Mein FILMSTARTS
    "IO" bei Netflix: Lohnt sich das Sci-Fi-Drama mit "Avengers"-Star Anthony Mackie?
    Von Tobias Tißen — 18.01.2019 um 17:04
    facebook Tweet

    Seit dem 18. Januar 2019 steht das Sci-Fi-Drama „IO“ bei Netflix zum Abruf bereit. Doch lohnt sich das Streamen überhaupt? Wir sagen es euch!

    Netflix

    IO“ ist ein Sci-Fi-Drama des französischen Regisseurs Jonathan Helpert („House Of Time“). Es beginnt mit der jungen Wissenschaftlerin Sam (Margaret Qualley), die nach einer Klimakatastrophe einer der wenigen noch auf der post-apokalyptischen Erde weilenden Menschen ist. Sie will dort ein Verfahren entwickeln, mit dem die verpestete Atmosphäre wieder lebenstauglich gemacht werden kann. Doch dann bekommt sie die Möglichkeit, mit dem allerletzten Shuttle die Erde zu verlassen. Sie lehnt ab – trifft dann jedoch einen anderen Überlebenden namens Micah (Anthony Mackie), der sie schließlich doch davon überzeugt, die Reise anzutreten. Gemeinsam machen sie sich auf den mühsamen und gefährlichen Weg zu der Basis, von der aus das Shuttle starten soll.

    Seit heute (18. Januar 2019) steht die Netflix-Produktion beim Streaming-Dienst zum Abruf bereit. Aber lohnt sich das Anschauen überhaupt oder investiert ihr die 96 Minuten lieber anderweitig? Die ersten Kritiken zu „IO“ sind bereits erschienen – und die sind sich einig, dass die Zeit zwar nicht gänzlich verschenkt ist, aber auch definitiv besser investiert werden kann.

    "IO": Nur weiterer mittelmäßiger Netflix-Film

    Ende 2018 untersuchten wir, ob exklusive Netflix-Filme wirklich so schlecht sind wie ihr Ruf und kamen dabei zu dem Ergebnis, dass ihre Qualität tatsächlich meist nicht über tristes Mittelmaß hinausreicht. Meisterwerke wie „Auslöschung“ oder „Roma“ sind da nur Ausnahmen. Und so eine ist „IO“ mit „Avengers“-Star Anthony Mackie leider absolut nicht.

    So stellt Kenneth Seward Jr. von IGN fest, dass „IO“ zwar einen „interessanten Blickwinkel“ auf die Post-Apokalypse zeige, weil das Hauptaugenmerk darin auf eine „intime Geschichte“ gelegt wird, was die „Bedeutung von menschlichen Beziehungen in den Mittelpunkt“ stelle, es dafür aber keinerlei Dringlichkeit gebe, obwohl die ganze Zeit „ein Countdown über ihren Köpfen schwebe.“ Darüber hinaus gebe es kaum Charakterentwicklung, immerhin seien die Leistungen von Margaret Qualley und Anthony Mackie „kompetent“. Insgesamt kommt er zu dem Fazit, dass man den Film zwar nicht direkt als langweilig beschreiben könne, man aber trotzdem „nochmal genau nachdenken“ sollte, bevor man ihn als Abendunterhaltung wählt.

    Jake Kleinman von Inverse klingt noch etwas negativer. Er schreibt, dass der Film mit dem Erscheinen von Micah schlechter werde. „Sie zitieren Shakespeare und T.S. Elliot, nicht aus irgendeinem tiefen Grund, sondern nur, weil es halt tiefgründig klingt“, schreibt er und fährt fort: „Es kümmert einen nicht, was mit Sam und Micah am Ende passiert, denn sie sind einfach keine interessanten Figuren und sie bewegen sich nicht durch eine interessante Welt.“

    Adrian Horton von der britischen Tageszeitung The Guardian schätzt „IO“ positiver ein und lobt vor allem die Leistungen der beiden Hauptdarsteller, die den Film tragen würden. Schlussendlich kommt er zu dem Fazit, dass man durch das Anschauen des Sci-Fi-Dramas anderthalb Stunden „anständig“ nutzen würde, mehr aber auch nicht. Insgesamt sind ihm das drei von fünf Sternen wert.

    Karina Adelgaard von Heaven of Horror hingegen vergibt nur zwei Sterne und stellt ebenfalls fest, dass die Prämisse zwar wirklich interessant sei, „IO“ zu Beginn an „I Am Legend“ oder „Der Marsianer“ erinnere und die Darsteller stark seien. Dafür würden die Figur aber dennoch „die meiste Zeit über nerven“ und viele Szenen würden „einfach keinen Sinn ergeben.“ Sie zieht das Fazit, dass „es sicherlich ein Publikum für ‚IO‘“ gebe, Science-Fiction-Fans jedoch nicht sehr glücklich damit sein werden.

    Nur ein erstes Stimmungsbild

    Natürlich sind das bisher noch nicht viele Kritiken und auch die aktuelle Wertung von 5,4 bei der IMDb ist bei 204 abgegeben Stimmen (Stand: 18. Januar 2019, 17:00 Uhr) noch nicht wirklich aussagekräftig. Jedoch ist es deutlich wahrscheinlicher, dass „IO“ tatsächlich wieder nur ein weiterer mittelmäßiger Netflix-Film ist, als dass sich die vier Kritiker irren und Regisseur Jonathan Helpert doch ein Meisterwerk vorgelegt hat.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Cedric Biester
      Ich hätte gerne mal eine sachliche Analyse dazu ob Filmstarts einfach was gegen Netflix hat weil sie sich auf Seiten der Kinobetreiber befinden und einfach Existenzangst haben oder weil es modern ist als selbsternannter Filmkritiker etwas gegen Netflix zu haben. Natürlich ist der Film kein Meisterwerk, aber er kommt schon an einen durchschnittlichen Kinofilm dran, denn auch da sind nicht alle Filme Meisterwerk und das ist theoretisch auch gar nicht möglich, denn auch die Gauß-Verteilung lässt sich ganz gut auf Filme anwenden.
    • AndreWK
      mic-drop
    • Kein_Gast
      Ein noch schlechterer Interstellar 😂
    • Jimmy v
      Jetzt nochmal die Nachfrage, weil wir das schon im letzten Jahr unter oben verlinkter Studie diskutiert hatten:Ist Io denn nun wirklich eine tatsächliche Netflix-Produktion? Oder hat Netflix da bloß am Ende seinen Sticker raufgeklebt?Mich wundert es in jedem Fall nun nicht unbedingt. Es muss eben mehr Mittelmaß geben, nicht alles kann hohe Qualität besitzen. Ich bin schon irgendwie froh, dass es etwas Originäres ist und nicht wieder irgendein Reboot-Schnodder.
    • KarateTiger2011
      Naja für mich klingt das alles wie das schlechtere Interstellar....
    • Peter Pansen
      Haben wir hier den selben Film gesehen?Ja, es gibt kein bang, boom, bang.Nein, 24tausend unterschiedliche Handlungsstränge gibt es auch nicht.Sichtbaren Sex? Fehlanzeige.Aber: das macht den Film aus. Ich bin jetzt noch ganz ergriffen ob der Stimmung, die dieser Film erzeugen konnte.The end of the world at it´s best, OBWOHL kaum etwas passiert. Es gibt aber zwei Darsteller (und das war´s dann auch schon im ganzen Film), die fesseln, mitfühlen lassen (das Vermögen zur Empathie vorausgesetzt) und zum Schluss sogar (kleiner Spoiler) überraschen.DAS macht einen guten Film aus.Danke dafür.
    • Joachim M.
      Das ist ja ein Drama scheiß Romanzen Gedönz wenn das das Ende sein soll na dann Prost Mahlzeit
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Die Eiskönigin 2 Trailer DF
    Susi und Strolch Trailer (2) OV
    Die fantastische Reise des Dr. Dolittle Trailer DF
    Das perfekte Geheimnis Trailer DF
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer OmdU
    Halloween Haunt Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    Trailer zu "Freies Land": Düsterer Noir-Thriller von "Dogs Of Berlin"-Macher Christian Alvart
    NEWS - Videos
    Mittwoch, 16. Oktober 2019
    Trailer zu "Freies Land": Düsterer Noir-Thriller von "Dogs Of Berlin"-Macher Christian Alvart
    Bud Spencer zurück im Kino: "Sie nannten ihn Spencer" läuft in lustiger neuer Fassung
    NEWS - Im Kino
    Mittwoch, 16. Oktober 2019
    Bud Spencer zurück im Kino: "Sie nannten ihn Spencer" läuft in lustiger neuer Fassung
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 17.10.2019
    Maleficent 2: Mächte der Finsternis
    Maleficent 2: Mächte der Finsternis
    Von Joachim Rønning
    Mit Angelina Jolie, Elle Fanning, Harris Dickinson
    Trailer
    Ich war noch niemals in New York
    Ich war noch niemals in New York
    Von Philipp Stölzl
    Mit Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach
    Trailer
    Parasite
    Parasite
    Von Joon-ho Bong
    Mit Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam
    Trailer
    Lino - Ein voll verkatertes Abenteuer
    Lino - Ein voll verkatertes Abenteuer
    Von Rafael Ribas
    Trailer
    After The Wedding
    After The Wedding
    Von Bart Freundlich
    Mit Michelle Williams, Julianne Moore, Billy Crudup
    Trailer
    Das Kapital im 21. Jahrhundert
    Das Kapital im 21. Jahrhundert
    Von Justin Pemberton
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top