Mein FILMSTARTS
    Der "Punisher" im "Sopranos"-Prequelfilm – und ein junger Tony Soprano ist auch dabei
    Von Markus Trutt — 15.01.2019 um 18:00
    facebook Tweet

    In „The Many Saints Of Newark“ wird die Vorgeschichte zur gefeierten HBO-Serie „Die Sopranos“ erzählt. Mit dabei ist dann auch „The Punisher“- und „The Walking Dead“-Star Jon Bernthal – allerdings nicht als „Sopranos“-Hauptfigur Tony.

    Nicole Rivelli/Netflix / HBO

    Schon vor einer Weile hat „Die Sopranos“-Schöpfer David Chase angekündigt, dass er mit „The Many Saints Of Newark“ einen Prequelfilm zu seiner mit Lob und Preisen überhäuften Mafia-Serie, die erstmals von 1999 bis 2007 im TV lief, auf die große Leinwand bringen will. Mit der Verpflichtung der ersten Darsteller nimmt das Projekt nun allmählich Form an. Wie Variety vermeldet, haben sich nun Jon Bernthal (der ab 18. Januar 2019 auch wieder als „The Punisher“ in der zweiten Staffel der gleichnamigen Marvel-Serie auf Netflix zu sehen ist) und „Conjuring“-Dämonenjägerin Vera Farmiga der Besetzung der „Sopranos“-Vorgeschichte angeschlossen.

    Ist Tony Soprano dabei?

    Wen Bernthal und Farmiga in „The Many Saints Of Newark“ spielen werden, wurde noch nicht verkündet. Möglicherweise könnte es sich bei ihren Rollen aber um Figuren handeln, deren Namen „Sopranos“-Fans bereits vertraut sind. Zwar halten sich die Macher mit Details bislang bedeckt, doch wird davon ausgegangen, dass es ein Wiedersehen mit so manch bekannter Figur geben wird – dann allerdings in wesentlich jüngerer Form, ist der Film doch im New Jersey der 1960er Jahre (also über 30 Jahre vor der Serienhandlung) angesiedelt. Zu jener Zeit erschüttern Rassenunruhen die Region, bei denen sich Italo-Amerikaner und Schwarze erbitterte Auseinandersetzungen liefern. Als sich von beiden Seiten dann auch noch Gangster in den Konflikt einmischen, eskaliert die Lage endgültig.

    Protagonist ist der von Alessandro Nivola („Face/Off“, „Jurassic Park III“) verkörperte Richard „Dickey“ Moltisanti, den „Sopranos“-Zuschauer bislang nur vom Namen her kennen. So handelt es sich bei ihm nicht nur um den Vater von Tony Sopranos Protegé Christopher Moltisanti (Michael Imperioli), sondern auch um den früheren Mentor von Tony (James Gandolfini) selbst, der aber schon lange vor Beginn der Serienhandlung das Zeitliche segnete. Diese Rolle galt bereits als starkes Indiz dafür, dass wir in „The Many Saints Of Newark“ auch einen jungen Tony zu Gesicht bekommen werden. Mittlerweile wurde das von David Chase bestätigt, auch wenn bislang noch nicht bekannt ist, wer in die Rolle von Tony schlüpfen und wie groß diese genau ausfallen wird.

    Alessandro Nivola übernimmt die Hauptrolle im „Sopranos“-Prequel

    Unklar ist auch weiterhin, wann „The Many Saints Of Newark“ starten wird, doch dürfte der Produktionsstart nach dem Anlaufen des Casting-Prozesses nun nicht mehr in allzu weiter Ferne liegen. Inszeniert wird das Prequel von „Thor 2“- und „Terminator: Genisys“-Regisseur Alan Taylor, der auch schon bei neun „Sopranos“-Folgen auf dem Regiestuhl saß.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Rockatansky
      Joa, der Cast ist ja schon mal nicht übel. Als ich Alan Taylor gelesen hab, hatte ich zunächst Angst. Wusste aber garnicht, dass Er bereits in der Serie beschäftigt war. Dann ist zumindest einer am Ruder, der die Matierie kennen sollte.Das Gutes weiter verwurschtelt wird, ist eben der aktuelle Zeitgeist. Darüber hab ich mich grad schon im Artikel zum neuen Ghostbusters ausgebrochen. Na, was willste machen? Neue spritzige Ideen sind tot.
    • Markus Andres
      Ich lass mich überraschen.Heutzutage wird soviel verwurschtelt - zb Star Wars, Star Trek, ..... - wenn sie es gut machen kann das ein guter Zusatz zum Sopranos-Universum werden.
    • Rockatansky
      Seh ich ähnlich. Sopranos waren neben Akte X Ende der 90er meine absolute Lieblingsserie. Wäre schade, wenn man das versaubeutelt. Allerdings fänd ich's ganz interessant Tony unter Moltisanti reifen zu sehen. Auch wennd der Fucus des Films ein anderer sein wird. Warum überhaupt Film? Würde sich eine Show nicht besser eignen...?
    • Jimmy v
      Ich bin da skeptisch. Es gab ja Rückblenden in der Serie. Da jetzt irgendwie Dazwischen zu gehen, in einem moderneren Look, mit anderen Darstellern als in diesen Rückblenden, fühlt sich irgendwie unpassend an. Wenn man Prequels macht, dann sollten es ganze Prequels sein, also etwas, das bisher vorher nicht irgendwie schon gezeigt wurde.Zumal es das alles nicht braucht: Bei den Sopranos stand weniger der Mafia-Mythos im Hintergrund als der Umgang mit diesen Werten usw.Ich liebe die Serie - gerade deswegen will ich, dass man nicht in Gefahr läuft, ihr Antlitz zu beschmuddeln. Das ist doch bei den meisten Serien so.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Abgerissen Trailer DF
    Gesponsert
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Teaser OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Die Känguru-Chroniken Teaser DF
    Hustlers Trailer DF
    Ruf der Wildnis Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    Dwayne Johnson bestätigt: "Black Adam" wird die etwas andere Justice League ins DCEU bringen
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 22. November 2019
    Dwayne Johnson bestätigt: "Black Adam" wird die etwas andere Justice League ins DCEU bringen
    Wie geht es mit "Star Wars" weiter? "The Mandalorian"-Macher soll Schlüsselrolle spielen
    NEWS - In Produktion
    Donnerstag, 21. November 2019
    Wie geht es mit "Star Wars" weiter? "The Mandalorian"-Macher soll Schlüsselrolle spielen
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top