Mein FILMSTARTS
    Darum ist "Avengers 4: Endgame" so viel besser als "X-Men: Dark Phoenix"
    Von Christian Fußy — 15.06.2019 um 18:00
    facebook Tweet

    Vor fast 20 Jahren kam der erste „X-Men“-Film ins Kino, 2011 folgte ein Revival mit jungen Stars. Jetzt steht uns mit „X-Men: Dark Phoenix“ das große Finale ins Haus. Doch wirklich emotional wie bei „Avengers 4“ geht es beim Abschied leider nicht zu.

    Walt Disney / Fox Deutschland

    +++ Meinung +++

    Nach gut 10 Jahren und 22 Filmen wurde die erste filmübergreifende Storyline im Marvel Cinematic Universe, die sogenannte Infinity Saga, 2019 mit „Avengers 4: Endgame“ abgeschlossen. Obwohl der Blockbuster nicht für alle der Helden um Iron Man (Robert Downey Jr.), Captain America (Chris Evans) und Hawkeye (Jeremy Renner) auch den endgültigen Abschied aus dem MCU bedeutet, kann ich es doch keinem Fan verübeln, beim Grande Finale nicht auch ein wenig sentimental zu werden.

    Mit „X-Men: Dark Phoenix“ startete am 6. Juni 2019 auch der wohl letzte Film mit den 2011 eingeführten X-Men. Die Mutantentruppe wird höchstwahrscheinlich unter der Flagge von Disney zu erneuten Abenteuern aufbrechen, in dieser oder der vorherigen, ikonischen Besetzung sehen wir die Helden aber wohl zum letzten Mal auf der großen Leinwand. Obwohl die ersten „X-Men“-Filme Kultstatus genießen, „X-Men 2“, „Erste Entscheidung“ und „Zukunft ist Vergangenheit“ von Fans gefeiert werden, selbst Fehlschläge wie „X-Men Origins: Wolverine“ Teil des popkulturellen Diskurses wurden und die Spin-offs „Logan“ und „Deadpool“ gar das Genre nachhaltig geprägt haben, schafft es „Dark Phoenix“ – zumindest bei mir – aber nicht ansatzweise, ein vergleichbares Gefühl auszulösen.

    Ein unfairer Vergleich?

    Das liegt nicht etwa daran, dass es bisher „erst“ 11 Filme im „X-Men“-Universum gab, davon drei mit der aktuellen Besetzung, und auch nicht daran, dass „X-Men: Apocalypse“, der jüngste Teil der Hauptreihe, von vielen Fans als herber Fehlschlag gewertet wird. Die „Rocky“-Reihe umfasst auch nur 8 Filme, unter denen sich mehrere fragwürdige Ableger befinden, trotzdem lieben wir Fans sowohl „Rocky Balboa“ als auch die neuen „Creed“-Filme.

    Vielmehr schossen sich die Macher bereits in den Fuß, in dem Moment, als sie sich entschieden, erneut die „Dark Phoenix“-Saga zu adaptieren und den Fokus ausgerechnet auf Jean Grey (Sophie Turner) zu legen.

    Kleines Team, große Figuren

    Was die „X-Men“-Filme für mich bisher immer ausgezeichnet hat, war der Mut, sich auch an vermeintlich abseitige Comic-Konzepte wie Zeitreisen oder antike, biblische Superschurken heranzuwagen und sich kopfüber in diese hineinzustürzen. Das sorgte auch dafür, dass der Schwerpunkt der „X-Men“-Filme stärker auf der Story liegt als bei den MCU-Filmen und die Handlung mindestens gleichwertig ist mit dem Zusammenspiel der Figuren. Die Konflikte in den „X-Men“-Filmen laufen selten nach dem „Villain Of The Week“-Schema ab, stattdessen stehen philosophische Fragen und die komplizierte Beziehung zwischen Charles Xavier und Erik Lehnsherr im Mittelpunkt.

    Mit Michael Fassbender, Hugh Jackman, Jennifer Lawrence, Ian McKellenAlan Cumming und Patrick Stewart sind im Ensemble absolute Schauspiel-Schwergewichte und Topstars vertreten, die diesen Charakteren Präsenz und Gravitas verleihen. An „Dark Phoenix“ merkt man dann auch gewaltig, was passiert, wenn von diesen nur noch eine Handvoll übrig sind und der Fokus plötzlich auf Figuren liegt, deren Geschichte sich bisher nur im Hintergrund abgespielt hat. Zeit, ihre philosophischen Überzeugungen oder Beziehungen zueinander wirklich auszuleuchten, statt nur oberflächlich anzudeuten, nimmt sich „Dark Phoenix“ aber leider nicht. „Endgame“ profitiert hingegen immens davon, dass die Figuren auch untereinander bereits häufig aneinandergeraten sind. Man denke hier nur an „Captain America 3“ oder die ersten beiden „Avengers“-Filme.

    2018 Twentieth Century Fox
    Michael Fassbender, Nicholas Hoult und ...?
    Wer war das nochmal gleich?

    Bei „Dark Phoenix“ ist der Konflikt in erster Linie ein externer und alle Figuren wollen im Grunde dasselbe, wenn auch mit anderen Methoden und Beweggründen: Jean Grey ist mit einer kosmischen Kraft in Berührung gekommen, die sie nicht kontrollieren kann, was sie zu einer Bedrohung für die Menschheit und die Mutanten macht. Magneto und Professor X versuchen beide, sie aufzuhalten, der eine aus Rache, der andere aus Schuldgefühlen. Die Frage, ob Jean nun aber von Magneto getötet oder von Charles Xavier nur gestoppt wird, lässt mich aber leider merkwürdig kalt, was den Schwachpunkt des Films herauskristallisiert: Auch wenn Sophie Turner ihre Arbeit ordentlich macht, habe ich keinerlei Ahnung, wer diese Jean Grey eigentlich als Person ist und wieso mich ihr Schicksal kümmern sollte.

    Kein Wunder, da die Figur erst im Vorgänger eingeführt wurde. In den Comics hatten Fans hingegen Jahrzehnte, sich mit den Figuren und ihren Beziehungen vertraut zu machen, bevor die „Dark Phoenix“-Saga diese auf die Probe stellte. Nur deshalb gilt sie ja als so ikonisch.

    Der neue Cast besteht nur aus Actionfiguren

    Wo die „Avengers“ selbst bei kleinen Auftritten immer ihre klar definierte Persönlichkeit durchscheinen lassen, habe ich bei den aktuellen „X-Men“-Filmen jedoch immer das Gefühl, gerade den ersten Auftritt dieser Figuren zu sehen. Der neue Nightcrawler sieht cool aus und hat zumindest eine fantastische Actionszene, Alan Cummings Interpretation der Figur aus dem 17 Jahre zurückliegenden „X2“ ist mir aber immer noch viel präsenter im Gedächtnis als alles, was Kodi Smit-McPhee im vergangenen Film gemacht hat.

    Es fehlt eine Rechtfertigung, warum die Figur überhaupt in den Konflikt und die Geschichte von „Dark Phoenix“ involviert ist. Storm ist ebenso wenig in den Plot integriert und auch Evan Peters‘ Quicksilver ist nicht viel mehr als eine menschliche Actionfigur und wird zudem bereits ziemlich früh außer Gefecht gesetzt.

    Konflikte mit Konsequenzen

    Der weitaus interessantere Konflikt des Films, bei dem es mehr Spielraum für persönliche Auseinandersetzungen gegeben hätte – nämlich die Frage, ob die „X-Men“ nur aus Charles Xaviers Eitelkeit entstanden sind und sich die Mutanten den Menschen zu Unrecht unterwerfen, um in der Gesellschaft akzeptiert zu werden – wird liegengelassen. Da Jennifer Lawrence‘ Mystique, die diese Anschuldigung vorbringt, den Film bereits früh verlässt und Xaviers Verhältnis zu den Menschen und seinen Philosophien nicht genügend Raum gegeben wird, gibt es keine Möglichkeit, damit sich dieser Erzählstrang entfaltet. Xavier akzeptiert irgendwo vor dem Finale des Films einfach, dass er in der Vergangenheit auch ein bisschen Mist gebaut hat und rettet am Ende in gewohnter Manier den Tag, bevor er seine Schule in andere Hände übergibt.

    2018 Twentieth Century Fox
    Man weiß nicht, was die eine Figur will, die andere weiß es selbst nicht

    „Endgame“ auf der anderen Seite schafft es bereits in seinem Auftakt, die persönliche Motivation der einzelnen „Avengers“-Mitglieder hinreichend herauszustellen. Captain America und Black Widow (Scarlett Johansson) haben mit dem Schnipser ihre Ersatz-Familie verloren und setzen alles daran, sie zurückzuholen, Iron Man auf der anderen Seite zweifelt erst einmal, kann seine Helden-Vergangenheit am Ende aber doch nicht abstreifen, Thor (Chris Hemsworth) und Hawkeye haben sich hingegen vollkommen von ihrer Trauer überwältigen lassen und müssen aus ihrer Lethargie und Wut befreit werden. Der Hulk (Mark Ruffalo) gibt sich hingegen die Hauptschuld an der Niederlage in „Infinity War“ und will diese Schande ungeschehen machen. Das persönliche Wohl jedes einzelnen Helden steht also bei der Wahnsinnstat auf dem Spiel.

    Jessica Chastains Figur in „Dark Phoenix“ ist hingegen so blass und unbedeutend, dass gegen sie sogar Malekith aus „Thor 2“ wie ein vielschichtiger Schurke wirkt. Und was nun am Ende mit Jean Grey passiert, kümmert eigentlich auch nur Tye Sheridans Cyclops. Und der hat unter seinem Visor die dezente Ausstrahlung einer Schreibtischlampe.

    Einfach unverbesserlich?

    Möglicherweise hätte es eine Version von „Dark Phoenix“ geben können, die mit diesen Schauspielern zu diesem Zeitpunkt funktioniert hätte. Die hätte sich aber deutlich von der Comic-Vorlage unterscheiden müssen, um mehr Raum für Figurenzeichnung zu lassen. Autor Simon Kinbergs Herz scheint zumindest an der Geschichte zu hängen, vielleicht hat er aber auch einfach vergessen, wieso. Einen Gefallen hat er sich mit seiner Adaption zumindest auch beim zweiten Mal nicht getan. Sollten die X-Men irgendwann im MCU auftreten, was eigentlich so sicher ist wie das Amen in der Kirche, wünsche ich mir, auch einmal eine andere Version von Jean Grey kennenzulernen als den „Dark Phoenix“.

    X-Men: Dark Phoenix“ läuft ebenso wie „Avengers 4: Endgame“ derzeit in den deutschen Kinos.

    Nach "Avengers 4: Endgame" kommt "Avengers 5": So könnten die X-Men integriert werden

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FilmFan
      Ehrlich gesagt mache ich mir im Vorfeld da weniger Gedanken. Ich freue mich einfach auf die Filme und lasse mich gerne überraschen.
    • Deliah C. Darhk
      Ausgestiegen bin ich bislang nur bei FTWD nach S3.Bei TWD mache ich gerade meine übliche Zwangspause.Ich bin Sammlerin und warte immer auf die Discs. Dann Bingen ich mich da durch.Ja, da hatte ich auch Mitleid.
    • Deliah C. Darhk
      Das ist sogar viel wahrscheinlicher. 😂
    • Defence
      HaHa, der Gedanke, das uns TWD alle überlebt...:DHab der Serie aus verschiedenen Gründen sehr lange die Treue gehalten, trotz Folgen wie Thank You, Füllerfolgen allgemein usw und Glenn´s Godmodus danach, der jedem mit etwas Restintelligenz in der Seele weh tun mußte. Aber bin dann im Laufe der Negan Kriegsstaffel, als die Action nur noch eine Karikatur der A-Team 80er Jahre Serien Schiessereien war, endgültig ausgestiegen, zumal auch der Rest im Laufe der Staffeln immer mehr in Soap Opera Gefilde abgegleitet ist.KA, 1 1/2 - 2 Staffeln ist das jetzt her und auch der angebliche Hype um Alpha und den Whisperer, der ja auch gerade von FS gerne entbrannt werden will, lässt mich inzwischen komplett kalt.Schade um eine Serie, die mich gerade in der Darabont-Phase so begeistert hat und es schaffte, das ich sogar für einem Zombie (Bicycle Zombie, den Rick in der ersten Staffel erlöst, den ersten, den er außerhalb des KH gesehen hat) Mitleid empfand.
    • Tobias D.
      Eben. Quicksilver ist in AoU gestorben, und das konnte ich mir schon vorher herleiten, weil man quasi jeden Avenger außer Thor, Hulk und Quicksilver für Civil War bestätigt hatte. Und bei Thor wurde schon Ragnarok angekündigt und bei Hulk, konnte ich mir nicht vorstellen, dass er stirbt. Also blieb nur noch Quicksilver übrig. Und da seine Schwester für Civil War bestätigt wurde, aber nicht er, war mir klar, dass er stirbt (was ich sehr schade finde).
    • FilmFan
      Für mich war das ne Nummer zu dick aufgetragen. Aber ok. Ich bin weder Fan von Vin Diesel noch Paul Walker. Zwei völlig überschätzte Schauspieler die das Glück haben in einer erfolgreichen Filmreihe zu spielen. Und dann diese Heuchelei in Teil 8.RIP! oder wie war das noch?
    • FilmFan
      Viele von den Neuen mag ich sehr. Und wer tatsächlich in Endgame zurück kommt war vorher nicht klar. Deswegen war die Inszenierung im Finale von Endgame sehr emotional.Mit Age und CW verstehe ich nicht was Du meinst. Da starb keiner der später zurück kam.
    • FilmFan
      Mit Deiner Großschreiberei und deinen Ausrufezeichen beeindruckst mich nicht. Wenn du die FaF-Filme gut findest ist das ok. Für Fans waren die letzten Minuten von FaF 7 sicher emotional. Mich haben die Szenen eher abgestoßen.Ich als Fan von IW und Endgame habe echt gelitten. Fand beide auf emotionaler Ebene ganz stark inszeniert. Endgame hat da noch einen drauf gesetzt.
    • Luthien's Ent
      Hahaha 😅 nö: „Darum spielt TWDim MCU“ 😁
    • Deliah C. Darhk
      Headline 17. Juni 2069: Spielt The Walking Dead im MCU?214 Kommentare;-D
    • Deliah C. Darhk
      Das stimmt.
    • Rockatansky
      Allerdings hat man Ihr kaum mehr zu tun gegeben als den überwiegenden Teil des Films blöd rum zu stehen und böse zu gucken. Erst ganz am Ende durfte sie ein bisschen innere Zerrissenheit demonstrieren. Gut besetzt aber verschenkt.
    • Luthien's Ent
      Stelle mir grad vor, wie wir im Altenheim hocken und immer noch bei Filmstarts posten... jirch... :-)
    • Sascha Rodius
      Wie gut das das nur eine Meinung von vielen ist und auch wenn die meisten den Film so kritisieren,mich hat er gut unterhalten und ich fand ihn gut.ENDGAME ist zwar was völlig anderes und man kann es nicht vergleichen bzw sollte man nicht.Und noch eins zum Schluss,eure Artikel werden auch immer belangloser und dümmer.Ihr wart wirklich mal besser und das liegt nicht daran das ich mit vielen eurer Meinungen nicht übereinstimme.Sorry.
    • Sentenza93
      Aber mit Anlauf. Letztes Jahr kam ich immerhin auf drei, die mir richtig gefielen. Und ein paar, die ok waren.Dieses Jahr einer bisher sehr gut, Rest von Ok bis besch*ssen. Wobei die Waage eher zu Letzterem geht.
    • Tobias D.
      Auf ScreenRant hatte ich einen viel interessanteren Artikel gelesen: Warum Dark Phoenix besser als Last Stand ist und trotzdem schlechter abschneidet?Der erste Teil ist einfach zu beantworten. Der zweite eher weniger, weil man sich da scheinbar widerspricht. Nachdem ich den Artikel gelesen habe, mochte ich Dark Phoenix tatsächlich etwas mehr.
    • WhiteNightFalcon
      DEFINTIV JA!!!!
    • Tobias D.
      Beide Filme waren gut inszeniert. Und jeder, der tatsächlich nur den Film (mit Interesse) sieht, wird auch emotional sehr berührt sein.Jedoch hatte mich Infinity War nicht emotional gepackt, weil eigentlich nur die Neuen zu Staub zerfallen sind. Und da ich (leider) schon wusste, wer alles Fortsetzungen, etc. kriegt, hatte mich das emotional nicht berührt. Weil ich wusste, dass alle wiederkommen. Etwas Ähnliches hatte ich auch bei Age of Ultron. Ich hatte schon gelesen, wer alles für Civil War zurückkommt, nur eine Person fehlte quasi (2 andere Figuren tauchten später wieder auf).Endgame hatte mich dagegen schon etwas mehr berührt, weil die Reisen eben jener Figuren tatsächlich zuende waren. Deswegen war ich auch vom Kampf zwischen Hawkeye und Black Widow so gefesselt, man konnte nämlich nicht vorhersehen, wer sich opfert.GotG Vol. 2 berührt mich allerdings am Ende so sehr, weil James Gunn es schafft, eine Figur, die man am Anfang hasst, am Ende zu lieben und zu zeigen wie wichtig diese für die anderen Figuren letztendlich waren. Und so etwas war besonders für Infinity War von Anfang an nicht möglich, weil einfach zu viele Figuren verschwanden.
    • Deliah C. Darhk
      Die Medizin macht ständig Fortschritte. Wir leben immer länger ... ;)
    • Deliah C. Darhk
      An ihr lag es nicht, dass Dark Phoenix schon beim ersten Mal in den Sand gesetzt wurde.Für mich hat sie die Figur gut gespielt und schaffte es auch in den richtigen Momenten kalt und böse zu wirken.Ich fand sie gut besetzt.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    The First King - Romulus & Remus Trailer DF
    Gesponsert
    Die Känguru-Chroniken Teaser DF
    Hustlers Trailer DF
    Sonic The Hedgehog Trailer DF
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Teaser OV
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    "Star Wars"-Kinostarts bleiben unverändert – auch ohne die "Game Of Thrones"-Macher!
    NEWS - In Produktion
    Montag, 18. November 2019
    "Star Wars"-Kinostarts bleiben unverändert – auch ohne die "Game Of Thrones"-Macher!
    "Enkel für Anfänger": Trailer zur fiesen deutschen Rentner-Komödie
    NEWS - Videos
    Sonntag, 17. November 2019
    "Enkel für Anfänger": Trailer zur fiesen deutschen Rentner-Komödie
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 14.11.2019
    Die Eiskönigin 2
    Die Eiskönigin 2
    Von Jennifer Lee, Chris Buck
    Trailer
    Last Christmas
    Last Christmas
    Von Paul Feig
    Mit Emilia Clarke, Henry Golding, Michelle Yeoh
    Trailer
    Le Mans 66 - Gegen jede Chance
    Le Mans 66 - Gegen jede Chance
    Von James Mangold
    Mit Matt Damon, Christian Bale, Caitriona Balfe
    Trailer
    Booksmart
    Booksmart
    Von Olivia Wilde
    Mit Kaitlyn Dever, Beanie Feldstein, Skyler Gisondo
    Trailer
    Black And Blue
    Black And Blue
    Von Deon Taylor
    Mit Naomie Harris, Tyrese Gibson, Frank Grillo
    Trailer
    Die Neunte
    Die Neunte
    Von Nikolaï Khomeriki
    Mit Evgeniy Tsyganov, Yuri Kolokolnikov, Daisy Head
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top