Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Hitman – Jeder stirbt alleine": Hauptdarsteller Timothy Olyphant teilt heftig gegen den Film aus
    Von Christian Fußy — 26.05.2019 um 13:00
    facebook Tweet

    Vor ein paar Tagen sprach Timothy Olyphant in einem Interview mit dem Rolling Stone unter anderem auch über die dunklen Momente in seiner Karriere. Zu diesen zählt auch seine Hauptrolle als Agent 47 in der Videospielverfilmung „Hitman“.

    EuropaCorp Distribution

    Timothy Olyphant („Santa Clarita Diet“, „Deadwood“) ist nach eigener Aussage ein „Motherfucker, für den das Glas eher halb voll als halb leer ist“. Ein Umstand, dem wir auch seine Beteiligung am Videospielfilm-Flop „Hitman – Jeder stirbt alleine“ von 2007 zu verdanken haben. In einem Interview mit dem Rolling Stone sprach der Schauspieler offen über die Highlights und Tiefpunkte seiner Karriere – und nahm dabei kein Blatt vor dem Mund.

    Er habe an „Hitman“ nur mitgewirkt, weil er sonst sein neues Haus wieder hätte verkaufen müssen und das einen Bruch mit seiner optimistischen Philosophie dargestellt hätte. Nach der Absetzung von „Deadwood“ war nämlich seine stetige Geldquelle versiegt, was ihn dazu brachte, Rollen in „Stirb langsam 4.0“ und „Hitman“ anzunehmen. Seiner Erinnerung nach verlief das Gespräch mit seiner Agentur damals in etwa folgendermaßen:

    „Wie wäre es mit dem Schurken in ‚Stirb langsam‘?‘“

    „Klar.“

    „Willst du das Drehbuch lesen?“

    „ […] Ich habe gerade ein Haus gekauft. Hast du das nicht gehört? Sie haben gerade meine verfickte Serie abgesetzt. Ja, ich mache es.“

    „Wie wäre es mit einer Videospieladaption?“

    „Ja, auch dazu. Ich bin dabei. Ich muss ein bisschen TV-Geld ausgleichen.“

    Scheißhaufen in Bulgarien

    Olyphant bezeichnet die Arbeit an „Hitman“ als „extrem wertvoll“ für seine Karriere, weil ihm die Erfahrung gezeigt hat, dass er immer hundert Prozent geben muss, um seine Karriere aufrecht erhalten zu können.  

    „Weißt du, wenn du dich glatzköpfig in Bulgarien wiederfindest, wo du in einem Scheißhaufen mitspielst, bringt dich das dazu, morgens ein bisschen früher aufzustehen und ein bisschen härter zu arbeiten.“, bringt es der TV-Star auf den Punkt.

    Olyphant musste das Haus am Ende übrigens nicht verkaufen. Sein „Deadwood“-Film erscheint in den USA am 31. Mai 2019 auf HBO. Hierzulande ist er demnächst als Sprecher in der Originalversion von „Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer“ zu hören. Ab dem 15. August können wir ihn dann in Fleisch und Blut in Quentin Tarantinos Meisterwerk „Once Upon A Time In... Hollywood“ erleben. Dort spielt er den Schauspieler James Stacy.

    „Hitman – Jeder stirbt alleine“ läuft heute Abend (26. Mai 2019) um 22.50 Uhr auf Sat.1.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Tigerlilly
      So schlecht fand ich die Hitman Verfilmung gar nicht.
    • Jonas H
      Korrekt
    • TresChic
      Des war auch ein übler Mist. ^^
    • Jonas H
      Santa Clarita wurde abgesetzt
    • TresChic
      Da hatte er es ja mit Hitman und Stirb langsam noch gut getroffen. Mittlerweile dreht er Trash und muss mit Santa Clarita Diet seinen Lebensunterhalt bestreiten LOL.
    • Kay Krause
      Dagegen war der erste Film wirklich ein Segen, lediglich die Schwertkampf-Szene hätte ich nicht gebraucht.
    • Sentenza93
      Mach Dir nichts draus, Timothy. Der Reboot war noch schlimmer. :D
    • WhiteNightFalcon
      So als Actionhappen zwischendurch find ich den ersten Hitman immer wieder ganz sehenswert. Hat durchaus nette Fight- und Ballerszenen, die Laune machen. Auch dieses Zusammenspiel mit Olga Kurylenko, die ihn dauernd flachlegen will und sich die Zähne an ihm ausbeisst hat was. In Stirb langsam 4 war Olyphant hingegen echt der größte Minuspunkt darstellerisch.
    • greekfreak
      So schlecht war der gar nicht,die Uncut Version hat einige nette Gore-Szenen,plus Olga Kurylenko zieht blank.Das gibt´s viel schlimmere Videogame-Adaptionen. Wie z.B. das Reboot/Remake whatever mit dem Typen aus Homeland, das war dagegen so schlecht,das zieht einem die Schuhe aus.ich sag nur Zachary Quinto der Haut aus Kevlar(das Material für kugelsischere Westen) hatte.
    • Jimmy v
      100%, so, so...Ich merke gerade, warum ich diesen Typen nicht nur als Schauspieler nicht sonderlich gut finde.
    • EvilCyano
      Das einzige gute an dem Film war Timothy Oliphant... Der Hitman der danach kam mit Ed Skrein war aber noch viel schlechter finde ich.
    • Fa B
      Wer Sonntagabend um 22:50 Uhr auf die grandiose Idee kommt, Sat. 1. einzuschalten, muss eben mit einem Scheisshaufen rechnen.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Der Unsichtbare Trailer DF
    Pelikanblut - Aus Liebe zu meiner Tochter Trailer DF
    Die Känguru-Chroniken Trailer DF
    Die Farbe aus dem All Trailer DF
    Saw 9: Spiral Trailer DF
    After Truth Teaser OV
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Reportagen
    Drohender "Birds Of Prey"-Flop: War es das jetzt wieder mit Blockbustern von und mit Frauen?
    NEWS - Reportagen
    Samstag, 22. Februar 2020
    Drohender "Birds Of Prey"-Flop: War es das jetzt wieder mit Blockbustern von und mit Frauen?
    "No Way Out": Die tragische wahre Geschichte hinter dem Feuerwehr-Drama
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 21. Februar 2020
    "No Way Out": Die tragische wahre Geschichte hinter dem Feuerwehr-Drama
    "Star Wars 9"-Petition: Fans fordern 3-Stunden-Cut von "Der Aufstieg Skywalkers"
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 21. Februar 2020
    "Star Wars 9"-Petition: Fans fordern 3-Stunden-Cut von "Der Aufstieg Skywalkers"
    Die besten Filme 2020: Die große Rück- und Vorschau auf die Highlights im Kino
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 21. Februar 2020
    Die besten Filme 2020: Die große Rück- und Vorschau auf die Highlights im Kino
    Darum ist Ben Affleck wirklich bei "The Batman" ausgestiegen
    NEWS - Reportagen
    Mittwoch, 19. Februar 2020
    Darum ist Ben Affleck wirklich bei "The Batman" ausgestiegen
    "Birds Of Prey": Darum konnte Margot Robbie Harley Quinn nach "Suicide Squad" nicht aufgeben
    NEWS - Reportagen
    Montag, 17. Februar 2020
    "Birds Of Prey": Darum konnte Margot Robbie Harley Quinn nach "Suicide Squad" nicht aufgeben
    Alle Kino-Nachrichten Reportagen
    Die meisterwarteten Filme
    • Der Unsichtbare
      Der Unsichtbare

      von Leigh Whannell

      mit Elisabeth Moss, Oliver Jackson-Cohen

      Film - Fantasy

      Trailer
    • Die Känguru-Chroniken
    • Onward: Keine halben Sachen
    • James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben
    • The Gentlemen
    • Die Farbe aus dem All
    • Just Mercy
    • Persischstunden
    • Chaos auf der Feuerwache
    • Jurassic World 3
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top