Mein FILMSTARTS
    Probleme bei James Bond: Ein Post-#MeToo-007, Streit mit Daniel Craig und nun eine Verschiebung?
    Von Björn Becher — 23.08.2018 um 13:07
    facebook Tweet

    Überraschend hat Danny Boyle die Regie bei „James Bond 25“ hingeschmissen. In einem neuen Hintergrundbericht ist nun von massiven Problemen hinter den Kulissen die Rede. Der geplante Start des Films im Jahr 2019 sei sogar in Gefahr.

    Francois Duhamel / Danjaq, LLC, United Artists Corporation, Columbia Pictures Industries, Inc.

    „Kreative Differenzen“ wurden beim Ausstieg von Danny Boyle aus „James Bond 25“, dem noch unbetitelten finalen Auftritt von Daniel Craig als 007, als offizielle Begründung genannt. Es ist die Formulierung, die in Hollywood immer vorgeschoben wird, wenn die genauen Gründe nicht ans Licht kommen sollen. Doch sehr oft klappt das nicht. Nun liefert die britische Zeitung Sun einen detaillierten, aus verschiedenen Quellen zusammengetragenen Bericht, was wirklich vorgefallen sein soll.

    Wir weisen dabei daraufhin, dass es sich bei der Sun um ein Boulevardblatt handelt, dass zur Skandalisierung neigt und daher nicht die zuverlässigste Quelle ist. Allerdings hat sich in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass die Kollegen in Sachen „James Bond“ nah an Insiderinformationen sitzen und ihre Artikel sehr oft zutreffend sind. Zudem decken sich viele der Informationen mit denen, die in der Branche die Runde machen. Daher wollen wir euch die neuen Gerüchte zu den Problemen hinter den Kulissen von „Bond 25“ nicht vorenthalten.

    Zwist ums Drehbuch

    Bereits in unserem Artikel zum Ausstieg von Danny Boyle stellten wir die Vermutung auf, dass es mit einem Streit ums Drehbuch zusammenhängen könnte. Denn es war zwischenzeitlich durchgesickert, dass Boyle verlangte, dass sein langjähriger Autor John Hodge ein eigenes Skript schreibt, obwohl bereits ein Drehbuch der Bond-Stamm-Autoren Neal Purvis und Robert Wade in Arbeit war. Laut der Sun stimmt dies nicht nur, man habe sogar Purvis und Wade komplett ersetzt, diese hätten also ihre Arbeit eingestellt.

    Die Quellen des Blatts berichten nun aber, dass es massiven Streit über das von Hodge dann abgelieferte Skript gab. Die Idee von Hodge und Boyle hätte sich massiv von einem traditionellen 007-Blockbuster unterschieden. So habe das Duo versucht, mehr „aktuelle Themen“ aufzugreifen. Das Franchise solle, so die Sun, Boyles Meinung nach mit der Zeit gehen und in die #MeToo-Ära überführt werden.

    Dass Boyle eine sehr abweichende Vorstellung für einen neuen 007-Film hat, kursiert schon länger. Von Boyle gibt es dazu auch ein passendes Zitat im aktuellen Sun-Artikel: „Du erkennst das Vermächtnis der Welt von Bond an und du schreibst in dieser Welt, aber du schreibst auch in der modernen Welt.“ Als Zugeständnis an die alte Bond-Welt hätte Boyle so einen russischen Bösewicht ins Zentrum der Geschichte gestellt, das Drumherum wäre dann aber moderner geworden. Doch laut den Quellen der Sun sei dieses „artsy concept“ den Bond-Produzenten zu riskant gewesen sein. Das sei ein Hauptgrund des Streits gewesen, womit wir zu der Person kommen, die bei James Bond mehr Einfluss hat, als viele denken.

    Die Macht des Daniel Craig

    Schon länger machen Meldungen die Runde, dass kein 007-Star jemals auch nur annähernd so viel Einfluss auf die Filme hatte wie Daniel Craig. Wiederholt wurde berichtet, dass der Schauspieler und Regisseur Sam Mendes bei „Skyfall“ und „Spectre“ immer wieder aneinandergerieten. Mendes gestand dies nach „Skyfall“ auch öffentlich ein, verwies aber darauf, dass man sich am Ende immer wieder zusammenraufen konnte. Bei „Spectre“ soll es aber immer schlimmer geworden sein. Craig habe Mendes damals spüren lassen, dass er der Boss ist. Die Freundschaft der beiden sei darüber zerbrochen.

    Das greift die Sun nun auf, die berichtet, dass Daniel Craig unter anderem auch klargestellt habe, dass er nicht als Bond zurückkehren würde, wenn Mendes noch einmal Regie führt. Und nun sei seine Machtstellung noch weiter ausgebaut worden. Schließlich seien die Bond-Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson zu jedem Zugeständnis bereit gewesen, um Craig zurück zu holen, als der sich eine gefühlte Ewigkeit lang zierte und sich mit despektierlichen Äußerungen scheinbar schon von der Rolle verabschiedet hatte.

    Laut der Sun habe Craig daher eine „außergewöhnliche Machtfülle“. Ein Indiz dafür sei, dass die Ankündigung des Abgangs von Boyle nicht nur von den Produzenten Broccoli und Wilson gemacht wurde, sondern von Broccoli und Wilson und Craig gemeinsam, so als wären alle drei gleichberechtigt. Die ungewöhnliche Nennung des Schauspielers, der bei „Spectre“ auch einen Co-Produzenten-Credit bekam, in dieser Ankündigung sorgte bei uns und in der Branche allgemein für ein wenig Verwunderung.

    Daniel Craig vs. Danny Boyle

    Die Machtfülle von Daniel Craig soll nun auch ein weiterer Grund sein, warum Danny Boyle entnervt hingeschmissen habe. Laut den Quellen der Sun sei Boyle bald ermüdet davon gewesen, dass er immer wieder eingeschränkt wurde, damit Craig glücklich ist. Auch Craig und Boyle seien dabei immer wieder aneinandergeraten.

    Schon im Vorfeld des Drehs von „Spectre“ habe der Star mehrfach Forderungen gestellt, zum Beispiel dass Dialogzeilen oder die von ihm zu tragenden Outfits geändert werden. Es wird nun vermutet, dass sich Daniel Craig bei „Bond 25“ ähnlich einmischte und dies Boyle irgendwann zu weit ging.

    Muss "Bond 25" verschoben werden?

    Die Insider der Sun befürchten nun auch, dass „Bond 25“ nicht wie geplant im Herbst 2019 in die Kinos kommen wird, da ein Drehbeginn bereits im Dezember 2018 unmöglich erscheint. Schließlich dürfte das Drehbuch von Hodge und Boyle nicht mehr verwendet werden und wie weit das Skript von Wade und Purvis fertiggestellt wurde, nachdem man voll auf die Karte Boyle setzte, ist unbekannt. Und ein neuer Regisseur zeigt vielleicht auch noch Interesse, eigene Ideen einzubringen und sich ausgiebig vorzubereiten – gerade wenn man einen großen Namen verpflichten will.

    Vor allem die machen nämlich die Runde, wobei nicht klar ist, wer nur in der Presse diskutiert wird und über wen Wilson, Broccoli und Craig wirklich nachdenken. Doch ein Christopher McQuarrie („Mission: Impossible - Fallout“) und ein trotz eigenem Dementi für die Gegenwart immer wieder gehandelter Christopher Nolan („The Dark Knight“) dürften kaum als Auftragsregisseure zur Verfügung stehen, die ohne großen eigenen Input eine fremde Geschichte verfilmen. Auch bei der von der Sun noch zusätzlich ins Spiel gebrachten, von den Bond-Machern angeblich sehr geschätzten Susanne Bier („The Night Manager“) ist das mehr als fraglich.

    Die Sun verweist daher darauf, dass es nach Meinung von Experten aus der Industrie einen Kinostart vor Ende 2020, also ein Jahr später als geplant, nicht geben wird.

    Steigt nun auch Daniel Craig aus?

    Das führt bei den Kollegen von der Sun sogar zu der Frage, ob eine massive Verzögerung nicht dazu führen könnte, dass sogar Daniel Craig irgendwann wieder die Schnauze voll hat und hinschmeißt. Es gebe zumindest aufgrund von Craigs Äußerungen in der Vergangenheit und der bekannten Ungeduld des Stars die Befürchtung, dass er das Projekt verlasse. Konkrete aktuelle Informationen dazu nennt die Sun nicht, so dass wir davon ausgehen, dass Craig auch bei einer Verzögerung um ein Jahr an Bord bleibt.

    Es bleibt aber spannend in Sachen „James Bond“. Und auch wenn wir nicht damit rechnen, dass Danny Boyle, der seinen Abschied bislang noch gar nicht kommentiert hat, oder die Macher sich in naher Zukunft zu den genauen Hintergründen äußern, wird es weiter Bewegung geben. Schließlich wird fieberhaft nach einem neuen Regisseur gesucht und dazu werden sehr wahrscheinlich Informationen ans Licht kommen, wie auch die Boyle-Verpflichtung schon Monate vor der Bekanntgabe gerüchteweise kursierte.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Vermutlich jemand, der sich darüber identifiziert.Von den Registrerten hier erinnere ich mich zumindest noch daran, dass Jimmy sich selbst als White Knight bezeichnete und damit argumentierte, aufdecken zu müssen wer oder was ich denn nun sei.(Das war der Thread in dem ich ihn dann sperrte.) Gibt also durchaus Leute, die sich selbst auf solche Weise plakatieren.Wer sich selbst sls SJW benannt hat habe ich nicht so drauf geachtet. War einer von den Gästen, die dann nie wieder auftauchen.Nein, aber beide mit SJW.
    • CineMan
      Das habe ich bisher noch nie gelesen. Wer bezeichnet sich denn bitte als SJW? Als wären sie Mitglied der Justice League oder den Avengers.James Guns Fall hat nichts mit #MeToo zu tun. Ansonsten habe ich wohl die Bewegung und Ihren Inhalt falsch verstanden.Ich hatte es auch nicht auf mich bezogen.
    • Deliah C. Darhk
      Also ich habe schon Sätze wie Ich bin SJW ... * gelesen.Weil es meine Antwort auf Von einer Festlegung wer Opfer/Täter sein darf, weiss ich nichts. war.Sollte heissen, dass es diese offensichtlich durch die SJW (Bspe Gunn und Spacey) bereits gegeben hat. Nichts weiter. Das beinhaltete aber keine Aussage über oder gegen dich.
    • CineMan
      Es ist keine EIgenbezeichnung. Die Definition usw. kann man im Netz nachlesen. Wer nennt sich schon Social Justice Warrior? Sind wir in der Comicwelt gelandet?Zu solchen Dingen wie Gunn, Spacey & Polanski äußere ich mich kaum bis nicht. Als außenstehender will & kann ich kein Urteil abgeben. Ich habe die Kommentare u.a. hier auf FS gelesen. Es erschliesst sich mir nur nicht wieso dass mir gegenüber erwähnen musst.
    • Michael Schmelzer
      Jo. Bitte einen Martini - geschüttelt und ....alkoholfrei. Und bio, gefertigt aus natürlich nachwachsenden Ressourcen.Mir gruselt es noch bei dem Gedanken an den letzten Ghostbustersfilm.
    • Michael Schmelzer
      Vielleicht steht ja Claudia Roth zur Verfügung :-o
    • Deliah C. Darhk
      Inwiefern herabwürdigend? Es ist eine Eigenbezeichnung, die eine aktive Gruppe beschreibt.Eins der häufigstem Argumente pro Gunn war, dass seine Tweets doch sooo lange her seien (2011). Bei Spacey / Rapp war das für teils dieselben User kein Argument der Entlastung, und da ging es nur um Vorwürfe, keine Tatsachen.
    • CineMan
      Fängst Du auch schon mit dem Gebrauch der herabsetzenden Bezeichnung SJW an?Sorry, aber ich verstehe den Sinn und Zweck Deines Kommentares nicht - und was soll der dritte Absatz?
    • OzzieCobblepot
      Made my Day..
    • ümit k
      Eine Homosexuelle Frau sollte die nächste Bond bzw. Blond sein, gespielt von einem Mann. Da wäre der Jubel groß.
    • bliblablub
      Ich lasse hier gar nicht, Bond.
    • Jimmy v
      Sehe ich auch so. Ich fand es daher auch schon etwas nervig, wie man in Skyfall immer von Bonds Rückständigkeit in Zeiten der Internetspionage usw. schwadronierte.
    • Bond, James Bond
      Sehe ich auch so. Und zuhause habe ich noch die anderen M:I-und Bondfilme. Oder nochmal Fallout m Kino, boah rege ich mich weterhin über Babs, Michael und nun auch Daniel auf :-)
    • Bond, James Bond
      Hm, gut, der Lazenby war erstmal selber Schuld und wollte wegen seinem Manager/Berater nicht länger Bond sein, also ging man 1971 noch einmal auf Nummer Sicher, bevor man dann mit Roger Moore langfristig einen Nachfolger hatte. Und der Plan stand, trotz Darstellerausstiege: alle 2 Jahre ein Bondfilm.
    • Woods
      Was für eine schwachsinnige und auch den Fans gegenüber dreiste Idee von Boyle. An die heutige Zeit anpassen- was soll das bedeuten? Alles schön weichspülen, hundertmal prüfen, dass man ja keine Minderheit diskriminiert und den Zuschauer indoktrinieren, wie dieser gefälligst die Welt zu sehen hat. Wenn ich ins Kino gehe, möchte ich unterhalten und nicht belehrt werden...Sollen sie doch einen schwarzen, weiblichen, lesbischen, veganen Bond nehmen und sich dann bei den neuen Oscars abfeiern lassen. Ich bleib dann bei den alten Bonds.
    • Larry Lapinsky
      Da is was dran. Aber um Connery hat er sich ja seinerzeit auch (zu!) sehr bemüht. Was ist rausgekommen? Der lustloseste Bond-Auftritt (in Diamonds are for)ever - für mich der schlechteste Film im Allzeit-Ranking! Dann vielleicht doch lieber ein kompletter Neustart???
    • Bond, James Bond
      FALLS das mit Boyle und metoo stimmen sollte, bin ich heilfroh, dass er weg ist.Ansonsten sehe ich mich von Tag zu Tag mehr in der Lustlosigkeit, Unfähigkeit von Babs und Michael bestätigt. Haben wenig Bock und lassen sich anscheinend noch auf die NAse herumtanzen. Solche divenhaften Attitüden wie bei Craig oder den Regisseuren, der Cubby hätte den schon was gebumst :-)
    • Bond, James Bond
      Bitte, lass es...denn deine Gedankengänge sind bliblablubb.
    • Deliah C. Darhk
      Senien SJW-Unterstützern nach darf James Gunn ja eher nicht Täter sein.Mit seinen Witzen über sexuelle Gewalt hat er aber ganz massiv Sexismus propagiert und betrieben, weil er durch sie das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung von Frauen als zu belachen deklariert.Lange her ist da für mich kein Argument. Metoo begann mit Rapps Vorwürfen gegen Spacey, und das war etwa doppelt so lange her wie Gunns Tweets.
    • Björn W
      Verstehe ich nicht.... Bond hat doch eh nix mehr mit den klassischen Teilen von früher zu tun.Der Name ist noch da. Das Intro ebenfalls. Aber mehr auch nicht. Von daher kann doch Boyle tun und lassen was er will.... Zb einen zeitgemäßen pro biotischen Multi vitamin Saft geschüttelt und nicht gerührt trinken lassen
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Parasite Trailer DF
    Gesponsert
    Jungle Cruise Trailer DF
    Halloween Haunt Trailer DF
    Ich war noch niemals in New York Trailer DF
    3 Engel für Charlie Trailer OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer OmdU
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    "Seventh Son": So steht es um die lang geplante Fortsetzung
    NEWS - In Produktion
    Samstag, 12. Oktober 2019
    "Suicide Squad 2": Absolut absurder Superheld soll dabei sein
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 11. Oktober 2019
    Das Ende des "Breaking Bad"-Films von Netflix erklärt: Der Brief in "El Camino"
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 11. Oktober 2019
    Das Ende des "Breaking Bad"-Films von Netflix erklärt: Der Brief in "El Camino"
    Nach "Ein ganzes halbes Jahr": Diese Stars spielen die Hauptrollen in "Eine Handvoll Worte“
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 11. Oktober 2019
    Nach "Ein ganzes halbes Jahr": Diese Stars spielen die Hauptrollen in "Eine Handvoll Worte“
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top