Mein FILMSTARTS
    "Star Wars"-Realserie "The Mandalorian": Darum haben Hardcore-Fans nun zwei Gründe zum Jubeln
    Von Tobias Mayer — 19.12.2018 um 17:30
    facebook Tweet

    Es sieht danach aus, dass in der kommenden „Star Wars“-Serie mit Pedro Pascal zwei Kopfgeldjäger auftauchen, die Hardcore-Fans gerne schon viel öfter gesehen hätten: Bossk und IG-88.

    Disney

    Der verlässliche Jason Ward der Fan-Seite Making Star Wars versorgt uns beständig mit Infos zu „The Mandalorian“, die später offiziell bestätigt werden (dass „Game Of Thrones“-Star Pedro Pascal die Hauptrolle als einsamer Revolverheld in der Boba-Fett-Gedächtnis-Rüstung spielt, war dort zum Beispiel schon lange vor der Disney-Bekanntmachung zu lesen). Die Realserie spielt ein paar Jahre nach „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ – und zwar am Rand der Galaxis, wo man sich wie im Western nur auf die eigene Waffe verlassen kann. Dort treiben sich allerhand Kopfgeldjäger und Schurken herum. Es sieht danach aus, dass Hardcore-Fans mindestens zwei davon kennen.

    Wie Making Star Wars aus Quellen erfahren hat, wurden der Killerdroide IG-88 sowie ein Trandoshaner am Set gesichtet, der verdächtig nach Bossk aussieht.

    IG-88

    20th Century Fox

    IG-88 wird in „The Mandalorian“ offenbar gemeinsam mit seinem Droiden-Clan „The Droid Gotra“ hinter Feinden her sein. Im Unterschied zu seinem ersten (und bisher einzigen) Filmauftritt in „Das Imperium schlägt zurück“, wo er einfach nur in einer Gruppe Kopfgeldjäger rumsteht, die hinter Han Solos Millennium Falken her ist, wird IG-88 demnach in der Realserie so richtig auf die Kacke hauen, soll heißen: ballern und auf Speedern durch die Gegend flitzen.

    Wir werden offenbar sehen, warum IG-88 als ernstzunehmender Rivale für Kopfgeldjäger-Legende Boba Fett gilt (ob der ebenfalls in der Serie vorbeischauen wird, bleibt abzuwarten. In den alten, nicht-kanonischen „Star Wars“-Geschichten schaffte er es jedenfalls aus dem Wüstenschlund-Monster Sarlacc heraus).

    Bossk

    20th Century Fox

    Ob der Trandoshaner, der am „Mandalorian“-Set ausgemacht wurde, tatsächlich Bossk ist, da ist sich Jason Ward von Making Star Wars nicht ganz so sicher wie bei IG-88 – es liegt allerdings auf der Hand. Bossk hatte seinen ersten „Star Wars“-Auftritt in derselben Szene aus „Das Imperium schlägt zurück“ wie IG-88, kam dann aber noch einmal in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ vor und hat auch davon abgesehen mehr „Star Wars“-Auftritte im Lebenslauf als sein Kollege. Dazu zählen vor allem sieben Folgen der Animationsserie „The Clone Wars“.

    In „The Clone Wars“ gehört das Reptiliengesicht Bossk zu den Kopfgeldjägern, die sich um den damals noch jungen Boba Fett kümmern. Fans der 2008 gestarteten Klonkriegs-Serie dürften ihn in „The Mandalorian“ also auf jeden Fall wiedererkennen. Allgemein ist davon auszugehen, dass Showrunner Jon Favreau seine Serie vollpackt mit Figuren und Referenzen, mit denen Fans belohnt werden, die sich in der „Star Wars“-Geschichte und im Figurenarsenal bestens auskennen (Making Star Wars erfuhr zum Beispiel auch, dass der bunte Helm von Sabine Wren aus „Star Wars Rebels“ in „The Mandalorian“ vorkommen wird – und vielleicht ja auch die Frau unter der Rüstung).

    Wann gibt’s "The Mandalorian" endlich zu sehen?

    Noch laufen für „The Mandalorian“ die Kameras. Es drehen neben Pedro Pascal noch unter anderem „Rocky“-Star Carl Weathers, Nick Nolte („Warrior“), Giancarlo Esposito (Gustavo Fring aus „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“) sowie die deutsche Regie-Legende Werner Herzog. Veröffentlicht wird die „Star Wars“-Realserie dann wahrscheinlich Ende 2019 – zumindest in den USA, wo zu dieser Zeit der neue Disney-Streamingdienst Disney+ starten wird. Wann der Netflix-Konkurrent in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt. Es ist aber schwer vorstellbar, dass Disney die heiß erwartete erste „Star Wars“-Realserie zum Start nur in den USA zeigen wird.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • DER Dunkle Lord
      Zu Zeiten des alten EUs gab es ja dann nachträglich genau deswegen die Überlegungen, dass Palpatine durchaus rationale Gründe dafür hatte, die korrupte Republik in ein militarisiertes Imperium umzustrukturieren, um eben genau diese potentiellen Bedrohungen aus den unbekannten Regionen und dem wilden Raum in Zukunft abwehren zu können.Es ergibt halt schon für die Ausgangslage in EP7 keinerlei Sinn, dass die Neue Republik zu diesem Zeitpunkt trotz der Erlebnisse mit dem Imperium und der neuen Gefahr durch die Erste Ordnung vollkommen entmilitarisiert ist, sodass sich Republik und Widerstand bereits erneut in der unterlegenen Position befinden, obwohl die Rebellen-Allianz das Imperium besiegt hatte.Die vergleichbare Ausgangslage in den Prequels ist für mich eigentlich die einzige Möglichkeit, mir diesen vollkommen bekloppten Force-Awakens-Film irgendwie inhaltlich schönreden zu können, da die Republik in beiden Fällen eine irrationale Abrüstungspolitik betreibt, die vollkommen ignorant gegenüber den offensichtlichen Bedrohungen ist, mit denen sich die Republik früher oder später auseinandersetzen muss. Im Fall der Alten Republik ist der Krieg gegen das Sith-Imperium allerdings schon seit tausend Jahren vorbei und die Bedrohung durch außergalaktische Invasoren zu diesem Zeitpunkt rein hypothetisch, da noch nie eingetreten. Dass die Neue Republik, welche die Rebellen-Allianz immerhin hart im Krieg gegen das Imperium erkämpfen muste, sich jedoch vollkommen ohne Gegenwehr von der Ersten Ordnung auslöschen lässt, ist ausschließlich darauf zurückzuführen, dass J.J. Abrams wieder Rebellen als Underdogs gegen einen übermächtigen Feind zeigen wollte, obwohl dies nach Return of the Jedi keinerlei Sinn ergibt. Unter anderem deshalb hat TFA Star Wars zerstört und nicht erst TLJ, denn in TFA hätten wir als Ausgangslage entweder eine der Ersten Ordnung überlegene Neue Republik sehen müssen, oder man hätte uns zuerst eine eigene Trilogie zwischen OT und ST geben müssen, in der uns gezeigt wird, wie sich die Waagschale langsam erneut zugunsten der Imperialen neigt. Doch wir sehen in EP6 den Sieg von Luke und co. nur um in EP7 nach einem riesen Zeitsprung direkt mit ihrem Scheitern fortzufahren. Um mal den von Dir empfohlenen Youtuber MauLer zu zitieren: Das wäre so, als wenn wir in Game Of Thrones den Sieg von Robert Baratheon über die Targaryens sehen und danach die ersten drei Staffeln der Serie überspringen und da in der Geschichte fortfahren, wenn Robert längst besiegt ist und Daenerys im Begriff ist, sich den Thron langsam aber sicher zurückzuholen...
    • Cholerische Languste
      So ist es. Erst als die Pläne der Separatisten, die Republik zu verlassen, vor EP2 ja kurz vor der Umsetzung stehen, stimmt der republikanische Senat darüber ab, ob man eine Armee zur Unterstützung der zahlenmäßig unterlegenen Jedi ins Leben rufen soll.Das finde ich schon ein bisschen hart. Ich meine, dass die Republik GAR NICHTS hat. Es gibt ja sozusagen die unbekannten Regionen, aus denen Angriffe kommen könnten. Bei KOTOR kamen da ja die Sith mit Revan her. Rein theoretisch hätte ja wieder etwas kommen können. Wobei die Frage, inwiefern die gesamte Galaxis bekannt ist, wahrscheinlich eine Frage ist, die schwer zu beantworten ist. Laut den Sequels gibt es ja offene Stellen MITTEN IM BEKANNTEN UNIVERSUM!!! Anders hätte ja die Karte aus Ep. 7 nicht hineingepasst und unbekannte Planeten zeigen dürfen -> Gott wie dämlich.
    • DER Dunkle Lord
      Aber wieso hat die Republik überhaupt erst eine Blockade zugelassen? Hatten die vor den Klonen überhaupt keine Armee? --> So ist es. Erst als die Pläne der Separatisten, die Republik zu verlassen, vor EP2 ja kurz vor der Umsetzung stehen, stimmt der republikanische Senat darüber ab, ob man eine Armee zur Unterstützung der zahlenmäßig unterlegenen Jedi ins Leben rufen soll. Sio Bibble, der Berater der jeweiligen Königinnen von Naboo in EP1 und EP2, sagt ja in EP2, dass es seit der Gründung der Republik keinen solchen Krieg (wie zwischen Republik und Separatisten) mehr gegeben hat. Und die Republik hat die Blockade in EP1 ja nicht einfach so hingenommen. Das bürokratische Prozedere des galaktischen Senats hat lediglich dafür gesorgt, dass so lange darüber debattiert wurde, wie man auf diesen Vorfall angemessen und im Sinne der Gesetze reagieren sollte, dass Kanzler Valorum (auf Drängen von Senator Palpatine) schon mal heimlich zwei Jedi-Ritter entsandt hat, um die Handelsföderation mit Verhandlungen dazu zu bewegen, ihre Blockade aufzulösen. Vor der Blockade von Naboo und den Klonkriegen herrschten 1000 Jahre Frieden in der Republik, weshalb Gesetzesverstöße nicht so ohne Weiteres durch direktes militärisches Eingreifen beantwortet werden konnten. Und für die Wahrung des Friedens und für die Lösung kleinerer Konflikte waren halt zuvor immer die Jedi-Ritter zuständig und auch ausreichend, da es keine galaxisweiten Kriege gab.
    • Cholerische Languste
      Wow, danke für die ausführliche Antwort :D Du hast sogar meine nächsten beiden beantwortet, weil ich mir bereits gedacht hatte, dass sogar Qui-Gon eigentlich mit den Separatisten sympathisieren müsste und dass sie eigentlich die Guten sind. Da sieht man auch wieder, wie viel man in den Prequels entdecken kann. Aber wieso hat die Republik überhaupt erst eine Blockade zugelassen? Hatten die vor den Klonen überhaupt keine Armee?Zum Schwertkampf in ANH muss ich aber eine kleine Verteidigung für diese schlechte Choreographie einwerfen. Ich nehme an, dass sich der Laserschwertkampf an den Samurai bzw. japanischen Techniken orientieren soll, oder? Wenn man sich einen Kendo-Kampf oder irgend eine Duellsportart, die mit Katana oder anderen japanischen Schwertern ausgeführt wird, anschaut, dann sieht man, dass die in der Regel tatsächlich so langweilig sind. Da gibt es kein großes Rumgefuchtel. Wenn man sein Schwert hebt, und der andere einen Stich macht, ist die Nummer schon vorbei. Habe mir deshalb schon die ein oder andere Doku über Samurai-Kämpfe reingezogen und wenn man sich die Großmeister dieser Kampfsportarten in Interviews auf YouTube anschaut, dann sagen die in der Regel alle, dass solche Kämpfe relativ langweilig und abgehackt wirken. Ist beim historischen Fechten bei uns in Europa übrigens ähnlich. Deshalb stört mich der Kampf in Ep. IV jetzt weniger. Außerdem waren die Schwerter damals doch Glasröhren, die ziemlich zerbrechlich waren, wenn ich die Making-Of Interviews richtig in Erinnerung habe. Deshalb sieht man auch das Kabel bei Alec Guinness, das für die Stromversorgung bzw. Beleuchtung dran war. Von der reinen Schwertperspektive ist das somit akzeptabel. Was die Prequels dagegen so schön herausgestellt haben, ist dann natürlich die Nutzung der Macht. Aber ich will das dem Film verzeihen, da es lediglich Teil 1 war. Und seien wir mal ehrlich. Obi-Wan und Vader waren zur Entstehungszeit dieses Filmes nichts als Nebencharaktere. Hauptschurke war Tarkin und Hauptprotagonist Luke.Und noch ein anderes Thema: Ich habe vorgestern Star Wars: The Force Awakens: An Unbridled Rage vom YouTuber Mauler gesehen. Ich glaube es gibt keine so gute Analyse der Fehlerhaftigkeit dieses Filmes. Eigentlich demonstriert er schon an den ersten beiden Paragraphen des Einleitungstextes, dass der ganze Film keinen Sinn macht. Er spricht auch ein paar Takte an, die mir vorher nie so aufgefallen sind und verbindet das auch mit TLJ. Das Video ist genial und ich hasse diesen Film jetzt vollkommen. Meiner Meinung nach absolut sehenswert und wasserdicht.
    • DER Dunkle Lord
      Gut gesagt! Stimme komplett zu. Und wenn man sich dann noch überlegt, dass die Kampfszene Kylo & Rey vs. Snoke's Leibgarde sogar noch mit Abstand die beste Szene in EP8 und sozusagen der Höhepunkt ist, sagt das eigentlich schon alles über die objektive Qualität dieses Films aus.Das Einzige mit dem die Sequels gegenüber den Originalen und den Prequels auftrumpfen könnten, ist die bessere Tricktechnik und eine bessere Umsetzung der in jeder Hinsicht unterlegenen Geschichte. Und sogar dabei versagen diese Idioten, indem sie in der mit Abstand besten Szene des Films zwei Stümper wie Daisy Ridley und Adam Driver diese Choreographie selbst machen lassen, für die sie beide offensichtlich zu unterbelichtet sind, um sie fehlerfrei zu performen. Da können die professionellen Stuntleute noch so sehr versuchen, dass Ganze möglichst gut aussehen zu lassen: Jeder, der bei der Szene wirklich genau hinsieht, kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus XD Und das sage ich als jemand, der diese spezielle zuerst total gehypt hat. Das ist die einzige Szene, bei der ich bereits beim ersten Mal im Kino dachte: Yeah! DAS ist ja mal ganz cool! Und selbst jetzt ist es noch die einzige Szene, auf die ich mich wirklich freue, falls ich mir das Ding in Zukunft nochmal ansehen sollte. Aber es spricht halt wie gesagt Bände über die Qualität des Films, dass die beste Szene die fehlerbehaftetste Choreographie in der gesamten Saga hat (vielleicht mit Ausnahme von A New Hope, wo es allerdings in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass David Prowse nicht wusste, wie man mit einem Schwert umgeht und da gegenüber George Lucas im Vorfeld eine Fachkenntnis vorgetäuscht hatte, die er gar nicht besaß).Zu deiner Frage: Die Ursprungsmotivation der Handelsföderation, den Planeten Naboo zu blockieren, bestand darin, dass der Senat eine Besteuerung der Handelsrouten zu weit entfernten Sternensystemen beschlossen hatte, was bereits dem Lauftext von Episode I zu entnehmen ist (ein Beschluss des Senats, der mit Sicherheit auf das Wirken von Palpatine zurückging, damit er als Sidious die Handelsföderation anstacheln konnte, sich dagegen zur Wehr zu setzen). Da die Handelsföderation in Star Wars sozusagen sinnbildlich für das Big Business steht und die Motive ihres Handelns eigentlich nur durch Profit bzw. Verlust bestimmt werden, sah man sich von Seiten der Handelsföderation mit einer geschäftsschädigenden und unprofitablen Situation konfrontiert. Die Blockade von Naboo (einem wichtigen Planeten des Mid-Rims) war also ein Druckmittel, damit der Senat diese Beschlüsse rückgängig machen sollte. Der Grund, warum die Handelsföderation für Sidious ein gutes Werkzeug war, eine Bedrohung zu schaffen, auf die der Senat reagieren musste, war dass die Handelsföderationen und Handelsgilden Privatarmeen (Droiden) besaßen, um ihre Waren und Güter gegen Piraten und andere Plünderer verteidigen zu können. Die Handels- und Steuerpolitik war für Palpatine nur ein Mittel zum Zweck, um als Sidious die indirekte Kontrolle über diese Droidenarmeen zu erlangen.Die Ursprungsmotivation der Separatisten ist urspünglich eigentlich eine sehr rationale und positive gewesen. Bereits vor seinem Wechsel auf die Dunkle Seite, war Dooku (genau wie Qui-Gon später) ein starker Kritiker der Korruption, die in der Republik stattfand, sowie der Instrumentalisierung des Jedi-Ordens durch die Politiker zu Zwecken, die im Konflikt mit dem Jedi-Kodex standen. Deshalb verließ Dooku auch zunächst freiwillig den Jedi-Orden und nahm seinen alten Erbtitel des Counts von Serenno wieder an. Da er somit als Adliger wieder über die finanziellen Mittel seiner Familie verfügte, befand er sich in einer Position, um tatsächlich etwas verändern zu können, was zur Gründung der Konföderation der unabhängigen Systeme (Separatisten) führte, die quasi ein Zusammenschluss von zivilen Sternensystemen war, welche eine Loslösung von der korrupten Republik und einen Neuanfang wollten, in der sie nicht vom Big Business abhängig waren. Obwohl die Separatisten einen eigenen Senat hatten, bestand der Rat der Separatisten (den wir in Episode II und III sehen) aber in erster Linie aus Funktionären der Handelsföderation, -gilden, Banken, etc. mit denen Dooku einen Deal ausgehandelt hatte, damit ihre Droidenarmeen die Interessen der Separatisten wahren und ggf. auch gegenüber der Republik mit Gewalt durchsetzen konnten.Die eigentliche Motivation der separatistischen Bürger lag lediglich darin, in Frieden außerhalb eines Systems zu leben, welches sie als korrupt abgeschrieben hatten. Für Dooku war der seiner Meinung nach sinnlose Tod seines früheren Padawan's Qui-Gon allerdings bereits der letzte Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hatte, weshalb seine ursprünglich konstruktiven Ideen für eine Separatisten-Allianz eine destruktivere und rachsüchtige Wandlung nahmen. Qui-Gon's Tod war für Dooku die Bestätigung, dass Sidious recht hatte, dass die korrupte Republik und der Jedi-Orden, der zu ihrem reinen Erfüllungsgehilfen verkommen war, beseitig werden mussten, um sie durch ein Imperium zu ersetzen, in dem nach Dooku's Vorstellung eines Tages er selbst das Sagen hätte, nachdem er sich Sidious schlussendlich entledigt hätte. Dooku ist also ähnlich wie Anakin jemand, der ursprünglich die besten Absichten hatte. Aber wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel. Der Teufel verändert dich ;-)In den Filmen entsteht zwar zunächst der Eindruck, dass die Handelsföderation, Handelsgilden, die Techno-Union und der Bankenklan zu den Separatisten gehören, aber spätestens in The Clone Wars wir dann deutlich, dass sie zwar nicht neutral sind, wie sie behaupten (sondern sehr wohl den Separatisten nahe stehen), aber es ihnen in der Tat nur um ihren Profit geht, den sie mit ihrer Beteiligung am Krieg machen (ähnlich wie die Kriegsprofiteure in Canto Bight in TLJ, weshalb das eigentlich gar kein schlechter Rückbezug von Rian Johnson auf die Prequels war).
    • Cholerische Languste
      In dem Video ist der Vergleich von Ewan McGregor beim Choreo-Training zu Ridleys Bemühungen einfach so treffend. Ich habe ironischerweise so oft im Internet schon Beschwerden über die schlechten Kämpfe in den Prequels gelesen. Ich kann das beim besten Willen nicht nachvollziehen. Die selben Leute haben den Endkampf in 7 und besonders den Thronraum in 8 in den Himmel gelobt. Ich glaube von allen Choreos in der gesamten Reihe ist keine so fehlerbelastet wie gerade diese in Ep. 8. Und es ist so genial, wie Ridley mit ihrem Tritt 3 Leute umnietet. Da musste ich schmunzelnd an Lukes berühmten Tritt in Ep. 6 denken. Sie hat den Fehler einfach mal verdreifacht und das ist meiner Meinung nach ein perfektes Sinnbild für diese ganze neue Trilogie. OT und PT sind nicht fehlerfrei, aber trotzdem schaffen sie es, eine Geschichte zu erzählen. Die ST ist maximal von Fehlern in jeglicher Hinsicht durchdrungen und hat keine Story.Aber noch zu einem anderen Thema, bei dem du wahrscheinlich der Experte bist. Ich wollte dich Mal fragen, was die Ursprungsmotivation der Handelsföderation und der Separatisten in der PT ist, um sich mit der Republik anzulegen. Ich habe da irgendwie einen blinden Fleck in den letzten Tagen. Sind die sozusagen eigentlich die Guten?
    • DER Dunkle Lord
      Sag ich doch auch schon die ganze Zeit: Diese gruselige Sequel-Trilogie, in der auf George Lucas' Vermächtnis gespuckt wird, haben wir letztendlich der Tatsache zu verdanken, dass die verdammten OT-Puristen sich solange aufs Widerlichste über Kleinigkeiten und Belanglosigkeiten in den Prequels aufgeregt haben, bis Lucas' schließlich die Lust auf sein eigenes Lebenswerk verloren hatte und es an diese Idioten und Nichtskönner weitergereicht hat.Da ist doch der direkte Vergleich zwischen EP1 und EP8, der da unter anderem in dem von Dir empfohlenen Video von Robot Head angestellt wird, wieder mal ein überzeugendes Beispiel für (gutes Video by the way)!Deshalb werde ich das den Original-Trilogie-Puristen auch niemals vergessen und niemals verzeihen, wie sie gegen Lucas und die Prequels über Jahrzehnte gehetzt haben, denn DIESE Leute - diese ganzen Simon-Peggs, Red-Letter-Medias und co. - sind schuld daran, dass Lucas' Vision von Star Wars jetzt tatsächlich gerade dem linksbekloppten Zeitgeist zum Opfer fällt, indem nun Leute die inhaltliche Ausrichtung des Franchises bestimmen dürfen, die keine Ahnung von der Materie haben und sich auch maximal sekundär überhaupt für Star Wars interessieren, nachdem sie primär ihre politische Agenda darin unterbringen.Was du da über die Widerstandsbomber schreibst, die bei J.J. Abrams noch nicht vorkommen (obwohl der Widerstand sie logischerweise beim Angriff auf die Starkiller-Base verwendet hätte), dann aber in Rian Johnson's Film auf einmal da sind, ist eine scharfsinnige Beobachtung und zeigt ganz eindrücklich, wie hundsmiserabel schlecht diese Filme wirklich konzipiert sind.
    • Cholerische Languste
      Da kann man die Prequels wieder nur würdigen. Da war Obi-Wan zu Beginn auch nur ein Nebencharakter. Dann kam er mit in den Vordergrund und wurde in der OT wieder zum Nebencharakter. Wirkt er dadurch lächerlich? Nein. Fühlt es sich stimmig an? Ja. Bei den Sequels stimmt überhaupt nichts. Auch wenn man die Filme losgelöst von unserem Vorwissen betrachtet, sind sie nicht stimmig. Episode 7: ein großes Objekt muss bombardiert werden, damit der dritte Todesstern zerstört werden kann. Die X-Wings kommen mit ihrer Feuerkraft nicht durch. Hätte man nur Bomber gehabt, die zwar langsam anfliegen müssen, dafür aber um so mehr Feuerkraft haben. Hmm. Oh, warte. In Episode 8 gibt es die ja plötzlich, obwohl das alles nur ein paar Stunden später spielt. Wtf???Übrigens: Ich empfehle Disney Doesn't Understand Light Sabers vom YouTuber Robot Head. Da sieht man schön den Unterschied zwischen den Kampfchoreographien der PT und ST. Den qualitativen Unterschied ...
    • DER Dunkle Lord
      Deshalb ärgere ich mich auch deutlich mehr über Abrams, denn Johnson hat sein Fett ja nun mehr als wegbekommen. Da wäre es mittlerweile eher mal wieder angebracht, gelegentlich die 2-3 Dinge zu würdigen, die Johnson in seinem Film mehr oder weniger gelungen sind, so wie wir es gerade getan haben. Die einzige Kritik an Abrams ist ja nach wie vor: Naja, der hat halt nur kopiert, aber das zumindest ganz gut. Und DAS ist echt der Gipfel der Ignoranz! Beinahe ALLE konzeptuellen Probleme der Sequel-Trilogie sind auf TFA zurückführbar und nicht auf TLJ, eben WEIL TFA lediglich die vierte Episode noch einmal neu erzählt, anstatt einfach inhaltlich sinnvoll und folgerichtig an die sechste Episode anzuknüpfen. Ob jemand nun persönlich findet, dass in TFA gut kopiert wurde, ist erstens aus den eben genannten Gründen unerheblich, da nichts desto Trotz dadurch ein irreparabler konzeptueller Schaden an der Saga eingebaut wurde und zweitens ein rein subjektiver Eindruck (ich fand den Film z.B. im höchsten Maße infantil durch das viel zu bemühte Overacting der Schauspieler!)Was mich wirklich fuchsteufelswild macht, ist die Tatsache, dass in dem früheren Skript für EP7 Luke, Han, Leia und co. ja viel zentralerer Bestandteil der Geschichte sein sollten und die neuen Figuren langsam als neue Nebencharaktere aufgetaucht wären. Im Laufe der Trilogie hätten die alten Helden die neuen Helden ausgebildet bzw. wären ihre Vorbilder geworden und der Staffelstab wäre dann ganz natürlich an sie weiter gereicht worden. Und DANN hätte auch JEDER die neuen Figuren gemocht und respektiert. Aber wer hat den Bock auf dümmliche edgy Teenager, neben denen die eigentlich-gestandenen Helden ständig wie traurige alte Vollversager und Feiglinge portraitiert werden, die ihre eigenen Ideale aufgegeben haben?!WER kommt bloß auf so einen offenkundig zum Scheitern verurteilten Ansatz?! Ohh... warte, ja richtig: Kathleen Kennedy, J. J. Abrams, Lawrence Kasdan und Rian Johnson :-/
    • Cholerische Languste
      Also abgesehen davon, dass ich Ep. 8 in jeglicher Hinsicht als Fluch sehe, gefällt mir natürlich ebenfalls die Ausgangssituation, dass Jar Jar jetzt überhaupt nichts mehr in Ep. 9 machen kann. Er muss seinen eigenen Dreck, den er mit Ep. 7 verzapft hat, auslöffeln. Was mir nur nicht in den Kopf geht, ist dass er am Ende wieder der Unschuldige sein wird. Ich garantiere dir, dass hier wieder die Er hat einen soliden 7ten Teil gedreht und Johnson hat alles verbockt Nummer ziehen wird. Und was ich auch nicht verstehe, ist dass die Leute sich hartnäckigst weigern anzuerkennen, dass Jar Jar mindestens genau so einen Haufen Scheiße abgezogen hat wie Johnson.Zu Rey, Finn und Rose: Nach wie vor die schlechtesten Charaktere, die ich je in einem Film gesehen habe. Ich sehe da keinen Unterschied zwischen Ep. 7 und Ep. 8. Unausgereifte Gören, die kein Mensch braucht. Dameron ist gerade so noch auszuhalten. Aber wirklich nur gerade noch so.
    • Cholerische Languste
      Der Grund, warum das mit Luke nicht klappt, liegt tatsächlich nicht bei Johnson. Gut, ihn als feigen Idioten mit Psychokomplexen hinzustellen war sicherlich auch nicht die beste Idee und ist meiner Meinung nach auch sowas von unpassend, aber es ist eben nicht auf Johnsons Mist gewachsen. Ich sage dir, warum wir diese bescheuerte Situation haben. Es war wieder Jar Jars bescheuerter Drang dazu, seine Mystery-Scheiße abzuziehen und Luke überhaupt erst verschwinden zu lassen. Und das wird tatsächlich der einzige Grund sein. Es klingt ja so toll geheimnisvoll, dass Luke verschwunden ist.
    • DER Dunkle Lord
      Ich sage mal: Das Ende von EP8 ist eigentlich Fluch und Segen zur gleichen Zeit. Ein Segen, weil man davon ausgehend tatsächlich mal etwas ganz Eigenes und Neues mit den neuen Charakteren der Sequel-Trilogie hätte machen können. Und ein Fluch für Jar Jar Abrams, weil er damit erfahrungsgemäß NICHTS anzufangen wissen wird und wir uns darauf verlassen können, dass IX noch zusammenhangloser und widersprüchlicher zu den beiden vorangegangenen Filmen werden wird. Ich finde, dass Rian Johnson da eigentlich mehr geschafft hat, als ihm zur Zeit zugestanden wird. Alle sagen ja immer, dass ihnen die neuen Figuren nach EP7 noch irgendwie was bedeutet hätten und erst EP8 dafür gesorgt hätte, dass sie das Interesse daran verlieren. Das war bei mir eher umgekehrt. Ich fand bereits Han Solo und Prinzessin Leia in EP7 eher quälend. Die waren für mich kein Highlight. Und Rey, Finn und Poe haben mich in EP7 deutlich mehr genervt als in EP8. Da fand ich sie eher erträglicher! Und nachdem Luke in EP8 verheizt war und wir von der bedeuerlichen Nachricht von Carrie Fisher's Tod erfahren haben, war ich eigentlich erstmal gar nicht so besorgt hinsichtlich EP9. Denn in EP8 reicht Leia ja am Ende praktisch das Zepter an Poe Dameron weiter. Es hätte also von einem inhaltlichen Standpunkt aus durchaus Sinn ergeben, aus EP9 tatsächlich ausschließlich einen Film über Kylo, Hux, Rey, Poe, Finn und Rose zu machen, zumal Daisy Ridley und Oscar Isaac deutlich mehr Chemie haben, als Daisy Ridley und John Boyega. Man kann ja von Rose halten, was man will, aber ich finde Boyega und Kelly Marie Tran passen irgendwie besser zueinander. Ich fand Finn's fast schon wahnhafte Fixierung auf Rey immer ziemlich erzwungen und unnatürlich. So gesehen hat Rose da eine neue Dynamik reingebracht, die potentiell hätte interessant werden können, wenn man es richtig angehen würde. Leider sind die meisten EP8-Kritiker ja von der falschen Vorstellung beseelt, dass lediglich Rian Johnson alles falsch gemacht hätte und es gut sei, wenn Jar Jar Abrams jetzt möglichst mit dem bricht, was in EP8 passiert ist, um zu seiner eigenen Vision zurückzukehren. Das halte ich für den grundlegend falschen Weg! Wenn EP7 und EP8 eines richtig gemacht haben, dann dass sie die alte Garde aus der OT verabschiedet haben (mit dem WIE bin ich ebenfalls nicht zufrieden, aber das DASS war die richtige Entscheidung).Leider haben sich Johnson und insbesondere Abrams viel zu sehr damit beschäftigt, die Nostalgie hinsichtlich Han, Luke und Leia zu bedienen, anstatt ihre eigenen Sequel-Charaktere ordentlich zu entwickeln. DESWEGEN interessiert sich jetzt kaum noch jemand für IX, denn mit der Art, wie mit Han, Luke und Leia verfahren wurde sind wir unzufrieden, weshalb sie jetzt künstlich in IX reingedrückt werden, obwohl es inhaltlich KEINERLEI Sinn mehr ergibt. Anstatt das die jetzt zumindest checken, dass sie es mit den OT-Charakteren verkackt haben und sich jetzt tatsächlich auf ihre eigenen Figuren konzentrieren, um noch möglichst was Gutes aus der Geschichte rauszuholen, machen die jetzt dieselben Fehler IMMER und IMMER WIEDER.Ich sag's Dir ganz ehrlich: ICH habe gar kein so großes Problem mit IX, sondern lediglich mit den Schwachköpfen vor und hinter der Kamera: Die Verantwortlichen sind Idioten. Die Filmemachter sind Idioten. Und die Schauspieler sind Idioten. ALLE! Ohne Ausnahme! Werde ich mir IX rein aus Neugierde ansehen? Vermutlich! Nehme ich die Sequel-Trilogie ernst? Natürlich nicht!
    • DER Dunkle Lord
      Schon richtig. So doll war das alles nicht. Allerdings würde ich bei Luke diesbezüglich widersprechen. Was Luke da in TLJ als Figur psychologisch betrachtet durchmacht (gerade in Bezug auf die Rückblenden, die wir von ihm und Kylo sehen) ist schon überaus komplex und eigentlich eine coole Idee. Da scheitert es eher an der Umsetzung, weil uns nicht wirklich plausibel und glaubhaft vermittelt wird, warum Luke so werden konnte. Da wäre einfach etwas mehr Kontext und Sorgfalt von nöten gewesen bei dem Kylo/Luke/Snoke/Rey-Handlungsstrang, um den es ja eigentlich primär auch hätte gehen sollen. Stattdessen gibts viel zu viele unnötige Szenen mit Finn, Rose, Poe und Vice-Admiral Genderstudies *Seufz*...
    • arjanvanhemert
      DER_Dunkle_Lord already
    • Cholerische Languste
      Jain. Also Episode 8 hat in der Tat (von Kylo abgesehen) doch wirklich keine Geschichte. Casino? - bringt die Handlung nicht weiter. Verfolgungsjagd? - Eher ein Statement über feministische Führungskraft, als eine Story. Luke und Rey? - Irgendwie auch nicht sonderlich relevant. Sie war ja bereits vorher schon Ms. Universum.
    • Cholerische Languste
      Ach, stimmt! Kylo gab es ja auch noch. Ja, da haben wir ja vor ein paar Wochen noch drüber gesprochen, dass er der einzig vernünftige Charakter in dem Ding war. Ich habe das wohl vergessen, weil mir die weitere Entwicklung eigentlich egal ist. Ich wüsste spontan nichts, worauf ich mich bei Episode 9 freuen sollte.
    • DER Dunkle Lord
      Die Szene IST ja auch witzig! :-D
    • DER Dunkle Lord
      Ich liebe Episode 1. Der gehört nach wie vor zu meinen liebsten Star-Wars-Filmen, weil er so unglaublich fantasievoll, unverbraucht und neu war, als wir vorher bloß die OT kannten. Speziell mit der Dunklen Bedrohung verbinde ich ganz tolle Kindheitserinnerungen. Aber mir ist natürlich bewusst, dass der Film so seine fragwürdigen Momente hat, für die er auch zurecht von den damaligen Erwachsenen kritisiert wurde, bevor das dann in übertriebenen Hass umgeschwungen ist :-/So Statements wie duse stecken in großes Kacka diesmal oder Jippiiiiiiiie oder Königin mächtig nett sein, michse finden. Voll krass verschärft gehören aber in der Tat nicht gerade zu den Sternstunden der Sternenkriegssaga :-D
    • DER Dunkle Lord
      Ich kann ja wie gesagt Kylo Ren's Charakterentwicklung in EP8 viel abgewinnen im Gegensatz zu seiner Einführung in EP7. Das ist für mich der stärkste Pluspunkt des Films.Und da ich Luke niemals so glorifiziert habe, bringt mich EP8 diesbezüglich nicht so sehr auf die Palme. Ich konnte mich halt immer deutlich besser mit Anakin identifizieren. Deshalb finde ich Kylo Ren ja auch potentiell interessant, weil bei seiner Figur einige Aspekte von Anakin neu aufgegriffen werden, obwohl ich Adam Driver persönlich nicht so mag.
    • DER Dunkle Lord
      Naja, soweit würde ich jetzt nicht gehen. Die haben schon eine Geschichte. Allerdings werden darin lediglich alle alten Motive und Handlungsfäden aus den ersten sechs Filmen noch einmal in leicht veränderter Form neu aufgegriffen. Sogesehen haben EP7 und EP8 keine EIGENE Geschichte, aber es gibt durchaus eine Handlung. Die Schauspieler stehen jetzt nicht etwa viereinhalb Stunden im Halbkreis herum und machen gar nichts ;-)
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Meisterwartete neue Serien
    Star Trek: Picard
    1
    Star Trek: Picard
    Mit Patrick Stewart, Santiago Cabrera, Michelle Hurd
    Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    23. Januar 2020 auf
    Alle Videos
    The Mandalorian
    2
    The Mandalorian
    Mit Pedro Pascal, Gina Carano, Gina Carano
    Abenteuer, Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    12. November 2019 auf Disney+
    Alle Videos
    His Dark Materials
    3
    His Dark Materials
    Mit Dafne Keen, Lin-Manuel Miranda, Amir Wilson
    Drama, Fantasy
    Erstaustrahlung
    4. November 2019 auf
    Alle Videos
    See
    4
    See
    Mit Jason Momoa, Alfre Woodard, Yadira Guevara-Prip
    Drama, Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    1. November 2019 auf
    Alle Videos
    Die meisterwarteten Serien
    Weitere Serien-Nachrichten
    "Drive"-Regisseur Nicolas Winding Refn macht Serie aus brutalem Kult-Horrorfilm "Maniac Cop"
    NEWS - Kommende Serien
    Freitag, 11. Oktober 2019
    "Drive"-Regisseur Nicolas Winding Refn macht Serie aus brutalem Kult-Horrorfilm "Maniac Cop"
    "Band Of Brothers"-Nachfolger: Steven Spielberg und Tom Hanks machen weitere Weltkriegs-Serie
    NEWS - Kommende Serien
    Freitag, 11. Oktober 2019
    "Band Of Brothers"-Nachfolger: Steven Spielberg und Tom Hanks machen weitere Weltkriegs-Serie
    "Fresh Prince"-Rückkehr: Will Smith arbeitet an Neuauflage seines Serienhits
    NEWS - Kommende Serien
    Freitag, 11. Oktober 2019
    "Fresh Prince"-Rückkehr: Will Smith arbeitet an Neuauflage seines Serienhits
    "His Dark Materials": Dann startet HBOs "Game Of Thrones"-Nachfolger in Deutschland
    NEWS - Kommende Serien
    Freitag, 11. Oktober 2019
    "His Dark Materials": Dann startet HBOs "Game Of Thrones"-Nachfolger in Deutschland
    Fieser "Stranger Things"-Star im Trailer zu Netflix' "Krasse Pranks"
    NEWS - Kommende Serien
    Freitag, 11. Oktober 2019
    Fieser "Stranger Things"-Star im Trailer zu Netflix' "Krasse Pranks"
    Amazon-Serie "Christiane F.": Das sind die neuen Kinder vom Bahnhof Zoo (mit Bild)
    NEWS - Kommende Serien
    Donnerstag, 10. Oktober 2019
    Amazon-Serie "Christiane F.": Das sind die neuen Kinder vom Bahnhof Zoo (mit Bild)
    Alle Serien-Nachrichten
    Top-Serien
    The Walking Dead
    1
    The Walking Dead
    Von Glen Mazzara, Scott M. Gimple, Robert Kirkman
    Mit Norman Reedus, Norman Reedus, Jeffrey Dean Morgan
    Drama, Horror
    Star Trek: Discovery
    2
    Von Bryan Fuller, Alex Kurtzman
    Mit Sonequa Martin-Green, Doug Jones, Shazad Latif
    Abenteuer, Sci-Fi
    Game Of Thrones
    3
    Game Of Thrones
    Von D.B. Weiss, David Benioff
    Mit Kit Harington, Peter Dinklage, Emilia Clarke
    Drama, Fantasy
    Skylines
    4
    Von Dennis Schanz
    Mit Carlo Ljubek, Edin Hasanovic, Murathan Muslu
    Drama, Thriller
    Top-Serien
    Back to Top