Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Noch ein Figurentod für "The Flash", "Arrow" & Co.: Das Ende des Arrowverse, wie wir es kennen?
    Von Julius Vietzen — 04.03.2019 um 12:42
    facebook Tweet

    Nach dem Comic-Event „Crisis On Infinite Earths“ war im DC-Universum nichts mehr wie zuvor. Und auch die Arrowverse-Crisis sorgt offenbar für einen gehörigen Umbruch bei „Arrow“, „The Flash“, „Supergirl“ und Co…

    The CW

    Das Arrowverse scheint vor einem Umbruch zu stehen: Mehrere Darsteller aus „Arrow“, „The Flash“, „Supergirl“ und Co. nahmen bereits in den aktuellen Staffeln ihren Hut (oder werden danach gehen) und gerüchteweise stehen uns in den kommenden Seasons nicht nur weitere Abschiede, sondern auch einige Tode bevor. Doch in gewisser Weise passt das eben auch zum bereits angekündigten Crossover-Event „Crisis On Infinite Earths“ – schon in den Comics wurde bei diesem Crossover schließlich das komplette Universum durch die Mangel gedreht, um für eine neue, klarere Ordnung zu sorgen.

    Dazu passt auch die folgende Meldung: Nachdem die Kollegen von We Got This Covered bereits verkündeten, dass Carlos Valdes nach der aktuellen fünften Staffel „The Flash“ nicht mehr als Cisco Ramon alias Vibe dabei sein soll, berichten die Kollegen unter Verweis auf eine ihrer Quellen, dass mit Tom Cavanagh sehr wahrscheinlich noch ein weiter Darsteller der ersten Stunde die Serie verlassen wird – und zwar nach „Crisis On Infinite Earths“. Laut der Quelle soll mit dem Event „die Geschichte seiner Figur(en) abgeschlossen werden“. So sollen wir während der Crisis viele Versionen von Harrison Wells zusammenarbeiten sehen, wobei womöglich alle von ihnen sterben.

    Verschiedene Wells-Versionen

    Wer sich angesichts dieser Meldung verwundert am Kopf kratzt, braucht sich nicht zu grämen: Tom Cavanagh hat während seiner Zeit im Arrowverse bereits zahlreiche verschiedene Figuren gespielt, neben dem Flash-Erzfeind Eobard Thawne alias Reverse-Flash nämlich auch noch ein gutes Dutzend verschiedene Harrison-Wells-Versionen von diversen Parallelerden.

    Auch in „Crisis On Infinite Earths“ geht es um solche Parallelwelten, denn in der Comicvorlage wird eine Erde nach der anderen von einem mächtigen Wesen namens Anti-Monitor zerstört. Dass neben Arrow, Supergirl und den anderen Helden auch die verschiedenen Wells-Versionen zusammenarbeiten und versuchen, die Zerstörung weiterer Welten zu verhindern, klingt also durchaus realistisch – ganz abgesehen davon, dass es auch ein großartiger Abschied für Fanliebling Cavanagh wäre. Sollte sich das alles bewahrheiten und es wirklich mehrere Figurentode geben (sogar über den Tod von Oliver Queen persönlich wird spekuliert), wäre nach dem nächsten Crossover-Event das sogenannte Arrowverse, wie wir es kennen, auf jeden Fall Geschichte.

    Ob es dazu allerdings wirklich kommt und die Meldung von We Got This Covered stimmt, werden wir erst im Herbst 2019 erfahren, dann nämlich soll es mit „Crisis On Infinite Earths“ losgehen.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Bruce Wayne
      Es wurde zwar mit der Zeit extrem lächerlich, aber dennoch wird mit Cavanagh wohl der letzte Grund für ein Weiterschauen der Serie verloren gehen. Ich würde es zwar an und für sich gut finden, wenn man Flash endlich mal als Solo-Held etabliert (denn das ist er in den Comics auch), aber bis auf Grant Gustins Barry Allen kann man eigentlich jede andere Figur des Main Casts vergessen. Von daher wohl der Tod der Serie.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top