018 um 19:00
facebook Tweet G+Google

Wie Regisseur Jon Turteltaub nun bestätigte, sollte „Meg“ ursprünglich blutig und ekelerregend werden. Die brutalsten Szenen des teuersten Haifilms aller Zeiten fielen aber der Schere zum Opfer - und werden wohl nie veröffentlicht werden.

2018 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC., GRAVITY PICTURES FILM PRODUCTION COMPANY, AND APELLES ENTERTAINMENT, INC. ALL RIGHTS RESERVED.

Ein Film, in dem ein riesiger Urzeit-Hai Jagd auf alles macht, das nicht bei Drei auf dem Boot ist: Das schreit förmlich nach einem Splatterfest, in dem das rotgefärbte Wasser nur so spritzt. Das dachte sich auch „Meg“-Regisseur Jon Turteltaub, der den Kollegen von Bloody Disgusting jetzt verriet, dass für den Film zwar einige blutige und ekelerregende Szenen gedreht wurden, diese letztlich aber der Schere zum Opfer fielen. Der Grund: „Meg“ soll in erster Linie Spaß machen - und den wollte man einem möglichst breiten Publikum bieten - also auch jüngeren Zuschauern den Zugang zum Kinosaal ermöglichen.

Geplatztes Splatterfest

Jon Turteltaub, der unter anderem für die beiden „Vermächtnis“-Filme mit Nicolas Cage verantwortlich zeichnet, bedauert zudem, dass „Meg“ letzten Endes weder allzu „bloody“ (blutig) noch sonderlich „disgusting“ (ekelerregend) ausgefallen ist. Er sei zwar froh darüber, den Film so auch mit seinen Kindern schauen zu können, zeigt sich letzten Endes aber auch enttäuscht über den Verlust so mancher Szene:

Es ist schlimm, wie viele schreckliche, ekelerregende und blutige Tode wir in petto hatten, die wir letztlich nicht umsetzen konnten. Das war richtig guter Scheiss.

Weiter fährt Turteltaub fort: „Wir haben einige dieser Szenen gedreht und sogar schon mit Effekten in der Postproduktion versehen, als wir bemerkten, dass wir dafür niemals eine PG-13-Freigabe erhalten würden.“ Turteltaub hat dann zwar gezögert, sich dann aber bewusst dafür entschieden, einen Großteil der Gore-Szenen zu entfernen: „Ich hätte das nicht getan, wenn es der Geschichte geschadet hätte – aber das hat es nicht“, so der Regisseur. Um genauer vor Augen zu führen, wie brutal „Meg“ ursprünglich hätte sein sollen, erzählt der Filmemacher vom Ableben einer der Hauptfiguren:

In einer Szene wollte ich den Zuschauer im Glauben lassen, die Figur wäre noch am Leben – bis man feststellt, dass nur noch sein Kopf übrig ist.

Mittlerweile hat sich übrigens auch Hauptdarsteller Jason Statham zum Thema geäußert. Der zeigt sich im Gespräch mit den Kollegen von Collider überrascht, wie es von der Ursprungsidee letzlich zu jenem Film kam, den die Welt zu sehen kriegt: „Man denkt so 'Wo ist das verdammte Blut?' Ich meine, das ist ein Hai!“

Veröffentlichung der längeren Fassung

Mit all diesen Informationen liefert Jon Turteltaub natürlich Futter für das Kopfkino eines jeden Splatterfans und wirft zugleich die Frage auf: Werden wir jemals eine längere, härtere Fassung von „Meg“ zu Gesicht bekommen? Die Antwort lautet leider: eher nicht!

Während es vor Jahrzehnten verhältnismäßig leicht fiel, nicht verwendetes Material im Nachhinein einfach wieder in einen Film einzufügen, gestaltet sich das Ganze heute nämlich bedeutend schwieriger. Denn der Großteil der entfernten Szenen wurde lediglich gedreht, nicht jedoch mit digitalen Effekten versehen. Und als alter Hase in der Branche weiß Turteltaub genau: „Niemand investiert Millionen nur für ein paar kleine Szenen mehr.

Keineswegs blutleer

„Meg“, der übrigens ein Produktionsbudget von weit über 100 Millionen Dollar verschlungen haben soll, wurde hierzulande ab 12 Jahren freigegeben – wer aber glaubt, dass der Hai-Action-Blockbuster mit Jason Statham („Fast & Furious 8“, „The Expendables“) deswegen gänzlich ohne Blutvergießen auskommt, irrt gewaltig. Neben unansehnlichen Verwundungen, welche die überlebenden Opfer des Megalodon-Angriffs davontragen, schwimmen auch jede Menge Gedärme über die Leinwand (wenn auch „nur“ von Meeresbewohnern). Der Film artet also erwartungsgemäß nicht in einem Gemetzel aus, wie wir es beispielsweise in Alexandre Ajas „Piranha 3D“ erlebten, bewegt sich laut Turteltaub jedoch „an der Grenze“ der US-amerikanischen PG-13-Einstufung. Und auch wir sehen das ganz ähnlich.

Der mehr als 20 Meter große Koloss von einem Hai wirkt szenenweise übrigens wahnsinnig respekteinflößend, bleibt als titelgebendes Monster letzten Endes aber doch zu blass – ganz im Gegensatz zu Hauptdarsteller Jason Statham, der in „Meg“ zur Höchstform aufläuft und den Spaßfaktor mit seiner Over-the-Top-Coolness ganz gehörig nach oben schraubt. Oder wie es in unserer FILMSTARTS-Kritik so schön heißt:„Jason Statham rockt, der Hai ist okay, auf den Rest hätten wir auch gern verzichten können.“

Die FILMSTARTS-Kritik zu "Meg"

„Meg“ gibt's seit diesem Donnerstag (9. August 2018) im Kino zu sehen – wahlweise in 2D oder 3D.

Meg Trailer DF

 

facebook Tweet G+Google
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Ballon Trailer DF
Gesponsert
Captain Marvel Trailer DF
The Onania Club Trailer OV
Venom Trailer DF
Replicas Trailer (2) OV
Mary Poppins' Rückkehr Trailer OV
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
"Men In Black": "Thor 3"-Reunion auf Bild vom Set des Reboots
NEWS - In Produktion
Freitag, 21. September 2018
"Men In Black": "Thor 3"-Reunion auf Bild vom Set des Reboots
Deadpool bald ein Avenger? Disney-Boss öffnet die Tür
NEWS - In Produktion
Freitag, 21. September 2018
Deadpool bald ein Avenger? Disney-Boss öffnet die Tür
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 20.09.2018
Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken
Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken
Von Til Schweiger
Mit Til Schweiger, Milan Peschel, Samuel Finzi
Trailer
Das Haus der geheimnisvollen Uhren
Das Haus der geheimnisvollen Uhren
Von Eli Roth
Mit Owen Vaccaro, Jack Black, Cate Blanchett
Trailer
Searching
Searching
Von Aneesh Chaganty
Mit John Cho, Debra Messing, Michelle La
Trailer
Wackersdorf
Wackersdorf
Von Oliver Haffner
Mit Johannes Zeiler, Peter Jordan, Florian Brückner
Trailer
Utøya 22. Juli
Utøya 22. Juli
Von Erik Poppe
Mit Andrea Berntzen, Sorosh Sadat, Aleksander Holmen
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top