Mein FILMSTARTS
    "Red Notice" könnte teuerster Netflix-Film werden: Dwayne Johnson, Gal Gadot und Ryan Reynolds sahnen ab
    Von Christian Fußy — 11.07.2019 um 15:17
    facebook Tweet

    Aufgrund der teuren Verträge der Megastars muss Netflix für den Actionkracher „Red Notice“ wohl mehr Geld hinblättern als bisher angenommen. Damit würde das Budget sogar das der bisher teuersten Netflix-Filme in den Schatten stellen.

    Concorde Filmverleih / Universal

    Bei „Red Notice“, einem Actionfilm, den Netflix von Universal ersteigert hat, könnte es sich um den teuersten Film in der bisherigen Geschichte des Streamingportals handeln. Ausstaffiert mit den Blockbuster-Stars Dwayne „The Rock“ Johnson („Jumanji: Willkommen im Dschungel“), Ryan Reynolds („Deadpool“) und Gal Gadot („Wonder Woman“) wirkte das Projekt von Anfang an nicht wie ein Schnäppchen, aber wie Variety nun berichtet, könnten die Verträge der Hauptdarsteller das Budget noch ein ganzes Stück weiter nach oben treiben als bisher angenommen.

    So kassieren Ryan Reynolds und Gal Gadot nicht nur Geld für ihr Auftreten, Netflix hat bei der Übernahme des Films von Universal auch die etwaige Gewinnbeteiligung der Stars übernommen. Wäre der Film im Kino gelaufen, wären die beiden wohl an den Einnahmen durch einen sogenannten „Back End Deal“ beteiligt gewesen, weshalb der Streamingriese sich verpflichtet hat, die Schauspieler für diesen Ausfall zu kompensieren. Reynolds und Gadot sollen mit „Red Notice“ insgesamt jeweils 20 Millionen US-Dollar verdienen. Regisseur Rawson Marshall Thurber („Skyscraper“) soll ebenfalls mindestens 10 Millionen Dollar erhalten.  

    The Rock kostet doppelt

    Dwayne Johnson wird für seine Dienste sogar noch fürstlicher entlohnt, weil er zusätzlich zu seiner Hauptrolle auch als Produzent an „Red Notice“ beteiligt ist. Auf die 20 Millionen, die seine bisher höchste Gage bedeuten, kommt also noch mal ordentlich was drauf. Der charismatische Hüne bezeichnete den Film auf Twitter als „Globales Event“ und einen „Paradigmenwechsel“. US-Branchenmagazin Deadline nannte den Deal bereits Netflix‘ „wahrscheinlich größte Investition“.

    Teurer als Bay und Scorsese

    Die „Red Notice“-Ausgaben könnten sich für Netflix nach Rechnungen von Variety auf über 200 Millionen Dollar belaufen, ein Insider schätze das Budget jedoch eher auf 160 Millionen Dollar. Damit würde es sich bei „Red Notice“ aber wahrscheinlich so oder so um den teuersten Netflix-Film überhaupt handeln. Das Budget für den bisherigen Spitzenreiter, Michael Bays kürzlich gedrehten „6 Underground“, beläuft sich angeblich auf 150 Millionen Dollar, Martin Scorseses „The Irishman“ kostet wegen der digitalen Verjüngungseffekte wohl mehr als 140 Millionen und der Thriller „Triple Frontier“ mit Ben Affleck, ebenfalls ein Mammutprojekt des Studios, schlägt mit rund 115 Millionen zu Buche.

    „Red Notice“ hat noch keinen Starttermin. Der Film wird 2020 auf Netflix erwartet.

    Warners Streamingdienst: So heißt der Netflix-Konkurrent und das ist sein Programm

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Prospect Trailer DF
    Gesponsert
    The Mummy Rebirth Trailer OV
    ES Kapitel 2 Trailer OV
    Leberkäsjunkie Trailer DF
    Ad Astra - Zu den Sternen Trailer (2) OV
    3 From Hell Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    Neuer Regisseur für "Kingsman 3"? Die Anzeichen verdichten sich
    NEWS - In Produktion
    Donnerstag, 18. Juli 2019
    Neuer Regisseur für "Kingsman 3"? Die Anzeichen verdichten sich
    Regisseur bekräftigt: Arnold Schwarzeneggers Rolle in "Terminator 6: Dark Fate" ist anders als je zuvor
    NEWS - In Produktion
    Donnerstag, 18. Juli 2019
    Regisseur bekräftigt: Arnold Schwarzeneggers Rolle in "Terminator 6: Dark Fate" ist anders als je zuvor
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top