Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Eklig und krank": Netflix-Horrorfilm sorgt im Netz für Aufregung
    Von Daniel Fabian — 29.05.2019 um 09:40
    facebook Tweet

    Seit wenigen Tagen gibt es den neuen Horror-Thriller „The Perfection“ mit „Get Out“-Star Allison Williams bei Netflix – einige User im Internet sprechen jetzt sogar von einem abstoßenden Filmerlebnis, das sie regelrecht krank gemacht hätte.

    Netflix

    Netflix-Kunden mit einer Schwäche für verschachtelte Thriller haben mit „The Perfection“ seit dem 24. Mai 2019 Nachschub, der hier und da auch expliziten Horror bietet. Dass Netflix-Thriller auch mal hohe Wellen schlagen können, zeigte im letzten Jahr „Bird Box“ mit Sandra Bullock, der dem Streaming-Riesen Traumzahlen bescherte. „The Perfection“ mag vergleichsweise vielleicht die Starpower fehlen, hat in den ersten Tagen nach Release aber dennoch bereits ausgelassene Reaktionen im Netz ausgelöst. Viele User beschreiben den Film nicht nur als eklig oder furchteinflößend, sondern klagen sogar darüber, dass er sie regelrecht krank gemacht habe.

    Die Prämisse von "The Perfection"

    „The Perfection“ ist die Geschichte von Charlotte (Allison Williams, „Get Out“), die bereits in jungen Jahren zu einer ausgezeichneten Cellistin heranwächst und für die Musik einfach alles ist. Aufgrund einer Tragödie in der Familie nimmt sie allerdings eine langjährige Auszeit, kehrt später aber letztlich doch ins Konservatorium zurück. Dort wurde sie als Star und Aushängeschild der Einrichtung allerdings längst durch Lizzie (Logan Browning) ersetzt, die Charlotte noch von früher kennt.

    Ohne zu viel über den Inhalt vorwegzunehmen, lässt sich der Film zweifelsohne als Rachethriller einordnen, der für den Zuschauer so manch Wendungen bereithält. Wer sich in Filmen allerdings schnell mal ekelt, sollte sich jedoch zweimal überlegen, ob „The Perfection“ wirklich was für ihn ist.

    Im Netz ist so auch immer häufiger zu lesen, dass User den Film (bzw. bestimmte Szenen) nicht gut verkraftet hätten. So schreibt Twitter-User The Inthiccable Hulk unter anderem am gestrigen Dienstag: „‘The Perfection‘ hat meinen Geist durcheinandergebracht, mir geht’s seit Sonntag nicht gut.“

    Der User TALA spricht sogar davon, körperlich paralysiert zu sein und von dem Gefühl, sich übergeben zu müssen:

    Für die Userin chrj_22 sind „dunkel, psychotisch, pervers, böse, verrückt, verstörend uns spannend“ die einzigen Worte, die ihr zu „The Perfection“ einfallen…

    …andere hingegen finden gar keine Worte für den Film und lassen lieber Bilder sprechen, wie etwa Michele Paes:

    So krass ist der Film wirklich

    Wir möchten euch die potentiell verstörenden Szenen natürlich nicht im Detail beschreiben, im folgenden Absatz aber dennoch kurz darauf eingehen, inwiefern es in „The Perfection“ tatsächlich zur Sache geht. Wer darüber am liebsten gar nichts wissen will, hört an dieser Stelle also am besten auf zu lesen.

    Richtige Splatter-Einlagen sollte man nicht erwarten – es rollen weder Köpfe noch werden Leute der Reihe nach ausgeweidet. „The Perfection“ ist schließlich mehr Thriller als Horrorfilm, sodass sich der Horror vor allem im Kopf abspielt. Gegen Ende wird es dennoch etwas brutaler, wobei auch hier nicht die Taten an sich ins Rampenlicht rücken, sondern eher ihre Folgen. Alles davor ist weniger brutal, sondern fällt eher in die Kategorie eklig. Wer also etwa Probleme damit hat, zu sehen, wenn Körperflüssigkeiten durchs Bild fliegen, wird man wohl zumindest in einer Szene die Hände vorm Gesicht zusammenschlagen.

    "The Perfection": Der deutsche Trailer zum Netflix-Horror erinnert an "Black Swan"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Die Elfe
      Ich habe den Film gesehen,ekelig im Form von sich vor Käfer ekeln stimmt,der Rest ist sowas von übertrieben,also wirklich übertrieben (womit ich die Kommentare bei Twitter dazu meine,wie sie hier im Artikel stehen),im Vergleich zu vielen anderen Filmen gleicher Sorte.Der Großteil des Films war einfach langweilig und lediglich zum Schluss wurde es nochmal blutig,aber selbst das war nicht mal ein Vergleich zu z.B. Walking Dead (wobei TWD wohl auch niemanden großartig vom Hocker haut).Der hier in den Kommentaren genannte A Serbian Film ist dagegen wirklich eklig,krank und verstörend.
    • Jimmy v
      Jo, verstehe ich schon. Du hast da auch einen guten Punkt getroffen. Dieses ganze Argument, man wolle eben durch Provokation anregen, ist schal und hohl, wenn es genügend im Publikum gibt, die das nicht begreifen werden. Analog kann man das ja im Rap sehen. Da hat eine Talkshow-Dame mal einen Rapper aus der Fassung gebracht, als sie ihn fragte: Ja, aber wen provozieren Sie denn? Ihr jugendliches Publikum, dass das eh nicht checkt, aber Ihnen das Geld einbringt?
    • Kahjiitzüchterin
      Es gibt in den Film mindestens 2 Szenen die wirklich extrem abartig und brutal Kindesmissbrauch darstellen,allein das sollte schon Grund genug sein den Film nicht anzuschauen.Ist schlimm genug das es solche Verbrechen in der echten Welt gibt,da muss man dieses Thema nicht noch in solcher Form in einem Film verarbeiten,da fragt man sich ernsthaft ob die Macher sich während der Produktion mit Drogen vollgeknallt haben.Im Grunde geht es darum,zu zeigen das es solche Dinge tatsächlich in der echten Welt gibt und das es viele Menschen gar nicht bewusst ist,weil sie sich keine Gedanken darüber machen.Die Form in der es vermittelt wird,ist aber einfach nur abartig und sehr fragwürdig,besonders wenn man bedenkt,dass es vermutlich genug Menschen gibt die den Sinn dahinter gar nicht verstehen und meinen es sei einfach nur Psychothriller der unterhalten soll und für manche daher gar als cool bezeichnet werden könnte.Und Menschen die selbst solche Fantasien im Kopf haben,können sich daran richtig aufgeilen.Das ist der erste Film,wo ich es wirklich nachvollziehen kann und richtig finde,dass er zensiert in Deutschland veröffentlicht wurde.Also wie gesagt,du tust dir selbst einen Gefallen,wenn du den Film nicht anschaust.
    • Jimmy v
      Ich habe auch viel Krasses über den Film gehört. Aber ich maße mir eben kein Urteil darüber an, solange ich den Film nicht gesehen habe. Aus den Kritiken geht für mich hervor, dass A Serbian Film für manche nur ein Gewaltverherrlichung, für andere eine düstere Auseinandersetzung mit dem Balkankrieg ist.
    • Fa B
      Jop. Aber zum Glück geht's hier um Filme und nicht um Raubüberfälle, Mord oder zermatschte Leichen am Straßenrand.
    • Kahjiitzüchterin
      Erfahrungsgemäß kann man ja sagen,dass viel mehr die Leute die noch eine große Klappe haben,die ersten sind,die sich auf die Schuhe kotzen oder einnässen,wenn sie dann mal eine echte Leiche sehen oder mit einer Waffe bedroht werden.Jemand der ab einem bestimmten Punkt bei Grausamkeiten usw,angewidert oder schockiert ist,wird ganz sicher kein Weichei bzw Weichflöte sein,sondern glücklicherweise noch einen gesunden Geisteszustand besitzen.Nicht wie die ganzen Gaffer,die auf der Autobahn noch abbremsen,das Handy rausholen und am besten noch ein Bild von den Unfallopfer/n machen wollen,um es dann bei Twitter und Facebook zu zeigen und vielleicht noch erzählt wie geil das alles war.
    • Kahjiitzüchterin
      Ist auch gut so,den Film nicht zu sehen,der gehört wegen des widerwärtigen und kranken Inhalts einfach nur auf dem Müll und die Macher gleich mit.
    • Kahjiitzüchterin
      Willkommen im Club,grade im Kommi erwähnt und dann bei dir gelesen :DIch gucke gerne irgendwelche guten Horrorstreifen oder Thriller,kann da eigentlich auch problemlos hinschauen,aber bei A Serbian Film hatte ich die ganze Zeit das Bedürfnis abzuschalten und alles was ich gesehen habe,aus dem Hirn zu entfernen.Der Film hing mir noch Wochen danach schief im Magen.Ich wäre eigentlich auch gar nicht auf den Film gekommen,wenn mir ein Freund nicht groß und breit erzählt hätte,ich sollle den unbedingt anschauen.Der Film ist auch ein Paradebeispiel wie sich Filme eigentlich allein durch Mundpropaganda verbreiten und gar keine große Werbekampagne brauchen.
    • Kahjiitzüchterin
      Mal anschauen,so beschriebene Gefühle der Zuschauer,hatte ich bisher nur bei den widerwärtigen Dreck namens A Serbian Film (der einfach verboten gehört,ganz gleich welche Botschaft und Geschichte der Film vermitteln und erzählen will).
    • isom
      Das sind dann keine Weicheier,sondern Arschlöcher.
    • lex s
      Nach Serbien Movie oder ähnlichem, könntest du diese Art von weichgespülten Wattebauschwerfern direkt einweisen, oder sie springen noch bei laufendem Film, schreiend aus dem Fenster 🤣
    • Bruce Wayne
      Ja, eklig aufgrund der schrecklichen CGI Effekte, welche zur Kreation der Geister genutzt wurden.
    • Bruce Wayne
      Film war grässlich. Schauspiel grenzte an Fremdscham und die VFX sahen dermaßen fake aus, dass ich nicht mal im geringsten Ekel gespürt habe.
    • Jimmy v
      Die kriegen sie ja nicht auf Netflix, wo man halt mal so eben reinklickt um abends vor der Couch zu versacken. Um derlei zu sehen, müsste man sich darüber ja informieren. Ich will A Serbian Film z.B. gar nicht sehen, das wäre mir eben, genau, einfach zu eklig. Und das war's. Würde jetzt keinem den Film ausreden oder auf Twitter gleich hysterisch rumhampeln. Es wäre schön, wenn es mal wieder entspannter würde.
    • Fa B
      Siehe oben. Weicheier
    • kasnik
      Typische Twitternutzer halt. Höchstwahrscheinlich wenig Vorerfahrung und dann wegen des Arthouseähnlichen Covers mal reingeschaut und hinterher beklagt. Der Film hat in seinen schockigsten Momenten vielleicht 4 von 10 Ekel oder Heftig-Punkte, aber das lässt sich an einer Hand abzählen. In Wirklichkeit ist der Film ziemlich langwierig, zäh und bisweilen auch langweilig, obwohl ich solche Attribute eig nur selten anbringen möchte.
    • Sentenza93
      Und mal wieder die (twitter-)typischen Übertreibungen.
    • greekfreak
      Ich frage mich wie diese Leute reagieren,wenn sie ''A Serbian Film'' oder diverse Japano Splatter Streifen sehen werden?
    • isom
      Wer würde in Panik seine Katze erschlagen ?
    • isom
      Der Unterschied zw. den genannten Filmen ,ist ja ,dass in Saw und Konsorten die Gewalt und Brutalität zum Selbstzweck verkommen ,während in den anderen mehr die Wirkung geachtet wird.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top