Mein FILMSTARTS
    Mehr "Star Trek" in "Star Trek: Discovery" Staffel 2: So gut sind die ersten Folgen
    Von Christian Fußy — 18.01.2019 um 14:00
    facebook Tweet

    Am heutigen 18. Januar 2019 erscheint die zweite Staffel „Star Trek: Discovery“ auf Netflix. Wir haben die ersten drei Episoden der neuen Season vorab gesehen und schildern euch unsere Eindrücke.

    Netflix

    Für eine Serie aus dem „Star Trek“-Franchise, das sich ja seit jeher stolz auf die Flagge geschrieben hat, in Galaxien vorzudringen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat und deren Raumschiff passend dazu „Discovery“ heißt, gab es in der ersten Staffel „Star Trek: Discovery“ herzlich wenig Neues zu entdecken. Statt Kontakt mit fremden Kulturen zu knüpfen und diplomatische Probleme zu lösen, sprengten sich unsere Helden rund um Kommandeurin und Kriegsverbrecherin Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) ohne Rücksicht auf Verluste durch altbekannte Orte und Szenarien. Das war zwar teilweise mächtig schick anzusehen, wahre Momente des Erstaunens oder gar eine anhaltende emotionale Wirkung ließ die neue Serie jedoch weitestgehend vermissen.

    Auch in Staffel zwei scheinen die Showrunner um Alex Kurtzman („Transformers“) bei Fans eher Gefühle der Nostalgie statt der Neugier wecken zu wollen. So gibt es gleich ein Wiedersehen mit zwei alten Bekannten aus der 60er-Original-Serie: Zum einen wäre da der frisch von der Enterprise rübergebeamte Captain Pike (Anson Mount), der das Kommando auf der Discovery übernehmen und den verstorbenen Captain Lorca beerben soll. Zum anderen sein wissenschaftlicher Offizier Spock (Ethan Peck), Michael Burnhams Adoptivbruder, dessen mysteriöses Verschwinden wohl eine der zentralen, episodenübergreifenden Geschichten der zweiten Staffel bilden wird. In den ersten drei Folgen tritt der Kultvulkanier zwar noch nicht (als Erwachsener) in Erscheinung, im Trailer zur Staffel gab es ihn jedoch schon zu sehen, was auf einen baldigen Kontakt zwischen den Figuren schließen lässt.  

    Darum geht’s in der 2. Staffel „Discovery“

    Die Handlung schließt direkt an das Finale der ersten Staffel an. Die Crew empfängt Captain Pike an Bord der Discovery, dieser übernimmt die Führung und verkündet, dass Gefahr im Verzug ist: In den folgenden Episoden jagt das Raumschiff einer Reihe von sonderbaren Explosionen hinterher, die zeitgleich an verschiedenen Stellen der Galaxis beobachtet wurden. Diese Phänomene deuten auf ein bevorstehendes Ereignis von gigantischem Ausmaß hin, an den betreffenden Orten werden zudem bald unheimliche, an Engel erinnernde, Gestalten gesichtet. Im Rahmen ihrer Mission sucht Burnham nach Spock, der bereits in seiner Jugend Erfahrungen mit diesen, Red Angels getauften, Gestalten gemacht hat und mehr über die Vorkommnisse zu wissen scheint. Dabei arbeitet sie innerlich die Beziehung zu ihrem Adoptivbruder auf, in Flashbacks erfährt das Publikum von der gemeinsamen Kindheit, in der sich Spock wie ein verzogenes Balg benommen hat und Burnham (zunächst) nicht als Familienmitglied akzeptierte.

    Auf der Suche nach Antworten besucht die Discovery außerdem verschiedene Planeten, die Red-Angel-Storyline fungiert dabei als Rahmenhandlung für kleinere Exkursionen, bei denen der Bodentrupp Figuren trifft, die auf irgendeine Form mit den Phänomenen in Kontakt kamen. Trotz einer sehr konstruierten Verbindung zwischen Spock, Burnham und dem Hauptplot, ist die Geschichte ein schöner Aufhänger für kleinere, persönlichere Abenteuer, bei denen sich die Figuren mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinandersetzen müssen.

    CBS
    Mit modischem Bart: Ethan Peck als Spock

    Captain Pike verordnet Aggressionsbewältigungstherapie

    Ein großes Problem der Serie war in der Vergangenheit vor allem, dass die Crewmitglieder der Discovery bis auf wenige Ausnahmen oft sehr schemenhaft gezeichnet, spröde und so auch als Sympathieträger eher ungeeignet waren. Statt ihre philosophischen Differenzen durch Empathie, Logik und Respekt zu überwinden und die Meinung anderer zu respektieren, gackern sie wie die Hühner und versuchen einander ständig zu beweisen, dass sie die schlausten, extremsten und geilsten Typen überhaupt sind und daher von Natur aus die richtige Meinung haben.

    Auch deshalb ist Neuzugang Pike mit Abstand das Beste an den Folgen, die wir bisher gesehen haben. Der neue Kapitän, der sich anfangs noch widerwillig an den Stänkereien und Wortgefechten seiner neuen Crew beteiligt, stellt nach der ersten Mission mit Burnham und Co. nämlich erst einmal klar, dass von nun an ein anderer Wind weht. Statt auf Dominanz wie sein Vorgänger setzt Pike auf Vernunft und Kommunikation im Umgang mit seinem Team, was den Nervfaktor der Dialoge wesentlich zurückschraubt. Außerdem bringt sein Schauspieler Anson Mount („Hell On Wheels“, „Marvel’s Inhumans“) eine natürliche Ausstrahlung von Lockerheit und Coolness mit, die das Arbeitsumfeld auf der Discovery gleich um einiges freundlicher wirken lässt. Seine ruhige und charmante Präsenz scheint auch einen Effekt auf die meisten anderen Hauptfiguren zu haben, die toxische Atmosphäre, die noch in Staffel eins auf der Brücke herrschte, weicht dadurch einem zunehmend professionelleren Miteinander.

    CBS
    Cool wie Kirk: Anson Mount als Captain Pike

    Während Charakterköpfe wie Ingenieur Paul Stamets (Anthony Rapp) oder Kelpier Saru (Doug Jones), beide klare Highlights im Ensemble der ersten Staffel, von der eingekehrten Leichtigkeit profitieren und weiterhin durch ihre Eigenheiten unterhalten, wurden die Nervosität und Spleenigkeit von Kadettin Tilly (Mary Wiseman) so extrem hochgeschraubt, dass die Figur zu einer nervigen Karikatur verkommt. Ihre Szenen sind stellenweise nur schwer erträglich, auch weil sie in Staffel zwei (vermeintlich) von einer Figur aus ihrer Schulzeit heimgesucht wird, die sogar noch um einiges schriller und anstrengender ist als Tilly selbst. Auch die in Folge drei auftretenden Klingonen rund um Schlaftablette Voq alias Ash Tyler (Shazad Latif) passen nach dem Ende des Krieges nicht mehr so ganz in die Serie, ihre neue Storyline verspricht aber zumindest eine ordentliche Dosis Michelle Yeoh, die als (Ex-)Imperator Georgiou wieder einen Heidenspaß zu haben scheint.      

    Die "Star Trek"-Comedy-Hour

    Das eigentliche Problem von „Discovery“ in Staffel zwei ist jedoch, dass man sich als Sci-Fi-Fan beim Zuschauen schon fragt: „Für wen soll das alles überhaupt sein?“ Auf der einen Seite wollen die Macher von „Star Trek: Discovery“ eingefleischte Trekkies mit Referenzen und Anspielungen ködern und bei Laune halten, die Serie wie eine schlaue Science-Fiction-Show wirken lassen und mit der direkten Verbindung zur Originalserie die kanonische Wichtigkeit etablieren, auf der anderen Seite haben diese Verweise den Tiefgang einer Episode „The Big Bang Theory“. So beschreibt Michael Burnham die Nuancen ihrer Kultur beispielsweise mit den Worten: „I was raised on Vulcan, we don’t do funny“ („Ich bin auf Vukan aufgewachsen, Humor ist nicht unser Ding“). Und Tilly schreit nach einer Rettungstat „That’s the power of math, people!“ („Das ist die Macht der Mathematik!“), weil Vulkanier stoisch sind und die Nerds vor dem Fernseher Mathe mögen.

    Die Serie selbst hat es dann leider auch nicht so ganz mit „funny“, die Witze befinden sich alle auf dem Niveau einer typischen amerikanischen Studiositcom, wirken ohne die eingespielten Lacher aber etwas deplatziert. Tilly animiert in einer Szene die Pilotin der Discovery dazu, ein waghalsiges Manöver durchzuführen. Sie ist begeistert von der Vorstellung, dem was unmittelbar folgt beizuwohnen und verkündet lautstark, dass sie schon immer einmal „einen Donut im Weltraum ziehen“ wollte. Dominic Toretto wäre stolz. Aber was hat das mit „Star Trek“ zu tun?

    CBS
    Macht Wesley Crusher Konkurrenz: Ulknudel Sylvia Tiilly (Mary Wiseman)

    Der ganze eingestreute Schabernack, der nicht von ungefähr an die bei Trekkies beliebtere Serie „The Orville“ erinnert, beißt sich mehr als ein bisschen mit den restlichen Szenen, die eindeutig ernst genommen werden sollen. Als Beispiel: In der ersten Episode erleben wir an einer Stelle einen Rotzwitz, danach eine Red-Shirt-Anspielung,  einige Szenen später gibt es eine Actionsequenz im All, bei der ein Mitglied des Bodentrupps ums Leben kommt, das danach nicht einmal mehr in einem Nebensatz erwähnt wird, danach bekommt eine Figur in Nahaufnahme ein brennendes Metallteil durchs Bein und am Ende diskutiert Pike mit Burnham in einer ruhigen Szene über seine Führungsmethoden. Das geht doch hinten und vorne nicht zusammen! „Star Trek“ hatte zwar schon immer sowohl ernste wie regelrecht alberne Momente, der Tonfall wechselte aber nicht innerhalb von zwei Szenen zwischen „Fast And Furious“, „Star Wars“ und „Family Guy“ hin und her.

    Fazit

    Unterm Strich bieten die ersten Folgen der zweiten Staffel „Star Trek: Discovery“ eine Mischung aus einigen erfreulich guten neuen Ideen, frustrierenden Verschlimmbesserungen und nervigen Altlasten. Was der Serie für viele Zuschauer – und vor allem für Liebhaber des „alten“ Star Trek – das Genick brechen dürfte, ist die Oberflächlichkeit der Referenzen und die Mutlosigkeit der Macher, die anscheinend das Gefühl haben, bereits in Staffel zwei auf die Einführung von Kultfigur Mr. Spock zurückgreifen zu müssen, um das Interesse der Fans für ihre Serie zu entfachen. Außerdem befindet sich die Serie immer noch in einer Identitätskrise irgendwo zwischen J.J.-Abrams-Abenteuer, Michael-Bay-Bombast und der Ironie einer Chuck-Lorre-Sitcom.

    Wer darüber hinwegsehen und sich wie wir zumindest mit einigen der Figuren anfreunden kann, wird in der zweiten Staffel zumindest mit einer originelleren und spannenderen Storyline belohnt. Wir sind zwar immer noch gespannt, wo die Reise mit dem verrückten Raumschiff hingeht, haben die Tür zu den Notshuttles aber vorsichtshalber immer im Blick.

    „Star Trek: Discovery“ Staffel zwei läuft seit dem heutigen 18. Januar 2019 wöchentlich auf Netflix.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Mirco Veitengruber
      Ich bin großer Syfyfan und schaue mir alles an, auch wenns noch so schlecht ist. Die erste Staffel war schon grenzwertig mies aber bei der zweiten musste ich abbrechen, weil mir echt übel davon wurde. Die Charaktere mega unsympathisch, sylvia tilly z.B. ist einfach nur peinlich und anstrengend, der total fehlgeschlagene Versuch Witz rein zu bringen. Die Story ist dünn und die Dialoge einfallsloses blabla, nichtmal zum einschlafen gut.Absolut kein Startrekfeeling.
    • OzzieCobblepot
      Danke für die schöne lange Antwort!Das einzige was mich persönlich stört, und zwar mehr als es mir beim schreiben des OP bewusst war (weshalb ich den jetzt auch vorsichtiger verfassen würde), ist das ständige anecken mit alten Star trek Prinzipien. Mir viel so im Nachhinein auf, dass ich mich zwar unterhalten gefühlt habe, aber ein Star trek Gefühl mir trotzdem ziemlich abging, kaum dass das Thema im Vorspann abgelaufen war. Und mittlerweile bin ich auch draufgekommen woran das lag: egal ob die Autoren kardinalsfehler mit dem Kanon begehen, wie das Thema Geld oder tatsächlich auch, warum spock schon so viel früher 2. Offizier der enterprise war (ich bin nämlich nicht sicher, das die timeline so hinhaut, ohne jetzt nachzusehen) oder ob den Autoren die früher typische Ruhe abgeht, es läuft alles bei einem Punkt zusammen: Star trek ist nicht mehr so utopisch wie es früher war. Die Menschen sind in discovery nicht mehr auf Frieden aus. Die Geräte die zum Einsatz kommen (zum Beispiel die Weltraum - Gleiter), funktionieren nicht mehr so reibungslos wie früher. Die Menschen handeln nicht mehr so reflektiert. Und ich glaube, das ist ein Punkt der nicht so läuft, wie er müsste, um aus dem ganzen eine gute Serie für alle Fans zu machen.An sich, hat mir, als (trotz meines jungen Alters von 20 jähren) mittlerweile schon langjährigerem fan, die Mischung zugesprochen. Schlecht war es auf jeden Fall nicht. (Ich habe bei Humor aber auch nur wenig Hemmungen😋). Über meinen Geschmack kann und darf man aber streiten.Der Plot war: (oh ihr trüben Geister der Erinnerung) komisches Signal kommt, man findet darauf unter merkwürdigen Umständen abgestürzt Schiff, versucht die mysteriösität zu erforschen und die crew zu retten. Wenigstens in der synopsis steckt also star-trek-feeling. So gefällts mir. Kein Star-wars-battle mit klingonenschiff.
    • Rockatansky
      Also ich hab gestern die erste Folge von Staffel 2 gesehen und muss sagen, dass mir diese ausserordentlich gut gefallen hat. Ich fand zwar auch die erste Staffel wohl schon besser als die meisten hier (vermute ich zumindest), aber mit Staffel 2 scheint man sich einiger Kritikpunkte angenommen zu haben. Vom Ton her nicht mehr ganz so düster, dafür etwas lockerer und die Dialoge kommen auch etwas spritziger daher. Auch die Charaktere wirken nicht mehr so verkniffen, was auch zum Teil an Anson Mount liegt, der insgesamt mehr den Charme und die Ausstrahlung auf der Brücke versprüht, die eines Starfleet Captains würdig ist. Optisch ist Serie sowieso eine Augenweide auch wenn mir das ganze immer noch zu dunkel daherkommt. Die Kritik des Artikels über den Tonfall der Serie kann ich ehr nicht nachvollziehen, zumindest hab ich das nicht als sonderlich störend wahrgenommen. Und wann wurden in den anderen Star Trek Serien Figuren betrauert die nur eine Folge lang zu Cast gehörten und auf Aussenmissionen draufgehen? Die Trekkie-Hardliner werden mit der Serie vermutlich nach wie vor nicht mehr glücklich werden, alle anderen bekommen meiner Meinung nach gute Science Fiction im Star Trek Kostüm.
    • OzzieCobblepot
      Hab die erste folge hinter mir, und bin positiv überrascht. Burnham ist nicht so selbstgefällig, wie der Text von filmstarts (der übrigens ein sehr guter text war) es vermuten lässt. Anson Mount spielt so, als würde er die Waage halten zwischen kirks draufgängerischer coolness und picards nachdenklicher Haltung, und ist damit frisch und, wie kann man das gut sagen, eines captains würdig. Er ist damit nah an greenwood aus den neuen Filmen, aber nicht zu nah.Generell wirkt alles nicht mehr so platt und kúnstlich edgy, wie das in Staffel 1 der Fall war. Kurtzman hat tatsächlich gut regie geführt, man kanns kaum fassen. Es fühlt sich dramatisch an. Tilly ist die einzige die noch Lacher verbreitet, aber - und das ist wohl das interessanteste - sie sitzen, weil sie nicht mehr nur billig eingestreut sind, sondern fest als Charakterisierung genutzt werden, wenn Tilly sich zum Beispiel nicht eingestehen will, dass stamets das Schiff verlässt, oder (die math Szene) der Euphorie der crew, darüber die Mission geschafft zu haben, Ausdruck verleiht. Hat mir sehr gefallen.Und - wird aber auch Zeit - es wird endlich entdeckt, sogar mit Mitteln, die nur die discovery - angeblich ja das hochgerüstetste Schiff der flotte - besitzt. Tolles Drehbuch. Da nehme ich auch die action Szene in Kauf. Passt sowieso zum Stil der Kelvin timeline, in der die Serie ja immerhin spielt und gestaltet ist. Man muss sagen, alten Fans wird das Kelvin-zeug, und das darf es ja auch, nicht gefallen. Aber dadurch ist die Serie zum größten Teil ein wahrer Augenöffner (pun intended). Sie sieht noch teurer aus als in Staffel 1. Solange sie jetzt nicht wie in Staffel 1 10 stories anfangen, die alle nicht wirklich irgendwo hin führen, außer an einen Ort in der nicht all zu weit entfernten Galaxie von wir-haben-keine-zeit-zu-charakterisieren-sei-still-und-akzeptier-unsere-platten-figuren wird das eine charmante Serie.
    • Alex
      Jetzt mal ganz im Ernst welcher ... hat diesen Artikel verfasst?Hat der Verfasser sich überhaupt die erste Staffel angeschaut?Hat der Verfasser Geld für seine Leistung bekommen?Ich mein wie soll man den da konstruktiv bleiben?Allein der erste Absatz ist Bullshit auf hohem Niveau!!!
    • Gravur51
      Muss man denn Star trek vor Sichtung der Serie kennen/verstehen, um sie gut zu finden? Komisches Konzept.
    • Tom Hoeness
      Sehe ich genauso, wenn man etwas von vornherein nicht mag ist es halt schwer einen objektiven Artikel zu verfassen. Bedauerlich auch das so viele Vergleiche mit TOS ziehen, aber die erste Staffel war trotz dieser Miesmacher sehr erfolgreich.
    • MeisterRampo
      Ach ja? warum?Hier rein wird also DAS GELD der sternenflotte gesteckt um nur ein einziges beispiel zu nennen...die macher hatten bisher nicht viel mit star trek zu tun...und von alex kurtzman fang ich garnicht erst an...ganz schlimm... und dabei haben die ersten sekunden der ersten folge staffel2 soooo viel hoffnung gemacht das man vielleicht doch endlich wieder star trek schauen kann... stimme dem artikel zu 98% zu-frustrierende verschlimmbesserung trifft es auf den punkt! mal schauen was noch kommt,aber ich sammel erstmal ein paar folgen an
    • Frank T.
      Ich habe den Artikel gelesen, die erste Folge der 2. Staffel gesehen und stimme nicht zu. Offensichtlich hat da jemand Star Trek und was das eigentlich ist immer noch nicht verstanden.
    • caligula
      So gut sind die ersten Folgen... lächerlich.Wenn man wie ich die erste Staffel nur kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen hat,kann die 2. maximal ein noch größerer Tanz der Synapsen sein ! Und gebt der Hauptdarstellerin mal ne normale Frisur in der Serie! das ist ja grausam wie ne solch schöne Frau für ihre (komisch-beknackte) Rolle entstellt wird !
    • OzzieCobblepot
      Jetzt ist halt noch 'member Spock dabei
    • greekfreak
      The show is called Discovery and they don´t discover anything.They just fly around in space and blow sh*t up.Stop blowing sh*t up and do some actual exploration,for f**k´s sake!Rich Evans,2019.Dem ist nix mehr hinzuzufügen.
    • Darklight ..
      Die RegisseurgenerationCopie bei ihrer täglichen Arbeit an der Kopiermaschine. Schön zu sehen, daß auch bei STAR TREK alle nur der Vergangenheit hinterherlaufen und sich im schwarzen Kreativitätsloch befinden...🙄
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Meisterwartete neue Serien
    Star Trek: Picard
    1
    Star Trek: Picard
    Mit Patrick Stewart, Santiago Cabrera, Michelle Hurd
    Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    23. Januar 2020 auf
    Alle Videos
    The Mandalorian
    2
    The Mandalorian
    Mit Pedro Pascal, Gina Carano, Gina Carano
    Abenteuer, Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    12. November 2019 auf Disney+
    Alle Videos
    His Dark Materials
    3
    His Dark Materials
    Mit Dafne Keen, Ruth Wilson, Anne-Marie Duff
    Drama, Fantasy
    Erstaustrahlung
    4. November 2019 auf
    Alle Videos
    See - Reich der Blinden
    4
    See - Reich der Blinden
    Mit Jason Momoa, Alfre Woodard, Sylvia Hoeks
    Drama, Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    1. November 2019 auf
    Alle Videos
    Die meisterwarteten Serien
    Weitere Serien-Nachrichten
    "Game Of Thrones": So früh wurde Daenerys' schockierende Wandlung in Staffel 8 bereits verraten!
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 19. Oktober 2019
    "Game Of Thrones": So früh wurde Daenerys' schockierende Wandlung in Staffel 8 bereits verraten!
    "The Walking Dead": Beta vs. Negan bestätigt – darum wird dieses Duell so besonders
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 19. Oktober 2019
    "The Walking Dead": Beta vs. Negan bestätigt – darum wird dieses Duell so besonders
    Größter Aufreger aus "Game Of Thrones" Folge 8.4 rausgeschnitten: Das verpasst ihr im Free-TV!
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 19. Oktober 2019
    Größter Aufreger aus "Game Of Thrones" Folge 8.4 rausgeschnitten: Das verpasst ihr im Free-TV!
    Der Schöpfer von "Sons Of Anarchy" und "Mayans M.C." wurde gefeuert – und gibt Disney die Schuld
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 18. Oktober 2019
    Der Schöpfer von "Sons Of Anarchy" und "Mayans M.C." wurde gefeuert – und gibt Disney die Schuld
    Trailer zur 3. Staffel der Netflix-Serie "Atypical": Es geht ans College!
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 18. Oktober 2019
    Trailer zur 3. Staffel der Netflix-Serie "Atypical": Es geht ans College!
    Crossover von "Arrow", "The Flash" & "Supergirl": Erstes Bild von Ober-Bösewicht Anti-Monitor
    NEWS - Serien im TV
    Donnerstag, 17. Oktober 2019
    Crossover von "Arrow", "The Flash" & "Supergirl": Erstes Bild von Ober-Bösewicht Anti-Monitor
    Alle Serien-Nachrichten
    Top-Serien
    The Walking Dead
    1
    Von Glen Mazzara, Scott M. Gimple, Robert Kirkman
    Mit Norman Reedus, Norman Reedus, Jeffrey Dean Morgan
    Drama, Horror
    The Handmaid's Tale - Der Report der Magd
    2
    Von Bruce Miller (II)
    Mit Elisabeth Moss, Elisabeth Moss, Elisabeth Moss
    Drama, Sci-Fi
    Skylines
    3
    Von Dennis Schanz
    Mit Carlo Ljubek, Edin Hasanovic, Murathan Muslu
    Drama, Thriller
    Game Of Thrones
    4
    Von D.B. Weiss, David Benioff
    Mit Emilia Clarke, Kit Harington, Peter Dinklage
    Drama, Fantasy
    Top-Serien
    Back to Top