Mein FILMSTARTS
    "Bohemian Rhapsody": Darum ruinieren mir die echten Live-Aufnahmen den Film
    Von Christian Fußy — 10.11.2018 um 16:30
    facebook Tweet

    Das Live Aid Konzert ist das große Finale des Freddie-Mercury-Biopics „Bohemian Rhapsody“ und sein großer Hurra-Moment. Als Fan der Band lassen mich die Szenen im Wembley Stadion aber nur enttäuscht mit dem Kopf schütteln.

    Twentieth Century Fox

    Wie die Hit-Single, deren Namen es trägt, ist das Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ ein finanzieller Erfolg auf der ganzen Linie. Damit hören die Parallelen zwischen den beiden Werken allerdings auch schon auf. Denn im Gegensatz zu der opernhaft-ausufernden Rocknummer lässt „Bohemian Rhapsody“, der Film, stilistische Eigenheiten, eine Lust zur Experimentierfreude und Übertreibung und vor allem das Gefühl von Bombast vermissen, das die Queen-Nummer so außergewöhnlich macht. Besonders im Finale des Films zeigt sich, warum eine traditionelle Herangehensweise, die bei jedem anderen Biopic vielleicht vollkommen vertretbar wäre, einem Film über Queen das Genick bricht.

    Da ich seit meiner Geburt über Ohren verfüge, liebe ich die Musik von Queen und würde mich durchaus als Fan bezeichnen. Als solcher bin ich nicht nur mit dem Œuvre, sondern auch dem Werdegang der Band vertraut. Was mich an „Bohemian Rhapsody“ in erster Linie gereizt hat, war, dass der Film im Vorfeld als ein Freddie-Mercury-Biopic angepriesen wurde und nicht als eine Verfilmung der gesamten Band-Historie. Mit den Produzenten Brian May und Roger Taylor, die den Mann ja bestens kannten, schien der Film prädestiniert dafür zu sein, bisher vielleicht unterbeleuchtete Aspekte der Legende Mercury zu behandeln und eine etwas persönlichere Geschichte des Frontmanns zu erzählen. Stattdessen hat mich „Bohemian Rhapsody“ mit dem Gefühl zurückgelassen, diese Geschichte schon einmal wo anders besser gesehen zu haben – nämlich in den Originalaufnahmen.

    Freddie, der Rockstar

    Freddie Mercury war eine der einflussreichsten und bezauberndsten Figuren der Musikgeschichte, deren zügelloses und exzentrisches Verhalten auf und abseits der Bühne unser Bild davon, was ein echter Rockstar ist, maßgeblich geprägt hat. Alle Aspekte seines öffentlichen Lebens, sein Spitzbubencharme, sein immenses Gesangstalent, seine Lebensphilosophie, seine Sexualität und sein würdevoller Umgang mit der tödlichen Krankheit AIDS sind wohldokumentiert. Über das Internet hat jeder Interessierte komfortablen Zugang zu etlichen Stunden an Expertenmeinungen, Interviews, Live-Mitschnitten und sonstigem Archivmaterial, die ein vollständig erscheinendes Bild der Rockikone zeichnen. Hätte der Film dieses Bild dekonstruiert, erweitert oder zumindest auf kreative Weise dargestellt, wäre ich mit „Bohemian Rhapsody“ schon halbwegs zufrieden. Stattdessen verblasst das Geschehen auf der Leinwand gegenüber den Originalaufnahmen. Und nirgends wird das deutlicher als beim Finale im Wembley Stadion.

    Warum Wembley der Knackpunkt ist

    Wenn Rami Malek und Co. vor dem größtenteils computergenerierten Publikum so tun, als würden sie gemeinsam musizieren, soll das dasselbe Gefühl bei den Kinozuschauern auslösen wie einer der größten und stimmungsintensivsten Auftritte in der Geschichte der Rockmusik. Ein mit filmischer und akustischer Perfektion eingefangener Auftritt, der überall auf der Welt mit einem Mausklick in seiner Gesamtheit abrufbar ist. Das ist von den Filmemachern nicht nur anmaßend, sondern auch schrecklich naiv. Wäre Live Aid nur eine Fußnote im Film, wäre die biedere Inszenierung zu verzeihen, aber es handelt sich hier um das große dramatische Finale des Films, um den krönenden Moment, der alle vorangegangenen Strapazen vergessen und dem Publikum die pure Essenz von Queen spürbar machen soll.

    So hätte es besser gehen können

    Die Tatsache, dass die echten Live-Aufnahmen eine so unglaubliche Kraft haben, sollte die Filmemacher natürlich nicht davon abhalten, den Auftritt in ihrem Biopic zu zeigen. Sie hätten sich nur etwas mehr Mühe dabei geben sollen. Zum Vergleich: Im kürzlich erschienenen Neil-Armstrong-Biopic „Aufbruch zum Mond“ sehen wir die Mondlandung aus der Perspektive der Astronauten. Regisseur Damien Chazelle schafft es in dieser Szene mit ruhigen Bildern und exzellentem Sounddesign, aus einem einfachen Schritt einen atemberaubenden und ebenso simplen wie monumentalen Kinomoment zu generieren. Dass das Publikum natürlich weiß, was passiert, mit den Originalaufnahmen vertraut ist und die schiere Geschichtsträchtigkeit dieses Schrittes kennt, tut der Wirkung der Szene dabei keinen Abbruch, sondern verstärkt diese sogar.

    Im Gegensatz dazu ist die epische Kulisse im Finale von „Bohemian Rhapsody“ nichts anderes als eine Tapete, vor der die Band spielt. Eine Band, von der wir nur ein Mitglied im Lauf des Filmes wirklich kennenlernen durften, das aber eigentlich immer noch wirkt, wie eine Ansammlung von Zitaten und Fakten und nicht wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Man kann von „A Star Is Born“ halten was man will (ich persönlich bin kein großer Befürworter), aber die Live-Aufnahmen waren allesamt fantastisch, auch weil Bradley Cooper und Lady Gaga tatsächlich vor Live-Publikum auftraten. Die Körperlichkeit der Menge und die dadurch entstehende Energie fehlt „Bohemian Rhapsody“ komplett. Angesichts dessen, dass es sich hier um das wahrscheinlich genialste Rockkonzert aller Zeiten handelt, mehr als nur ein schlechtes Zeichen. Die einzige Geschichte, die der Band Queen und ihrem Sänger Freddie Mercury gerecht wird, ist für den Moment also immer noch die, die sie ihrer Zeit selbst geschrieben haben. Zum Glück gibt es zu dieser auch bereits ausreichend Filmmaterial.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Good Boys Trailer DF
    Gesponsert
    Zombieland 2: Doppelt hält besser Trailer DF
    Crawl Trailer DF
    Last Christmas Trailer OV
    Descendants 3 Trailer OV
    Little Women Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    Die besten Komödien auf Netflix 2019
    NEWS - TV-Tipps
    Samstag, 17. August 2019
    Das hätte Spider-Man nicht tun sollen! Darum kritisiert eine Comic-Legende "Avengers 4: Endgame"
    NEWS - Im Kino
    Samstag, 17. August 2019
    Das hätte Spider-Man nicht tun sollen! Darum kritisiert eine Comic-Legende "Avengers 4: Endgame"
    So anders sollte "Hobbs & Shaw" eigentlich ablaufen: Darum wurde das "Fast & Furious"-Spin-off massiv überarbeitet
    NEWS - Im Kino
    Samstag, 17. August 2019
    So anders sollte "Hobbs & Shaw" eigentlich ablaufen: Darum wurde das "Fast & Furious"-Spin-off massiv überarbeitet
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 15.08.2019
    Once Upon A Time... In Hollywood
    Once Upon A Time... In Hollywood
    Von Quentin Tarantino
    Mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie
    Trailer
    A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando
    A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando
    Von Josh Cooley
    Trailer
    Ich war zuhause, aber...
    Ich war zuhause, aber...
    Von Angela Schanelec
    Mit Maren Eggert, Jakob Lassalle, Clara Moeller
    Trailer
    Axel, der Held
    Axel, der Held
    Von Hendrik Hölzemann
    Mit Johannes Kienast, Christian Grashof, Emilia Schüle
    Trailer
    Holiday - Sonne, Schmerz und Sinnlichkeit
    Holiday - Sonne, Schmerz und Sinnlichkeit
    Von Isabella Eklöf
    Mit Victoria Carmen Sonne, Lai Yde, Thijs Römer
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top