Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Watchmen": Darum sehen wir das verrückte Ende des Comics nicht im Film
    Von Tobias Tißen — 23.02.2019 um 18:00
    facebook Tweet

    In seinem Superhelden-Epos „Watchmen“ hält sich Regisseur Zack Snyder recht eng an die Vorlage von Alan Moore. Doch gerade das Finale wurde drastisch geändert – aus gutem Grund.

    Warner Bros.

    1986/87 erschien die bahnbrechende Graphic Novel „Watchmen“ von Alan Moore. Aufgrund der großen Popularität war dann schon Ende der 1980er Jahre eine Verfilmung im Gespräch, zeitweise war sogar Terry Gilliam („Brazil“) unter den Kandidaten für die Regie. Weil dieser den Stoff jedoch nicht in einen einzelnen Film quetschen wollte, lehnte er schlussendlich ab. Nachdem dann in den frühen 2000ern auch eine Adaption von Darren Aronofsky („Requiem For A Dream“) scheiterte, nahm sich schließlich Zack Snyder, der sich mit der Verfilmung der Graphic Novel „300“ für diesen Job empfohlen hatte, „Watchmen“ an und brachte den Comicklassiker mit „Watchmen - Die Wächter“ 2009 endlich auf die große Leinwand.

    Dabei hielt sich der Regisseur eng an die Vorlage, was auch von vielen Seiten gelobt wurde. In einigen Punkten wich er dann aber doch deutlich ab, am offensichtlichsten ist dabei das komplett andere Ende.

    Das Ende im Film (Achtung: Spoiler!)

    Im großen Finale des Films teilt Adrian Veidt alias Ozymandias (Matthew Goode) seinen ehemaligen Watchmen-Kollegen mit, dass ein Atomkrieg zwischen den USA und der Sowjetunion nur verhindert werden kann, indem man den beiden Großmächten einen Grund zur Annäherung liefert. Damit meint er den geteilten Hass auf Jon Osterman alias Dr. Manhattan (Billy Crudup). Diesen will Veidt provozieren, indem er die Großstädte der Welt mit Nuklearwaffen angreift, die Manhattans Energiestruktur aufweisen. Weil der mittlerweile gottähnliche und kaum noch menschliche Osterman logisch nachvollziehen kann, dass der verrückt anmutende Plan Millionen tötet, allerdings auch Milliarden rettet, tötet er Rorschach (Jackie Earle Haley), der die Wahrheit ans Licht bringen will, und macht sich selbst auf den Weg in eine andere Galaxie.

    Das Ende in der Comic-Vorlage

    In der Vorlage von Alan Moore ist das große Finale jedoch um ein Vielfaches verrückter. Auch dort hat Adrian Veidt den Plan, die Menschheit durch Massenmord zu retten. Allerdings will er dieses erreichen, indem er eine gigantische Tintenfisch-Kreatur erschafft (H.P. Lovecraft lässt grüßen) und diese auf New York City loslässt. Daraufhin verbündet sich die Menschheit gegen die vermeintlichen Aliens. Dr. Manhatten wird hier von Veidt also nicht in eine Bösewicht-Rolle gedrängt, dennoch sieht er sich schlussendlich dazu gezwungen, Rorschach zu beseitigen und in eine andere Galaxie aufzubrechen.

    DC Comics
    Tentakel graben sich im „Watchmen“-Comic durch New York

    Darum wurde das Finale geändert

    Viele Fans waren enttäuscht, dass dieses epische Finale nicht in Zack Snyders Film zu sehen war. Doch in einem Interview mit MTV kurz nach Kinostart erklärte der Regisseur, wieso die Änderung nötig war: „Es hätte mindestens 15 Minuten gedauert, um den Tintenfisch und sein Aussehen vernünftig zu erklären. Ansonsten hätte es einfach nur verrückt gewirkt. Wir haben ihn dann also aus dem Film rausgelassen, um uns mehr auf Rorschach und auch etwas mehr auf Dr. Manhattan konzentrieren zu können.“

    Vorausgegangen sei diesen Überlegungen eine Bitte des Studios, den Film so kurz wie möglich zu halten. Und da selbst die Kinoversion bei 163 Minuten landete (der Directors Cut dauert 187, der Ultimate Cut sogar 215 Minuten), war die Änderung des Finales wohl unumgänglich.

    Die allerletzte Szene ist jedoch in Film und Graphic Novel identisch: Ein Mitarbeiter der Zeitung New Frontiersman findet das Tagebuch von Rorschach in der Post, weshalb die Geschichte mit einem tragischen Schlussakkord zu Ende geht. Die Veröffentlichung der Wahrheit hinter dem Angriff – egal ob Tentakelmonster oder Atomwaffen – wird die Nationen nämlich wieder entzweien und all die Todesopfer waren schlussendlich umsonst.

    ProSieben zeigt „Watchmen – Die Wächter“ am heutigen Samstagabend (23. Februar 2019) ab 22:55 Uhr in der Kinofassung. Was die drei verschiedenen Versionen unterscheidet, erklären wir euch im folgenden Artikel:

    So stark unterscheiden sich die drei Schnittfassungen des Films

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Bruce Wayne
      Manche Dinge wirken nicht, wenn man sie ausserhalb des Mediums nutzt. Im Graphic Novel macht die Alien Sache Sinn und ist absolut nachvollziehbar. Im Film eben nicht.
    • HalJordan
      Ich bin gespannt, wie mir der Film gefällt. Wenn ich an traurige Filme denke, kommen mir sofort Million Dollar Baby, Imitation Game und Leaving Las Vegas in den Sinn. Alle drei versetzen einem einen richtigen Schlag in die Magengrube. Gerade das Boxer-Drama von Eastwood fand ich zum Ende hin richtig übel.Das werde ich mir gleich mal anschauen. ;-)
    • Bruce Wayne
      Erst einmal die Klarstellung: Das Tintenfisch Monster wird nicht auf New York losgelassen. Es war bereits tot als es nach New York teleportiert wird. Ein Angriff der Aliens soll ja auch nur suggeriert werden, dazu ist es nicht nötig (und möglich auch nicht) ein lebendiges Monster auf New York los gehen zu lassen. Jetzt zum Film: Ich finde die Lösung mit Manhattan durchaus passend zu der Logik des Filmes. Im Comic hingegen funktioniert die Alien-Lösung wesentlich besser. Unter anderem, weil es dafür bereits Seiten zuvor ein Set-Up gab, und weil man der generell surrealen Welt von Watchmen auch einen Alien-Angriff zutraut. Im Film wird ja mehrmals eine Art Realismus vorgetäuscht - da wirkt es seltsam wenn auf einmal ein Alien auftaucht. Manche Dinge funktionieren in anderen Medien nun mal nicht. mMn hätte man die gesamte Story für den Film umändern sollen. Watchmen ist für das Medium Comic gemacht worden, nicht für eine Filmadaption.
    • Sentenza93
      A Star is Born war echt schön. 😊 Wenn auch traurig.Apropos Oscars, hab unter dem Beitrag zu Ridley Scott und I am Legend mal was zu Black Panther geschrieben. Warum siehst Du dann. War eine Antwort an CineMan. :)Mich würde Deine Meinung mal interessieren. :)
    • HalJordan
      Der Oscarfilm-Marathon läuft gut. Mit Hellraiser geht es erst wieder weiter, wenn die Oscars durch sind. ;-) Heute habe ich mir Roma angeschaut. Morgen geht es mit A Star is Born weiter. :-)
    • Sentenza93
      Wie läuft Dein Oscarfilm - und Hellraiser - Marathon? :)
    • HalJordan
      Das war die einzig richtige Entscheidung, die hier getroffen wurde.
    • DCvSnydervNolan
      @Filmstarts: Wieso kann man bei euch keine Bilder posten, wie bei moviejo...ähhh, ich meinte marveljones der Fall ist 🙈🙈🙈
    • Kein_Gast
      Das Filmende ist wesentlich besser als das des Comics 👌🏻
    • Klaus S aus S
      Spoilerwarnungen für einen 10 Jahre alten Film, in was für einer Welt leben wir eigentlich mittlerweile 😊 😊 😊
    • DCvSnydervNolan
      Ich persönlich, fand das Ende gut gewählt von snyder... das mit Tintenfisch 🦑, hätte wirklich verrückt gewirkt und passen besser zu AQM 😊 aber snyder hat eben gespür für so was. Wenn man ihn machen lässt
    • Sentenza93
      Das ist die einzige Änderung, die ich begrüßt habe. Eben weil Dr. Manhattan damit halt noch eine wichtige(re) Rolle spielt. Gut, da man die andere Variante nie als Film gesehen hat schwer, aber vom reinen Lesen her, fand ich das Ende in der Graphic Novel immer etwas dämlich. Glaube im Film wäre das nicht gut gewesen.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Black Widow Trailer DF
    Ip Man 4 Trailer OV
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Ghostbusters 3 Teaser DF
    Birds Of Prey: The Emancipation Of Harley Quinn Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Reportagen
    "Die Bestimmung - Divergent": Darum ist die Filmreihe endgültig gestorben
    NEWS - Reportagen
    Mittwoch, 4. Dezember 2019
    "Die Bestimmung - Divergent": Darum ist die Filmreihe endgültig gestorben
    Disney setzt "Planet der Affen" fort: Darum ist der Regisseur genau die richtige Wahl
    NEWS - Reportagen
    Mittwoch, 4. Dezember 2019
    Disney setzt "Planet der Affen" fort: Darum ist der Regisseur genau die richtige Wahl
    "Avengers 3"-Deleted-Scene: Diese Tintenfisch-Kreatur sollte Tony Stark Tee anbieten
    NEWS - Reportagen
    Montag, 2. Dezember 2019
    "Avengers 3"-Deleted-Scene: Diese Tintenfisch-Kreatur sollte Tony Stark Tee anbieten
    So geht’s nach "Fast & Furious 8" weiter: Netflix-Serie, "Fast & Furious 9" & mehr in Arbeit
    NEWS - Reportagen
    Sonntag, 1. Dezember 2019
    So geht’s nach "Fast & Furious 8" weiter: Netflix-Serie, "Fast & Furious 9" & mehr in Arbeit
    Drollige Weihnachtsgeschenke für "Star Wars"-Fans: Mit meinem Jedi-Bademantel erwacht die Macht!
    NEWS - Reportagen
    Samstag, 30. November 2019
    Drollige Weihnachtsgeschenke für "Star Wars"-Fans: Mit meinem Jedi-Bademantel erwacht die Macht!
    Digitaler Weihnachtsmarkt: Heute startet unsere Charity-Aktion!
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 29. November 2019
    Digitaler Weihnachtsmarkt: Heute startet unsere Charity-Aktion!
    Alle Kino-Nachrichten Reportagen
    Die meisterwarteten Filme
    • James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben
      James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben

      von Cary Joji Fukunaga

      mit Daniel Craig, Rami Malek

      Film - Action

      Trailer
    • Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers
    • Jumanji 2: The Next Level
    • 21 Bridges
    • Black Widow
    • 1917
    • Birds Of Prey: The Emancipation Of Harley Quinn
    • Ghostbusters 3
    • Knives Out - Mord ist Familiensache
    • Cats
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top