Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Darum hat "Aladdin" eine Oscarnominierung so gut wie in der Tasche
    Von Daniel Fabian — 30.05.2019 um 12:00
    facebook Tweet

    Seit einer Woche gibt es Guy Ritchies „Aladdin“ in den deutschen Kinos zu sehen. Bis zu den Oscars 2020 ist es also noch eine Weile hin, wir trauen uns aber schon jetzt zu sagen: Eine Nominierung hat die Disney-Neuverfilmung so gut wie sicher!

    Vorab wurde die Real-Verfilmung des Disney-Klassikers „Aladdin“ von vielen verteufelt – unter anderem Will Smith als Dschinni kam dabei nicht allzu gut weg. Doch „Aladdin“ überraschte viele Zuschauer positiv. Auch die User-Kommentare unter unserer Kritik spiegeln das zum Teil wider. So ist etwa die Rede von einem „stimmigen und unterhaltsamen Film“, dessen Musikeinlagen auch mal Gänsehaut auslösen und sogar „noch einen Tick besser als das Original“ sei. Wir glauben: Der Film kommt nicht nur bei vielen Zuschauern gut an, sondern wird Anfang nächsten Jahres auch bei den 92. Academy Awards eine Rolle spielen.

    Naomi Scott singt "Speechless"

    Wie es für einen klassischen Disney-Film üblich ist, gehören auch zur „Aladdin“-Neuauflage einige Gesangseinlagen. Zwischen den all den Neuinterpreationen von Songs aus dem Original von 1992 sticht das neue Lied heraus: „Speechless“. Die von Alan Menken geschriebene und von Jasmin-Darstellerin Naomi Scott („Power Rangers“) gesungene Ballade hat definitiv das Zeug zum Oscar – und zwar aus mehreren Gründen…

     

    Disney-Magie von Altmeister Alan Menken

    Dass das Lied schlicht und einfach verdammt gut ist, darüber hinaus aber eben auch gute, alte Disney-Magie versprüht, ist wenig überraschend. Immerhin wurde der Song von keinem Geringeren als Alan Menken geschrieben – und der hat auch schon fantastische Lieder zu „Die Schöne und das Biest“, „Arielle, die Meerjungfrau“, „Pocahontas“ oder „Rapunzel – Neu verföhnt“ geliefert. Der Mann weiß also, wie’s geht und wurde deswegen auch in den letzten drei Jahrzehnten regelrecht mit Oscars überhäuft: ganze acht Goldjungen hat er bereits zuhause stehen. Und die Chancen stehen nicht schlecht, dass 2020 ein neunter dazukommt.

    Klassischer Oscar-Favorit

    Ob man ein Lied (bzw. einen Film) gut findet oder nicht, ist letztlich auch immer Geschmackssache. Unabhängig vom eigenen Empfinden zeichnet „Speechless“ aber auch seine inhaltliche Bedeutung aus: Die neue Jasmin bleibt in ihren königlichen Kleidern und mit ihrer bezaubernden Singstimme zwar immer noch eine klassische Disney-Prinzessin, ist mit (übersetzten) Aussagen wie „Ich lasse mich nicht zum Schweigen bringen“ und „Ich lasse mich nicht brechen“ allerdings auch stärker als je zu vor. Ein offensichtliches Statement für Emanzipierung, das in einer Zeit, in der Frauen für dieselbe Arbeit immer noch weniger verdienen als Männer, angebrachter kaum sein könnte.

    Für den Oscar könnte dieser Faktor übrigens auch eine Rolle spielen, ist doch hinlänglich bekannt, dass auch in den Hauptkategorien Filme, die soziale Missstände oder anderweitig gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen, eher gute Chancen auf eine Nominierung haben. „Speechless“ ist also nicht bloß ein schöner Song eines Komponisten-Urgesteins, sondern wohl schon jetzt der heißeste Kandidat auf den Oscar in der Kategorie Bester Song im nächsten Jahr.

    Die deutsche "Speechless"-Version

    Neben dem Film selbst gibt es natürlich auch den Titelsong nicht nur auf Englisch, sondern auch in einer deutschen Fassung. Hierzulande wurde das Stück, das übrigens aus zwei Teilen besteht, als „Ich werd niemals schweigen“ übersetzt und von Julia Scheeser gesungen. Zum Vergleich zum Original könnt ihr hier auch mal in die hiesige Übersetzung reinhören:

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • HalJordan
      Aber hallo. Das ist leider auch mein Paradebeispiel. :-(
    • Sentenza93
      Kubo and the Two Strings, das schmerzt heute noch.
    • HalJordan
      Genau dasselbe wollte ich auch schreiben. Wenn ich nur daran denke, wie oft der Mäusekonzern den Goldjungen für den besten Animationsfilm einheimste, obwohl die Konkurrenz viel bessere Produkte ablieferte.....
    • Hagen Trinker
      Ich weiß auch nicht, was die permanente Politiierung bei Filmstarts immer soll. Sofern nicht im Titel vorhanden kann das doch nicht zu viel mehr Klicks führen, oder? Selbst wenn sollte man sich das als seriöse Filmseite sparen!Hört auf uns eure Meinung aufzudrücken!!!1elf!! #fsgetserious
    • greekfreak
      Mich wundert´s das immer noch Leute gibt,die diesen Gender Paygap-Schwachsinn für bahre Münze nehmen und das die Qualitätsmedien diesen Unsinn weiterverbreiten.
    • Cirby
      Also gerade bei Aladdin empfand ich so manchen neuen Song nicht nur fehlplatziert, sondern auch eher schlecht.Weniger wäre hier ggf. besser gewesen.
    • Cholerische Languste
      Als hätte dieser Award noch irgend eine Bedeutung...
    • WhiteNightFalcon
      Man kann von Disney sagen, was will, aber bei den Soundtracks ihrer Animationsfilme und auch der realen Neuauflagen haben sie bisher immer in extrem gutes Händchen bewiesen. Schade, dass Alan Menkens Partner Howard Ashman das alles nicht mehr miterleben kann.
    • Sentenza93
      Immerhin. :D
    • CineTin
      Super Song, der sich perfekt in den originalen Soundtrack eingliedert. Man mag am Mäusekonzern vieles kritisieren, aber dass sie noch immer großartige Musicalnummern hervorbringen können, haben sie u.a. mit 'Let it go' oder 'How far I'll go' in den letzten Jahren bewiesen.
    • CineTin
      Sie singt ihn zweimal bzw. in zwei Teilen. Einmal ohne und gegen Ende einmal mit Publikum als Befreiungsschlag.
    • Sentenza93
      Ein offensichtliches Statement für Emanzipierung, das in einer Zeit, in der Frauen für dieselbe Arbeit immer noch weniger verdienen als Männer, angebrachter kaum sein könnte.Falls das stimmt, was ein Kollege mir erzählt hat, nämlich dass sie diesen Song allein ohne Zuhörer singt, ist das ja wirklich ein tolles Statement, wenn es keiner mitbekommt. :DJammern, aber nichts dagegen tun. :D Da mochte ich eine Jennifer Lawrence damals. Von ihren Fähigkeiten oder auch ihrer Persönlichkeit mag man ja halten, was man will. Aber die hat den Machern von Panem ja damals vor Teil 2 die Pistole auf die Brust gesetzt, und siehe da....Mehr Geld. Die hat was getan.
    • greekfreak
      Ach weil die so gut singt,ich dachte weil das Mäuse Imperium 2/3 der Academy in der Tasche hat.Siehste,so kann man sich irren...
    • DerHitman
      in einer Zeit, in der Frauen für dieselbe Arbeit immer noch weniger verdienen als Männer...puh, Filmstarts, harter Tobak. Und doch ist diese sich immer wieder in euren Artikeln einschleichende Lügenpropaganda so einfach zu widerlegen. Ihr müsst euch wirklich nicht wundern, dass euch die User in Scharen davonlaufen.
    • Tobias D.
      Natürlich wird Disney wie üblich für den besten Song nominiert. Diesmal sogar min. 3x. Einmal für Speechless, einmal für einen Song aus König der Löwen und ein Song aus Frozen 2. Das ist also nicht wirklich eine Neuigkeit.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    I See You - Das Böse ist näher als du denkst Trailer DF
    Wendy Trailer DF
    Corona Zombies Trailer OV
    The Hunt Trailer OV
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    Dragonheart: Vengeance Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    "The Great Wall": Darum wurde die Chinesische Mauer wirklich gebaut
    NEWS - Reportagen
    Montag, 30. März 2020
    "The Great Wall": Darum wurde die Chinesische Mauer wirklich gebaut
    Wer braucht schon "Fast & Furious 9"? "Bloodshot" ist DAS Must-See für Vin-Diesel-Fans!
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Montag, 30. März 2020
    Wer braucht schon "Fast & Furious 9"? "Bloodshot" ist DAS Must-See für Vin-Diesel-Fans!
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 26.03.2020
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top