Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Aus für "Pastewka": Trotz höherer Zuschauerzahlen als "Big Bang Theory" und "Lucifer" ist nach Staffel 10 Schluss
    Von Markus Trutt — 12.02.2019 um 12:08
    facebook Tweet

    2014 lief auf Sat.1 die vorerst letzte „Pastewka“-Folge – bis der deutsche Serien-Hit von Amazon übernommen wurde und bei Prime Video neue Staffeln spendiert bekam. Nach der nun angekündigten zehnten Season wird aber endgültig Schluss sein.

    Amazon

    Trotz solider Quoten, fantastischer Kritiken und zahlreicher Auszeichnungen (u.a. Deutscher Fernsehpreis und Deutscher Comedypreis ) entschied sich Sat.1 nach der siebten Staffel gegen eine Fortführung von „Pastewka“. 2017 trat dann Amazon auf den Plan und verkündetete, dass neue Folgen der Comedyerie exklusiv für den hauseigenen Streamingdienst Prime Video produziert werden. Nach mehrjähriger Pause ging dort dann Anfang 2018 eine zehnteilige achte Staffel online, erst vor wenigen Wochen legte man eine neunte Season nach. Und auch Runde zehn wurde nun vom Online-Riesen bestätigt – allerdings wird diese zugleich auch die letzte Staffel der Serie sein.

    2020 ist Schluss

    Wie Amazon in einer offiziellen Pressemitteilung bekannt gab, wird man die finale „Pastewka“-Staffel 2020 zum Abruf für Prime-Kunden bereitstellen. Wie die ersten beiden Amazon-Staffeln der Serie wird auch die zehnte voraussichtlich wieder zehn Episoden umfassen, in denen sich Fans laut Ankündigung auf viele Überraschungsgäste und liebgewonnene Figuren aus den vorherigen Staffeln freuen können.

    Damit kommt „Pastewka“ am Ende auf eine Gesamtfolgenanzahl von 97 – vorausgesetzt Amazon muss die vierte Episode der achten Staffel nicht noch nachträglich entfernen. Aktuell kämpft der Online-Anbieter nämlich noch gegen ein kürzlich verhängtes Verbot wegen mutmaßlicher Schleichwerbung. Derzeit kann die Folge aber noch immer abgerufen werden.

    Pastewkas Entscheidung

    Die Entscheidung, „Pastewka“ nach zehn Staffeln zu beenden, ging dabei laut Prime-Video-Deutschland-Geschäftsführer Dr. Christoph Schneider nicht vom Konzern, sondern von Hauptdarsteller Bastian Pastewka aus, der in der Serie eine fiktive, sich regelmäßig in peinliche Missverständnisse verstrickende Version seiner selbst spielt und das Ganze nun auf dem Höhepunkt zu einem Abschluss bringen will.

    Amazon selbst hingegen muss damit eigenen Angaben zufolge künftig auf die „derzeit meistgesehene Comedyserie auf Prime Video in Deutschland und Österreich“ verzichten. Zwar gibt der Anbieter wie gewohnt keine genauen Abrufzahlen heraus, doch wird „Pastewka“ hierzulande dort angeblich öfter gestreamt als die internationalen Hitserien „The Big Bang Theory“ und „Lucifer“.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top