Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Heldenhafter als Superman: So übertrifft "Aquaman" das Finale von "Man Of Steel"
    Von Julius Vietzen — 12.01.2019 um 13:00
    facebook Tweet

    „Man Of Steel“ sorgte für Kontroversen unter Fans, weil Superman und Zod beim finalen Kampf halb Metropolis in Schutt und Asche legen. „Aquaman“ ist nun deutlich anzumerken, dass die Macher eine erneute Diskussion vermeiden wollten.

    Warner Bros.

    Angesichts von in Fankreisen sehr kontrovers diskutierten DCEU-Filmen wie „Batman V Superman: Dawn Of Justice“ und „Justice League“, droht fast ein bisschen unterzugehen, dass auch der allererste DCEU-Film „Man Of Steel“ alles andere als unumstritten ist. Besonders das Finale mit dem apokalyptischen Kampf zwischen Superman (Henry Cavill) und General Zod (Michael Shannon) und seinen Mitstreitern steht dabei im Fokus der Kritik. Denn nicht nur verschwendet der Vorzeigesuperheld Superman hier, so der Vorwurf, keinen Gedanken darauf, die Bewohner von Metropolis zu beschützen, und nimmt zahllose Todesopfer in Kauf. Er schleudert seinen Widersacher Zod sogar selbst durch Wolkenkratzer und sorgt für Tod und Zerstörung.

    Natürlich lässt sich hier auch einwenden, dass es dieser junge, unerfahrene Superman zum ersten Mal mit einem gleichstarken Widersacher zu tun bekommt und von dem Chaos, der Zerstörung und der ganzen Situation wohl auch selbst ziemlich überrascht wird. Doch so oder so scheint es, als ob die „Aquaman“-Macher um Regisseur James Wan aus der Kontroverse um die Schlacht von Metropolis ihre Schlüsse gezogen hätten und sich im neuen DC-Blockbuster bewusst davon distanzieren. Denn beim Kampf zwischen Aquaman (Jason Momoa) und Black Manta (Yahya Abdul-Mateen II) in der sizilianischen Stadt Erice gibt es auch immer wieder Momente, in denen Arthur Unschuldige rettet oder den Schaden begrenzt.

    Erice vs. Metropolis

    Natürlich kann auch Aquaman nicht alle Bewohner von Erice vor Black Manta und seinen Schergen in Sicherheit bringen, aber er gibt eben sein Bestes, um Kollateralschäden zu vermeiden, steckt dafür auch schon mal selbst einen Treffer ein und präsentiert sich einfach rundum heldenhafter – egal, ob er sich bei einer alten Dame dafür entschuldigt, dass er gerade durchs Dach in ihr Wohnzimmer gestürzt ist oder Unschuldige vor herumfliegenden Trümmern beschützt. Und trotz allem gelingt es ihm schlussendlich noch, seinen Gegner zu besiegen.

    Es zeigt sich also: Wahrscheinlich hätte im Finale von „Man Of Steel“ aber nur eine einzige Szene gereicht, in der Superman einen Unbeteiligten aus einem einstürzenden Wolkenkratzer rettet, um den Großteil der Superman-Fans zufriedenzustellen, die sich danach über die unpassende Darstellung ihres Lieblingshelden beschwerten.

    „Aquaman“ läuft seit dem 20. Dezember 2018 äußerst erfolgreich in den deutschen Kinos und ein baldiges Wiedersehen mit dem König von Atlantis ist mehr als wahrscheinlich. Ob Henry Cavill hingegen jemals die Chance erhalten wird, eine Superman-Darstellung abzuliefern, die alle Fans zufriedenstellt, ist ungewiss, denn aktuell scheint Superman in den Planungen von Warner keine große Rolle zu spielen.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Bruce Wayne
      Wie schon gesagt: Den einzigen Effekt den diese Info oder Klarstellung hat, ist einer für den Zuschauer. Der Film ist ja schon ziemlich düster, und ich könnte mir vorstellen, dass dieses Detail (wenn es denn wirklich ausgeführt worden wäre) viele Kinogänger zusätzlich irritiert hätte.
    • Deliah C. Darhk
      Das glaube ich Dir. Ist bei mir nicht anders, und da Terrorismushiszorie und -prävention mein Dvheerpunktthemal als freiberufliche politische Dozentin war, differenziere ich vermutlich noch viel akkribischer.Es hat nur keinerlei Wert für das Verständnis, wie diese Person und die Tat in diesem Moment auf Superman wirkt.Um den Film zu verstehen muss man aber eben das verstehen.Ob Keefe eingeweiht war spielt maximal eine Rolle für die Beurteilung seines eigenen Seelenzustandes, der jedoch keinerlei Mehrwert für den Folm hat, da seine Geisteshaltung, die diesen ja widerspiegelt bereits am Denkmal als unisono mit der des von Luthor unterstützten Bildes geht.Nicht einmal für Lex selbst ist es erheblich, ob oder ob nicht er Keefe einweihte, denn seine Perfidität zeigt er beteits mit seiner Manipulation Batmans und wie er diesen auf Sups ansetzt, und seine Hemmungslosigkeit und konsequente Rücksichtslosigkeit, indem er seinen Leuten verbietet, ihm zu sagen wo Martha Kent festgehalten wird.
    • Bruce Wayne
      Doch. Ich sehe einen Unterschied in einem Opfer, welches in dem Falle ausgetrickst wurde, und dafür mit seinem Leben bezahlen muss und einem Attentäter, der freiwillig mehrere Menschen + sich selbst in den Tod reißt, nur um eine Botschaft in die Welt zu senden. Ich sehe einen Unterschied darin, wie heftig die Ereignisse in Metropolis manche Mensche traumatisiert haben dass sie bereit sind, solche Grausamkeiten zu begehen. Im Gegensatz zu einer Person, die einfach nur von einem Irren als Marionette missbraucht wurde.
    • Bruce Wayne
      Allerdings funktioniert diese Erzählstruktur besser, wenn sie im Laufe einer Filmreihe (speziell zwischen den Filmen) angewandt wird. Es ist schlichtweg logisch und macht insbesondere Sinn, wenn zwischen den Filmen viel Zeit vergangen ist. Wäre auch bei RotJ der Fall. Wenn solche wichtigen Phasen innerhalb eines Filmes (!) für den Zuschauer übersprungen werden, dann wirkt das wie faules Writing auf mich. Ist ja nicht so, als ob man keine Zeit für ein bisschen mehr Screentime mit Supes gehabt hätte. Waren ja höchstens ein paar Stunden, höchstens anderthalb Tage, die er ohne Auftritt im Film verbringt. Wäre es da zu viel verlangt gewesen, ein paar Momente mit ihm einzustreuen? Ja, mag sein dass ich mich mit Empathie schwer tue. Ist das ein Versagen meinerseits? Denn andere Filme schaffen es durchauc Gefühle für die jeweilige Figur bei mir hervorzurufen. Ich bin sicherlich nicht der Einzige, der Probleme bei BvS hatte, mit den Charakteren mitzufühlen. Zumindest weiß ich von einigen Usern hier, dass es ihnen ähnlich erging. Ich empfinde durchaus Mitleid, aber aber auf einer sehr oberflächlichen Ebene. Mitgefühl würde ich empfinden, wenn ich das Opfer kannte bzw. es mir (da wir uns ja in der Filmwelt bewegen) extrem gut vorgestellt und sympathisch gemacht wurde.
    • Deliah C. Darhk
      Aber für die Figur ist doch dennoch die Zeit vergangen die im Film vergangen ist. In dieser Spanne hat er sich doch mit der Situation beschäftigt.Nimm Luke Skywalker als Bsp.Zwischen Imperium und RotJ wurde er in der Macht stark genug, um vom verstümmelten Anfänger zum Jedi zu reifen der routiniert Jabbas Kartell plättet. Nebenbei baut er sich noch ein neues Lichtschwert, ohne darin unterrichet worden zu sein.Hast Du alles nicht gesehen. Aber es war wohl für niemanden ein Problem das zu akzeptieren, weil uns erzählt wird, dass zwischen den Filmen Zeit verging.Die sebe Situation hast Du innerhalb von BvS mit Superman. Ist dieselbe erzählerische Struktur.Äh, nein. Da hast dann Du versagt. Andere - ich z. B. - konnten es ja. Damit hat der Filmemacher definitiv geliefert.Dann kannst Du kein Mitleid für das Opfer einer Katastrophe empfinden, weil Du es vorher gar nicht kanntest?
    • Deliah C. Darhk
      Nicht, wenn der Zuschauer den Film versteht.
    • Bruce Wayne
      Der Zuschauer sieht trotzdem einen Unterschied in einer Person, welche ausgetrickst wurde und einer Person, die solch eine grässliche Aufgabe freiwillig übernimmt. Es macht keinen Unterschied für die Figuren des Filmes, aber durchaus auf den Zuschauer.
    • Bruce Wayne
      Die Laufzeit des Filmes ist kein wirklicher Faktor um zu bestimmen, wie ausführlich Supes Wandel porträtiert wird. Er taucht danach nur 2 Mal auf. Einmal bei Luthor, und dann im Kampf gegen Bats. In keinem der beiden Momente wird in irgendeiner Weise kommuniziert, dass er die vergangenen Ereignisse verarbeitet hätte. Da er beim Treffen mit Luthor auch erst versteht wer für die ganzen Ereignisse verantwortlich war, wird das sowieso seine gesamte Weltsicht wieder durcheinander gewirbelt haben. Von dem her spielt es keine Rolle, ob er die Zeit mit Ghost Dad zur Evaluation genutzt hat. Wenn ich die Empathie nicht aufbringen konnte, dann hat der Filmemacher bereits bei einem Zuschauer mehr versagt. Denn verstehen tue ich die Punkte, nur fühlen tue ich nichts dabei. Das ist wie mit Filmen, in welchen mir die schlimme Situation einer Figur gezeigt wird, und dann erwartet wird, dass ich Mitleid mit ihm/ihr empfinde. Was aber nicht geschieht, da mir vorher der Charakter selbst am Herzen liegen muss. So ähnlich ist das auch bei BvS. Zumindest sehe ich das so. Nun, manchen Leuten fälllt es nun mal schwerer Empathie für die Charaktere eines Filmes aufzubringen. Und gerade da Supes den Film über sehr verschlossen und unnahbar dargestellt wird, hätte man evtll. etwas mehr seine Emotionen in den Vordergrund stellen sollen.
    • Deliah C. Darhk
      Emotion ist n i cht das Gleiche wie Ratio, also Denke, und wenn Du emotionsfrei nachdenkst, hast Du nun mal keine erkennbaren Emotionsausdrücke.Wie lange dauerte der Film noch nach dem Attentat bis zur Hafenfrage?Also gleich zum Endpunkt kommt da mal nicht hin.Ich habe Dir erklärt, auf welche Weise Supis Wandel kommuniziert wird. Enn Du die Empathie nicht aufbrinst, dass im Film erkennen zu können liegt das aber nicht am Werk.Du hast deutlch erklärt, was Du sehen wolltest, aber das wäre ein anderer Superman. Das nicht nach aussen Tragende ist sein Charakter bei Snyder, und es in der Darstellung nicht nach aussen zu tragen das daran orienterte Stilmittel.Gefällt Dir nicht. Okay. Ist aber in sich geschlossen stimmig,Und btw zum Tema reichen. Es ist anspruchsvoller die Figur zu verstehen, wenn man sie füht, sls wenn man für alles ein Bild braucht.Sups Darstellung soll dazu dienen, dass der Zuschsuer ebenfalls in sich kehrt und versucht sich klar zu werden, wie er sich aks Supi nun fühlen würde, um dann zu verstehen, wie er im Film fühlt.Das ist keine schkechte Schreibe. Das ist ein hoher Snspruch an die Rmpathie des Zuschauers und sehr viel schwieriger, als die Emotion der Figur einfach mit ein paar Dialoggzeilen oder Gesten vorzuführen.
    • Deliah C. Darhk
      Wie oft muss ich noch erläutern, dass es nicht um Unbequemlichkrit geht?Wir sprechen hurr von sich schnell steugernden bis in due Wirbelsäule ziehende Schmerzen. Da setzt man sich eher gar nicht in den Stuhl und nimmt den Alten mit Handantrieb.Die späte Lieferung belegt zwar, dass dss Obst keine Sussagekraft hat, weil Keefe demnach beim Kauf noch nicht sicher wusste, dass er zur Anhöhrung in dem Bomben-Rolli sitzen würde, sagt aber nicht aus, dass er nichts von der Bombe wusste.Wenn er nicht nachgesehen hätte, hätte er die Präparierung des Stuhls billigend in Kauf genommen. Wäre letztlich auch ein stillschweigendes Einverständnis.Aber bevor wir hier noch Karnevall verbringen: Auch ein unwissender Attentäter ist ein Attentäter. Gibt es hin und wieder an der Palistinänsergrenze in Israel. Da werden Kofferträgern Bomben in Gepäckstücken übergeben, und die tragen die dann zum Kontrollpunkt, wo sie zusammen mit den israelischen Soldaten getötet werden sollen.Für die Öffentlichkeit war das dann ein Sebstmordattentat. Das ist Teil der beabsichtigten Wirkung.(Quelle Mülheimer Nahost-Gespräche 2008 in der Wolsburg, Leitung Dirk (?) AnsorgeIch war Teilnehmerin.)Für die Wirkung ist es völlig unerheblich, ob der Attentäter weiss, dass er Attentäter ist. Geht um die Wahrnehmung der Überkebenden. Das gleiche Prinzip trifft auf Keefe/Supi zu.Deswegen sagte ich bereits zwei Mal, dass es keine Rolle spielt, ob der Attentäter von der Bombe wusste.Wichtig war nur, dass Supi und die Behörden es lange genug glaubten, und das hat letztlich geklappt.
    • Bruce Wayne
      Nur weil er nicht emotional darauf reagiert, muss das nicht heißen, dass er die Sache nun gründlich überdenkt. Er könnte genau so gut in Schock gewesen sein. Wer weiß, evtll. war er in diesem Moment auch einfach gestresst und brauchte eine Erholung auf dem eisigen Berge mit Ghost Dad-Kent. So wirklich wird's nicht ersichtlich. Man meinte wohl, der Zuschauer denkt sich seinen Part dazu. Evtll. hatte der Writer des Filmes auch einfach keine Lust, sinnvolle Auseinandersetzungen mit dem Konflikt zu konzipieren. Stattdessen ist er gleich zum Endpunkt der Reise gesprungen, und ging davon aus, dass sich die meisten den Wandel anhand des Anfangs und Endpunktes zusammenreimen können. Manchen reicht das, manchen eben nicht. Ich persönlich hätte statt den überdrüssigen 10 Minuten Lois Lane-Screentime, lieber Zeit mit Supes in einer seiner schwersten Phasen verbracht. Verhält sich wohl je nach Präferenz anders.
    • Bruce Wayne
      Der Rollstuhl mit der Bombe wurde ihm meines Wissens kurz vor der Anhörung geliefert. Zumindest ist mir die Szene so in Erinnerung geblieben. Also selbst wenn ihm das Teil ungemütlich wäre - er hätte sowieso keine Zeit mehr gehabt es auseinander zu nehmen (und irgendwas sagt mir, dass er das so oder so nicht getan hätte). Für Lois war es genug Beweis, dass sie Luthor damit konfrontierte. Evtll. sollte sie die Detektivarbeit lieber Bats überlassen, aber dennoch lag sie wohl glücklicherweise richtig mit ihrer Annahme.
    • Deliah C. Darhk
      Module. Da braucht es keinen Schraubenschlüssel.Und ganz sicher hätte ich keinen Rollstuhl unkritisch angenommen, der schon durch die zusätzliche Bleiverkkeidung unrund laufen wird.Es geht nämlich nicht um Bequemlichheit, sondern um Gesundtheit.Wundsitzen ist nicht anders als Wundliegen, und daran sterben jedes Jahr sehr unnötig Menschen.Wenn ihm also drei Tage vor dem Attentat das Essen ausging, dann hätte er hungern sollen statt einzukaufen, und wenn er einkauft, dann a) wusste er genau, wieviel er noch wovon essen würde, und b) zum Zeitpunkt des Einkaufs sicher bereits vin der Bombe?Unmöglich, dass Luthor ihn erst Stunden vor dem Attentat dazu manipulierte?Lois ist ja so eine super Detektivin. ;)
    • Deliah C. Darhk
      Daran, dass er Dir die Emotion nicht mitteilt siehst Du es.Empathie + non-verbale Kommunikation.Ich verstehe jede Spezie, inklusive Langusten. ;)
    • Deliah C. Darhk
      Ja, wenn ich das drin haben will würde ich das.Snyder wollte es offensichtlich ja auch.Die Bombe kann nur im Hohlgestänge stecken.Du mutmasst sehr viel, aber nicht, dass Luthor Keefe informierte und Superman belog?Erkläre mir mal, welchen Massstab Du für diese Unterscheidung anlegst.Allerdings verzichte ich auf weitere Texte, die eigentlich nur aus Rumgekacke gegen Snyder oder mich bestehen, denn wirklich Inhalt hat dieser hier nicht mehr.
    • Mordru
      Hast Du noch nie Obst liegen lassen? Kommt bei uns öfter vorUnd ich bin mir sicher du würdest auch eine Szene in einem Superheldenblockbuster drehen und mit rein nehmen nur um darauf hinzuweisen dass dem so ist. Ich glaube aber nicht dass alle Regisseure das so machen, sondern dass da ein Hintergedanke dabei ist wenn die das extra erwähnen.Du erinnerst dich, dass ich ehrenamtliche Sanitäterin im RK warWar das Zack Snyder auch? Weiss der das alles? Und selbst wenn, würde ihn das interessieren? Und wo genau steckt eigentlich die Bombe? Vielleicht in der Steuerkonsole?Haben die sich mehr Gedanken darüber gemacht als das ein Rollstuhl explodiert und Superman es wegen dem Blei nicht sehen kann? Andere Regisseure streichen ja auch gerne mal den Realismus um die Handlung voranzutreiben.Luthor hat die Botschaften geschrieben, er zitiert das you let your family die gegenüber Superman und sagt noch dass die da waren um Bruce Wayne zu manipulieren. Luthor wusste wer Bruce Wayne ist und mit welcher Wortwahl er ihn am besten beeinflussen kann, Keefe nicht.
    • Bruce Wayne
      Wie schon gesagt: So sehe ich das. Ich will einen nachvollziehbaren Charakterwandel, mit verschiedenen Phasen und verständlichen Reaktionen sehen. Nicht nur einen Anfangs- und Endpunkt. Ich weiß nicht, ob diese Erwartungshaltung zu hoch ist, um erfüllt zu werden. Andere Filme jedenfalls schaffen so etwas. Wenns dir gereicht hat, dann ist das schön für dich.Vor Allem versucht man, die Gefühle zu verdrängen und die Situation rational zu beurteilen. - und woran siehst du diesen Aspekt im Film? Ich kann mir diesen Sachen denken, aber ich hätte auch gerne einen Hinweis darauf, dass ich mit meinen Vermutungen richtig liege. Ich will sehen wie der Filmemacher mir das vermittelt. Heißt nicht, dass ich einen Dialog ala Venom brauche, um die Situation nachzuvollziehen. Einfach ein paar visuelle Metaphern in Erinnerung an die Comics. Und wo wir gerade bei Comics sind: Die beiden Figuren sind nun mal verschieden. Heißt nicht, dass Supes ein offenes Buch ist, aber er ist definitiv leichter zugänglich als Bats. Darin liegt ja auch der ironische Kontrast. Du kannst eher mit einem Alien mitfühlen, als mit dem Vertreter deiner eigenen Rasse ;)
    • Bruce Wayne
      Einen elektrischen Rollstuhl mit einer Hülle, wie der aus dem Film könntest du so schnell zerlegen? Respekt. Ich denke diese Aufgabe würde allein schon daran scheitern, dass der Mann nicht den Schraubenschlüssel in den paar Stunden findet. Und ob er ungemütlich gesessen hat, bleibt Spekulation. Ich habe jetzt echt kein Bock die BR einzulegen dafür. - ich genau so wenig, um ehrlich zu sein. Evtll. schicke ich morgen bei Feierabend den genauen Wortlaut an dich. Lois hat das Obst nebenbei als Beweis angesehen. Kannst ihr in der Gelegenheit glauben oder nicht.
    • Bruce Wayne
      Glückwunsch, dein Sohn ist besser informiert als all die Mainstream-Jugend von heute.
    • Deliah C. Darhk
      Ich meinte Nun ja, ich kann nur berichten wie es heutzutage aussieht. Und da kennen viele Leute aufgrund des Superhelden-Überschusses nicht mehr die Wurzeln der Figuren ... mit 'Unsinn'.Selbst mein Kleiner weiss Dank Lego, dass Supi und Bats Freunde sind. Der ist vier!
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Jumanji 2: The Next Level Trailer DF
    Mulan Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    Black Widow Trailer DF
    Ip Man 4 Trailer OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    Die besten Weihnachtsfilme bei Netflix und Amazon Prime Video
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Samstag, 7. Dezember 2019
    Bei Disney+: "Aladdin"-Remake bekommt ein Spin-off!
    NEWS - In Produktion
    Samstag, 7. Dezember 2019
    Bei Disney+: "Aladdin"-Remake bekommt ein Spin-off!
    Bahn frei für neuen "Mad Max"-Film: Die "Fury Road"-Fortsetzung kommt!
    NEWS - In Produktion
    Samstag, 7. Dezember 2019
    Bahn frei für neuen "Mad Max"-Film: Die "Fury Road"-Fortsetzung kommt!
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 05.12.2019
    Rotschühchen und die sieben Zwerge
    Rotschühchen und die sieben Zwerge
    Von Hong Sung-Ho
    Trailer
    Auerhaus
    Auerhaus
    Von Neele Leana Vollmar
    Mit Damian Hardung, Max von der Groeben, Luna Wedler
    Trailer
    Alles außer gewöhnlich
    Alles außer gewöhnlich
    Von Eric Toledano, Olivier Nakache
    Mit Vincent Cassel, Reda Kateb, Hélène Vincent
    Trailer
    A Rainy Day in New York
    A Rainy Day in New York
    Von Woody Allen
    Mit Timothée Chalamet, Elle Fanning, Selena Gomez
    Trailer
    Mucize Aşk
    Mucize Aşk
    Von Mahsun Kırmızıgül
    Mit Mert Turak, Fikret Kuşkan, Biran Damla Yılmaz
    Trailer
    Blackout
    Blackout
    Von Yegor Baranov
    Mit Filipp Avdeyev, Yuriy Borisov, Aleksey Chadov
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top