Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Watchmen": Im neuen Trailer zur HBO-Serie kehrt Dr. Manhattan zurück
    Von Julius Vietzen — 20.07.2019 um 20:37
    facebook Tweet

    Dank des neuen Trailers ist endlich ein bisschen klarer, worum genau es in HBOs „Watchmen“-Serie gehen wird. Das auf der San Diego Comic-Con veröffentlichte Vorschauvideo könnt ihr euch hier anschauen:

    Watchmen Trailer (4) OV

    2017 wurde bekannt, dass Damon Lindelof für HBO an einer Serienadaption von Alan Moores und Dave Gibbons gefeierter Graphic Novel „Watchmen“ arbeitet, im Mai 2018 legte der „Lost“-Macher seine Ideen und Beweggründe in einem ausführlichen Brief an die Fans dar, im Mai 2019 erschien dann der erste Trailer – doch so richtig wussten wir bislang immer noch nicht, worum es in der „Watchmen“-Serie gehen soll.

    Lindelof will laut eigener Aussage keine direkte Adaption von „Watchmen“ machen, sondern vielmehr die bekannten Themen und Elemente daraus neu abmischen und in einer neuen Geschichte mit zeitgenössischem Setting und zeitgemäßen Themen verarbeiten. Dennoch sind die Ereignisse aus Moores und Gibbons Graphic Novel auch in der neuen „Watchmen“-Serie Kanon: „Der Comedian ist tot, Dan und Laurie haben sich verliebt, Ozymandias hat die Welt gerettet und Dr. Manhattan ist verschwunden, nachdem er Rorschach in der bitteren Kälte der Antarktis in Stücke gesprengt hat.

    Sequel oder nicht?

    Auch wenn sich Lindelof in seinem Brief gegen den Ausdruck „Sequel“ wehrt, deutet aktuell alles darauf hin, dass „Watchmen“ eben doch eine Fortsetzung wird: Nicht nur bilden die Ereignisse aus der Graphic Novel die Vergangenheit der Serie, auch werden bekannte Figuren aus der Vorlage wie Ozymandias (Jeremy Irons als natürlich stark gealterte Version) auftreten. Doch fanatische Menschen in Rorschach-Masken, die im Chor „Tick-Tack“ rufen, ein Rorschach-Nachfolger in einer spiegelnden Chrom-Maske, Polizisten mit Watchmen-gelben Tüchern vor den Gesichtern? Was das alles bedeuten soll, bleibt trotz Lindelofs Worten rätselhaft.

    Auch der neue Trailer hat dabei nicht wirklich geholfen. Bekannt war bereits, dass „Watchmen“ in einer Welt spielt, in der Superhelden verboten sind, was sich aber offenbar nicht alle maskierten Rächer gefallen lassen. Der Konflikt zwischen Polizei und ehemaligen Helden eskaliert und irgendwann mischt sich offenbar auch der eigentlich zum Mars entschwundene Dr. Manhattan wieder in die Ereignisse auf der Erde ein....

    Zudem wurde auch das Startdatum etwas mehr konkretisiert: „Watchmen“ wird ab Oktober 2019 auf HBO zu sehen sein. Ein genaues Datum steht aber noch aus. Hierzulande ist – wie bei HBO-Produktionen üblich – dann mit einer zeitgleichen Veröffentlichung bei Sky zu rechnen.

    "Watchmen": Damon Lindelof verrät seine Pläne für die HBO-Serie

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Bruce Wayne
      Bei Comicfilmen hätte ich dir zugestimmt. Aber nicht bei Verfilmung der Vorlage
    • Bruce Wayne
      Sehe ich genau so. Dieses künstliche Anstacheln ist dermaßen unnötig. Wirkt fast so als ob manche Personen nach Gründen zur Aufregung suchen.
    • M.J.G.
      zu. 1. Über Menschen die noch leben, schreibt man so nicht in der Vergangenheitsform. Wenn du es tust....Dann formuliere deine Gedanken so aus, dass sie dritte auch verstehen.zu 2. Spielt keine Rolle. Ist trotzdem einer der Schöpfer. Das Werk gehört Moore nicht alleine. Und ja...Dark Phönix ist mies.zu 3. Es gibt keine direkte Vorlage für das Projekt.Ob es dem Schöpfer wichtig ist oder nicht, welches Geschlecht oder welche Hautfarbe diese Figuren haben, ist dir nicht bekannt. Oder?Warum ist dir so wichtig, welches Geschlecht oder Hautfarbe die Hauptdarsteller haben? Dir scheint z.B. etwa entgangen zu sein, dass Moore sich diesbezüglich gegen die Comicgate Bewegung positioniert hat.zu 4. Du hast doch selber argumentiert, dass man so mehr Geld verdienen kann. Warum die Zielgruppe künstlich verknappen?Verstehe generell nicht, was man als Cineast gegen starke Frauen haben kann. Man urteilt am Ende über das Werk.Bsp. Pauschale Kritik an der Hauptrolle von Daisy Ridley in Star Wars ist in etwa genauso dämlich gewesen, wie es dämlich war die Menschen zu kritisieren, die sachliche Kritik an der Umsetzung dieser Figur äußerten.zu 5. Das ist eher eine Kritik, mit der ich leben kann. Sie ist inhaltlicher Natur. Aber ich bewerte trotzdem erst das Werk, wenn ich es gesehen habe. Manch schlechter Film hatte einen tollen Trailer. Und umgekehrt.Wir reden hier außerdem von HBO. Das ist nicht Netflix.
    • M.J.G.
      Fällt mir wirklich schwer solche Argumente ernst zu nehmen.Wo steht da etwas von einem Verbot etwas zu kritisieren?Ich habe seine Kritik kritisiert. Willst du mir das verbieten?!Das ist Logik aus dem Kindergarten.Wo steht, dass ich behaupte, genau zu wissen wie der Moore tickt?Er hat sich dazu nicht geäußert. Deshalb frag ich nach einer Quelle, ob es Moore je wichtig war. Ist das soo schwer zu verstehen?Diese Gespräche sind so lächerlich geworden.
    • Bruce Wayne
      Dann beantworte mir bitte diese Frage: Worin liegt das Problem in einer weiblichen, schwarzen Figur? Inwiefern darf eine Fortsetzung von watchmen keine weiblichen Figuren besetzen? Warum widerspricht sich das bitte schön mit dem Vorgängerwerk? Weshalb gehst du davon aus, dass besagte Figur automatisch ein Katalysator für die SJW bzw. Metoo Agenda sein muss?
    • Micro_Cuts
      der Film is episch. Eine der besten Comic Verfilmungen
    • Erik B.
      Deshalb darf die Serie, welche eine Fortsetzung der Geschichte ist, und daher keinerlei Obligation hatMit dieser Argumentation kann man alles rechtfertigen. Hey, das ist eine Fortsetzung, also dürfen wir uns alles erlauben und sind frei von jeglicher Kritik.Wenn HBO ach so kreativ sein willl, wieso produzieren sie nicht einfach eine eigene Serie mit ähnlicher Thematik? Dann können sie sogar eine schwarze, lesbische Frau zur Hauptfigur erklären. Das wäre ihr Bier. Neeeein, man muss natürlich die Marke Watchmen verwendet, weil dahinter eine große Fanbase steckt. Eine eigene Originalserie zu produzieren wäre für HBO zu risikobehaftet. Man nimmt etwas bekanntes und klatscht seinen Unsinn rein, statt Moores Werk zu respektieren.
    • Bruce Wayne
      Gerade DU (Note the caps lock, everyone!) solltest doch merken, dass ich hier lediglich im Sinne des Comics argumentiere. Alle lehnen ein Remake der Maske ab, weil sie denken eine weibliche Figur wäre der Versuch sich an diverse Agenden anzuketten. Allerdings kam im Comic bereits eine weibliche Hauptfigur vor. Nun argumentiert Eric B. Dass watchmen keinen weiblichen Protagonisten besitzt, was erstens: Schlichtweg keinen Sinn macht, da der comic generell keinen Protagonist besitzt und zweitens auch nichts zur Sache tut, da diese Serie keine direkte Adaption darstellt. Es gibt also keinen Grund sich zu beschweren. Ich finde es ziemlich lächerlich wie paranoid und toxisch sich hier manche Kommentatoren geben. Ein Weiblicher Hautcharakter? SJW!! Warum muss man alles so engstirnig betrachten? Manchmal benehmen sich hier die Kritiker des SJW/meetoo-Trends hier genau so unkonstruktiv und kindisch wie die Personen welche sie kritisieren und so sehr verachten. Ich finde diese community war früher etwas weniger zynisch und voreingenommen. Gerade bei Projekten von denen wir bisher gerade einmal einen Trailer (!!) gesehen haben :\
    • AndreWK
      Er ist blau, also Russe!
    • Master-Mind .
      Also nach dem Trailer ist mir ehrlich gesagt nur wenig klar...
    • Tyrantino
      Das wirkt alles so auf mich, als ob man wieder einen richtig coolen Stoff nimmt, der eben wegen seiner Konsequenz und Ambivalenz gefeiert wird um ihn für die heutigen Schneeflocken zu verweichlichen.
    • Tyrantino
      Und deswegen darf man Entscheidungen nicht mehr kritisieren? Wegen dem Geld? Und weil du entscheiden darfst, was in Moores Interesse ist und andere nicht? Ich sehe schon, du bist ein großer Fan dieses Mediums...
    • Tyrantino
      Gerade DU solltest jetzt mal still sein, was Comicadaptionenen betrifft. Bei die Maske hast du jedem aufs Auge gedrückt, dass es auch eine weibliche Hauptfigur gibt und deswegen ein Remake mit einem weiblichen Hauptcharakter ok ist. Jetzt sprichst du das Gegenteil um deine Ideologie zu verteidigen. Ich mag unsere Diskussionen aber hier wird es langsam lächerlich, da du immer radikaler in Bezug auf andere Meinungen wirst.
    • Bruce Wayne
      Du hast was falsch verstanden.
    • Bruce Wayne
      Ok, nur damit ich das richtig verstehe: Der Original Watchmen Comic, welcher nebenbei keinen direkten Hauptcharakter besaß, da jedes Kapitel einer anderen Figur gewidmet war, hatte keine Frau als Protagonist. Deshalb darf die Serie, welche eine Fortsetzung der Geschichte ist, und daher keinerlei Obligation hat, den Cast des Comics beizubehalten ebenfalls keine Frau als Protagonist besitzen. Dass die Frau schwarz ist, macht alles nur schlimmer da...? Keine Ahnung. Deine Kommentare sind bedenklich, ehrlich. Ich versteh es ja, wenn man von der Popularität mancher Agenden eingeschüchtert ist, aber deine Kommentare wirken doch sehr paranoid.
    • Bruce Wayne
      Also mit dem Profil Bild muss ich dich echt ernstnehmen
    • Chief Thunder
      Der Film war schon übelst langweilig und der Trailer zur Serie sieht genauso dröge aus!
    • Madmax
      habe ich das richtig verstanden? Dr. Manhatten ist nun schwarz? Habe ich da irgendwie was verpasst?
    • Luthien's Ent
      Auf diese Serie freu ich mich aktuell am meisten! :-) Geilster Trailer!
    • Erik B.
      1. Du hast die Tage schon mitbekommen, dass Moore bekannt gab sich aus der Comicbranche komplett zurückzuziehen? Darum schreibe ich über ihn als Comicautor in der Vergangenheitsform. 2. Chris Claremont hatte zu dem desaströsen Dark Phoenix Film auch nur lobende Worte übrig gehabt. Liegt bestimmt nicht daran, weil er als Autor der Vorlage an dem Film mitverdient.3. Ist es nicht so, dass den Machern der Serie die Hautfarbe und das Geschlecht so unendlich wichtig sind? Ich meine, Fakt ist, in der Vorlage gibt es keine schwarze Hauptfigur. In der Serien-Adaption erklären sie aber eine schwarze Person zur Hautfigur und haben explizit nach einer dunkelhäutigen Besetzung gesucht. Wenn den Machern der Serie die Hautfarbe und das Geschlecht egal sind, weil sie doch sooo liberal sind, wieso wollten sie unbedingt eine schwarze und weibliche Hauptbesetzung? Eben weil ihnen die Hautfarbe und das Geschlecht wichtig sind. Die machen daraus eine große Sache, nicht ich.4. Geld verdienen können sie auch wenn sie Moores Werk respektieren und entsprechend umsetzen. Das eine schließt das andere nicht aus.5. Das die Essenz von Watchmen verfehlt wird, erkennst du daran, dass sie im Trailer den End of the world Spruch raushauen, welcher heutzutage in jedem Marvel/Disney-Superhelden-Trailer vorkommt und reines Superhelden Mainstream Gelaber ist. Aber genau jener Superhelden-Norm entflieht Moores Watchmen. Der Trailer zur Serie hingegen bedient diese Norm. Ergo Essenz verfehlt.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top