Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Regisseur des russischen "Chernobyl" kritisiert die Klischees der HBO-Serie
    Von Christian Fußy — 18.06.2019 um 18:30
    facebook Tweet

    Während die HBO-Miniserie „Chernobyl“ im Westen gerade Zuschauer und Kritiker begeistert, wird in Russland an einer eigenen Verfilmung der Atomkatastrophe gearbeitet. Deren Regisseur hat sowohl Lob als auch Tadel für die US-Version übrig.

    Sky UK Ltd/HBO

    HBOs Hit-Miniserie „Chernobyl“ kam gefühlt aus dem Nichts und eroberte dennoch die Herzen im Sturm. Das historische Drama des US-Bezahlsenders wird bereits jetzt als eine der besten Serien aller Zeiten gehandelt und erfreut sich auch bei uns in der Redaktion großer Beliebtheit. Auch in Russland rief die Serie starke Emotionen hervor – bedauernswerterweise waren diese aber eher negativer Natur, was mittlerweile sogar zu Verbotsforderungen und einer Androhung von juristischen Schritten gegen die Macher führte. Der Serie wurde von der russischen Presse zerrissen und bis ins kleinste Detail auf ihren Wahrheitsgehalt (den die Serienschöpfer Craig Mazin und Johan Renck für ihr Werk von vornherein nie beansprucht haben) durchleuchtet.

    Das russische "Chernobyl"

    In Russland arbeitet derzeit Regisseur Alexey Muradov an einer eigenen Version von „Chernobyl“, die die Ereignisse rund um den verheerenden Reaktorunfall des Jahres 1986 ins rechte Licht rücken soll. Diese befand sich bereits vor Start der US-Serie in Produktion und wurde Ende Mai 2019 schließlich fertiggestellt. Im Interview mit der zweisprachigen, russischstämmigen Internetzeitung Meduza sprach Muradov über die Unterschiede zwischen seiner eigenen Dramatisierung der Katastrophe und der amerikanischen Version. Dabei lobte er zwar die visuelle Qualität von „Chernobyl“ sowie den Rest der technischen Gestaltung und nannte die Miniserie „wundervoll“, kritisierte jedoch auch stark ihre inhaltliche und emotionale Ebene und warf ihr vor, altbackene Klischees zu bedienen.

    Muradov habe zwar bisher nur die erste Episode von „Chernobyl“ gesehen, dennoch scheint er bereits eine starke Meinung zu dem HBO-Hit zu haben. An dem, was er beobachtet habe, fielen ihm besonders die „exzellenten […] Schauwerte“ sowie das „wundervolle Sounddesign“ auf, jedoch seien die Stereotype, die die Serie bedienen würde „seit dem Kalten Krieg“ gleichgeblieben. Außerdem sei er sich sicher, die amerikanischen Filmemacher seien nicht in der Lage, die Zustände auf der russischen Seite akkurat wiedergeben zu können, ebenso wenig wie es ihm als Russen möglich sei, amerikanische Geschichte in seiner Adaption akkurat wiederzugeben.

    Unauthentische Figuren

    Besonders gestört habe sich Muradov an der Darstellung der osteuropäischen Bevölkerung in „Chernobyl“. Beispielsweise spräche sich in Russland niemand mit dem vollen Vornamen an, was ihn als Landsmann an der Serie irritiert habe. Außerdem würden die benutzten russischen Sprichwörter bei der Übersetzung ihre Wirkung verlieren und den Sinn entfremden, das Verhältnis zwischen der Bevölkerung und der Obrigkeit wirke zudem vollkommen unauthentisch.

    Er nannte zum Vergleich Arnold Schwarzeneggers Darbietung eines russischen Polizisten in der Actionkomödie „Red Heat“, die er besonders klischeehaft finde. Heute seien die Stereotype „etwas subtiler“ vertreten, aber immer noch verbreitet.

    Verschwörungstheorien als Erklärung für Tschernobyl

    Anders als in der US-Serie, bei der die wahren Gründe für die Tschernobyl-Katastrophe auch als solche in der Handlung ersichtlich sind, werden in der russischen Version wohl auch andere Möglichkeiten nicht ausgeschlossen. Darunter die Theorie, ein US-Geheimagent habe das Unglück im Auftrag der amerikanischen Regierung verursacht. Für die Serie wurde zumindest die Figur ebenjenes US-Agenten eingebaut und besetzt. Er hört auf den erfundenen Namen Albert Lenz. Ob dieser im russischen „Chernobyl“ dann aber tatsächlich auch die Reaktorkatastrophe herbeiführt, geht jedoch aus Muradovs Aussagen nicht eindeutig hervor:

    „1986 wurde diese Erklärung sehr ernst genommen. Heutzutage würde man so etwas einen terroristischen Anschlag oder eine Provokation nennen. Diese Theorie gab es. Soweit ich weiß, wurde auf Gorbatschows Schreibtisch ein Brief hinterlassen, in dem mehrere mögliche Erklärungen dargelegt wurden, wie es zu dieser Sache kommen konnte. Aber da wir zu der Zeit so freundschaftliche Beziehungen zu den Vereinigten Staaten pflegten, wurde diese Geschichte verworfen. Wie dann, Gott sei Dank, herauskam, hatten weder die Amerikaner noch irgendein anderes Land etwas damit zu tun.“

    Ob die Amerikaner an allem schuld waren, erfahren wir dann hoffentlich im Herbst dieses Jahres, wenn Muradovs „Chernobyl“ auf dem russischen Sender NTV startet. Die US-Version gibt es bei uns derzeit schon auf Sky Go und Sky Ticket zu sehen

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Robert
      Es ist heute wie damals, genauso, wie in der Serie gezeigt wurde, nämlich, das die Russen einfach nicht zugeben können, das sie schlecht ausgebildete Kräfte und zu unerfahrenes Personal hatten, hinzu kommt noch, das es bei diesem Reaktortyp einen gewissen Fehler gab, den die einfach unter den Teppich gekehrt haben, und das alles zusammen gemischt den Unfall verursacht hat. In der Serie sieht ein hoher Parteifunktionär, bei der Sitzung im Bunker vom Kraftwerkleiter, über die Gefahren hinweg, und möchte, das nichts nach außen getragen wird, schon garnicht gen Westen. Heute ist es mit der Aktion von dem Russischen Regisseur genau dasselbe, irgendein hoher Parteifunktionär hockt ihm im Nacken und möchte ein Propaganda Video produzieren, um die Welt zu verwirren, nur nichts nach außen sickern lassen, schon garnicht gen Westen.
    • TheRocket11
      Ironischerweise setzt die differenzierte Charakterzeichnung und das positiv besetzte Zusammenspiel der Hauptfiguren Legasov (Jared Harris) und Shcherbina (Stellan Skarsgard) erst ab der zweiten Folge ein, als der Konkurrenz-Regisseur Alexey Muradov offenbar seinen Videorekorder schon wieder ausgeschaltet hatte.
    • Kurt_Sloane
      Ich glaub er hat den Regisseur nur ironisch wiederholt
    • Knarfe1000
      Und die Echsenmenschen regieren die Welt...lass´ Hirn regnen.
    • TheRocket11
      Ich habe zwar erst die erste Folge dieser US-amerikanischen Propaganda gesehen, es ist aber bestimmt alles nicht authentisch. Die Amerikaner warn's.
    • FilmFan
      Kritik an der besten Serie aller Zeiten. Also bitte! Ja! Geht ja gar nicht. Vielleicht noch was zeigen und filmen was der Realität entspricht. Ne ne. Dann lieber Fiktion und echte Kerle! ;)
    • Knarfe1000
      Soviel zum Thema Klischees.
    • GamePrince
      ...die Theorie, ein US-Geheimagent habe das Unglück im Auftrag der amerikanischen Regierung verursacht.Wenn ein russischer Regisseur einen Film über Chernobyl dreht, muss natürlich sowas bei rauskommen.Ich weiß nicht, ob ich lachen, oder weinen soll - ist schon traurig, dass man so mit dem Material noch so vielen Jahren umgeht.
    • Kurt_Sloane
      Naja natürlich möchten die Russen nicht, das andere Länder, dann vor allem die USA, so eine prägende Leidensgeschichte von ihrem eigen Land verfilmen.Da kann man ja nur mit Kritik rechnen. Zu mal die Presse und Kritiker da natürlich subobjektiv ran gehen und der Regisseur, der nur eine Folge gesehen hat, ndann was von Charakterzeichnungen erzählen will. Was soll man da erwarten mit dem Hintergrund zu USA und Russland?Die Serie ist einfach grandios, wirklich einer der besten Serien die es jemals gegeben hat.Und dann wenigstens endlich mal mit einem realistischen und interessanten Thema, was eigentlich jeder mal geschaut haben muss.Davon abgesehen wissen die heutigen Russen doch selber nicht wie es damals war zu den Zeiten der Sowjetunion. Da waren die Typen definitiv anders als heute, vor allem die Beziehung zum eigenen Volk.
    • Pändabar
      Beispielsweise spräche sich in Russland niemand mit dem vollen Vornamen an, was ihn als Landsmann an der Serie irritiert habe. Außerdem würden die benutzten russischen Sprichwörter bei der Übersetzung ihre Wirkung verlieren und den Sinn entfremden ...Na also wenn das die Kritik ist, dann ist sich Muradov wirklich für keine Peinlichkeit zu schade: Da kann man ja gespannt sein auf seine Adaption.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die meisterwarteten Serien
    Stargirl
    1
    Stargirl
    Mit Brec Bassinger, Anjelika Washington, Joel McHale
    Sci-Fi, Action
    Erstaustrahlung
    18. Mai 2020 auf DC Universe
    Alle Videos
    Snowpiercer
    2
    Snowpiercer
    Mit Daveed Diggs, Sean Bean, Daveed Diggs
    Sci-Fi, Thriller
    Erstaustrahlung
    17. Mai 2020 auf TNT
    Alle Videos
    Penny Dreadful: City Of Angels
    3
    Penny Dreadful: City Of Angels
    Mit Daniel Zovatto, Natalie Dormer, Nathan Lane
    Drama, Horror
    Erstaustrahlung
    26. April 2020 auf Showtime
    Alle Videos
    Most Dangerous Game
    4
    Most Dangerous Game
    Mit Liam Hemsworth, Christoph Waltz, Sarah Gadon
    Thriller, Action
    Erstaustrahlung
    6. April 2020 auf Quibi
    Alle Videos
    Die meisterwarteten Serien
    Weitere Serien-Nachrichten
    Buchmacher satteln auf Netflix-Phänomen um: Statt auf Fußball wird jetzt auf "Tiger King" gewettet!
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 3. April 2020
    Buchmacher satteln auf Netflix-Phänomen um: Statt auf Fußball wird jetzt auf "Tiger King" gewettet!
    Disney+ hat "Die Simpsons" verhunzt - aber bald wird alles wieder gut!
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 3. April 2020
    Disney+ hat "Die Simpsons" verhunzt - aber bald wird alles wieder gut!
    Netflix-Hit "Ozark": Das blutige Ende von Staffel 3 erklärt
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 3. April 2020
    Netflix-Hit "Ozark": Das blutige Ende von Staffel 3 erklärt
    Ab heute auf Amazon Prime Video: "Tales From The Loop" - kein neues "Stranger Things", dafür ein "Anti-'Black-Mirror'"
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 3. April 2020
    Ab heute auf Amazon Prime Video: "Tales From The Loop" - kein neues "Stranger Things", dafür ein "Anti-'Black-Mirror'"
    "The Mandalorian": Auf diesem berühmten Filmklassiker basiert Folge 4
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 3. April 2020
    "The Mandalorian": Auf diesem berühmten Filmklassiker basiert Folge 4
    "Star Wars: Obi-Wan": Alles noch einmal auf Anfang bei Disney+
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 3. April 2020
    "Star Wars: Obi-Wan": Alles noch einmal auf Anfang bei Disney+
    Alle Serien-Nachrichten
    Top-Serien
    Haus des Geldes
    1
    Von Álex Pina
    Mit Úrsula Corberó, Álvaro Morte, Pedro Alonso
    Drama, Thriller
    The Mandalorian
    2
    Von Jon Favreau
    Mit Pedro Pascal, Gina Carano, Giancarlo Esposito
    Abenteuer, Sci-Fi
    Élite
    3
    Von Carlos Montero, Darío Madrona
    Mit Georgina Amorós, Itzan Escamilla, Miguel Bernardeau
    Drama
    Bibi & Tina
    4
    Von Detlev Buck
    Mit Katharina Hirschberg, Harriet Herbig-Matten, Richard Kreutz
    Abenteuer, Familie
    Top-Serien
    Back to Top