Mein FILMSTARTS
"Alita: Battle Angel": Das hat es mit den großen Augen der Titelheldin wirklich auf sich
Von Daniel Fabian — 16.02.2019 um 14:55
facebook Tweet

Die überdimensionalen Augen von Alita sorgten bereits vorab für Diskussionen. Wir haben bei „Alita“-Macher Robert Rodriguez nachgefragt, was eigentlich dahinter steckt – und bekamen eine Erklärung, die ihm Christoph Waltz nur bedingt abkauft.

Twentieth Century Fox
Die große Heldin in „Alita: Battle Angel“ wird zwar eigentlich von Schauspielerin Rosa Salazar verkörpert, zu sehen gibt es die 34-Jährige im Film allerdings nicht – zumindest nicht so richtig, denn die Protagonistin der Manga-Verfilmung wurde mittels Motion-Capturing zum Leben erweckt und von Kopf bis Fuß animiert. Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Anblick von Alita dabei vor allem, weil das Cyborg-Mädchen zwar stark vermenschlicht wurde, gleichzeitig für die Verfilmung aber an den in Mangas üblicherweise großen Augen festgehalten wurde. Wir haben „Alita“-Regisseur Robert Rodriguez, Darsteller Christoph Waltz und Jon Landau, der den Science-Fiction-Kracher gemeinsam mit James Cameron produzierte, getroffen und mal nachgehakt: Warum hat Alita eigentlich so große Augen?

Die Augen sind das Fenster zur Seele

Bereits im Jahr 2005 fertigte Cameron („Terminator“, „Avatar“) erste Skizzen an, die deutlich machten, dass Alitas Leinwand-Inkarnation weitestgehend ihrem Manga-Vorbild entsprechen soll. Als Robert Rodriguez schließlich mit dem Projekt vertraut wurde, kam ihm bei Alitas Anblick nur ein Gedanke, wie er uns im Interview verriet: „Wow, er [James Cameron] will tatsächlich die erste fotorealistische Manga-Figur erschaffen. Ich muss das einfach machen.“

Twentieth Century Fox

Es war aber nicht bloß der Reiz, etwas noch nie Dagewesenes zu kreieren, der nun neben Cameron auch Rodriguez antrieb. Denn Augen haben für ihn eine ganz besondere Bedeutung: „Man sagt, dass die Augen das Fenster zur Seele sind. Und mit diesen Augen wirkte sie eben nicht nur wie eine zum Leben erwachte Comic-Figur. Sie war mehr.“ Alita sollte dadurch also auch an emotionaler Tiefe gewinnen – ein Plan, der unserer Meinung nach aufgeht. Denn im Getümmel des computergenerierten Effektgewitters ist „Alita: Battle Angel“ vor allem Popcorn-Kino mit einer großen Portion Herz, wie ihr in unserer Kritik nachlesen könnt:

Die FILMSTARTS-Kritik zu "Alita: Battle Angel"

Christoph Waltz: "Augen sind zum Rausschauen da"

Christoph Waltz („Inglourious Basterds“), der nach wiederholter Zusammenarbeit mit Quentin Tarantino jetzt also auch für dessen Kumpel Rodriguez vor der Kamera stand und in „Alita: Battle Angel“ als Robo-Doktor und „Ziehvater“ der Titelheldin, Dr. Dyson Ido, zu sehen ist, teilt diese Theorie nur bedingt. Der zweifache Oscar-Preisträger ist schließlich Experte, wenn es darum geht, einer Figur auf der Leinwand Tiefe zu verleihen – und beteuert, dass sich uns die Seele eines Menschen wohl weniger durch Einblick in dessen Augen erschließt und wir Menschen eher deren Verhalten lesen.

„Die Augen, wie ich das auch bei Alita auffasse, dienen mehr zum Rausschauen als zum Reinschauen“, so Waltz, der den Nagel damit durchaus auf den Kopf trifft. Der Schlüssel ist also nicht, Alita genau in die Augen zu schauen, sondern stattdessen ihre Sicht auf die Dinge einzunehmen.  „Das ist zwar kein ganz neues, aber ein wunderbar brauchbares und nützliches Mittel, einen Blick auf unsere Welt durch die Augen eines Unschuldigen zu werfen“, weiß Waltz.

Alita ist nicht asiatisch

Cameron und Rodriguez wollten zwar die erste fotorealistische Manga-Figur der Kinogeschichte erschaffen, asiatisch ist Alita deswegen aber noch lange nicht. Im Interview weist Produzent Jon Landau, der gemeinsam mit Cameron auch schon „Titanic“ und „Avatar“ realisierte, uns nämlich auf einen der größten Vorteile hin, die „Alita: Battle Angel“ verglichen mit anderen Manga-Adaptionen hat: Die Geschichte spielt nicht ausdrücklich in Asien und auch Alita ist nicht asiatisch. Die Überlebenden des großen Krieges, der sich vor einigen hundert Jahren auf der Erde zutrug, fanden nämlich in Iron City zusammen – neben den Cyborgs leben hier also auch Menschen aus aller Welt. Einem Whitewashing-Skandal, wie es ihn einst bei der Hollywood-Version von „Ghost In The Shell“ gab, ging man damit aus dem Weg.

„Alita: Battle Angel“ läuft seit dem 14. Februar 2019 in den deutschen Kinos.

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Avengers 4: Endgame Trailer DF
Tolkien Trailer DF
Die Goldfische Trailer DF
Aladdin Trailer DF
Hellboy - Call Of Darkness Trailer DF
Shazam! Trailer (4) OV
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
"This Mountain Life": Der deutsche Trailer zur Doku liefert atemberaubende Bilder
NEWS - Videos
Montag, 18. März 2019
"This Mountain Life": Der deutsche Trailer zur Doku liefert atemberaubende Bilder
Die beste "Avengers"- und "Captain Marvel"-Theorie des Jahres: Daher kommen Thanos' Narben wirklich!
NEWS - Fotos
Montag, 18. März 2019
Die beste "Avengers"- und "Captain Marvel"-Theorie des Jahres: Daher kommen Thanos' Narben wirklich!
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 14.03.2019
Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks
Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks
Von Louis Clichy, Alexandre Astier
Trailer
Rocca verändert die Welt
Rocca verändert die Welt
Von Katja Benrath
Mit Luna Marie Maxeiner, Caspar Fischer-Ortmann, Luise Richter
Trailer
Misfit
Misfit
Von Erwin van den Eshof
Mit Selina Mour, Sylvie Meis, Moritz Schirdewahn
Trailer
Trautmann
Trautmann
Von Marcus H. Rosenmüller
Mit David Kross, Freya Mavor, John Henshaw
Trailer
Was Männer wollen
Was Männer wollen
Von Adam Shankman
Mit Taraji P. Henson, Aldis Hodge, Josh Brener
Trailer
Destroyer
Destroyer
Von Karyn Kusama
Mit Nicole Kidman, Toby Kebbell, Tatiana Maslany
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top