Mein FILMSTARTS
    "Captain Marvel": Darum ist Nick Furys Glasauge sehr wohl ein Problem für das MCU!
    Von Christoph Petersen — 24.03.2019 um 12:55
    facebook Tweet

    Nach dem Kinostart von „Captain Marvel“ ist eine Diskussion darum entbrannt, ob der Film die MCU-Timeline kaputtmacht. Wir haben bereits in einem Artikel erklärt, warum das nicht unbedingt der Fall sein muss. Aber ist das wirklich der Sinn der Sache?

    Disney

    +++ Meinung (mit Spoilern) +++

    An der Art und Weise vieler Kommentare, in denen sich schon kurz nach dem Kinostart von „Captain Marvel“ über die vermeintlichen oder tatsächlichen Widersprüche zum bisherigen MCU echauffiert wurde, konnte man natürlich leicht ablesen, welche Probleme die Autoren tatsächlich mit „dem Film“ (=Frauen) haben – und mit denen sollen sie mal schön selbst klarkommen.

    Aber auch wenn es in vielen Fällen als vorgeschobenes Argument missbraucht wurde, gefällt auch mir nicht, was in „Captain Marvel“ mit der etablierten Timeline passiert – und zwar speziell im Fall von Nick Fury (Samuel L. Jackson) und seinem zerstörten Auge. Dabei gibt es generell eigentlich wenig, was mich noch weniger interessiert als die filmübergreifenden Timelines irgendwelcher Mega-Comic-Franchises. Aber fangen wir erst einmal vorne an.

    1. Macht "Captain Marvel" die Timeline überhaupt kaputt?

    Wir haben auf FILMSTARTS schon kurz nach dem Kinostart des neuesten MCU-Blockbusters einen Artikel veröffentlicht, in dem wir erklären, warum die Szenen am Ende von „Captain Marvel“ nicht zwangsläufig bedeuten müssen, dass Nick Fury tatsächlich schon damals in den Neunzigern endgültig sein Auge verloren hat. Ich führe das jetzt nicht alles noch mal aus, ihr könnt es ja selbst nachlesen. Aber eins steht für mich fest:

    Im Film deutet die Art der Erzählung und der Schnitt der Szenen ganz eindeutig darauf hin, dass Nick Fury sein Auge am Ende verloren hat. Wäre „Captain Marvel“ ein eigenständiger Film, würde überhaupt niemand an diesem Umstand zweifeln. Die möglichen Erklärungen, warum die Szenen der MCU-Timeline womöglich doch nicht entgegenstehen, sind hingegen kompliziert und von vielen Konjunktiven durchsetzt. Das wirkt für mich eher wie ein verzweifeltes Klammern als eine naheliegende Auslegung.

    Es sollte doch nicht so sein, dass die Drehbuchautoren irgendwas in ihr Skript schreiben – und es dann anschließend die Aufgabe der Zuschauer ist, das MCU mit narrativen Verrenkungen noch irgendwie zusammenzuhalten. Ganz so, als ob die Autoren einfach etliche Bälle in die Luft schmeißen und sich dann darauf verlassen, dass ein paar Fans sie schon irgendwie auffangen werden – und wenn sie dazu das kreative Problemlösungstalent eines Atomphysikers benötigen.

    Also: Ja, einige Dinge in „Captain Marvel“ widersprechen meiner Meinung nach klar der bisher im MCU etablierten Timeline. Andernfalls müsste man sich gedanklich zu sehr verrenken, um das alles wieder geradezubiegen.

    2. Ist eine solche kaputte Timeline überhaupt ein Problem?

    Ganz ehrlich: Bei den allermeisten Franchises ist mir die innere Logik zwischen den verschiedenen Filmen zumindest bei Detailfragen schnurzpiepegal. Sowas macht die Filme für mich weder besser noch schlechter. Auch die Timeline des MCU bereitet mir ganz sicher keine schlaflosen Nächte, vollkommen egal, wie viele logische Widersprüche sich bei einer mikroskopischen Analyse auch finden lassen.

    Aber... und das ist ein großes ABER: Die innere Konsistenz ist eines der ganz zentralen Alleinstellungsmerkmale des MCU. Schließlich sind viele Zuschauer überhaupt nur in „Captain Marvel“ gegangen, um sich auf den wenige Wochen später folgenden „Avengers 4“ vorzubereiten. Und wenn man jetzt seit inzwischen elf Jahren einen solchen Aufwasch darum macht und die Begeisterung der Fans so auch immer weiter einheizt, dann sollte man auch ein wenig darauf achten, dass man das Konstrukt nicht einfach wieder einreißt.

    Wenn man eine Kleinigkeit nachträglich anpassen muss, um diese total geniale Storyline umsetzen zu können, die einem gerade eingefallen ist: Unbedingt machen! Bitte verzichtet nicht auf geile Einfälle, nur weil sie nicht zu einem Nebensatz passen, der vor ein paar Jahren mal in irgendeinem Film gesprochen wurde und an den sich sowieso nur noch ein paar Superfans erinnern. Aber für einen maximal irgendwie ganz netten Joke wie den Flerken-Kratzer? Das ist dann doch ein Schlag ins Gesicht der Fans, denen seit mehr als einer Dekade auch von Marvel selbst mit Easter Eggs und sonstigen Querverweisen beigebracht wurde, dass sie jeden noch so kleinen Informationsschnipsel auf die Goldwaage legen sollen.

    So ein Umgang gehört sich einfach nicht.

    „Captain Marvel“ läuft seit dem 7. März in den deutschen Kinos. Der Start von „Avengers 4: Endgame“ ist der 24. April.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FilmFan
      Danke für die Aufklärung. Ich weiß natürlich das meine Namensänderungen hier erkannt werden. Besessen wie einige inzwischen sind gucken die natürlich wer ich bin. Interessiert mich 0. Die Löschung und die Mahnung hat ich nicht interessiert. Hier draußen unterhalten wir uns Fans untereinander scherzhaft deutlich härter. Wenn ich Schnauze schreie dann mit nem Grinsen. Kollege fragt mich wie fandest Du CM, ich sehr gut, er war ok, ich, hast keine Ahnung Pussy, er selber Pussy. Und dann gehts mit n em Grinsen und nem Handschlag zur Arbeit.Das reale Leben unter DC und MCU Fans ist deutlich entspannter als hier. Hier darf jeder gegen Brie hetzen. Und wehe ich schreibe Troll.Egal. FS ist nicht mein Lebensmittelpunkt. Meine Namensänderungen mache ich nur aus reinem Spaß und was ich aktuell mag. Vielleicht nenne ich mich demnächst Troll-Hater ;). Da mich die meisten als FilmFan schon vermissten bin ich eben erstmal wieder FilmFan. Übrigens mach Dir keine Sorgen . Mir ist Jacke wie Hose was meine Fans hier über mich denken. Die meisten habe ich geblockt. Und werde weiter blocken. An einer Diskussion bin ich ausschließlich mit Gleichgesinnten interessiert. Und die sind hier rar gesät. Also bleibt nur meine Meinung zu schreiben. Denn die will ich hier bei FS vertreten wissen. Aber ich werde meine Meinung in Zukunft in Worte fassen mit denen alle leben können. Die geblockten können sich hier ruhig austoben. Ist doch eh ihre Lieblingsbeschäftigung, über andere zu hetzen und zu lästern.
    • Deliah C. Darhk
      Nee nee, bleib mal schön bei der Sache. Es war dein tonaler Umgang, welcher zu Gegenreaktionen, Kommentar-Löschungen und einer öffentlichen Abmahnung von FS führte.Das ist deine Bürde, nicht die der anderen User, und Du hast damit in kürzester Zeit mehr als eine ID verbrannt. Ist, glaube ich, jetzt dein fünfter Nic in wenigen Wochen.Benimmst Du dich, wirst Du auch akzeptiert, egal welche Meinung Du vertrittst.Bis man Dir das wieder abnimmt wird aber noch etwas Zeit vergehen und Vertrauen aufgebaut werden müssen, das sollte Dir an sich aufgrund der Kommentare als Du von 'Captain Marvel' auf 'Alice' gewechselt bist klar sein.Da ist es keine gute Idee, jetzt die Verantwortung wieder von Dir auf andere schieben zu wollen.So glaubt man Dir nämlich nicht.Keiner der Stammuser hier ist doof. Wahrscheinlich haben alle schon gesehen, dass in deinem Disque-Profil immer noch dein ursprünglicher Nic und Avatar zu sehen sind. Das wird durch die eingeschaltete Privatsphäre nämlich nicht maskiert.Denk mal drüber nach, ob Du selbst Dir das Leben hier nicht unnötig schwer machst.Ist ein gut gemeinter Rat.
    • BloodQueen
      Objektiv?Das überlasse ich Berufskritikern. Ich bin Fan und meine Meinungen immer subjektiv. Im übrigen: Was sind Namen und Profilbilder? Ich kann mich auch Müller oder Meier nennen und ein Kochtopf als Foto verwenden. Ändert doch nichts an meiner Meinung die ich habe und hier verbreite.BrieLarsonFan soll allen einfach nur zeigen wie ich zu der fantastischen Frau stehe. Jedesmal sie in Kommentaren verteitigen wird mir zu langweilig, zumal ich ja jedesmal von denselben Leuten die sie beschimpfen die immer gleichen (beleidigenden) Antworten erhalte. Wenn sich der Rauch gelegt hat,nenne ich mich vielleicht Dexter oder Jack Bauer. Bin ich auch Fan von :).
    • lex s
      Das der Artikel unterschwellig auf den Frauenhass abzielt, habe ich schon mitbekommen. Aber das ist nicht mein Thema. Denn mir geht es tatsächlich nur um die Timeline und nicht um irgendwelche Hasskisten. Und die wird halt mit Captain Marvel zerstört und nicht wegen dem dämlichen Auge, sondern wegen den Fakten die in den letzten zehn Jahren von Feivel (nicht der Mauswanderer sondern Feige+Marvel) gestreut wurden👍
    • Shibuya Shunso
      Netter, konstruktiver Kommentar aber das Problem ist der Frauenhass der Fans nicht die Fehler im Film. Hast wohl nicht genau gelesen
    • Shibuya Shunso
      Wie immer diese Journalisten Heulsusen die versuchen Kritik an Captain Marvel mit den Sexismus Argument zu entkräften. Wo waren all die ganzen Frauen hassenden Trolle bei Wonder Woman??Wenn ihr Lutscher weiter an dem Problem mit euren falschen Beschuldigungen vorbei redet werdet ihr nie eine Lösung finden. Wacht auf, Leute.
    • Jimmy v
      ...oder einfach mal wieder ein Special wie Die 7 besten Rollen von... oder so.Die Meinungsartikel als Sparte stören mich gar nicht per se, ich finde einfach nur, deren Qualität könnte mal etwas besser werden und nicht so plump monothematisch sein (anders gesagt: FS-Redaktion, streicht mal das MCU, DC, GoT oder Diversity in Hollywood von eurer Liste und schaut, was übrig bleibt!)
    • Jimmy v
      Du hast mit allem recht, mir/uns ging es wirklich konkret um eben diesen Typen. Inwiefern man Kunst objektiv bewerten kann, ist da eine ganz andere, größere Diskussion.
    • Dominator
      Kann natürlich sein, ich seh das gar nicht mal so kritisch. Ich kann jetzt nicht bewerten, ob BrieLarsonFan dauernd Kritik nicht akzeptiert, ist der erste Kommentar von ihm (oder ihr), den ich lese. Aber mir geht es oft so, dass ich mir Filme anschaue, von denen ich mich einfach unterhalten fühle und die ich keiner großen Kritik aussetze. Beim mehrmaligen Schauen entdeckt man dann natürlich immer wieder Ungereimtheiten, die den Film als solches nicht perfekt dastehen lassen, aber trotzdem immer noch Spaß macht. Wenn man Kleinigkeiten (und ich sehe die wütende Meute schon auf mich zulaufen) wie die Genauigkeit im MCU extrem kritisch sieht, dann ist das natürlich was anderes.Ich denke, BrieLarsonFan, auch wenn seine Kritik bestimmt subjektiver als die von anderen ausfällt, gefällt einfach die allgemeine Machart der Marvel-Filme und fühlt sich gut unterhalten: tolle Effekte, gute Schauspieler und dadurch glaubwürdige Charaktere, funktionierende Storyline. So geht's mir auch, die Filme als solches sind handwerklich immer mindestens solide und erzähltechnisch auch auf einem hohen Niveau, natürlich gibt es Ausnahmen. So betrachtet finde ich auch selten Kritik an den Filmen. Wenn man es so genau nimmt mit dem Einhalt der MCU-Geschichte, und das tue ich selbst auch nicht so oft, dann ist Kritik bestimmt berechtigt. Ich bezeichne das nicht als dekonstruktiv. Den Film als solches zu kritisieren ist eine Sache, ihn im Rahmen des MCU zu kritisieren eine andere, eine Sperrung fände ich hier vollkommen überzogen, jeder hat seine eigene Meinung.Aber wie gesagt, ist der erste Kommentar von ihm, den ich lese, und ich gehe davon aus, dass er einfach gut unterhalten wurde. Ich persönlich mochte den Film ;)Edit: Sorry für den Roman..
    • Jimmy v
      Es ist schon krass wie FS jetzt immer wieder eigentlich ihre Kommentarspalten sehen muss, in denen ihnen genug Leute sagen, dass es nicht einfach an Frauen liegt, und sie trotzdem solche Artikel schreiben. (Zumal die Diskussion bspw. bei SW auch schon ganz analog geführt wurde. Die meisten Leute wollen doch, dass Rey eine gute Figur ist - und keine Vermännlichung.)Provokation für Clicks? Womöglich, aber es wird zu viel.Schlichte Ignoranz? Wirft kein gutes Licht auf die journalistische Kompetenz.In beiden Fällen bekleckert man sich nicht gerade mit Ruhm. (Und wenn es noch eine dritte Lesart gibt, so soll sie gerne genannt werden!)
    • Jimmy v
      Guter Punkt, aber was Luphi meint: Der Herr dort oben ist einfach einer, der jede Kritik beiseitewischt und hier sowieso nicht konstruktiv diskutiert. Wäre eigentlich ein Fall für die Sperrung.
    • Dominator
      Wer ist das nicht?
    • Luphi
      Aber wie man schon an deinem Namen und Profilbild erkennt, bist du auch alles andere als objektiv bei diesem Thema.
    • Deliah C. Darhk
      Faktisch sieht die Realität nun mal anders aus.Natürlich kann man mit der Menschenwürde - völlig zu Recht - argumentieren, nur ruft das keine Veränderung hervor, denn umgekehrt lässt sich dieses Argument ja auch auf jene anwenden, die - wie in deinem Artikel - pauschal mitverurteilt werden, obgleich sie an sich Opfer sind wie oben erläutert. Ob der Anranzer ein Aloch ist lasse ich auch mal dahingestellt.Vielleicht handelt es sich um einen kranken Menschen, welcher auf sich allein gestellt ist und durch das lange Warten starke Schmerzen erleiden muss. Da wäre es menschlich durchaus nachvollziehbar, dass seine Bitte nach einer weiteren Kassenöffnung tonal ins Anranzen abgleitet. Weißt Du nicht. Weiß ich nicht. Weiß die Kassiererin nicht.Aber dennoch stellt es auch einen Teil der Menschenwürde dar, diesem Menschen Verständnis entgegen zu bringen.Dazu eine kleine Anekdote des verstorbenen Literatur-Papstes MR-R:Als er im KKH war klingelte er mehrfach nach einer Schwester.Als endlich eine kam und seinen Wünschen nicht gerecht werden konnte beschwerte er sich über sie.Das war zwar in der Umgangsformen verträglich, aber angesicht des hohen persönlichen Engagements, ohne welches es sich kaum in diesen sozialen Berufen langfristig aushalten lässt, ebenfalls entwürdigend, weil Marcel mit dieser Beschwerde die Integrität, den außergewöhnlichen Idealismus als Grundlage der Berufswahl und die enorme Arbeitsleistung einer Krankenschwester missachtet und somit herabgewürdigt hat.Auch diese Schwester musste das akzeptieren (was sinninhaltich ja etwas völlig Anderes als 'gutheißen' bedeutet und in deinem Kommentar als Differenzierung keine Berücksichtigung findet).Bis zu diesem Punkt sehe ich ihre Situation als vergleichbar mit der Kassiererin oder BL an.Der Unterschied jedoch liegt im Ausgang dieser Anekdote. Marcel endete seinen Bericht nämlich damit, dass er erwähnte, der Chefarzt hätte ihm gesagt wie wenig die Frau verdiene und schloss mit den Worten ... und dann habe ich mich bei der Frau entschuldigt.Die Rolle des Chefarztes liegt nun bei euch als Journalisten. Ohne Aufklärung erfolgt keine Veränderung. Dass ein Literaturpapst hier für die von Dir angesprochenen Autoren steht ist ein zwinkernder Wink mit dem Zaunpfahl. ;)Oder kürzer gesagt: Das 'akzeptieren müssen' stand für einen Ist-Zustand und nicht für eine moralische Wertung.
    • Bruce Wayne
      mit „dem Film“ (=Frauen) haben- sigh :/
    • Christoph Petersen
      Ich stimme dir an einer entscheidenden Stelle nicht zu: Die Kassiererin muss sich nicht anranzen lassen, weil die Schlange nicht kürzer wird. Wer in so einem Fall ausgerechnet die Kassiererin anranzt, ist ein Arschloch. Und genauso wenig muss sich Brie Larson beleidigen lassen, selbst ein Millionengehalt bedeutet nicht das Ende der Menschenwürde.
    • lex s
      Viel gewichtiger ist die Zerstörung der Timeline durch Cpt Marvel, Agents of S.H.I.E.L.D und die Freilassung von Werner Reinhardt 1989 durch Alexander Pierce, Bogota und das Foto in Winter Soldier. Angefangen mit Bogota, wo Nick Fury, damals schon stellvertretender Leiter der Basis war. Dieses Ereignis hat Pierce Denkweise verändert und er ist zu HYDRA übergewandert und 1989 hat er die Freilassung von Werner Reinhardt veranlasst. Also muss Bogota vor 1989, oder spätestens im selben Jahr gewesen sein. Und die Aussage von Pierce zu dem Foto der Beförderung ist Auf dem Foto kannten Nick und ich uns schon 5 Jahre, aus meiner Zeit in Bogota. Also kann Nick Fury 1995 nicht ein so kleiner Agent sein wie eben in Cpt. Marvel gezeigt wird, da er eigentlich 1994, spätestens, befördert wird. Ich lasse mich da natürlich gerne aufklären, aber ich sehe da ein ganz dickes Problem, welches größer ist als das Auge 🤨Nachtrag: Und ich finde es übrigens sehr gruselig, dass sich kaum jemand an diesem Problem stört, geschweige denn, es sieht. Filmstarts/Herr Petersen muckt hier über ein verkacktes Auge, was kein Timelineproblem, sondern einfach nur ne Schwache, aber wirklich ganz schwache, Erklärung für den Verlust von Fury's Auge ist. Nach der Aussage in Winter Soldier: Bla bla letzes mal jemandem vertraut bla bla Auge gekostet. Geht man eigentlich von einer ziemlichen Enttäuschung/bösen Überraschung für Fury aus. Bekommt aber ne Alienkatze die ihn Kratzt 😂 und nen Fury der das ganze mit nem Augenzwinkern hin nimmt👍 Jap, danach verliert man auf jedenfall jegliches Vertrauen gegenüber Menschen. 😂
    • Deliah C. Darhk
      @Christoph PetersenDanke. Einfach nur Danke für diesen Klartext!Er zeugt von einem grossen menschlichen Verständnis für uns MCU-Fans, welches ich Dir offen gesagt aufgrund früherer Kommentare nicht zugetraut hätte.In die gleiche Kerbe wie jene früheren Kommentare schlägt leider aber auch ... welche Probleme die Autoren tatsächlich mit „dem Film“ (=Frauen) haben ...Dazu: Nein!Sicher gibt es da Individuen mit einem grundsätzlichen Frauenproblem, aber in Masse trifft diese pauschale Aussage eher nicht zu.Richtiger wäre zu sagen, dass besagte Autoren ein Problem mit dieser Frau haben (ganz zu schweigen mit der Figur an sich, die auch ich schon in der (rebooteten) Vorlage ähnlich unerträglich finde wie Dr. Strange (den ich im MCU paradoxerweise Weise liebe)).Aber kann man diese Schuld und Verantwortung allein den Autoren zuschieben?Können kann man, aber sollen sollte man nicht. Dazu ein kleiner Exkurs:Als ich anfangs von Brie Larsons Aussagen hörte - noch ehe ich sie las - war ich auch nicht angetan davon. Mein erster Gedanke (nachdem ich durch diverse Quellen verifiziert das Quellmaterial als authentisch ansah) war : Danke, Schwester! War ein Bärendienst!.Hat auch in mir eine Stinkwut auf sie gefördert (wenn auch aus etwas anderen Gründen).Dass da vor Allem in der Klatschpresse einfach unterschiedliche Grundaussage z. B. durch bewusst falschen Kontext erzeugende Bildunterschriften zu einem stimmungsmachendem Zerrbild verunstaltet wurden, erfuhr ich auch erst reichlich spät durch einen Kommentar durch @CineMan (Danke.) hier auf FS, der mich veranlasste doch mal etwas tiefer in ein Thema zu lesen, welches ich schon als 'dumm gelaufen' abgehakt hatte, weil es mich nach der ersten Wut an sich gar nicht wirklich interessierte.Zu diesem Zeitpunkt war die Aufregung aber schon gross und die Ablehnung in vollem Gange, und das in einer Zeit, in welcher Marvels Mutterkonzern Disney für viele Alt-Fans erst kürzlich ein prominentes Franchise durch das auch für neutrale Augen erkennbare Einbringen einer für jenes Franchise untypischen Agenda ruiniert wurde.(Mich persönlich stört daran nicht die Botschaft, sondern die Platzierung und der Stil der Kommunikation, bin bei SW aber nicht deswegen raus, sondern wg grundsätzlich inhaltlicher Entwicklungen, welche mir missfallen.).Jetzt versetze dich bitte mal in die Lage der empörten Autoren.Die meisten von ihnen - und auch das lässt sich ihren Entäusserungen entnehmen - wissen gar nicht, dass sie Opfer einer von unseriösen Medienvertretern provozierten Fehl-Interpretation und deren Verselbstständigung geworden sind.Ist ein Sturm erst losgebrochen, verbreitet er sich so schnell - vor Allem im Netz -, dass es ohne erheblichen Zeitaufwand und viel Energie schwierig wird herauszufinden, welche Angaben denn stimmiger Weise nun in welchem Kontext zu sehen sind.Wer sich bereits massiv angegriffen fühlt, der will so etwas vielleicht auch erst einmal gar nicht mehr wissen und primär nur seinem Ärger Luft machen. Das ist menschlich und so manche Meinung soll danach schon mal leichter wieder zu revidieren gewesen sein, schlicht, weil ihr die Emotionalität nicht mehr im Weg stand.Natürlich ist so ein Shr¡tstorm auch für die Darstellerin belastend.Die aber ist ein fürstlich bezahlter Medienprofi mit PR-Management und hat die unschönen Seiten ihres Berufes ebenso zu akzeptieren wie die Kassiererin im Supermarkt, die sich anranzen lassen muss, weil die Schlange nicht kürzer wird.Die Menschen, die mir hier tatsächlich wichtiger sind, das sind besagte von Dir angesprochene Autoren - und wir wissen beide, dass Du nicht nur die obig angesprochenen Individuen meintest, denn dafür war auch gemessen an deinem persönlichen Stil deine Formulierung zu indifferenziert.Diese oft noch sehr jungen Menschen wurden von einem Medium, welchem sie zu grossen Teilen vertrauen getriggert.Auch Du weißt das, denn auch Dir ist bewusst, dass man über Triggern jene Sh¡tstorms losbricht, die dann Auflage bringen.Tobias M. von Filmstars schrieb ja sogar in 2019 mal in einem Kommentar, dass er genau zu diesem Zweck in seinen Artikeln bewusst und vorsätzlich provoziere. Ich vermute, ihr kennt euch.Jetzt diesen Menschen vorzuwerfen, dass ihre Reaktionen auf diese provozierten Fehlinformationen auf von ihnen ausgehenden Grundsatzproblemen basieren ist inhaltlich wie menschlich einfach nur falsch! Und das nicht nur, weil eine vermutlich kritische Masse von ihnen aufgrund noch nicht erreichter Erwachsenenreife (Wo soll z. B. ein 14- oder 17jähriger die her haben?) noch formbar und für solches Triggern naturgemäß sehr anfällig ist. Man muss da differenzieren. Auf Texte mit erkennbar grundsätzlichen Frauenfeindlichkeiten reagiere auch ich nicht nachsichtig. Jene aber, die von Dir in deiner obigen Selber mit klarkommen - Formulierung schlicht im Stich gelassen und zudem noch als Täter des Problems kommunizieren werden unterstütze ich.Diese Menschen einfach aufzugeben und sich selbst zu überlassen, ihnen zu vermitteln, dass ihre Empörung Unrecht sei, das ist aus meiner Sicht inhuman, unintelligent und kontra-produktiv.Es stellt das Gegenteil von sozialer Verantwortung dar, der gerade ein integerer Journalist - anders als die das Problem verursachenden Klatschblattschreiber - zutiefst verpflichtet sein sollte, und ich weiß, es gibt auf Filmstarts mehr als nur einen dieser integeren Journalisten. Da wäre es doch vielleicht mal eine umsetzbare und sinnvolle Idee, wenn ein oder zwei davon sich mal zusammensetzen und einen gut recherchierten Hintergrundbericht erarbeiten, der möglichst mit Quellangaben mal investigativ aufdeckt, durch welche Blätter und Methoden hier diese Stimmungsmache und das Triggern der Leser zum Zwecke dieser initiiert wurde.Ich denke, das wäre dann auch eine Arbeitsleistung, welche vor Allem jene Leser zu schätzen wüssten, die seit geraumer Zeit den qualitativen Verfall der Artikelinhalte eurer Seite in ihren Kommentaren abmahnen.Es ist natürlich leichter die von Dir angesprochenen Autoren innerlich zu verurteilen und aufzugeben, indem man sie alleine lässt, aber damit stärkt und eint man eine Gesellschaft nicht. Man vertieft so durch Ausgrenzung ihre Risse, bis sie nicht mehr zu überbrücken sind.Lies diesen Text bitte erst zwei- oder drei Mal in Ruhe durch, ehe Du dich entscheidest was Du von meiner Einlassung halten willst.Ich erwarte keine umgehende Antwort darauf.Weil mir dieses Anliegen so wichtig ist wie die Menschen, um die es darin gehtVon HerzenDeliah
    • John Morgan
      Guter Artikel, schön dass die Filmstarts Redaktion dies doch etwas differenzierter sieht als es der letzte Artikel über das Auge vermuten ließ. Die Erklärungen darin waren schon ziemlich weit hergeholt und zudem noch völlig einseitig. Allerdings hätte ich mir diesen Meinungsartikel schon eine Woche früher gewünscht.
    • DerHitman
      Allein schon dieser erste Absatz des Artikels...Herr Petersen ist also nach wie vor der ernsthaften Überzeugung, jeder der etwas an Captain Marvel auszusetzen hat, ist ein widerlicher Sexist und schlechte Bewertungen wurden vom Patriarchat in Auftrag gegeben.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    The First King - Romulus & Remus Trailer DF
    Gesponsert
    Die Känguru-Chroniken Teaser DF
    Hustlers Trailer DF
    Sonic The Hedgehog Trailer DF
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Teaser OV
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Reportagen
    "Fluch der Karibik 3": So viel Wahrheit steckt im Seemannsgarn
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 15. November 2019
    "Fluch der Karibik 3": So viel Wahrheit steckt im Seemannsgarn
    Netflix muss sich ganz warm anziehen: Disney+ startet noch erfolgreicher als ohnehin erwartet
    NEWS - Reportagen
    Donnerstag, 14. November 2019
    Netflix muss sich ganz warm anziehen: Disney+ startet noch erfolgreicher als ohnehin erwartet
    So wurde "Avengers" von "Ghostbusters" beeinflusst: Hättet ihr es erkannt?
    NEWS - Reportagen
    Donnerstag, 14. November 2019
    So wurde "Avengers" von "Ghostbusters" beeinflusst: Hättet ihr es erkannt?
    Auf Disney+: Diese umstrittene "Star Wars"-Szene wurde SCHON WIEDER geändert
    NEWS - Reportagen
    Mittwoch, 13. November 2019
    Auf Disney+: Diese umstrittene "Star Wars"-Szene wurde SCHON WIEDER geändert
    Ben Affleck hat Lust: So steht es um "The Accountant 2"
    NEWS - Reportagen
    Sonntag, 10. November 2019
    Ben Affleck hat Lust: So steht es um "The Accountant 2"
    In "Legend Of Tarzan" hören wir endlich dieses falsche Kultzitat
    NEWS - Reportagen
    Samstag, 9. November 2019
    In "Legend Of Tarzan" hören wir endlich dieses falsche Kultzitat
    Alle Kino-Nachrichten Reportagen
    Die meisterwarteten Filme
    • Die Eiskönigin 2
      Die Eiskönigin 2

      von Jennifer Lee, Chris Buck

      Film - Animation

      Trailer
    • Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers
    • Hustlers
    • Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen
    • Sonic The Hedgehog
    • Jumanji 2: The Next Level
    • Die Känguru-Chroniken
    • James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben
    • Avatar 2
    • Fantasy Island
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top