Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Waren "Star Wars 7 - 9" doch von Anfang an so geplant? Das steckt hinter der neuen Verwirrung
    Von Björn Becher — 24.05.2019 um 18:29
    facebook Tweet

    Wie genau sah die Planung von „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“ bis zu „Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers“ aus? Eine neue Äußerung sorgt für Verwirrung. Wir erklären euch alles…

    Walt Disney

    Bei seinem allerersten Meeting mit J.J. Abrams zu „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“ erfuhr er schon kleine Infos über das nun in „Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers“ umgesetzte Schicksal seiner Figur Kylo Ren, verrät Adam Driver den Kollegen von Vanity Fair, um dann zu erklären: „Einen umspannenden Handlungsbogen gab es nicht wage – ganz im Gegenteil – sehr klar. Das Ende war schon von Anfang an in Sicht. Auf dem Weg von „Das Erwachen der Macht“ über „Star Wars 8: Die letzten Jedi“ bis zum großen Finale mit „Der Aufstieg Skywalkers“ hätten natürlich noch Details ausgearbeitet werden müssen, aber man habe damals schon über die Dinge gesprochen, die man nun umsetze.

    Diese Äußerung sorgt natürlich für viel Aufsehen. Gerade im Vorfeld von „Star Wars 8“ wurde immer wieder betont, wie viel Freiheiten Rian Johnson hat und dass er machen kann, was er wolle. Teile der Fans sehen gerade dies auch jetzt noch skeptisch: Disney habe keinen Plan, es sei unverantwortlich, dieses Mega-Franchise zum Spielball einzelner Personen zu machen, ist immer wieder zu lesen. Dass zum Beispiel Reys Herkunft wie auch die Figur Snoke von Johnson in „Die letzten Jedi“ zu Nebensächlichkeiten erklärt wurden, führten diese Kritiker auf einen mangelnden Plan zurück. Doch wie ist es nun wirklich?

    Es gab einen Plan… nur nicht immer!

    Nachdem der ursprüngliche Autor Michael Arndt („Little Miss Sunshine“) entlassen wurde, bekam J.J. Abrams den Auftrag, mit „Star Wars“-Veteran Lawrence Kasdan ein neues Drehbuch zu schreiben. Wir sind sicher: Dabei entwickelten sie Pläne, wohin es für ihre beiden zentralen Figuren Rey und Kylo Ren im Verlauf der Trilogie gehen sollte. Dies deuteten beide auch immer wieder an. Allerdings gab Abrams das Franchise dann auch freiwillig aus der Hand. Johnson und der für „Star Wars 9“ ursprünglich verpflichtete Colin Trevorrow bekamen diese Pläne, hatten dann aber auch die Freiheit, Dinge zu ändern. Johnson hat dabei sicher Sachen gemacht, die Abrams nicht auf dem Schirm hatte, Trevorrow selbst wurde stattdessen gefeuert und Abrams zurückgeholt.

    Und dieser kann nun seine ursprüngliche Vision auch umsetzen – und an die zusätzlichen Ideen von Rian Johnson anpassen. Und so nimmt Kylo Ren die Reise, die Abrams damals schon Schauspieler Adam Driver aufgezeigt hat, als er ihn überzeugte, den Part zu spielen. Dieser Plan war möglicherweise aber zwischenzeitig (wohl vor allem beim gefeuerten Trevorrow, der angeblich in eine ganz andere Richtung wollte) nicht auf der Agenda. Das erinnert übrigens ein wenig an die Original-Trilogie, wo Lucas bekanntlich auch nicht von Anfang an einen Masterplan hatte (und zwischenzeitlich auch Autoren dazu kamen, die in eine ganz andere Richtung gingen).

    Eine Filmreihe mit neun Teilen

    Dazu passen auch die aktuellen Äußerungen von Abrams selbst: Es habe immer wieder Meetings mit seinem ursprünglichen Co-Autor Lawrence Kasdan, seinem Regie-Nachfolger und -Vorgänger Rian Johnson sowie sogar mit „Star Wars“-Erfinder George Lucas gegeben, um sicherzustellen, dass er mit „Star Wars 9“ nicht nur den Bogen der drei neuen Filme zu einem befriedigenden Abschluss bringe, sondern die komplette Skywalker-Saga.

    Das Finale werde daher das Ende aller neun Teile – oder wie es Abrams erklärt: Wenn ein Kind alle neun Film schaut, sieht er oder sie diesen einen Pfad, diese Unvermeidlichkeit und das ist die Herausforderung für diesen Film. Ob ihm dies gelingt, sehen wir dann ab dem 19. Dezember 2019 im Kino. Aber erst spätere Generationen, die die Produktionsgeschichte und all die Diskussionen nicht kennen und alle neun Filme das erste Mal entdecken, werden wohl final beurteilen können, ob sich Episode I bis IX wirklich wie eine immer so geplante, große Saga anfühlt, auch wenn das nicht so ist und nie so war.

    Viele neue Bilder zu "Star Wars 9"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Exakt. 😎
    • Darklight ..
      Safer STAR WARS!!???🤣😂🤣😂😂🤣😅
    • Deliah C. Darhk
      Kondome schützen ... uns vor den Folgen.Und, solange die mit sich beschäftigt sind verbrechen sie halt keine weiteren Star Wars-Filme mehr...
    • Darklight ..
      Du meinst man sollte die schlimmsten Auswüchse aller Zeiten sich paaren lassen...?!Klingt richtig unterwältigend.
    • Deliah C. Darhk
      Hmmmm, streng genommen habe ich ihm eher eine sexuelle Beziehung mit JJA untergeschoben ... ;)
    • Darklight ..
      Beleidige bitte nicht Mr.Binks...😂😋😎
    • LEERSTUHL
      Ich bin mir sicher, der Plan war so geheim, dass selbst Disney davon keine Ahnung hatte! :-P
    • LEERSTUHL
      PERIODE 9 wird der entgültige Todesstoß für das Franchise und gnadenlos floppen - ein Blick auf den Trailer, spiegelt exakt die völlige Einfalls- u. Belanglosigkeit von SW unter Disney wieder! Weiterfahren, weiterfahren...!
    • Jimmy v
      Das sagt jetzt nicht viel aus. Sind halt die Grundparameter der Story. So, wie klar ist, dass Rey die Heldin ist und sein wird, ist halt Kylo Ren der Böse. Schon klar, aber das ist eben keine geplante Story.
    • Deliah C. Darhk
      Wo JJ drauf steht, ist halt JJ drin.
    • Chobo
      Ja so empfind ich das auch.Hier in der Community und auch die zahllosen Youtube-Analysen bringen ja schon hieb- und stichfeste Argumente, warum man die Disney-SW-Filme nicht leiden kann. Ich will das garnicht anzweifeln. Viele der Kritiker saugen sich das ja nicht aus den Fingern, sondern finden die Filme halt einfach schlecht gemacht. Völlig ok so. Und ich kann mir schon vorstellen, dass sich das beschissen anfühlt, wenn eine liebgewonnene Saga !subjektiv gesehen! in den Sand gefahren wird.Aber ich würd schon auch von mir behaupten, ein anspruchsvoller Cineast zu sein und Filme nicht nur oberflächlich zu betrachten. Und ich bin verdammt glücklich darüber, dass SW 7 und besonders auch SW 8 so sind wie sie sind. Ich möchte sie im Wesentlichen nicht anders haben.
    • Kahjiitzüchterin
      Oh mein Gott wenn dir die Filme nicht passen geh einfach nicht ins Kino,oder ist das so schwer ? Jeden Tag dieses affige gemotzen,besonders über Filme die noch nicht mal erschienen sind.Und mal so ganz nebenbei,finanziell waren die Filme bisher ein Erfolg (Solo vielleicht nicht so ganz) und egal was man sagt,es gibt Millionen Leute die die Filme auch mögen und genauso gibt es auch Millionen Leute die zufrieden sind,mit der Arbeit von Disney,ohne Grund wäre das Unternehmen wohl nicht so groß geworden und ohne Grund hätte George Lucas Star Wars nicht an Disney verkauft.>Ich sag es mal mit den Worten< von Arya Stark :...Dann solltest du es auch mit ihren Worten sagen und dir nichts ausdenken,sonst ist die Aussage ich sag es mal mit den Worten von XY falsch.Ich habe mir mal eben deine Kommentare angeschaut,ich denke du solltest dir mal einen Therapeuten suchen,besonders mit so einer asozialen Aussage über den Flugzeugabsturz von Harrison Ford.Auf so ein asoziales Pack und angeblichen Fan wie dich,kann jeder dankbar verzichten.
    • Kahjiitzüchterin
      Ist wie zuletzt mit GoT,es werden viel zu hohe Erwartungen gestellt,die dazu noch alle auseinandergehen und egal wie der Film ist,am Ende wird sowieso gemotzt und für irgendwelche Leute sind Regisseur,Schauspieler und all die wieder die Bösen.
    • Klaus Skrzipek
      Ja man hat nur einen notdürftigen Holzweg gebaut um mit EPIX ans Ziel zu kommen, als wenn es ein notwendiges Übel war die Saga mit 3 weiteren Filmen abschliessen zu müssen.
    • WhiteNightFalcon
      Offenbar hält man bei Disney wenig von fernöstlichen Weisheiten. Sonst hätten sie die folgende befolgt:Der Weg ist das Ziel!
    • Klaus Skrzipek
      Man wusste nur wie es enden soll, der Weg dahin war aber völlig unklar.
    • Chobo
      Schöner Schlusssatz in dem Artikel.Bei all den zahllosen Argumenten die hier zu SW in die Pro und Contra-Schalen geworfen werden, sieht man doch auch ganz klar, wie emotional aufgeladen das ganze diskutiert wird. Und dadurch kommen Filme und manchmal sogar die Menschen dahinter schnell mal unter die Räder...
    • Samco
      Ach so.Wie bei Star Trek. Nur noch schlimmer.
    • Samco
      Und wieder versucht Disney reine Schadensbegrenzung zu betreiben.Es gab einen Plan, den aber keiner kannte und wenn dann wurde er einfach raus geschmissen, oder er ist einfach von selbst gegangen, weil derjenige gesehen hat, wie bescheiden der Film inhaltlich werden wird. Da wundert es doch langsam niemanden mehr, daß bei Star Wars, nein bei Disney Wars Filmen immer wieder Problem mit den Drehbuchautoren und Regisseuren gegeben hat.Dabei kann doch nichts gutes herauskommen. Damit meine ich jedoch nicht nur die bescheidenen Filme sondern auch den gesamten Restmüll, den uns Disney als SW vorsetzen will.Ich sag es mal mit den Worten von Arya Stark : J.J. ABRAMS / RIAN JOHNSON / LAWRENCE KASDAN / KATHLEEN KENNEDY / ...........
    • Cholerische Languste
      Kann mir das Gespräch mit Adam Driver über seine Figur so richtig vorstellen. Kylo Ren ist der Böse. Er wird in Episode 7 eingeführt und stirbt in Episode 9.So plant man bei Disney. Wobei, vielleicht ziehen sie jetzt wieder die SUBVERTED EXPECTATIONS!!!! Karte und ... der Geist des Imperators war die ganze Zeit in R2D2. Deshalb war der gute auch im Robo-Koma.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top