Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Darum könnte der Cameo in "Mayans M.C." ein Mega-Crossover mit "Sons Of Anarchy" vorbereiten
    Von Björn Becher — 05.09.2018 um 21:32
    facebook Tweet

    Die erste Episode der „Sons Of Anarchy“-Fortsetzung „Mayans M.C.“ wurde ausgestrahlt und sie wartet mit einem bereits im Vorfeld angekündigten Cameo auf. Wir verraten euch, warum dahinter noch mehr als nur ein netter Gag für Fans stecken könnte.

    Fx

    Achtung: Es folgen kleinere SPOILER zum Auftakt von „Mayans M.C.“

    In „Sons Of Anarchy“ gehörten die Rocker des Mayans M.C. teilweise zu den Rivalen, teilweise zu den Verbündeten der Sons. Nun haben die hispanoamerikanischen Biker mit „Mayans M.C.“ ihre eigene Serie bekommen. Schon früh wurde bekannt, dass die Handlung der neuen Serie mehrere Jahre nach den Geschehnissen von „Sons Of Anarchy“ einsetzt, womit klar war: Es kommt zwar zu kleineren Überschneidungen (der aus „SoA“ bekannte Mayans-Gründer Marcus Alvarez gehört zum Beispiel zu den Figuren des Ablegers), richtig große Crossover mit der Mutterserie waren aber weniger zu erwarten. Schließlich bietet „SoA“ für fast alle Hauptfiguren ein bitteres Ende. Doch die Auftaktepisode des Spin-offs bietet nun einen Flashback, der ein sehr, sehr großen Crossover vorbereiten könnte...

    In der ersten Folge von „Mayans M.C.“ gibt es eine Rückblende, die auch im Vorfeld angekündigt wurde. In dieser wird Serienhauptfigur EZ (JD Pardo) von seiner damaligen Freundin Emily (Sarah Bolger) im Knast besucht und läuft dort einer uns nur zu bekannten Figur über den Weg: Gemma Teller Morrow (Katey Sagal) ist auch gerade zu einem Besuch im Gefängnis!

    Gimmick oder mehr?

    In erster Linie ist das natürlich ein nettes Gimmick für die Fans und war wohl auch einfach zu realisieren, denn Sagal ist die Ehefrau von Serienerfinder Kurt Sutter. Doch wie die Kollegen des Hollywood Reporters zutreffend ausführen, liegt der Verdacht nahe, dass es sich nun doch um mehr als einen kleinen Gag handelt.

    Durch Einblendungen erfahren wir nämlich, wann und wo diese Rückblende spielt: Das Geschehen wird acht Jahre vor der Haupthandlung verortet und zwar im Staatsgefängnis Stockton. Und aufmerksame „SoA“-Fans dürften wissen, wer zu dieser Zeit in genau diesem Knast gesessen hat und wen Gemma dort also besucht haben dürfte, obwohl wir es (noch) nicht sehen: Es sind einige der zentralen Mitglieder der Sons, die zwischen der dritten und vierten Season insgesamt vierzehn Monate im Knast verbrachten. Folglich wissen wir nun, dass EZ gemeinsam mit Clay (Ron Perlman), Jax (Charlie Hunnam), Bobby (Mark Boone Junior), Juice (Theo Rossi), Tig (Kim Coates) und Happy (David Labrava) im Knast saß.

    Serienchefautor Kurt Sutter bestätigte bereits, dass es in Flashbacks „vielleicht“ zu einem Auftreten dieser bekannten Figuren kommen könnte. Und da die Auftaktepisode deutlich macht, dass es noch viel über die Vergangenheit von EZ zu erzählen gibt, ist mit weiteren Flashbacks zu rechnen - und in seiner Zeit im Knast dürfte EZ dann bestimmt auch mal mit den oben genannten Mitinsassen in Kontakt kommen. Wie „Breaking Bad“-Fans bei „Better Call Saul“ nun gierig drauf warten, dass Walt (Bryan Cranston) und Jesse (Aaron Paul) endlich mal zu sehen sind, werden nun die „SoA“-Fans auch bei „Mayans M.C.“ jede Woche aufs Neue hoffen, dass in einem der Flashbacks ein bekanntes Gesicht auftaucht.

    "Mayans M.C." in Deutschland

    Wann wir in Deutschland das „Sons Of Anarchy“-Spin-off zu sehen bekommen, ist allerdings noch nicht bekannt: Noch hat „Mayans M.C.“ keinen Termin. Fox hat aktuell auch noch nicht – wie bei vielen anderen Serien – die Episoden zumindest im Original zum Kauf über VoD-Anbieter wie iTunes oder Amazon bereitgestellt.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Anna Bolica
      Tja, nach dem Staffelfinale ist wohl klar, dass sich der Autor mit der These grundlegend geirrt hat.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top