Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    So wird sich "John Wick 4" deutlich von den Vorgängern abheben
    Von Björn Becher — 10.06.2019 um 15:30
    facebook Tweet

    Noch läuft „John Wick: Kapitel 3“ in den Kinos, doch „John Wick 4“ wurde bereits angekündigt. Wie Regisseur Chad Stahelski verspricht, wird dieser sich aber in einer Hinsicht von den Vorgängern sehr stark unterscheiden.

    Concorde Filmverleih GmbH

    John Wick 3“ knüpft unmittelbar, also ohne jeglichen Zeitsprung, an den Vorgänger „John Wick 2“ an. Allgemein ist in der Action-Reihe gerade mal rund ein Monat Handlungszeit vergangen, seit drei russische Gangster John Wicks (Keanu Reeves) Ford Mustang stahlen und vor allem seinen Hundewelpen Daisy töteten: In diesem einem Monat wurde aus einem persönlichen Rachefeldzug ein ganzer Krieg, der in „John Wick 4“ eskalieren wird: Denn unterstützt von der Obdachlosenvereinigung des Bowery Kings (Laurence Fishburne) wird Wick nun gegen seine ehemalige Killer-Organisation, die das komplette organisierte Verbrechen kontrollierende Hohe Kammer und den über allem stehenden Ältesten (Saïd Taghmaoui) ins Feld ziehen. Doch davor darf er erst einmal zur Ruhe kommen.

    Wie Regisseur Chad Stahelski den Kollegen von Empire in deren Podcast verriet, habe man John Wick „so weit an die Grenze gebracht, wie es nur möglich ist“. Dieser sei die bisherigen drei Filme über so übel zugerichtet worden, habe sich so viele Knochen gebrochen, dass er normalerweise mehrere Jahre Reha bräuchte. Wir können nicht direkt dort weitermachen“, stellt Stahelski so auch hinsichtlich „John Wick 4“ klar und führt aus: „John braucht ein bisschen R&R!“ Damit bezieht sich Stahelski auf den militärischen Begriff für eine Ruhepause für Soldaten, also für eine Zeitspanne, in denen sie die Truppen verlassen, um eine komplette Auszeit zu nehmen.

    Darum ergibt ein Zeitsprung Sinn

    Mit diesen Äußerungen wird deutlich, dass „John Wick 4“ nicht direkt an „John Wick 3“ anschließen dürfte, sondern wir erst einmal einen Zeitsprung bekommen, was auch Sinn ergibt. Schließlich gibt es auch dem Filmemacher die Gelegenheit, sich einmal mehr selbst zu toppen. Nun stünden sich zwei angeschlagene Armeen gegenüber mit einem verwundeten John Wick mittendrin. Ein Zeitsprung könnte uns aber direkt in eine Welt versetzen, in der beide Parteien sich erholt und wieder etabliert – und vor allem mächtig aufgerüstet haben.

    Gerade der Bowery King liegt momentan ein Stück weit am Boden. Wichtige Vertraute von ihm wurden getötet, sein Netzwerk zerschlagen, er selbst verwundet. Nach einem Zeitsprung könnte man ihn wieder als König eines neu-etablierten Netzwerks zeigen und vielleicht auch mit neuen Verbündeten aus anderen Städten. Die Macher könnten also zwei viel mächtigere Parteien aufeinander krachen lassen, was perfekt zum sequel-typischen Immer-größer-Ansatz passt.

    John Wick 4“ kommt im Mai 2021 in die Kinos.

    "John Wick 3": Darum ist diese Figur weder Mann noch Frau

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Captain Schleckerhöschen
      Also bekommen wir doch noch John Wick zu sehen, wie er sich auf Föhr zur Ruhe setzt in Kapitel 4: Wick auf Föhr!^^ Darauf trinke ich heute erstmal ein schönes Wicküler! :-D
    • Heavy-User
      Gar keine so schlechte Idee:Zuerst zeigen, wo der letzte Film geendet hat, um dann zu zeigen, dass sich die Parteien ausruhen müssen.Dann könnte man in Rückblenden auch zeigen, wie schwer es für die Parteien in dieser Zeit der Ruhe war.....
    • Bulbiker
      Vom Style und von der Action her fand ich auch Teil 3 extrem gut gemacht. Die Szenen in der Bibliothek mit den Büchern und den Messern und das Pferd als Waffe waren echte Highlights. Danach habe ich mich aber irgendwann tatsächlich gelangweilt. John Wick tötet ja in jedem Film rund 200 Gegner. Da gibt es zwangsläufig Redundanzen. Der erste Kopfschuss ist vielleicht noch wow, der 30ste ist dann aber nur noch mau. Die Szenen in der Kasbah und die Erstürmung vom Hotel fand ich jeweils einen Tick zu lang geraten.Ich hab´s schon bei JW2 geschrieben: ich würde lieber auf 50% der Kills verzichten, hätte der Film dafür mehr Handlung und vor allem mehr Spannung. Da meine ich noch nicht mal echte Spannung: John Wick wird sie eh alle töten und am Ende überleben. Ich hätte nur gerne einen Charakter, dessen Schicksal mich berührt und mit dem ich mitfiebern kann. Mein Favorit in Teil 3 war wieder mal der Hund und der war zu früh aus dem Spiel. Ich glaube nicht, dass John Wick in Teil 4 die Kurve kriegt. Der Film wird wieder hyperstylisch und die Kämpfe werden unglaublich gut gemacht sein, es wird Dutzende Kopfschüsse geben - ich guck den aber dann daheim, wenn er auf Amazon Prime läuft. Da kann ich vorspulen.
    • natchan
      So lange die Reihe nicht Fast&Furious-like seine Wurzeln komplett vergisst, bleibe ich dran.
    • Larry Lapinsky
      Ästhetik gerne beibehalten. Mal wieder so was wie eine sinnvolle Handlung einbauen? Ach nee, ging irgendwo am Ende von Teil 1/Anfang von Teil 2 verloren. Passt auch nicht mehr in den Flow.Regeneration? Mindestens 2 Jahre Reha, es sei denn, er ist doch ein T1000, was ich fast vermute ...
    • Kill0r
      Der beste Teil war der erste. Parabellum kommt direkt danach. Übertrieben war es nicht für mich. Es ist ein sich spannender Handlungsbogen, der weiterhin nach oben ausgebaut wird. Die für mich zentrale Frage am Ende des dritten Films ist, was macht John Wick wenn er nicht die Seiten schlichten will und keinen Frieden sucht. Das kann nur gut werden.
    • greekfreak
      Bei mir war´s genau umgekehrt.Ich hab mir mal zur Vorbereitung auf Parabellum,die ersten 2 Teile reingezogen und Teil 2 war deutlich langweiliger,in Sachen Action.Teil 3 hatte zwar nur minimale Handlung und Non-Stop Action,aber dafür war das ganze deutlich abwechslungsreicher.Hand-to-Hand Kloppereie,in der ein Buch zweckentfremdet wird? check.Ein Pferd das zur Waffe umfunktioniert wird,plus Reitszene? checkMesserwerf Fight,der richtig brutal ist? checkDer geniale Shootout in Marokko mit den Hunden? check Die Szene wird die Hall of Fame des Actionkinos eingehen.Motorrad Schwertkampf ala The Villainess? checkGun-Fu gegen ein SWAT Team? checkFight vs. die The Raid Kollegen? checkMark Dacascos Endgegner Schwertkampf? checkSolange Stahelski und sein 87Eleven Team weiter so kreativ sind,können die gerne noch weitere Teile drehen,vor allem im current year,wo Hollywood komplett verlernt hat wie Action für Erwachsene geht.
    • Cholerische Languste
      Geht mir ebenfalls so. Ich fand Teil 3 stark übertrieben. Die Choreographien waren zwar - wie zu erwarten - gut, aber das allein reicht nicht, um zu unterhalten.
    • Matthias@VorfreudeaufFilm
      Ich muss sagen, mir hat Teil 1 und 2 besser gefallen. Vielleicht lag es an mir, aber ich war vom Geballer und Gekloppe irgendwann ermüdet. Und das war bei Teil 1 und 2 überhaupt nicht der Fall, ganz im Gegenteil.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top