Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "IO" bei Netflix: Lohnt sich das Sci-Fi-Drama mit "Avengers"-Star Anthony Mackie?
    Von Tobias Tißen — 18.01.2019 um 17:04
    facebook Tweet

    Seit dem 18. Januar 2019 steht das Sci-Fi-Drama „IO“ bei Netflix zum Abruf bereit. Doch lohnt sich das Streamen überhaupt? Wir sagen es euch!

    Netflix

    IO“ ist ein Sci-Fi-Drama des französischen Regisseurs Jonathan Helpert („House Of Time“). Es beginnt mit der jungen Wissenschaftlerin Sam (Margaret Qualley), die nach einer Klimakatastrophe einer der wenigen noch auf der post-apokalyptischen Erde weilenden Menschen ist. Sie will dort ein Verfahren entwickeln, mit dem die verpestete Atmosphäre wieder lebenstauglich gemacht werden kann. Doch dann bekommt sie die Möglichkeit, mit dem allerletzten Shuttle die Erde zu verlassen. Sie lehnt ab – trifft dann jedoch einen anderen Überlebenden namens Micah (Anthony Mackie), der sie schließlich doch davon überzeugt, die Reise anzutreten. Gemeinsam machen sie sich auf den mühsamen und gefährlichen Weg zu der Basis, von der aus das Shuttle starten soll.

    Seit heute (18. Januar 2019) steht die Netflix-Produktion beim Streaming-Dienst zum Abruf bereit. Aber lohnt sich das Anschauen überhaupt oder investiert ihr die 96 Minuten lieber anderweitig? Die ersten Kritiken zu „IO“ sind bereits erschienen – und die sind sich einig, dass die Zeit zwar nicht gänzlich verschenkt ist, aber auch definitiv besser investiert werden kann.

    "IO": Nur weiterer mittelmäßiger Netflix-Film

    Ende 2018 untersuchten wir, ob exklusive Netflix-Filme wirklich so schlecht sind wie ihr Ruf und kamen dabei zu dem Ergebnis, dass ihre Qualität tatsächlich meist nicht über tristes Mittelmaß hinausreicht. Meisterwerke wie „Auslöschung“ oder „Roma“ sind da nur Ausnahmen. Und so eine ist „IO“ mit „Avengers“-Star Anthony Mackie leider absolut nicht.

    So stellt Kenneth Seward Jr. von IGN fest, dass „IO“ zwar einen „interessanten Blickwinkel“ auf die Post-Apokalypse zeige, weil das Hauptaugenmerk darin auf eine „intime Geschichte“ gelegt wird, was die „Bedeutung von menschlichen Beziehungen in den Mittelpunkt“ stelle, es dafür aber keinerlei Dringlichkeit gebe, obwohl die ganze Zeit „ein Countdown über ihren Köpfen schwebe.“ Darüber hinaus gebe es kaum Charakterentwicklung, immerhin seien die Leistungen von Margaret Qualley und Anthony Mackie „kompetent“. Insgesamt kommt er zu dem Fazit, dass man den Film zwar nicht direkt als langweilig beschreiben könne, man aber trotzdem „nochmal genau nachdenken“ sollte, bevor man ihn als Abendunterhaltung wählt.

    Jake Kleinman von Inverse klingt noch etwas negativer. Er schreibt, dass der Film mit dem Erscheinen von Micah schlechter werde. „Sie zitieren Shakespeare und T.S. Elliot, nicht aus irgendeinem tiefen Grund, sondern nur, weil es halt tiefgründig klingt“, schreibt er und fährt fort: „Es kümmert einen nicht, was mit Sam und Micah am Ende passiert, denn sie sind einfach keine interessanten Figuren und sie bewegen sich nicht durch eine interessante Welt.“

    Adrian Horton von der britischen Tageszeitung The Guardian schätzt „IO“ positiver ein und lobt vor allem die Leistungen der beiden Hauptdarsteller, die den Film tragen würden. Schlussendlich kommt er zu dem Fazit, dass man durch das Anschauen des Sci-Fi-Dramas anderthalb Stunden „anständig“ nutzen würde, mehr aber auch nicht. Insgesamt sind ihm das drei von fünf Sternen wert.

    Karina Adelgaard von Heaven of Horror hingegen vergibt nur zwei Sterne und stellt ebenfalls fest, dass die Prämisse zwar wirklich interessant sei, „IO“ zu Beginn an „I Am Legend“ oder „Der Marsianer“ erinnere und die Darsteller stark seien. Dafür würden die Figur aber dennoch „die meiste Zeit über nerven“ und viele Szenen würden „einfach keinen Sinn ergeben.“ Sie zieht das Fazit, dass „es sicherlich ein Publikum für ‚IO‘“ gebe, Science-Fiction-Fans jedoch nicht sehr glücklich damit sein werden.

    Nur ein erstes Stimmungsbild

    Natürlich sind das bisher noch nicht viele Kritiken und auch die aktuelle Wertung von 5,4 bei der IMDb ist bei 204 abgegeben Stimmen (Stand: 18. Januar 2019, 17:00 Uhr) noch nicht wirklich aussagekräftig. Jedoch ist es deutlich wahrscheinlicher, dass „IO“ tatsächlich wieder nur ein weiterer mittelmäßiger Netflix-Film ist, als dass sich die vier Kritiker irren und Regisseur Jonathan Helpert doch ein Meisterwerk vorgelegt hat.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top