Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Armie Hammer entschuldigt sich für Kritik an Stan-Lee-Selfies
    Von Tobias Mayer — 16.11.2018 um 11:25
    facebook Tweet

    Nach dem Tod von Stan Lee posteten Stars Bilder von sich und der verstorbenen Ikone. Armie Hammer nahm das zum Anlass, die egoistische Selfie-Kultur zu kritisieren – bittet nun aber all diejenigen um Entschuldigung, die ehrlich getrauert haben.

    Warner / ABC

    Viele Menschen drücken sich im Internet durch Selfies aus, ob nun vor dem Spiegel, einem berühmten Bauwerk – oder neben einer berühmten Person, die gerade verstorben ist. Nachdem der legendäre Comic-Schöpfer Stan Lee am vergangenen Montag starb, haben viele Kollegen, Bewunderer, Filmschaffende und Schauspieler in sozialen Netzwerken an ihn erinnert und ihre Trauer ausgedrückt. Armie Hammer stellte daraufhin in Frage, ob es bei Selfies der Sorte „Star XY und Stan Lee“ in erster Linie um den Verstorbenen geht.

    Stress auf Twitter

    Unter anderem Armie Hammers Schauspiel-Kollege Jeffrey Dean Morgan („The Walking Dead“) widersprach ihm heftig. Er warf Hammer vor, mit der Kritik wiederum nur Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu wollen und attestierte ihm, wie ein „echtes Arschloch“ zu klingen. Nun bat Armie Hammer auf Twitter um Entschuldigung:

    Während ich versucht habe, die derzeitige Selfie-Kultur unnötig zu kommentieren, habe ich (auf wirkliche Arschloch-Art – danke, Jeffrey Dean Morgan) versehentlich viele verletzt, die aufrichtig um den Verlust einer echten Ikone getrauert haben. Ich bitte aus tiefstem Herzen um Entschuldigung und werde an meiner Impulskontrolle auf Twitter arbeiten.

    Wenn er nicht mit Impulskontrolle beschäftigt ist, wird Armie Hammer weiterhin Filme drehen. Als nächstes ist der Schauspieler, der für seinen Part in der mitreißend-subtilen Liebesgeschichte „Call Me By Your Name“ für den Golden Globe als bester Nebendarsteller nominiert wurde, als Mann an der Seite der späteren Richterin am Supreme Court Ruth Bader Ginsberg (Felicity Jones) zu sehen – in „Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit“, der am 28. Februar 2019 in den deutschen Kinos startet.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Seine Aussage war in der Botschaft durchaus legitim. Zeitpunkt und Handlungsimpuls wieken hingegen recht sub-optimal.
    • Tobias
      Naja, Impuls Kontrolle wird wohl auch ein Seitenhieb sein.Ich sage mal, was er sagt ist vielleicht nicht 100% falsch, aber eben auch nicht 100% richtig, oder zumindest nicht der richtige Moment. Ich meine, ich würde ungerne dem Avengers-Cast sagen wollen, dass ihre Trauer nichts wert sei und sie nur dumme Selbstdarsteller.Am Ende muss man sich aber vor Augen halten: Es geht um olle Fotos. Die sind nicht mal provokativ, weil Nackheit oder Gewalt, sondern einfach nur 2-3 Leute, die fröhlich nebeneinander stehen...
    • Gravur51
      Find jetzt nicht dass seine Karriere nicht läuft..
    • HalJordan
      Genauso sieht es aus. Als hätte es Armie Hammer nach Call Me By Your Name nötig im Gespräch zu bleiben.
    • Darklight ..
      Das stimmt so nicht... hey. Nicht immer und allem unterstelle ich sowas. Seine Karriere läuft glänzend: Grade erst in dem OSCAR prämierten Call Me By Your Name mitgespielt und dafür zusätzlich noch für Preise nomminiert gewesen, die sonst für ihn unerreichbar waren. Viele bescheinigen ihm die beste Performance seiner Karriere darin. Desweiteren ist er grade für weitere Filme in Verhandlungen (okay, ein unsägliches Rebecca Remake, daß ich an seiner Stelle auf keinen Fall machen würde). Von Karriere lauf nicht so kann man hier definitiv nicht sprechen. Er muß sich grade nicht ins Gespräch bringen.Er hatte einen - aus meiner Sicht auch - berechtigten Gedanken. Sogar einen, mit dem man sich nicht grade beliebt macht. Gleichzeitig hat er dabei allerdings auch Leute getroffen, die sicherlich wirklich stark trauern, da sie Lee gut kannten (z.B.Photo IronMan Downey Jr. / Lee). Aber das (Twitter)Netz iss ja auch für seine medialen Hinrichtungenbekannt. Das er da vorsichtshalber lieber wieder GANZ zurückrudert ist verständlich. Ob mit oder ohne PR Berater (etwas, was ich mir von Trump ab und an wünschen würde). Ich an seiner Stelle hätte die Kritik eher modifiziert und mich bei den Leuten entschuldigt, die Lee persönlich kannten und natürlich echte private Photos gesendet haben. Denn ein Teil seiner Kritik war richtig. Und es war mutig, das auch auszusprechen.
    • greekfreak
      Übersetzung: Mein PR-Manager meinte das wäre eine gute Aktion,um mich wieder ins Gespräch zu bringen (meine Karriere läuft nicht so) aber das ging nach hinten los.Die Leute habens nicht so gern,wenn man den Tod einer Legende,als PR-Aktion missbraucht,also musste ich schleunigst was tun,um den Schaden zu kontrollieren.
    • Darklight ..
      Ich verstehe dieses Schwarz-Weiß bei Twitter und in den allgemeinen Diskussionen im Netz grade nicht mehr. Kann man nicht mal differenziert auf EINEN Aspekt hinweisen, eine Überlegung oder Fragestellung in den Raum werfen, über die es sich lohnt nachzudenken.Und ja... vielleicht trifft diese Überlegung dann auch nicht auf ALLE und ALLES zu, aber sie war ein wertvoller Beitrag zu einer Diskussion um eine bessere Gesprächskultur. Seine Gesprächspartner dann als Arschloch zu bezeichnen, damit Leute gezwungen sind zurückzurudern... ich weiß nicht, ob das cool ist. Genau dieser grobe aggressive Stil und das Denken in gut-böse, falsch-richtig ist doch problematisch. Hammers Gedankengang hatte etwas sehr berechtigtes. Aber er traf eben auch nicht überall zu. Kann man ihm das nicht zugestehen?!
    • André McFly
      Aber hey, zumindest hat er sich ins Gespräch gebracht, ohne irgendeine Verbindung zu Lee zu haben ;)
    • WhiteNightFalcon
      Feiner Zug. Bleibt ein sympathischer Kerl.
    • Luphi
      Hatte es ja schon unter dem anderen Artikel kommentiert. Ich kann seine Argumenation schon nachvollziehen:Ich würde allerdings auch niemandem vorwerfen wollen, sich durch so ein Selfie mit Stan Lee in den Vordergrund rücken zu wollen. Vor allem den Marvel-Stars nehme ich diese Trauer dann schon ab, die haben noch eine stärkere Beziehung und Bindung zu Lee als wir oder Armie Hammer es je haben werden.
    • Luphi
      Sicher nicht! Aber alle unter Generalverdacht zu stellen, ist halt immer gefährlich.
    • Sentenza93
      Tut mir leid, gänzlich unrecht hatte der gute Mann nicht.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Fantasy Island Trailer DF
    After Truth Teaser (2) OV
    The Batman First Look-Teaser OV
    Ruf der Wildnis Trailer DF
    Pelikanblut - Aus Liebe zu meiner Tochter Trailer DF
    Lassie - Eine abenteuerliche Reise Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Stars
    Zu Gast in der FILMSTARTS-Redaktion: Annette Frier macht beim neuen Pixar-Film "Onward" mit
    NEWS - Stars
    Donnerstag, 23. Januar 2020
    Zu Gast in der FILMSTARTS-Redaktion: Annette Frier macht beim neuen Pixar-Film "Onward" mit
    Terry Jones ist tot: Er war Mitbegründer der legendären Monty Python
    NEWS - Stars
    Mittwoch, 22. Januar 2020
    Terry Jones ist tot: Er war Mitbegründer der legendären Monty Python
    Alle Kino-Nachrichten Stars
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top