Mein FILMSTARTS
Nur für Fans: Darum habe ich "Phantastische Tierwesen 2" nicht verstanden
Von Julius Vietzen — 17.11.2018 um 09:00
facebook Tweet

„Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ ist ein Film, der sich einzig und allein an Hardcore-„Harry Potter“-Fans richtet, findet zumindest unser Autor Julius Vietzen. Sonst versteht man gar nicht, warum das alles so wichtig sein soll.

Warner Bros.

+++ MEINUNG +++

Achtung, der folgende Text enthält Spoiler zu „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“!

In „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ etablierten Regisseur David Yates und Drehbuchautorin J.K. Rowling ein neues, sympathisches Hauptfiguren-Quartett. Dazu gab es ein neues Setting außerhalb Großbritanniens und außerhalb der 1990er Jahre. Der ideale Beginn für eine neue Filmreihe in der äußerst profitablen und von Fans heißgeliebten Wizard World – und vor allem auch ein gelungener Einstieg für alle, die keine eingefleischten „Harry Potter“-Fans sind.

Statt diesen Ansatz weiter zu verfolgen, legen Yates und Rowling mit „Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen“ nun aber plötzlich eine 90-Grad-Wende hin. Auf den einsteigerfreundlichen Beginn folgt nun ein zweiter Film, der nur noch für echte Potterheads gemacht zu sein scheint.

Zu viele Hintergrundgeschichten

Das Problem ist dabei nicht gar nicht, dass ich den reinen Plot von „Phantastische Tierwesen 2“ nicht verstanden hätte, also der Handlung nicht folgen konnte. Vielmehr habe ich nicht verstanden, warum das alles so unglaublich wichtig sein soll. Zu einem gewissen Teil ist das sicherlich meine eigene Schuld, weil ich eben kein riesiger „Harry Potter“-Fan bin.

Aber vor allem haben es die Filmemacher eben auch nicht geschafft, mir zu erklären, warum mir etwa die komplizierte Historie der Familie Lestrange so wichtig sein sollte. Ganz im Gegenteil: Hätte man die darauf verschwendete Zeit genutzt, um die Dreiecksbeziehung zwischen Leta Lestrange (Zoe Kravitz) und den Brüdern Newt (Eddie Redmayne) und Theseus (Callum Turner) zu vertiefen, hätte Letas Tod vielleicht eine noch viel tragischere Wirkung entfaltet.

Zu viele Figuren

Auch die Haupthandlung – der Obscurial Credence Barebone (Ezra Miller) wird sowohl von Bösewicht Grindelwald als auch unseren Helden gejagt bzw. gesucht, während er selbst herauszufinden versucht, wer er ist – hätte durchaus Potential. Um die Geschichte eines Außenseiters auf der Suche nach seiner Identität zu verstehen, muss man kein „Harry Potter“-Fan sein. Doch der Kern der Story droht ständig in einem Dickicht aus Nebenhandlungssträngen unterzugehen, weil Rowling und Yates jeder der vier Hauptfiguren (und noch dazu zahlreichen neuen Figuren) etwas zu tun geben wollen.

Ärgerlicherweise ist auch hier nicht genügend Zeit, um diese vielen Geschichten ordentlich zu erzählen. Queenie (Alison Sudol) etwa stolpert nach dem erzwungen wirkenden Streit mit Jacob (Dan Fogler) lange Zeit planlos durch Paris, nur um sich dann schließlich völlig überraschend Grindewald (Johnny Depp) anzuschließen. Warum sie das tut, konnte ich „Phantastische Tierwesen 2“ nicht entnehmen. Und braucht es die neue Figur Yusuf Kama (William Nadylam) überhaupt, wenn der eigentlich spannende Plot um seinen Unbrechbaren Schwur schlussendlich sowieso im Sand verläuft?

Kein "Harry Potter und der Gefangene von Askaban"

Da hatten es die Macher der „Harry Potter“-Filme mit nur einer echten Hauptfigur (eben Harry Potter) wesentlich leichter. Doch selbst hier zeigte sich: Weniger ist manchmal mehr. „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ ist nämlich auch deswegen der beste Film der Reihe, weil sich Regisseur Alfonso Cuarón wirklich auf das Wesentliche konzentriert und alles drumherum weglässt.

Das hätte auch „Phantastische Tierwesen 2“ gutgetan. So aber hängt die Reaktion auf das zweite Tierwesen-Abenteuer entscheidend davon ab, welche Beziehung man zur Wizarding World hat: Eingefleischte Fans können sich darüber freuen, dass Rowling die Vergangenheit zahlreicher Figuren und Familien näher beleuchtet und es einige offenbar spektakuläre Enthüllungen gibt. Für mich aber war „Grindelwalds Verbrechen“ nur ein dialoglastiges und unnötig kompliziertes Intermezzo auf dem Weg in Richtung des schon lange angekündigten großen Finals: dem Duell zwischen Dumbledore und Grindelwald.

Hoffentlich findet die „Phantastische Tierwesen“-Reihe mit dem nächsten Eintrag wieder in die richtige Spur zurück. Eddie Redmayne und Ezra Miller versprachen uns im Interview jedenfalls, dass schon in Teil drei der große Krieg beginnt. Und wer weiß: Vielleicht erfahren wir dann ja auch, warum diese ganzen Hintergrundgeschichten und neuen Figuren so unglaublich wichtig sein sollen – dass sie eben ein Teil der Wizarding World und deshalb automatisch super relevant sind, reicht mir auf Dauer als Erklärung nämlich einfach nicht aus…

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Avengers 4: Endgame Trailer DF
Aquaman Trailer DF
Downton Abbey Trailer OV
Bumblebee Trailer DF
The Mule Trailer DF
Der Junge muss an die frische Luft Trailer DF
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
Nicht ganz "John Wick": Deutscher Trailer zum Thriller "Siberia" mit Keanu Reeves
NEWS - Videos
Montag, 17. Dezember 2018
Nicht ganz "John Wick": Deutscher Trailer zum Thriller "Siberia" mit Keanu Reeves
"Brexit"-Trailer: Benedict Cumberbatch ist Schuld am EU-Austritt
NEWS - Videos
Montag, 17. Dezember 2018
"Brexit"-Trailer: Benedict Cumberbatch ist Schuld am EU-Austritt
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 13.12.2018
Spider-Man: A New Universe
Spider-Man: A New Universe
Von Bob Persichetti, Peter Ramsey, Rodney Rothman
Trailer
Mortal Engines: Krieg der Städte
Mortal Engines: Krieg der Städte
Von Christian Rivers
Mit Hera Hilmar, Robert Sheehan, Hugo Weaving
Trailer
Gegen den Strom
Gegen den Strom
Von Benedikt Erlingsson
Mit Halldora Geirhardsdottir, Jóhann Sigurðarson, Juan Camillo Roman Estrada
Trailer
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit
Von Betsy West, Julie Cohen (II)
Mit Ruth Bader Ginsburg, Gloria Steinem
Trailer
L'Apparition - Die Erscheinung
L'Apparition - Die Erscheinung
Von Xavier Giannoli
Mit Vincent Lindon, Galatea Bellugi, Patrick d'Assumçao
Trailer
Anderswo. Allein in Afrika
Anderswo. Allein in Afrika
Von Anselm Nathanael Pahnke, Janco Christiansen
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top