Mein FILMSTARTS
    Stephen-King-würdig? FSK gibt Altersfreigabe zu "Friedhof der Kuscheltiere" bekannt
    Von Annemarie Havran — 26.03.2019 um 10:37
    facebook Tweet

    So richtig kuschelig wirds im Kino maximal mit dem Sitznachbarn, wenn man sich „Friedhof der Kuscheltiere“ anschaut – an den dürften sich ängstliche Kinobesucher nämlich klammern. Die Stephen-King-Adaption wandelt auf den FSK-Spuren ihres Vorgängers…

    2018 Paramount Pictures. All Rights Reserved. / Kerry Hayes

    Horrorpapst Stephen King schreibt gut und gruselig. Die vielen Adaptionen seiner Werke transportieren das mal mehr, mal weniger gut. Zumindest in Sachen Grusel scheint die neueste King-Verfilmung aber einiges zu leisten: Friedhof der Kuscheltiere“ wurde von der FSK ab 16 Jahren freigegeben.

    Damit tritt die Neuverfilmung in die Fußstapfen der ersten „Friedhof der Kuscheltiere“-Adaption von 1989 – zumindest in die späteren Fußstapfen. Denn der Horrorfilm von Mary Lambert ist auch ab 16 Jahren freigegeben, das aber erst seit seiner FSK-Neuprüfung von 2013. Davor war er ab 18 zugänglich, stand von 1990 bis 2003 sogar auf dem Index. Zwar gab es damals auch schon eine FSK-16-Fassung, diese war allerdings gekürzt.

    Was ist neu in "Friedhof der Kuscheltiere" von 2019?

    Rachel (Amy Seimetz) und Louis Creed (Jason Clarke) beziehen mit ihren Kindern Gage und Ellie ein hübsches Häuschen am Rande einer Kleinstadt. Bald freunden sich die Creeds mit dem älteren Nachbarn Jud Crandall (John Lithgow) an, der Louis eines Tages mit einem folgenschweren Tipp aus der Bredouille hilft: Der Kater der Kinder wurde überfahren und Louis will seinem Nachwuchs den Schmerz des Verlustes ersparen. Und so verrät ihm Jud, dass im nahe gelegenen Wald ein alter Indianerfriedhof liegt und dort Beerdigtes wieder unter die Lebenden zurückkehrt. Was noch recht harmlos mit dem begrabenen Kater beginnt, nimmt aber bald einen tragischen Verlauf…

    Achtung, es folgen Spoiler, die aus den Trailern aber schon bekannt sind!

    Diese Geschichte wird auch im 2019er „Friedhof der Kuscheltiere“ erzählt, allerdings mit ein paar Änderungen, zu denen sich auch schon die Regisseure Kevin Kölsch und Dennis Widmyer äußerten. Denn während es in der Buchvorlage und in der ersten Verfilmung noch der kleine Sohn Gage ist, der stirbt und von den Toten zurückkehrt, ist es in der Neuverfilmung die etwas ältere Tochter Ellie. Außerdem wird in den Trailern zum Film deutlich, dass diesmal noch mehr Tote aus ihren Gräbern auferstehen und die Creeds heimsuchen.

    Alle Änderungen könnt ihr ab dem 4. April 2019 im Kino sehen, wenn „Friedhof der Kuscheltiere“ startet. Bis dahin könnt ihr euch schon einmal unsere Kritik zu Gemüte führen und außerdem erfahren, wie unser Besuch am Set des Horrorfilms ablief.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Friedhof der Kuscheltiere"

    Hart, kompromisslos und ganz sicher kein Happy-End: Was uns am Set von "Friedhof der Kuscheltiere" versichert wurde

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Rockatansky
      Hatte ich nicht mehr so in Erinnerung. Danke.
    • Simon Missbach
      War zu erwarten. Ich konnte schon die 18er der ersten Verfilmung nur bedingt nachvollziehen, aber damals war das ja nicht unüblich.
    • Simon Missbach
      Nicht ganz. Starship Troopers lief die Gewalt betreffend komplett ungekürzt (die Abweichungen der deutschen Synchro mal außen vor) im Kino. Wir hatten dort noch das Glück ihn so zu sehen. Danach im (ebenfalls auf VHS und DVD ungeschnittenen) Heimkino erst wanderte er auf den Index und im Fernsehen lief er dann in der Tat nur geschnitten. Sorry fürs Klugscheißen, wollte nur ergänzen.
    • Rockatansky
      Seh ich ähnlich. Bin grad dabei mir vorab nochmal alle Game of Thrones Folgen reinzuziehen und hab mal wieder feststellen dürfen, wie krass brutal manche Folgen sind. Wie die Gleidmaßen so durch die Gegend fliegen erinnert mich das oftmals stark an Starship Troopers, der hierzulande in einer geschnittenen ab 18-Fassung lief...
    • Kein_Gast
      Die Freigaben vor den 2010er Jahren kann man mit denen heute gar nicht mehr vergleichen. Ich gehe stark davon aus, dass das Remake wesentlich zeigefreudig sein wird als das Original.
    • Rockatansky
      Ab 16 ist doch in ordnung. Die Geschichte ist mir jetzt auch nicht durch überharte Gore-Stellen bekannt, sondern, um es mal runterzubrechen, als bessere Zombie-Story.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    The First King - Romulus & Remus Trailer DF
    Gesponsert
    Die Känguru-Chroniken Teaser DF
    Hustlers Trailer DF
    Sonic The Hedgehog Trailer DF
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    SpongeBob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    So anders soll "Doctor Strange 2" werden: Das gab's im MCU noch nie!
    NEWS - In Produktion
    Sonntag, 17. November 2019
    Prominenter Rückkehrer für "Aquaman 2": Wird er der Loki von DC?
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 15. November 2019
    Prominenter Rückkehrer für "Aquaman 2": Wird er der Loki von DC?
    "Hustlers"-FSK: Überraschende Altersfreigabe für Stripperinnen-Thriller mit Jennifer Lopez
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 15. November 2019
    "Hustlers"-FSK: Überraschende Altersfreigabe für Stripperinnen-Thriller mit Jennifer Lopez
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top