Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Black Widow in "Avengers 4": Vom "Secret Avenger" zur neuen Anführerin?
    Von Björn Becher — 04.11.2018 um 16:47
    facebook Tweet

    In „Avengers: Infinity War“ überraschte uns Black Widow mit neuer Haarfarbe, konnte aber im Kampf gegen Thanos nicht die ganz großen Akzente setzen. Das könnte sich im Nachfolger ändern…

    Marvel

    Kein Film wird seit Monaten ausführlicher im Netz diskutiert als „Avengers 4“, über keinen gibt es mehr Spekulationen, mehr Fan-Theorien und mehr Überlegungen. Auch wir schauen jeden Sonntag in einer kleinen Reihe voraus, wie es für jede einzelne überlebende Figur von „Avengers: Infinity War“ im Sequel weitergehen könnte. Dieses Mal steht dabei die von Scarlett Johansson gespielte Black Widow im Mittelpunkt.

    Black Widow in "Avengers: Infinity War"

    Black Widow lebt zu Beginn von „Avengers: Infinity War“ gemeinsam mit Captain America (Chris Evans) und Falcon (Anthony Mackie) im Untergrund, verfolgt von der eigenen Regierung. Als ihre Mitstreiter Vision (Paul Bettany) und Scarlet Witch (Elizabeth Olsen) von Thanos‘ (Josh Brolin) Schergen angegriffen werden, eilen sie gerade noch rechtzeitig zur Hilfe. Nachdem War Machine (Don Cheadle) kontaktiert wurde, macht man sich gemeinsam auf nach Wakanda, um dort Vision vor Thanos zu schützen und seinen Infinity-Stein zu zerstören. Bei der großen Schlacht in dem afrikanischen Staat kann Black Widow viele der Angreifer aus Thanos' Outrider-Armee zurückschlagen, doch am Ende muss sie hilflos mit ansehen, wie der Titan gewinnt, mit den Fingern schnipst und die Hälfte aller Lebewesen des Universums vom Wind verweht werden…

    Die Secret Avengers waren real

    Schon kurz nach dem Kinostart von „Avengers: Infinity War“ bestätigten die Regisseure Joe und Anthony Russo eine unserer Vermutungen: Captain America, Black Widow und Falcon bildeten in der Zeit im Untergrund die „Secret Avengers“ – eine Aussage, die Fans gleichermaßen begeisterte wie enttäuschte. Denn damit war zwar klar, dass die von 2010 bis 2015 erschienene Kult-Comic-Reihe wirklich auch im MCU aufgegriffen wurde, aber gesehen haben wir davon rein gar nichts, denn in „Avengers: Infinity War“ und vor allem „Avengers 4“ sind die „Secret Avengers“ schon wieder Geschichte.

    Die Russos bestätigten nämlich bereits, dass angesichts der Ereignisse in „Infinity War“ kein Grund mehr für Captain America, Black Widow und Falcon besteht, sich im Untergrund verstecken. So wird Cap in „Avengers 4“ seinen Bart verlieren und Black Widow wieder ihre Haarfarbe wechseln, die Tarnung ist schließlich nun überflüssig. Viele Fans sehen in diesen Aussagen die traurige Bestätigung, dass es die „Secret Avengers“ nie auf der Leinwand geben wird – schließlich sind spätere Filme, die in der Zeit zwischen „Civil War“ und „Infinity War“ spielen, eher unwahrscheinlich. Ob diese Story doch noch einmal in Zukunft auf andere Weise aufgegriffen wird, weiß kein Mensch. Doch was steht Black Widow selbst in „Avengers 4“ bevor? Womöglich mehr, als man zuerst vermuten könnte.

    Bereit für große Aufgaben

    Bei vielen Fan-Spekulationen zu „Avengers 4“ wird immer nur darüber diskutiert, wie sich Iron Man (Robert Downey Jr.) und Captain America opfern könnten, was Thor (Chris Hemsworth) und Hulk (Mark Ruffalo) mit ihren Kräften Außergewöhnliches machen sollten oder wie Captain Marvel (Brie Larson) den Tag retten wird. Black Widow geht darin fast immer unter, so als wäre sie nur Beiwerk. Das dürfte zwei Gründe haben: Sie hat keine richtigen Superkräfte und sie war schon in „Avengers: Infinity War“ eher eine Randfigur. Doch es gibt zwei Aussagen der Russo-Brüder, die uns hoffen lassen, dass Black Widow eine große Rolle zukommt.

    Zum einen erklärten die Regisseure mehrfach, dass wir gerade von den Figuren, die in „Infinity War“ eher die zweite Geige spielten, in „Avengers 4“ deutlich mehr sehen werden. Das scheint nicht nur auf Captain America, sondern eben auch auf Black Widow gemünzt zu sein. Daneben verrieten die Russos auch noch, dass Black Widow durch die Ereignisse am Ende von „Infinity War“ eine deutlich komplexere Figur geworden sei. Über „Winter Soldier“, „Civil War“ und „Infinity War“ hatten die Russos schließlich die Aufgabe, die Figur weiterzuentwickeln. Nun ist Black Widow an einen Punkt, an dem es offenbar ganz spezielle Ideen für sie gibt.

    Eine harte Heldin

    Welche Ideen sie genau haben, wollen die verschwiegenen Filmemacher natürlich nicht sagen, aber zumindest verrieten sie eine Sache: Die Zeit auf der Flucht habe Black Widow härter gemacht und sie emotional getroffen. Das schockierende Ende von „Infinity War“ komme da noch dazu, weswegen wir in „Avengers 4“ eine deutlich abgebrühtere Seite der Figur sehen werden. Wird Black Widow vielleicht auf Abwegen sein? Bricht sie womöglich erst einmal mit den Avengers, weil sie glaubt, dass die gescheiterte Heldengemeinschaft keinen Sinn mehr hat?

    Damit hätten die Russos einen interessanten Erzählbogen. Figuren, die sich enttäuscht abwenden, dann zur Einsicht kommen und gestärkt zurückkehren, sind in der Literatur- und Filmgeschichte beliebt. Und gerade bei den Avengers gibt es einen sehr guten Platz für eine Rückkehrerin: Es ist damit zu rechnen, dass nach „Avengers 4“ weder Captain America noch Iron Man als Anführer bereitstehen – viele Fans rechnen daher mit Captain Marvel als neuer Team-Leaderin, doch womöglich verabschiedet sich diese ja einfach wieder Richtung Weltall. Wäre Black Widow, die viele Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen Helden sammelte, nicht ohnehin besser geeignet, die Avengers neu zu formieren und auf künftige Bedrohungen vorzubereiten? Und wäre es nicht ein besonderes Zeichen, gerade eine Person ohne große Superkräfte an die Spitze dieser Superhelden zu stellen? Und könnte sie als neue Anführerin nicht schon direkt entscheidend zum Sieg über Thanos beitragen?

    Wir glauben daher: Black Widow wird „Avengers 4“ überleben und auch jenseits eines Solofilms (der wohl in der Vergangenheit spielt) noch eine wichtige Rolle im MCU haben.

    Ob es so kommt, erfahren wir dann ab dem 25. April 2019 im Kino. Bis dahin könnt ihr auch noch die bisher erschienenen anderen Teile dieser Reihe lesen:

    Bisher erschienen sind...

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Cap ist sicher weg. Evans hat weitere MCU-Filme für die nächsten Jahre für sich ausgeschlossen, da er seine Karriere als Darsteller beenden und Regisseur werden will.
    • Filmfan
      Ich habe ja schon mal angemerkt das ich keine Comics kenne. Und die Geschehnisse in Comics werden nur lose für die Filme übernommen. Die Avengers kriegen ihre große Bühne in Avengers 4 , was ihre Wiedervereinigung zumindest für mich einschließt.An ihren Tod glaube ich nicht. Die werden ihre besten Zugpferde nicht opfern.
    • Deliah C. Darhk
      Was solle sie denn sonst machen? Sie sind jetzt Wiederholungstäter und stehe nach wie vor auf den Fahndungslisten.Da muss noch was Nachhaltiges passieren, damit die nicht wieder abtauchen müssen.Aber vielleicht haben die Russos uns so ja auch den Tod der beiden angedeutet.Darauf würde ich nicht wetten. Die Avengers hatten schon immer eine hohe Fluktuation. Es gab auch über längere Zeiträume mehr als ein Team, z. B. als die West Coast Avengers abgespalten wurden, die Hawkeye leitete, der widerum nach seiner Absetzung durch den von der Regierung eingesetzten US-Agent (Ex-Super Captain und Ex-Cap America) und seiner gescheiterten Ehe nach Kanada ging und dort die Führung der Great Lake Avrngers übernahm (ironischer Weise gemeinsam mit seiner in Trennung lebenden Frau).
    • Filmfan
      Na gut ok. Auf Regierungsseite werden sie sicher nicht gebraucht. Kann mir aber auch nicht vorstellen das Cap und Widow nach dem IW einfach wieder verschwinden.Das meine ich mit sei werden gebraucht. Die Avengers werden sich ja irgendwie wieder vereinen.Mir im Grunde schnuppe was WM macht. Als Charakter ist der für mich uninteressant.
    • Deliah C. Darhk
      Die Russos sind nicht im Film. Was die draussen erzählen muss nicht zwingend widerspruchsfrei zum Gezeigten stehen.Wozu werden sie gebraucht? Bislang haben sie Vision von den Behörden ferngehalten und ihn bzw den Stein an Thanos verloren, was zum Schnipp führte. Ferner machten sie Wakanda zum Kriegsschauplatz.Das wird die UN und Ross eher nicht überzeugen, den neuerlichen Verstoss gegen das Sokovia-Abkommen zu vergessen.WM gibt Ross auf den Festsetzungsbefehl eine sarkastische Anwort ehe er abschaltet, verweigert den Befehl und beginnt sich mit den Flüchtigen zu besprechen. Damit schloss er sich ihnen an.
    • Marcel Gillner
      Hahahahahaha junge was los mit dir
    • Filmfan
      Zu Deinem ersten Satz: Wenn das die Russos so gesagt haben. Ich selbst habe dergleichen nichts gelesen. Ansonsten wäre ich bei Dir. Aber wir wissen ja nicht wann A4 Zeitlich einsetzt. Zu lesen war immer von Vermutungen von 6 Monaten bis 4 Jahre nach dem IW. Da kann viel passiert sein. Ich glaube nicht das Cap und Widow in A4 noch im Untergrund sind. Die werden gebraucht. Das werden auch die Paragraphenreiter inzwischen eingesehen haben.Ist aber auch nur ne Theorie. Ich weis noch weniger als Du, mit deinem Comicwissen.WM hat sich dem Kampf in Wakanda angeschlossen. Als er den Befehl zur Verhaftung bekam hat er lediglich die Vidoekonferenz abgebrochen.
    • Deliah C. Darhk
      Wieso es keine Notwendigkeit für die Rückkehr in den Untergrund geben soll ist mir unklar.Cap hat Ross in IW klar den Kampf angesagt. Ross forderte von WM die sofortige Verhaftung.Die Undergrounder arbeiteten eindeutig gegen Befehl in IW und sind nach wie vor auf der Flucht. WM verweigerte seinen Befehl und schloss sich ihnen an.Wenn meine Theorie, dass die Verwehten tot bleiben und der Schaden durch die Verschmelzung mit einer anderen Zeitlinie repariert wird nicht zufällig ein Volltreffer ist, würde ich eher sagen, dass WM wg geleisteter Beihilfe ebenfalls abtauchen muss.
    • Sentenza93
      Sie ist und bleibt für mich ein Supporter.
    • Filmfan
      Euren Glauben teile ich und hoffe als ihr Fan (Lieblingsavenger) darüber hinaus das Black Widow dem MCU in weiteren Filmen erhalten bleibt.Darüberhinaus würde ich mir einen Film über die Secret Avengers wünschen. Aber das bleibt wohl nur Wunschdenken. Gefallen hat mir nämlich der deutlich ernstere Ansatz von Cap und Widow im IW. Als Beiwerk würde ich BW in der Diskussion was A4 angeht mit Sicherheit nicht abtun. Sie zählt eindeutig zu den Führungskräften. Das Cap, Tony, Thor, Hulk in der derzeitigen Diskussion über A4 als erstes genannt werden liegt doch daran das sie die 4 männlichen Ur-Avengers sind, den IW überlebt haben, und ihre Opfer bzw Vorgehensweisen bereits für viele feststehen. Vielen kann es doch gar nicht schnell genug gehen Tony und Cap ins Gras beißen zu sehen. Captain Marvel ist mir noch völlig unbekannt; auch wenn ich mich auf sie freue. Wenn sie wirklich die mächtigste Superheldin ist will ich das erst mal sehen.Bis dahin ist am Status von Black Widow zumindest aus meiner Sicht nicht zu rütteln. Klare Führungspersönlichkeit.
    • WhiteNightFalcon
      Widow wird keine Leitfigur. Sie war immer reine Teamplayerin, wenn sie nicht grad solo unterwegs war.
    • Darth Doom
      Black Widow verfügt über keine Führungsqualietäten und sie weis das und will keine Anführerin werden. Das sie in Avengers 4 emozional überbelastet ist, wird sie auch nicht zu einer besseren Anführerin machen. Captain Marvel ist als Soldatin, welche ihr eigenes Team in ihrem Solo-Film leitet, viel besser geeignet.Für mich steht fest wer das neue Trio sein wird: Captain Marvel, Black Panther und Dr. Strange.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top