Mein FILMSTARTS
    "Wir": Das Ende des Horrorfilms erklärt
    Von Tobias Mayer — 23.03.2019 um 16:15
    facebook Tweet

    Ein 11:11-Bibelvers, Doppelgänger von unten, eine Menschenkette, weiße Kaninchen. Was bedeutet das alles? Das fragen sich viele Zuschauer des Horror-Schockers „Wir“. Unsere Erklärung zum neuen Werk von „Get Out“-Regisseur Jordan Peele hilft.

    Universal Pictures

    Spoiler-Warnung: Am besten lest ihr diesen Text erst, nachdem ihr „Wir“ geschaut habt.

    ‚Wir’“ ist ein Horrorfilm.” So simpel brachte es Jordan Peele, der als TV-Komiker bekannt wurde und mit seinem Regiedebüt „Get Out“ einen der besten und meistdiskutierten Schocker der vergangenen Jahre in die Kinos brachte, auf den Punkt. Recht hat er! Auch für uns ist es vor allem der Horror, der „Wir“ so gelungen macht: Fremde, die genauso aussehen wie die Wilsons, sich aber verhalten wie Bestien, dringen in deren Ferienhaus ein und nehmen die Familie gefangen. Das ist beklemmend inszeniert und schon als bloße Idee verstörend.

    Aber Peele will in seinem Film auch etwas zur Gesellschaft sagen. Dieser Kommentar hat mit dem großen Twist zu tun, in dem klar wird, wo die aggressiv-animalischen Doppelgänger herkommen. Daher ist erst einmal wichtig, sich noch einmal genau vor Augen zu führen, was überhaupt passiert ist, bevor wir tiefer in die Interpretation einsteigen können.

    Twist 1: Die Menschen von unten

    In einer großen Wendung erfahren wir, dass unterhalb der USA eine Parallelgesellschaft entstanden ist. Die Menschen in den Tunneln und Kellerräumen, die sich von weißen Kaninchen ernährten, sind exakte Kopien und körperlich nur durch Kleidung oder Frisuren zu unterscheiden. Es heißt aber, sie hätten keine Seele. Längst nicht nur die Familie Wilson wurde kopiert, sondern offenbar die komplette US-amerikanische Gesellschaft, oder zumindest ein großer Teil davon.

    Irgendwie sind die Menschen beider Ebenen miteinander verbunden. Wenn ich oben eine Bewegung ausführe, ist meine Kopie unten gezwungen, sie wie eine Marionette nachzumachen. Wer diese Kopien wann genau geschaffen hat und warum, bleibt vage. Die Regierung scheint dahinterzustecken und es scheint dabei um eine Möglichkeit gegangen zu sein, die eigenen Bürger der Oberfläche zu kontrollieren.

    Twist 2: Das vertauschte Mädchen

    Der Kopie der kleinen Adelaide (Madison Curry), das erfahren wir im zweiten Twist, gelingt die Flucht aus der Unterwelt, als sie im Spiegelkabinett der kalifornischen Küstenstadt Santa Cruz die Plätze mit ihrem Ebenbild tauscht. Die Adelaide von der Oberfläche war vorher mit ihren Eltern auf einem Ausflug im Freizeitpark. Das Mädchen, das die besorgten Eltern dann wiedersehen, ist nicht mehr ihre Tochter, auch wenn es so aussieht.

    Die im Fortlauf der Handlung von Lupita Nyong’o gespielte Adelaide-Kopie wächst oben auf und macht schließlich, da setzt die Haupthandlung von „Wir“ ein, mit Ehemann Gabe (Winston Duke) sowie ihren Kindern Zora (Shahadi Wright Joseph) und Jason (Evan Alex) ausgerechnet am Ort des unbemerkten Austauschs Urlaub. Die an der Oberfläche geborene Adelaide zettelt derweil unten eine Revolution an…

    Eine reale Menschenkette und ihre Wiederholung

    Die unsichtbare Verbindung zwischen den Menschen oben und unten wird gelöst, die Kopien, die sich irgendwann nur noch von weißen Kaninchen ernährt haben, schaffen es ins Freie, richten dort ein Gemetzel unter ihren Ebenbildern an und bilden anschließend eine langen Menschenkette durch Amerika.

    Eine ähnliche Menschenkette sehen wir bereits in den ersten Minuten des Films, die im Jahr 1986 spielen. Im Fernsehen läuft ein Beitrag über die „Hands Across America“-Aktion. Teilnehmer sollten sich quer über die USA an der Hand nehmen und ein T-Shirt kaufen. Stars machten Werbung dafür. Doch „Hands Across America“ wurde zum gigantischen Flop. Statt anvisierter 50 bis 100 Millionen Dollar Spenden für Afrika und für Bedürftige in den USA wurden nur 34 Millionen gesammelt – doch viel schlimmer: Über die Hälfte des Geldes ging für die Organisation der Aktion drauf, kam also nie am eigentlichen Ziel an. In „Wir“ wissen die unterirdischen Doppelgänger durch Adelaides T-Shirt von der Kette, die sie später nachstellen.

    "Wir": Portrait einer gespaltenen Gesellschaft

    Die Erklärung dazu, warum es diese unterirdischen Menschen gibt und wer sie warum erschaffen hat, bleibt lückenhaft und außerdem haut Jordan Peele sie seinem Publikum in hohem Tempo um die Ohren. Wer möchte, kann nach Logiklöchern suchen oder ausgefeilte Theorien dazu entwickeln, aber viele Zuschauer dürften von dieser schnellen, etwas plump in die Handlung integrierten Erklärung (die böse Adelaide erzählt vieles davon einfach mal so) längst nicht alles mitbekommen. Und das ist auch gar nicht schlimm.

    Jordan Peele, der für sein Skript zu „Get Out“ den Oscar bekam und auch das „Wir“-Drehbuch im Alleingang schrieb, geht es offenkundig nicht um eine bis ins Detail ausgearbeitete Erklärung dazu, wie und warum jemand die US-Bevölkerung klonte und unterirdisch aufwachsen ließ. Denn Peeles Metapher funktioniert ja auch so: In „Wir“ zeichnet er das Bild einer gespaltenen Gesellschaft.

    Der Originaltitel von „Wir“ heißt „Us“ und erinnert damit nicht von ungefähr an „USA“. Es fehlt nur ein Buchstabe. Sozial gespaltene Gesellschaften existieren zwar weltweit, gegenüber den Kollegen von Vanity Fair macht Peele aber deutlich, dass er vor allem etwas über Amerika sagen wollte. Ging es ihm in „Get Out“ um den Rassismus von weißen gegenüber schwarzen Amerikanern, spielt die Hautfarbe in „Wir“ eine untergeordnete Rolle. Die Grenze verläuft hier zwischen denen, die Geld und Chancen haben – und denen, die dazu gezwungen wurden, unter der Erde zu hausen.

    Unten vs. Oben = Arm vs. Reich

    Die Metapher mag plakativ sein und Peele ist nicht an einer Analyse der Ursachen und Wirkungen sozialer Missstände interessiert – aber „Wir“ ist nun mal ein Horrorfilm und keine Studie. Er schockt, weil Peele ein versierter Genre-Regisseur ist. Und er verstört nachhaltig, weil seine Bilder an die echte, unfaire Welt erinnern: Die Menschen unten sehen exakt so aus wie die Menschen oben, nur hatten sie leider das Pech, unterirdisch aufzuwachsen, ohne Bildung, Sozialversicherung und die sonstigen Annehmlichkeiten, die eine westliche Gesellschaft bieten sollte. Gerade in den USA, wo die soziale Herkunft massiven Einfluss auf Bildungs- und damit Aufstiegschancen hat, kommen eben nicht alle in den Genuss dieser Vorteile.

    Am Ende von „Wir“ bilden die entflohenen Tunnelbewohner an der Oberfläche eine Menschenkette. Sie reicht offenbar weit über die Grenzen der Leinwand hinaus. Auch hier ist die Bedeutung der Szene wichtiger als die Frage, wie es die Kopien eigentlich schaffen konnten, diese Aktion zu organisieren. Erneut gilt das Motto „Hands Across America“ – die Teilnehmer aber, die gerade massenweise gemordet haben, sind eine Erinnerung daran, dass die Charity-Aktion von 1986 nichts substanziell dazu beitragen konnte, die Gesellschaft zusammenzubringen. Ganz im Gegenteil: Die Aktion spaltete Amerika sogar, weil es viele Diskussionen darüber gab, dass die Menschenkette nicht durch alle Bundesstaaten lief und diese sich deswegen ausgegrenzt fühlten.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Wir"

    Der einzige, jedoch wesentliche Unterschied zwischen den Menschen oben und unten besteht darin, wie verschieden Kopie und Original aufwuchsen. Der Kopie der kleinen Adelaide gelingt es in „Wir“, unbemerkt an die Oberfläche zu kommen – ihre vermeintliche Familie nimmt zwar von ihrem leicht sonderbaren Verhalten Notiz und auch als junge Frau leidet Adelaide noch unter dem Trauma ihrer Herkunft, davon abgesehen aber entwickelt sie sich normal. Ihre Herkunft ist dabei weitestgehend egal.

    Die nach unten gegangene Adelaide entwickelt dagegen im Laufe der Jahre monströse Züge, obwohl sie aus einer gut-bürgerlichen Familie stammt. In „Wir“ unterscheiden sich die Bösen und die Guten also lediglich durch die Umgebung, in der sie aufwachsen, nicht durch die biologische Abstammung.

    2 Seiten einer Person

    Doch es bietet sich noch eine weitere „Wir“-Interpretation an: Schließlich sind die Personen, die unten und oben leben, ja im Grunde nur unterschiedliche Versionen des jeweils selben Menschen. Aber Menschen neigen eben dazu, negative Eigenschaften bei anderen zu sehen, anstatt bei sich selbst. Als böse eingestuft werden gerne diejenigen, die unbekannt sind. Und im Falle von „Wir“ sind das die Kopien von unter der Erde. Im Interview sagte uns Hauptdarstellerin Lupita Nyong’o dazu:

    Im Kern geht es in ‚Wir‘ darum, dass wir selbst unser schlimmster Feind sind. Wir neigen oft dazu, die anderen als Monster zu bezeichnen: die Menschen, die in einem anderen Land leben oder in einer anderen Kultur. Die Menschen, die eine andere Religion haben oder einer anderen politischen Gruppierung angehören. Die Menschen des anderen Geschlechts. Dabei übersehen wir aber manchmal das Monster, das in uns selbst heranwächst.

    Oder kürzer: Das Böse sind wir selbst.

    Wenn ihr noch mehr über Interpretation von „Wir“ wissen wollt, empfehlen wir euch unbedingt auch noch unseren Artikel zur Bedeutung des für den Film sehr wichtigen Bibelvers Jeremiah 11:11.

    Das bedeutet der Bibelvers Jeremiah 11:11 in "Wir"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • NACHT MENSCHTV
      Hallo niman,um deine erste Frage zu beantworten: Die Regierung wollte die Menschen an der Oberfläche kontrollieren - deshalb die Erschaffung der Klone. Das Ganze schlug fehl, da es genau anders kam als geplant: Die Kopien machen die Bewegungen des Originals nach... Außer bei Adelaide. Hier ist es tatsächlich so gelaufen, wie die Regierung es gerne bei allen gehabt hätte. Der Klon beeinflusst das Orginal. Auch deutlich an der Eröffnungsszene zu erkennen: Die kleine Adelaide findet wie in Trance den Weg ins Spiegelkabinett.
    • thegian
      Frage: Ist das Filmpublikum dümmer geworden, oder warum werden in den letzte Monaten alle Enden der Filme erklärt?Auch letztens triple frontier. ACHTUNG SPOILER:Die Notiz mit den Koordinaten, die am Ende eine bestimmte Person bekommt. Muss das echt erklärt werden? Oder machen die meisten neben dem Filmeschauen soviele Dinge, dass sie die hälfte der Filmzeit abwesend sind?
    • Bruce Wayne
      Film war (größtenteils) interessant, aber unheimlich chaotisch. Das Skript hätte sicherlich 2-3 Reworks gebraucht, und viele der Grundideen wurden plump und ohne Finesse in den Film integriert. Dazu waren die legitimen Antagonisten des Filmes grässlich konzipiert und widersprechen ihren eigenen Regeln gleich mehrmals. Das kommt davon wenn man die Bösewichte ohne klare Motivation, konsistentes Auftreten, klarer Backstory oder unheimliche Präsenz kreiert, aber versucht dies alles dem Zuschauer vorzugaukeln. Ich fange lieber mal gar nicht vom verkorksten dritten Akt und den seltsamen Twists an. Nein, sorry Peele, aber da hast du daneben gehauen. 2,5 / 5.
    • spurki
      ja, echt traurig, wenn man Filme erklären muss
    • Tyrantino
      Wenn man das Ende erst erklären muss...
    • MaxPowers
      Der Film hat eine nette Grundidee, aber irgendwie hat er mir gar nicht gefallen, meh
    • Gravur51
      Denke das. Zum arzt der Fragen hat: nee, ein klon ist ja ne 1:1 kopie.Ich denke der Frau war bis zum Schluss nicht klar dass sie der klon war. Dann kam das wissen wieder hoch, im ambulanzauto.
    • Kein_Gast
      Selten so ratlos aus einem Film gekommen... Nicht wegen der Interpretation, sondern wegen meiner Wertung. Fand ich ihn gut? Fand ich ihn schlecht? Ich weiß es nicht... Ich glaub ich muss das erst mal sacken lassen.
    • niman7
      Macht es die Kinder nicht zum Halbklon?Ist das die Erklärung dafür, weshalb das Töten den beiden nichts ausmacht?
    • niman7
      Was ich nicht verstehe ist, wenn doch der Klon dazu gezwungen ist, die selben Bewegungen wie das Pendant oben zu machen, sollte es bei der Mutter dann nicht anders rum sein? In ihrem Fall ist der Klon ja an der Oberfläche. Rein von der Logik her sollte der Klon an der Oberfläche doch die Bewegungen nachahmen? Tut sie aber nicht. Und wenn doch, dann würde es doch bescheuert aussehen und man hätte längst gehandelt.Wie hat das Mädchen unten überlebt? Rohes Kaninchen zu essen ist nicht möglich und wenn doch, dann wäre sie aufgrund von Vitaminmangel längst gestorben.Der Klon hat zwei Kinder zur Welt gebracht. Sprich es hat einige Untersuchungen gegeben. Sollte einem Arzt da nicht aufgefallen sein, dass sie anders ist?Hat der Klon seine Herkunft vergessen? Denn es gibt im Film keinerlei Reaktion davon! Der Klon selbst fragt ja nach der Herkunft der Eindringlinge.Sollte sie ihre alten Gefährten nicht wiedererkennen?Es gibt nur ganz am Ende eine Erklärung über ihre damalige Eifersucht. Verwirrenderweise wird das aber mit der gebrochenen Stimme erklärt.So als würde das reale Mädchen erklären weshalb sie entführt würde. Was jedoch nicht sein kann, denn es gab bis dahin keinen Kontakt zum Klon.Vielen Dank fürs Lesen und beantworten der Fragen.
    • Dennis Beck
      Der Film war gut. Aber die Intention dahinter wurde mir irgendwann zu viel. Vor allem mit dem finalen Twist kam ich gar nicht klar. Es hat sich für mich nicht logisch angefühlt.
    • Fa B
      Wenn ich oben eine Bewegung ausführe, ist meine Kopie unten gezwungen, sie wie eine Marionette nachzumachen. Aber auch nur, wenn es für den Film gerade Sinn macht. Sonst halt nicht ...Hab jetzt viele Interpretations-Artikel zu Wir gelesen aber komme immer wieder zu dem Schluss, dass es dem Streifen gut getan hätte, nur eine Idee zu verfolgen, diese dann mit einer passenden Gesellschaftskritik zu versehen und dies dann konsequent durch zu ziehen. Aber dieser ganze Menschenkette-1986-Gespaltene-Gesellschaft-weil-arm-und-reich-trotz-schief-gegangener-charity-aktionen-und-jeder-ist-sein-eigener-Feind-und-deshalb-sind-wir-das-böse überbacken mit Käse und gesegnet durch einen Bibelvers, ist einfach zu viel des Guten.Wenn man will, findet man auf dem Weg in Wir auch noch Kritik am Ticketsystem der Deutschen Bahn.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    The First King - Romulus & Remus Trailer DF
    Gesponsert
    Die Känguru-Chroniken Teaser DF
    Hustlers Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Teaser OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Sonic The Hedgehog Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    Trailer zu "Seberg": Kristen Stewart als Hollywoodlegende im Clinch mit dem FBI
    NEWS - Videos
    Dienstag, 19. November 2019
    Trailer zu "Seberg": Kristen Stewart als Hollywoodlegende im Clinch mit dem FBI
    Neu bei Netflix: Dwayne Johnsons allergrößter US-Kinohit!
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Dienstag, 19. November 2019
    Neu bei Netflix: Dwayne Johnsons allergrößter US-Kinohit!
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 14.11.2019
    Die Eiskönigin 2
    Die Eiskönigin 2
    Von Jennifer Lee, Chris Buck
    Trailer
    Last Christmas
    Last Christmas
    Von Paul Feig
    Mit Emilia Clarke, Henry Golding, Michelle Yeoh
    Trailer
    Le Mans 66 - Gegen jede Chance
    Le Mans 66 - Gegen jede Chance
    Von James Mangold
    Mit Matt Damon, Christian Bale, Caitriona Balfe
    Trailer
    Booksmart
    Booksmart
    Von Olivia Wilde
    Mit Kaitlyn Dever, Beanie Feldstein, Skyler Gisondo
    Trailer
    Black And Blue
    Black And Blue
    Von Deon Taylor
    Mit Naomie Harris, Tyrese Gibson, Frank Grillo
    Trailer
    Die Neunte
    Die Neunte
    Von Nikolaï Khomeriki
    Mit Evgeniy Tsyganov, Yuri Kolokolnikov, Daisy Head
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top