Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Stephen Kings "Doctor Sleep": Der erste Trailer zum "Shining"-Sequel
    Von Tobias Mayer — 13.06.2019 um 18:01
    facebook Tweet

    Mit seinem Roman „Doctor Sleep“ setzte Stephen King den 1980 von Stanley Kubrick verfilmten „Shining“ fort. Die Kinoadaption startet im November 2019 – und nun wurde der erste Trailer veröffentlicht.

    Danny Torrance (Ewan McGregor) musste als Sohn des verrückten Jack (in „Shining“ von Jack Nicholson gespielt) so einiges ertragen im Overlook-Hotel. Und weil bekanntlich alle Söhne dazu verdammt sind, früher oder später ihre Väter nachzuahmen, wurde auch aus Danny, den wir in „Doctor Sleep“ als Erwachsenen sehen, ein saufender Wüterich. Außerdem hat er die Shining genannte übernatürliche Kraft, mit der er Visionen empfangen und erkennen kann, was wirklich in Menschen vor sich geht.

    Danny setzt diese auch als „Zweites Gesicht“ bekannte Fähigkeit in einem Hospiz ein. Bald stellt er eine Verbindung zu einem Mädchen namens Abra Stone (Kyliegh Curran) her, das noch viel mächtiger ist als er. Doch Abra wird von einem Kult unter Führung von Rose The Hat (Rebecca Ferguson) verfolgt...

    Hier seht ihr den „Doctor Sleep“-Trailer in der englischen Fassung:

     

    Stephen King im Kino

    „Doctor Sleep“ startet am 21. November 2019 in Deutschland und wurde von Mike Flanagan inszeniert. Der feierte 2018 nicht nur einen großen Erfolg mit seiner Netflix-Serie „Spuk in Hill House“, sondern adaptierte auch bereits eine andere Geschichte von Stephen King: den Thriller „Das Spiel“, wo ein Paar sein Sexleben aufbessern will und dieses Vorhaben kolossal aus dem Ruder läuft (könnt ihr exklusiv auf Netflix schauen). Vor „Doctor Sleep“ läuft 2019 außerdem noch eine weitere große King-Adaption in den Kinos an: „Es Kapitel 2“ startet am 5. September 2019.

    Der zweite „Es“-Horror spielt 27 Jahre nach dem ersten Film. Das Kaff Derry wird erneut Schauplatz einer mysteriösen Mordserie. Wie bei „Doctor Sleep“ sind die Protagonisten inzwischen erwachsen geworden – die Außenseiter-Clique Klub der Verlierer (u.a. James McAvoyJessica Chastain und Bill Hader) formiert sich erneut, um es zum zweiten Mal mit dem Monster aufzunehmen, das gerne in Clown-Form auftritt (gespielt von Bill Skarsgård)...

    Der Trailer zu "Stephen Kings Es 2" ist da!

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Susanne Ruitenberg
      Ich habe mich so auf diesen Film gefreut, und das Sch... Metropolis in FFM zeigt ihn nur auf Deutsch. Also wieder einmal auf die DVD warten. Geld für Synchronfassungen gibt es von mir nicht mehr.
    • Gravur51
      Welche Serie?
    • Simon Missbach
      Vom Buch war ich doch ein wenig enttäuscht. Es kommt nicht ansatzweise an die Genialität von Shining heran, welches eins von Kings absoluten Meisterwerken ist. Vielleicht hab ich dahingehend aber auch einfach zuviel erwartet (ich denke manchmal, es wäre besser gewesen die Story unabhängig zu erzählen, nicht als Fortsetzung). Vielleicht ist die Serie aber besser, Shining als Film war ja nun eher guter Durchschnitt, grad im Vergleich zum Buch.
    • Simon Missbach
      Das Buch reitet nicht unbedingt darauf herum, es ist halt eine Fortsetzung. Gibt eben bedingt dadurch einige Verbindungen zum (deutlich besseren) Vorgänger, der Rest ist eher eigenständig.
    • Luksman
      Sieht doch gut aus und hatte ich jetzt nicht mit gerechnet, dass ein Sequel zu Shining kommt. Allerdings ist der Trailer mal wieder viel zu lang und verrät zu viel. Aber Flanagan hat in der Vergangenheit schon häufig sein Gespür für guten Horror gezeigt. McGregor und Ferguson - immer gut :)
    • Defence
      Die Serie hab ich leider noch nicht gesehen, muß ich mal dringend nachholen.Das Buch hat definitiv Stärken, aber auch unheimlich öde Abschnitte. Der Sadie Plot ist so ein Beispiel, ziemlich in die Länge gezogen, obwohl eigenlich relevant für die Charakterentwicklung des Protagonisten, zudem hat mich die Figur der Sadie komplett kaltgelassen, während mich der Plot z.b. mit dem Hausmeister gefesselt und auch berührt hat. Mir die Figur ein Stück weit ans Herz gewachsen ist, gleichzeitig kam mir der ganze Derry Abschnitt trotzdem wie ein reiner Fanservice vor, hat mich z.t. auch einfach nur verärgert, wie die Charakterbeschreibung des Apothekers, die völlig konträr zu seiner Figur in Es wirkte - bei Es sympatisch und einer der wenigen Erwachsenen, der für den Club der Verlierer ein Stück weit relevant und eine positive Figur ist, bei der Anschlag einfach nur ein dummes Ar...lochAuch die Sache mit den Kartenmännern - interessante Grundidee und dann fängt King so gar nichts mit dieser Idee an, im Grunde völlig überflüssig das Ganze...Ach, Du merkst, ist schwierig für mich, wie ich das Buch eigenlich werten sollte^^
    • Defence
      wobei Jack Torrence auch im Buch schon am Anfang ein Alkoholiker ist. Er ist zwar noch zu Beginn ein trockener Alki, hat aber da schon zu kämpfen. Die Symptome verstärken sich zwar immer mehr (wie das Mund abwischen) unter dem Einfluss des Overlooks, aber es gab da schon von Anfang an, wie dem Einstellungsgespräch o. sein Telefonat mit Al, wo er sich bedanken muß für den Job, diesen unstillbaren Drang nach einem Trink.Wendys Nächtliche Gedanken, wie ihre Ehe daran fast zerbrochen ist usw usf.Die Charakterisierung von FS geht schon völlig in Ordnung, zumal Jack ständig kurz davor ist, die Beherrschung zu verlieren, vom Einstellungsgespräch angefangen (mieser, kleiner Scheißkerl), seine Hintergrundgeschichte (Vater, Dannys Armbruch usw), kurz gesagt, die gesamte Charakterisierung als Saufender Wüterich sich als roter Faden durch die Geschichte zieht.da Jack sich selbst auch als Autor sieht, seine Jobs als Lehrer o.Hausmeister für ihn immer nur notwendige Zwischenspiele sind, schon Kurzgeschichten veröffentlicht hat und einfach nicht mit dem Stück weiterkommt und zudem sehr viele Autobiografische Bezüge mit Stephen King selbst teilt, King das auch glaube ich selbst auch so gesagt hat, passt die Berufsbezeichnung Autor schon.Das mit dem Shining stimmt schon, wie Du sagst, Wendy hat allerdings auch zumindest rudementäre Fähigkeiten, wenn auch unbewußt und weil Sie eine Mutter ist. Der Koch erklärt das Danny ja sinngemäß so.
    • Jimmy v
      Na ja, das wird sie ja auch? Ignorieren ist sehr löblich, meiner Meinung nach aber wenig realistisch.
    • Saints ofchaos Deluxe
      Zum Thema Shining: Habt ihr das Buch gelesen?Danny Torrance ... musste als Sohn des verrückten Autors ( Nein er ist ehemaliger Lehrer) Weiter :Außerdem hat er wie sein Vater die Shining genannte übernatürliche KraftNope, Danny hat das Shining, Jack T. wird nur von den Geistern des Overlooks korrumpiert und sieht diese. Ferner würde ja auch Wendy dann das Shining haben als diese die Luftschlangen im Aufzug sieht.Saufender Wüterich ist auch grenzwertig, da er am Anfang von Shining eben das nicht ist......Bitte besser recherchieren FSDer Trailer macht übrigens Lust auf den Film :-)
    • Gravur51
      Ich denke es wird jetzt einfach vor allem viel vom alten Film gezeigt um die Zuschauer zu packen. Im fertigen Film wird davon wohl nicht allzu viel übrig bleiben. Etwa ähnlich wie im Buch.Der anschlag zb fand ich hervorragend, berührend und episch, übrigens auch die Serie mit James franco ist äusserst gelungen. Andrerseits sind mir viele neuere auch zu antiklimaktisch und langweilig, wie auch sein letzter, Der Outsider: fängt äusserst creepy an, und plätschert dann langsam einfach aus.
    • Defence
      Muß sagen, das ich mich mit den neueren King Sachen doch schwer tue, obwohl ich eigenlich ein sehr großer Fan von ihm bin.Geschichten wie Mr Mercedes, Love, Puls, selbst das hochgelobte Under the Dome o. Der Anschlag plätschern allzu oft nur vor sich hin.King hat schon seinen Zenit überschritten, obwohl ich viele seiner alten Sachen, egal, ob Romane o. Kurzgeschichten noch heute immer und immer wieder lese und lesen kann, mich diese immer wieder aufs neue fesseln, obwohl ich ja weiß, wie sie enden^^Witzig finde ich am Trailer irgendwie, wieviele Querverweise es zur Kubrick Shining-Verfilmung gibt, wo eigenlich bekannt ist, das Stephen King diese Verfilmung regelrecht hasst, absolut kein gutes Wort darüber verliert und sich in der Vergangenheit schon genötigt sah, seine eigene Version zu verfilmen (die aber auch eher mau war)^^
    • Gravur51
      Ich habe ihm sinnvoll geantwortet indem ich ihm sagte dass ich mich nicht auf ihre Hautfarbe geachtet hab.
    • Moo
      Allein die Frage zeigt ja schon, dass die Hautfarbe als Merkmal wahrgenommen wird...
    • Jimmy v
      Beantwortet ihm doch einfach die Frage! :D Vielleicht kann es ja ein positives Beispiel sein, colorblind casting und so (wo es dann auch mal Sinn macht).
    • Rockatansky
      Es ist halt die Fortsetzung. Das Buch knüpft in den ersten Kapiteln direkt an die Ereignisse aus dem Overlookhotel an, in denen Danny noch ein Kind ist und lernt was das Shining ist.
    • Gravur51
      Ich finde den Roman eher schwach. Es passiert nicht allzu viel, aber für den Film kann das eher optimal sein,da er sich aufs Wesentliche fokussieren kann und somit spannend bleibt.
    • Bruce Wayne
      Ich denke, die Kenner würden dir viel lieber etwas über die Qualität oder den Inhalt des Buches verraten. Sicher dass du dich lieber mit solchen unwichtigen Details auseinander setzen willst? ;)
    • Bruce Wayne
      Wow. Reitet die Buchvorlage auch so sehr auf dem Kultstatus von Shining herum? xD Bin tatsächlich ein wenig gespannt auf den Film. Habe aber auch Respekt vor Mike Flanagan, daher evtl. mein vorsichtiger Optimismus.
    • CineMan
      Und diese Frage ist Dir aus welchem Grund wichtig? Was spielt es für eine Rolle welche Hautfarbe sie im Roman hatte?
    • CineMan
      Dass zwei Kingverfilmungen so kurz hintereinander anlaufen halte ich marketingtechnisch allerdings für suboptimal.Anfang September und Ende November.. das sind knapp 3 Monate. Es handelt sich um 2 Horrorfilme die voneinander getrennt sind. Es handelt sich weder um Beiträge aus einem Filmuniversum, noch um Spin-Offs. Insofern sehe ich da marketingtechnisch keine Probleme.Des Weiteren ist das Horror-Genre keines das auf der Kinoleinwand besonders häufig zu sehen ist.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top