Mein FILMSTARTS
Also doch: So viel Einfluss hat Queen auf "Bohemian Rhapsody" genommen!
Von Christian Fußy — 29.11.2018 um 16:00
facebook Tweet

Die Queen-Mitglieder Roger Taylor und Brian May hatten eine klare Vision für den Freddie-Mercury-Film. Hauptdarsteller Rami Malek hat nun klargestellt, wie sehr sich die Filmemacher bei ihrer Arbeit wirklich nach den Wünschen der Band richteten.

Twentieth Century Fox

Rami Malek hat sich zu Queens Einfluss auf die Darstellung von Freddie Mercury im Biopic „Bohemian Rhapsody“ geäußert. Die Bandmitglieder Brian May und Roger Taylor, die den Film auch selbst co-produziert haben, gerieten zuvor bekanntermaßen mit dem eigentlich für die Rolle vorgesehenen Sacha Baron Cohen aneinander, weil der „Borat“-Star eine andere Vorstellung davon hatte, wie der frivole Frontmann auf der Leinwand porträtiert werden solle. Während Cohen ein Enthüllungswerk mit Nacktheit und Exzess im Kopf hatte, wollten Mercurys Bandkollegen ihrem Freund vor allem ein positives Denkmal setzen, das nicht zu sehr über die Stränge schlägt. Mit „Bohemian Rhapsody“ ist ihnen das auf jeden Fall gelungen. Auch wir attestierten dem Film in unserer Kritik vor allem Familientauglichkeit und Wohlfühlcharakter.

Die FILMSTARTS-Kritik zu „Bohemian Rhapsody“

Malek ging in einem Interview mit The Hollywood Reporter nun näher darauf ein, was der Band bei der Darstellung Mercurys besonders wichtig gewesen sei und welche Aspekte seines Lebens absichtlich ausgelassen wurden. Außerdem sprach er über seine persönliche Verbindung zu der (Kunst-)Figur Freddie Mercury und die Schwierigkeiten, die damit einhergehen, sich nur auf einen Abschnitt im Leben des Rock-Superstars konzentrieren zu können.

"Nicht hedonistisch oder schlüpfrig"

Auf die Frage, ob die Band den Filmemachern vielleicht sogar verbot, bestimmte Aspekte von Freddie Mercurys Leben zu zeigen, antwortete Malek wie folgt:

Ich hatte nie diesen Eindruck. Sie hätten auch gerne die gesamte Freddie-Mercury-Geschichte erzählt, aber wir haben zwei Stunden. Und in diesen zwei Stunden wollten [Taylor und May] Freddies Leben zelebrieren und es gab dabei definitiv die bewusste Entscheidung, den Film nicht hedonistisch oder schlüpfrig zu machen. Ich denke, wir hätten gerne mehr von der Beziehung zwischen Freddie und Jim [Hutton] gezeigt, gegen Ende seines Lebens. Diese Beziehung ist absolut hinreißend und ginge es nach mir, würde ich gerne noch eine Stunde an den Film dranhängen und ein paar Lücken füllen.

 „[…] Am Ende musst du, finde ich, ein paar ausgewählte Aspekte seines Lebens beleuchten, zeigen, wie herausfordernd er als Künstler war und mit welchen Vorurteilen er aufgeräumt hat. […] Ich weiß, dass es immer polarisierende Aspekte an diesem Film geben wird. Da führt kein Weg dran vorbei. Man kann auch die andere Version dieses Films machen, aber wir mussten uns eben auf eine Zeitperiode konzentrieren und wir wollten immer das Live Aid Konzert als Rahmen für den Film. Das hat uns vor einige Hindernisse gestellt, die schwer zu umschiffen waren.

„Bohemian Rhapsody“ läuft seit dem 31. Oktober 2018 in den deutschen Kinos und ist schon jetzt das erfolgreichste Musiker-Biopic aller Zeiten.

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Avengers 4: Endgame Trailer DF
Aquaman Trailer DF
Bumblebee Trailer DF
Der Junge muss an die frische Luft Trailer DF
The Mule Trailer DF
Captive State Trailer DF
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
Die besten Filme des Jahres 2018 (von Sebastian Gerdshikow)
NEWS - Im Kino
Mittwoch, 19. Dezember 2018
Netflix ist nicht schuld am Tod des Kinos
NEWS - Im Kino
Mittwoch, 19. Dezember 2018
Netflix testet große Änderung des Abo-Systems
NEWS - Reportagen
Mittwoch, 19. Dezember 2018
Netflix testet große Änderung des Abo-Systems
Schnell noch für den guten Zweck bieten: Unser digitaler Weihnachtsmarkt schließt heute um 19.00 Uhr
NEWS - Stars
Mittwoch, 19. Dezember 2018
Schnell noch für den guten Zweck bieten: Unser digitaler Weihnachtsmarkt schließt heute um 19.00 Uhr
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 13.12.2018
Spider-Man: A New Universe
Spider-Man: A New Universe
Von Bob Persichetti, Peter Ramsey, Rodney Rothman
Trailer
Mortal Engines: Krieg der Städte
Mortal Engines: Krieg der Städte
Von Christian Rivers
Mit Hera Hilmar, Robert Sheehan, Hugo Weaving
Trailer
Gegen den Strom
Gegen den Strom
Von Benedikt Erlingsson
Mit Halldora Geirhardsdottir, Jóhann Sigurðarson, Juan Camillo Roman Estrada
Trailer
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit
Von Betsy West, Julie Cohen (II)
Mit Ruth Bader Ginsburg, Gloria Steinem
Trailer
L'Apparition - Die Erscheinung
L'Apparition - Die Erscheinung
Von Xavier Giannoli
Mit Vincent Lindon, Galatea Bellugi, Patrick d'Assumçao
Trailer
Anderswo. Allein in Afrika
Anderswo. Allein in Afrika
Von Anselm Nathanael Pahnke, Janco Christiansen
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top