Mein FILMSTARTS
Albert Finney ist tot
Von Tobias Mayer — 08.02.2019 um 16:18
facebook Tweet

Albert Finney war einer der bekanntesten und charismatischsten britischen Schauspieler. Die Älteren werden ihn als Ermittler im „Orient-Express“ kennen, die Jüngeren als Geschichtenerzähler in „Big Fish“. Nun ist Finney mit 82 Jahren verstorben.

Columbia TriStar (Albert Finney und Jessica Lange in "Big Fish")

Er gehörte zu den wichtigsten Schauspielern des neuen britischen Kinos Anfang der Sechziger, war aber auch dem internationalen Mainstream-Publikum ein Begriff – und das bis ins hohe Alter. Wie der Guardian mit Verweis auf eine Bekanntmachung der Angehörigen berichtet, ist der 1936 im nordwestlichen englischen Salford geborene Albert Finney heute im Alter von 82 Jahren verstorben. Seinem Tod ging eine kurze Krankheit voraus.

Finney begann am Theater und setzte dann in seiner ersten Kinohauptrolle direkt ein Ausrufezeichen: als wütender, ebenso markanter wie charismatischer Fabrikarbeiter Arthur im britischen Drama „Samstagnacht bis Sonntagmorgen“ (1960). In den USA wurde Albert Finney dann 1963 mit der vierfach oscarprämierten Abenteuerkomödie „Tom Jones - Zwischen Bett und Galgen“ bekannt, wo er in der Hauptrolle allerhand romantische Abenteuer im England des 18. Jahrhunderts erlebt.

Nach Rollen unter anderem an der Seite von Audrey Hepburn und seiner ersten sowie einzigen Kino-Regierarbeit („Ein erfolgreicher Blindgänger“ 1968) kaufte Finney dann ein Ticket für den Orient-Express: In der bis heute populärsten Adaption des Agatha-Christie-Krimis von Sidney Lumet (1974) löste er als Hercule Poirot den verzwickten Fall im berühmten Zug. In den Achtzigern ließen Finney und Diane Keaton in „Der Konflikt - Du oder Beide“ („Shoot the Moon“) eine 15-jährige Ehe in die Brüche gehen, darüber hinaus blieb der fünffach oscarnominierte Brite mit „Ein ungleiches Paar“ sowie „Unter dem Vulkan“ präsent.

Finney war in zwei „Jason Bourne“-Filmen zu sehen, stand für die Coen-Brüder vor der Kamera („Miller's Crossing“), für Steven Soderbergh („Traffic“, „Erin Brockovich“) und Tim Burton: Im Fantasy-Märchen „Big Fish“ war er der alte, todkranke Ed Bloom, dessen jüngere Version von EwanMcGregor gespielt wird und der voller Herzblut Geschichten aus seinem Leben erzählt, die ihm der entfremdete Sohn wegen bestimmter, schwer zu glaubender Details nicht abnimmt. In seiner letzten Rolle war Albert Finney der Ersatzpapa von James Bond – in „Skyfall“ als Wildhüter Kincade.

Die FILMSTARTS-Kritik zu "Big Fish"

facebook Tweet
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Avengers 4: Endgame Trailer DF
Tolkien Trailer DF
Die Goldfische Trailer DF
Aladdin Trailer DF
Hellboy - Call Of Darkness Trailer DF
Shazam! Trailer (4) OV
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Stars
50-Millionen-Dollar-Klage: Darum hat Johnny Depp angeblich seine "Fluch der Karibik"-Rolle verloren
NEWS - Stars
Montag, 4. März 2019
50-Millionen-Dollar-Klage: Darum hat Johnny Depp angeblich seine "Fluch der Karibik"-Rolle verloren
Umstrittene Doku über die Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson kommt nach Deutschland
NEWS - Stars
Montag, 4. März 2019
Umstrittene Doku über die Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson kommt nach Deutschland
Alle Kino-Nachrichten Stars
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top