Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Der König der Löwen": Das steckt hinter dem Streit um "Hakuna Matata"
    Von Nina Becker — 24.07.2019 um 14:00
    facebook Tweet

    Obwohl „Hakuna Matata“ ein Sprichwort in der afrikanischen Sprache Swahili ist, hat sich Disney daran die US-Rechte gesichert. Ein Umstand, der die Gemüter erhitzt und zu einer groß angelegten Petition geführt hat.

    Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

    Mit dem 1994 erschienenen Trickfilm „König der Löwen“ verdiente Disney 970 Millionen Dollar (alle Zahlen via BoxOfficeMojo) und auch das Remake, welches seit dem 17. Juli 2019 in den deutschen Kinos läuft, lässt die Kassen schon jetzt ordentlich klingeln: 531 Millionen Dollar wurden allein am ersten Wochenende eingespielt. Die Geschichte, in der erzählt wird, wie der kleine Löwenjunge Simba zum König der Savanne wird, bewegt also ordentlich Geld – doch scheinbar noch nicht genug. Schließlich lassen sich auch mit zusätzlichem Merchandise über Jahre noch einige Millionen verdienen und Disney weiß natürlich wie das geht. Mit dem Marken-Schutz von zwei afrikanischen Wörtern ist der Mäusekonzern allerdings scheinbar einen Schritt zu weit gegangen.

    194.257 Menschen (Stand: 22. Juli 2019) haben bisher die Petition „Disney robs Swahili of ‚Hakuna Matata‘“ (auf Deutsch: „Disney klaut den Swahili ‚Hakuna Matata‘“) auf Change.org unterschrieben und wollen mit der Aktion auf eine Marketing-Entscheidung des US-Medienunternehmens aufmerksam machen, die tatsächlich ziemlich skurril und fragwürdig zu sein scheint. Wir haben uns die Sache mal angeguckt…

    Disney sichert sich Rechte an "Hakuna Matata" 

    „Der ewige Kreis“, „Seid Bereit“ und „Kann es wirklich Liebe sein“ – die Songs aus „Der König der Löwen“ wurden zum Soundtrack einer ganzen Generation und haben ihren Zauber nach wie vor nicht verloren. Auch im Remake des Films wurden die Lieder, die ganze Teile der Handlung erzählen, noch einmal neu aufgelegt und erinnern an vergangene Zeiten. Vor allem der Song „Hakuna Matata“, der von den beiden Freunden Timon und Pumba gesungen wird, ist zu einem echten Hit und Evergreen geworden - und funktioniert sogar als Sprichwort in allen möglichen Lebenslagen.

     

    Und tatsächlich handelt es sich bei den zwei Worten auch um ein Sprichwort: „Hakuna Matata“ heißt auf Swahili „Kein Problem“ und wird in zahlreichen afrikanischen Ländern wie zum Beispiel Tansania und Kenia genauso häufig im Alltag benutzt wie ein einfaches „Guten Tag“. Dass sich Firmen landestypische Sprichwörter schützen lassen, klingt ziemlich kurios, doch genau das hat Disney mit „Hakuna Matata“ getan und muss sich jetzt laute Kritik gefallen lassen. Schließlich hat das Medienunternehmen die Worte nicht erfunden, sondern einfach nur benutzt – so wie rund 80 Millionen andere Menschen auf der Welt, für die Swahili die Muttersprache ist.

    Kindheitserinnerung vs. Gier

    In den USA hat sich Disney „Hakuna Matata“ bereits 2003 als Marke schützen lassen. So kann die Firma in Amerika diverse Merchandise-Produkte mit dem Spruch versehen und exklusiv vertreiben. Durch das „König der Löwen“-Remake bekommt dieses Unterfangen jetzt wieder neue Aufmerksamkeit und hat außerdem zur Petition geführt, in der gefordert wird, dass der Konzern auf das Markenrecht an dem Sprichwort verzichtet. Die Antragssteller und die Menschen, die die Forderung unterschrieben haben, werfen Disney Diebstahl und unmoralisches Handeln vor.

    Obwohl wir Disney als Unterhaltungsinstitution, die zahlreiche Kindheitserinnerungen geschaffen hat, respektieren, sind wir der Meinung, dass die Entscheidung, ‚Hakuna Matata‘ als Marke zu führen, ausschließlich auf Gier beruht und nicht nur das Volk der Swahili, sondern ganz Afrika beleidigt“, heißt es in der Petition. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass es sich bei den afrikanischen Worten um geistiges Eigentum einer Kultur und nicht um die Erfindung einer Firma handelt. Die Petitions-Ersteller appellieren an die humanistischen Werte, die große Konzerne wie Disney nicht außer Acht lassen sollten: „In einer Zeit, in der die Spaltung der Welt weiter zunimmt, sollte man meinen, dass der Re-Release eines Films über unmögliche Freundschaften, Akzeptanz und Einheit, durch eine Entscheidung von Disney, diesen Werten nicht völlig widerspricht.

    Disney hat sich bisher noch nicht zur Petition geäußert. Da sich der Konzern die Rechte bereits 2003 gesichert hat und es auch damals schon Proteste gab, auf die nicht reagiert wurde, ist nicht davon auszugehen, dass es dieses Mal anders laufen wird.

    "Der König der Löwen": Realistischer ist nicht besser

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Kai Neck (Haehnchen)
      Viel interessanter ist für mich doch da die Frage, wieso kann man sich diese Wörter überhaupt schützen lassen. Statt auf Disney einzuschlagen sollte man eher mal die Institution hinterfragen die diese Rechte vergibt.
    • Admiratio
      Vielleicht ist Disney ja Skynet?
    • Darklight ..
      Die Werte, die Disney mit seinen familienfeindlichen Filmen verbreitet, haben nichts, aber auch rein gar nichts mit dem knallharten Kalkül des Disney Konzern zu tun.Disney mit humanistischen Werten zu kommen, ist wie Venom vom Veganismus zu begeistern...
    • isom
      Wo waren die vor 25 Jahren ?
    • Defence
      In Deutschland konnte ein Möchtegern Gangster und Rapper problemlos den Begriff Bushido patentieren lassen und lässt seine Anwälte mittellose Menschen, die es wagten, den Begriff u.a. bei Privatverkäufen von Kleidungsstücken auf E-Bay zu nutzen, finanziell bluten.Den Vogel hat das australische Patentamt 2001 abgeschossen, als sie allen Ernstes den Patentantrag auf das RAD (!) genehmigten, wie ich mal im Zusammenhang IG-Nobelpreis gelesen habe.Also bring Disney nicht auf Ideen:D
    • Cirby
      Mir ging es nicht um das Logo, sondern die Firmenbezeichnung, das Wort.
    • greekfreak
      Apple hatte tatsächlich versucht ein Copyright auf den Apfel zu bekommen,so das niemand anderes ein Firmenlogo wo ein Apfel(in jeglicher Form) zu sehen ist ,haben kann.Die sind damit damit beim US Patentamt abgeblitzt.Gene Simmons von KISS wollte letztens auch das als Pommesgabel unter Rock/Metal Fans bekannte Handzeichen per Copyright schützen,mit ähnlichen Erfolg.
    • Cirby
      Verstehe wie Andre Mcfly das Problem nicht. Ist doch nur in den USA gesichert. Und dort hat es Disney nunmal groß gemacht. Da gibts noch unzählig andere Beispiele. Ist Apple geschützt?
    • greekfreak
      Wenn Disney könnte, würden die sich sogar die Atemluft patentieren und unter Copyright Schutz legen lassen.Die Geldgier dieses Konzerns ist selbst für geldgierige Superkonzern-Verhältnisse erstaunlich.
    • Gravur51
      Disney wird fallen, eines fernen oder nahen Tages.
    • Sentenza93
      Vielleicht komme ich auch gerade nicht ganz mit, aber SAGEN dürfen die Swahili diese Wörter doch noch, oder?Nächster Punkt: Welche humanistischen Werte? Z. B. einem kleinen Jungen Spidey auf dem Grabstein verweigern? Der Zug mit der Humanität ist bei Disney lange abgefahren.
    • Fa B
      Die Petitions-Ersteller appellieren an die humanistischen Werte, die große Konzerne wie Disney ...Haha. Nett gemeint.
    • André McFly
      Es geht um Markenrechte. Disney hat diesen Ausspruch zur Marke gemacht, ob es denen gefällt oder nicht. Ist ja nicht so, dass sie diesen Ausspruch danach nie wieder sagen können - nur halt nicht in Verbindung mit einer Marke. Finde ich völlig legitim.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    I See You - Das Böse ist näher als du denkst Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    Corona Zombies Trailer OV
    Wendy Trailer DF
    The Hunt Trailer OV
    Dragonheart: Vengeance Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Reportagen
    "The Great Wall": Darum wurde die Chinesische Mauer wirklich gebaut
    NEWS - Reportagen
    Montag, 30. März 2020
    "The Great Wall": Darum wurde die Chinesische Mauer wirklich gebaut
    Filmeschauen in Zeiten des Coronavirus: Was Kinofans wissen müssen
    NEWS - Reportagen
    Montag, 30. März 2020
    Filmeschauen in Zeiten des Coronavirus: Was Kinofans wissen müssen
    Neues Team nach "Suicide Squad": So anders wird "Suicide Squad 2"
    NEWS - Reportagen
    Sonntag, 29. März 2020
    Neues Team nach "Suicide Squad": So anders wird "Suicide Squad 2"
    Nach "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere": So geht es mit "Der Herr der Ringe" bei Amazon weiter
    NEWS - Reportagen
    Sonntag, 29. März 2020
    Nach "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere": So geht es mit "Der Herr der Ringe" bei Amazon weiter
    "The Finest Hours": Die wahre Geschichte hinter dem Disney-Action-Drama mit Chris Pine
    NEWS - Reportagen
    Samstag, 28. März 2020
    "The Finest Hours": Die wahre Geschichte hinter dem Disney-Action-Drama mit Chris Pine
    "Die lebendige Puppe" auf Disney+? Klassiker plötzlich mit neuem Titel
    NEWS - Reportagen
    Dienstag, 24. März 2020
    "Die lebendige Puppe" auf Disney+? Klassiker plötzlich mit neuem Titel
    Alle Kino-Nachrichten Reportagen
    Die meisterwarteten Filme
    • James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben
      James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben

      von Cary Joji Fukunaga

      mit Daniel Craig, Rami Malek

      Film - Action

      Trailer
    • Avatar 2
    • Suicide Squad 2
    • Matrix 4
    • Jurassic World: Dominion
    • Wonder Woman 1984
    • Top Gun 2: Maverick
    • Spider-Man 3
    • Wendy
    • Thor 4: Love And Thunder
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top