Mein FILMSTARTS
    Unsere Kritik zu "The Boys": Mehr als nur brutale Avengers
    Von Markus Trutt — 26.07.2019 um 14:15
    facebook Tweet

    Kann die Adaption der blutigen und kompromisslosen Comic-Reihe „The Boys“ frischen Wind ins omnipräsente Superhelden-Genre bringen? Wir haben die komplette erste Staffel der Amazon-Serie vorab gesehen und verraten es euch.

    Amazon

    „Die Menschen lieben Superhelden“, weiß auch der raubeinige Billy Butcher (Karl Urban), der in der düsteren Comic-Adaption „The Boys“ nicht gerade gut auf die kostümierten Verbrechensbekämpfer zu sprechen ist. Und zu einer Zeit, in der gerade erst das Marvel-Abenteuer „Avengers: Endgame“ zum erfolgreichsten Film aller Zeiten avanciert ist, kann man ihm natürlich mehr denn je zustimmen. Die Superhelden aus „The Boys“ sind in Wahrheit aber alles andere als heldenhaft – und genau das macht den großen Reiz der kompromisslosen satirischen Genre-Abrechnung aus.

    Keine Über-, sondern Unmenschen

    Während alle Welt die mit übernatürlichen Kräften ausgestatteten Retter abgöttisch verehrt, muss auch der unbedarfte Elektro-Verkäufer Hughie (Jack Quaid) auf tragische Weise erfahren, dass die vermeintlichen Helden weniger Über- als vielmehr profitgeile Unmenschen sind. Als Hughie nämlich gerade den Heimweg mit seiner Freundin genießt, rauscht der superschnelle A-Train (Jessie Usher) einfach rücksichtslos durch sie hindurch, woraufhin von ihr nur blutiger Matsch und ihre Hände übrig bleiben, die der geschockte Hughie noch fest umklammert.

    Da A-Train ein Mitglied der vom strahlenden Homelander (Antony Starr) angeführten Superhelden-Truppe The Seven ist (eine in einer Art Avengers-Tower hausende Justice-League-Persiflage), die den mächtigen Konzern Vought im Rücken hat, kann er den Vorfall ohne Konsequenzen schnell vergessen machen. Hughie ist außer sich und daher umso empfänglicher für den erwähnten Billy Butcher, der ihn wenig später aufsucht und ihm eine Möglichkeit bietet, doch noch Gerechtigkeit für den Tod seiner Freundin zu bekommen. Gemeinsam wollen sie dem Treiben der korrupten „Helden“ ein Ende bereiten – doch das ist bei so einem Gegner natürlich leichter gesagt als getan.

    Eine Welt mit echten Superhelden

    Wie sähe die Welt tatsächlich aus, wenn es Superhelden wirklich gäbe? Dieser Frage haben sich auch Garth Ennis und Darick Robertson ohne Rücksicht auf Verluste in ihrer von 2006 bis 2012 veröffentlichten „The Boys“-Comic-Reihe gewidmet – und dabei viele unschöne Antworten gefunden. Auch wenn für die Serien-Adaption aus der Feder von „Supernatural“-Schöpfer Eric Kripke nun einige Kanten der Vorlage abgeschliffen wurden, bleibt man der darin entworfenen faszinierenden Welt doch sehr treu und denkt naheliegende Ideen zu einem Alltag mit Superhelden nicht nur weiter, sondern auch sehr konsequent zu Ende.

    Glaubhaft verdeutlichen Kripke und sein Pilotfolgen-Regisseur Dan Trachtenberg („10 Cloverfield Lane“, „Uncharted“) direkt in der ersten Episode, welchen ikonischen Status die Helden in der Gesellschaft genießen und wie dieser möglichst gewinnbringend vermarktet und ausgeschlachtet wird. Strahlende Ritter, wie man sie aus einem Gros der Mainstream-Comics aus dem Hause Marvel und DC (sowie den zugehörigen Verfilmungen) kennt, sucht man hier (größtenteils) vergeblich.

    Gegenentwurf zu Marvel & Co.

    Von ihrer eigenen Macht korrumpiert, haben die am stärksten gefeierten Helden – oder Supes, wie sie in der Serie genannt werden – die meisten Leichen im Keller. Ihren moralischen Kompass haben sie schon lange verschrottet, Kollateralschäden bei ihren Einsätzen nehmen sie allenfalls schulterzuckend in Kauf, während die Konzern-Maschinerie, die hinter ihnen steht, alles tut, um ihr Saubermann-Image in der Öffentlichkeit aufrechtzuerhalten. Oder wie der Seven-Anführer es an einer Stelle treffend auf den Punkt bringt: „Ich bin Homelander und ich kann tun und lassen, worauf ich Bock hab’.“

    Die „The Boys“-Adaption kommt als Superhelden-Anti-These dabei wie schon Zack Snyders „Watchmen“-Verfilmung vor zehn Jahren natürlich auch zu einem besonders günstigen Zeitpunkt. War damals die erste große Welle der modernen Comic-Adaptionen durch und das Marvel Cinematic Universe gerade im Entstehen, ist das MCU spätestens mit seinem vorläufigen Höhepunkt „Avengers: Endgame“ zu einem Mega-Franchise angewachsen, während auch Sony und Warner/DC weiter fleißig dabei sind, ihre Comicfilm-Universen auszubauen. Eine Dekonstruktion der omnipräsenten Helden-Spektakel dürfte vielen daher gerade recht kommen – besonders, wenn sie so abliefert wie nun „The Boys“.

    Jan Thijs / Amazon
    Von den Massen gefeiert: Queen Maeve (Dominique McElligott) und Homelander (Antony Starr)

    Ernster als gedacht

    Die erschreckenden Abgründe des Superheldentums entdecken wir in „The Boys“ nicht nur zusammen mit Hughie, sondern auch mit Superhelden-Neuling Starlight (Erin Moriarty), die sich ihr Leben lang nichts sehnlicher gewünscht hat, als Mitglied der Seven zu werden. Als dieser Traum dann eines Tages tatsächlich in Erfüllung geht, folgt das böse Erwachen dank eines Willkommens in bester Harvey-Weinstein-Manier aber direkt auf dem Fuße. Das wird – wie vieles in der Serie – aber weit weniger plakativ vermittelt als in der Comic-Vorlage, hat jedoch trotzdem einen ganz ähnlich starken Effekt, schließlich wird so noch viel deutlicher, dass wir es trotz aller übermenschlichen Fähigkeiten hier immer noch mit sehr menschlichen Schicksalen zu tun haben.

    Generell ist „The Boys“ nicht so stumpf auf Krawall gebürstet, wie es auch die ersten Trailer zur Serie vielleicht noch vermuten ließen. Mit Gewalt wird zwar tatsächlich nicht gegeizt und die Figuren nehmen wahrlich kein Blatt vor den Mund – was alles adäquat auch das Setting illustriert –, doch damit haben sich die Verkaufsargumente der Comic-Adaption keineswegs erschöpft. Im Kern ist das Ganze zweifellos eine treffsichere Satire mit viel schwarzem Humor, unterm Strich fällt „The Boys“ dann aber doch erstaunlich ernst aus, was dank der smarten Erdung des grundsätzlich überzogenen Settings aber auch bestens funktioniert.

    So wird sich nicht nur auf der originellen Grundidee ausgeruht, sondern darum auch eine waschechte Verschwörungsgeschichte gesponnen (nicht ohne Grund gibt Comic-Autor Garth Ennis „L.A. Confidential“ und andere Werke von Autor James Ellroy als Inspirationsquelle an). Die hätte man hier und da mit leichter Reduzierung der Folgenlänge (fast alle gehen rund eine Stunde) vielleicht noch etwas straffen können, als roter Faden taugt sie aber allemal.

    (Anti-)Helden aus Fleisch und Blut

    Viel spannender sind aber noch die Figuren selbst, in deren Charakterisierung über weite Strecken viel Sorgfalt gesteckt wurde. Sowohl auf der Seite der Seven als auch bei ihren Widersachern werden nach und nach tieftragische Hintergrundgeschichten enthüllt, die den Protagonisten mehr Fleisch verleihen, ohne aber ihren Charakter zu verwässern. Und das geschieht meist elegant im Vorbeigehen und nicht mittels ausufernder Rückblicke. Etwas blass ist da am ehesten noch Hughie, der zwar zunächst als Motor für die Handlung fungiert, als Anfänger bei der Superhelden-Bekämpfung dann aber die meiste Zeit eher passiv bleibt.

    Amazon
    Im Kampf gegen Superhelden: Die titelgebenden „Boys“

    Darsteller Jack Quaid („Die Tribute von Panem“) kann da auch nicht allzu viel ausrichten, zumal er besonders von zweien seiner Co-Stars an die Wand gespielt wird: „Star Trek“- und „Dredd“-Star Karl Urban (der als „Thor 3“-Finsterling Skurge übrigens selbst schon Teil eines MCU-Abenteuers war) feuert eine einnehmende Coolness-Show irgendwo zwischen dem narzisstischen Verlierer-Charme eines Jack Sparrow und der fast schon psychotischen Unberechenbarkeit eines Tyler Durden ab. Trotz aller lockeren Sprüche scheint es unter der Oberfläche des passionierten Selbstjustizlers stets zu brodeln. Die Gefahr, dass sein kumpelhafter Umgang jederzeit umschlagen kann, ist allgegenwärtig.

    Ein perfektes Gegengewicht bekommt er dabei mit Antony Starr („Banshee“), der voll in seiner Rolle als Captain-America-Superman-Mix Homelander aufgeht und spielend von einem Moment auf den nächsten vom Vorzeige-Strahlemann zum bedrohlichen Ober-Arsch umschaltet.

    Fazit

    „The Boys“ lebt von einer starken Prämisse, die mit viel Bedacht und überraschendem Ernst etabliert wird, sowie den erfreulich ambivalenten Figuren in beiden Lagern der entworfenen dichten Superhelden-Welt, die sie auch dank ihrer bestens aufgelegten Darsteller mit Leben füllen. Das Potential der unzähligen Möglichkeiten, die sich aus dem erfrischenden Setting ergeben, mag zwar noch nicht komplett ausgeschöpft sein, doch macht auch das nur noch mehr Lust auf die zum Glück bereits bestätigte zweite Staffel.

    Alle acht Folgen der ersten Staffel „The Boys“ können ab sofort auf Deutsch und Englisch bei Amazon Prime Video abgerufen werden.

    Neu bei Amazon Prime im Juli: Megabrutale "Avengers" in Serie und ein echtes Horror-Highlight

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FilmFan
      Mein Kommentar ist überzogen. Nur ne Reaktion auf dieses ganze beste Serie aller bla bla Geschwätz. Dennoch fand ich die Serie schwach. Unsympaten hüben wie drüben und das ist einfach nicht mein Ding. Handwerklich sicher top gemacht.
    • FilmFan
      Lass mal schauen was meine Glaskugel zu Deinem Schwachsinn sagt: Es muss verbittert heißen, nicht verbiedert. Schulausbildung wird empfohlen ;).
    • gschaida182 .
      Ich hasse Marvel nicht, trotzdem war die Serie nicht so schlecht und endlich mal etwas neues!
    • gschaida182 .
      Du bist wahrlich ein trauriger Troll @Filmfan Bestimmt auch Feministin um nach deinen Kommentaren zu urteilen. Verbiederte Frau..
    • Klaus S aus S
      das ist zum Glück dein Problem :P
    • FilmFan
      Hab mich durch 4 Episoden mehr oder weniger gequält. Die Serie ist bei weitem nicht so toll wie hier angepriesen. Wer Marvel oder DC, die Avengers, oder die Justice League und weiß der Geier noch alles hasst ist hier aber richtig aufgehoben. Die perfekte Anti-Superheldenserie. Anthony Starr übrigens ist auch nicht wieder zu erkennen. In der brutalen Serie Banshee noch der knallharte Sheriff in einem kleinen Nest, hier als Lachhafte (und übelst zynische) Captain America-Parodie.
    • FilmFan
      Ich bin jetzt bei Folge 4 und finde die Serie totlangweilig. Wie Snyders Watchmen.
    • FilmFan
      Nun ja. Ich weiß das Typen wie Du gerne verallgemeinern. Schwatz nur weiter Dummes Zeugs und verkünde Deine Botschaft. Mir egal was Trolle wie du denken. Die Serie ist Scheiße. Leb damit.
    • Skywalker
      Das du einfach nur ein unfassbarer Troll bist, musst du wahrlich nicht jedem auf die Nase binden. Mittlerweile weiss es aber wirklich auch der Letzte hier.
    • Christian :-)
      Ich hab sie fast in einem Rutsch durchgeguckt und fand sie klasse. Viele Top Filmschauspieler und ein hervorragend spielender Sohn von Dennis Quaid und Meg Ryan. Er erinnert ein wenig an Andrew Garfield.Spannend und so noch nie dagewesen. Ein phychopatisches Pondon zu Supermann, da muss man erstmal drauf kommen. Sparen hätten sie sich aber diesen Aquaman Verschnitt der mit Delfinen und Hummern redet, das war albern.Leider blieb das Ende ein wenig farblos und auch offen. Na, da hoffe ich mal auf eine weitere Staffel!!
    • FilmFan
      Habe ich. Nach zwei Folgen bin schreiend wieder raus. Was für ein vulgärer Unsinn. Aber es soll leute geben die mögen sowas ;).
    • FilmFan
      Wer Marvel oder DC hasst wird bedient. Scheiß Serie.
    • FilmFan
      Ist sicher nicht jedermanns Sache. Wer, wie ich, Probleme hat, einem Haufen Unsympaten und im wahrsten Sinn des Wortes maßlos arroganten Arschlöchern von Superhelden zu zu sehen, bei was auch immer, Details erspare ich mir, der sollte die Finger von der Gesellschaftskritischen Serie lassen. Das sie qualitativ durchaus im oberen Bereich anzusiedeln ist, ist für mich ohnehin kein Gütesiegel. Denn gut inszeniert ist das ganze.Ich hatte nach knapp 2 Folgen genug gesehen. Und egal ob die Seven genannten Helden nun eher an die Justice League oder an die Avengers erinnern, mein Fall sind solche Serien nicht. Nicht nachdem ich die Avengers schätzen und lieben gelernt habe.
    • Maxxon
      Die Serie hat Spaß gemacht. Setting gut, Darsteller gut und die Story war auch gut.Nur: Schade, dass die Serie im Vergleich zum Comic ziemlich brav ist. Dort geht es einige Ecken härter zur Sache. Das habe ich etwas vermisst.Trotzdem freue ich mich auf Staffel 2
    • Damian
      Großartige Serie, die einen enormem Sog entwickelt. Witzig, satirisch, brutal und spannend. Die einzig wirklich nervige Figur ist für meinen Geschmack Butcher, weil er wirklich jede Erwartung an ein Raubein-Stereotyp bedient.
    • TheFog
      Tolle Serie!! In einem Zug durchgeschaut. Urbans Rolle ist an Coolness und Abgeklärtheit kaum zu überbieten. Der coolste Dreckskerl seit Christpher Meloni in Happy.
    • Klaus S aus S
      ja beim ersten Angriff von Translucent hab ich noch gedacht Hughie schnappt sich jetzt den Feuerlöscher der neben ihm an der Wand hing um den Unsichtbaren sichtbar zu machen, naja falsch gedacht warum einfach wenns auch umständlich geht XD
    • mat76
      Genau das habe ich auch nicht verstanden!Ehrlich gesagt war mein erster Gedanke vergiften.
    • Kein_Gast
      Mich interessiert es und dein Kommentar ist absoluter Bullshhhhh...
    • greekfreak
      Die haben vieles aus den Comics liegengelassen,entschärft oder komplett verändert:Die ganze Backgroundstory,wie die Supes erschaffen wurden,die Backgroundstory von The Female (dem asiatischen Mädel),die Sache mit Billy Butcher´s Frau,die Nummer mit dem entführten Flugzeug(in den Comics war das,das Flugzeug das während 9/11 entführt wurde,die Seven sollten da einen Testlauf machen,damit Vought sie an das Militär vermieten kann,sind kläglich gescheitert und der Jet ist in die Brooklyn Bridge,anstatt die Twin Towers gekracht.)Dazu ist der Comic einen ganzen Haufen heftiger,was Gewalt und sexuellen Kontent angeht,so z.B. wird Starlight nicht nur von the Deep missbraucht sondern von dem halben Männlichen Seven Mitgliedern,Ezekiel(der religiös angehauchte Supe) der in der Serie nur mit Kerlen rumacht,während er gegen Homosexualität wettert,ist im Comic ein Pedophiler,genau wie der Anführer der G-Men(die sind eine X-Men Parodie und werden von Vought massakriert,um einen Skandal zu verhindern,nachdem die Boys das endecken) und es gibt eine Storyline die sich um die alljährliche Supe -Orgie dreht die in einem Resort stattfindet.Dieses Jahr wird der Vizepräsident,der Ähnlichkeit mit George W.Bush hat,eingeladen um Vought´s Pläne für die milit. Nutzung der Supes voranzutreiben.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Meisterwartete neue Serien
    Star Trek: Picard
    1
    Star Trek: Picard
    Mit Patrick Stewart, Santiago Cabrera, Michelle Hurd
    Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    23. Januar 2020 auf
    Alle Videos
    The Mandalorian
    2
    The Mandalorian
    Mit Pedro Pascal, Gina Carano, Nick Nolte
    Abenteuer, Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    12. November 2019 auf Disney+
    Alle Videos
    His Dark Materials
    3
    His Dark Materials
    Mit Dafne Keen, Ruth Wilson, Anne-Marie Duff
    Drama, Fantasy
    Erstaustrahlung
    4. November 2019 auf
    Alle Videos
    See
    4
    See
    Mit Jason Momoa, Alfre Woodard, Sylvia Hoeks
    Drama, Sci-Fi
    Erstaustrahlung
    1. November 2019 auf
    Alle Videos
    Die meisterwarteten Serien
    Weitere Serien-Nachrichten
    Der Schöpfer von "Sons Of Anarchy" und "Mayans M.C." wurde gefeuert – und gibt Disney die Schuld
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 18. Oktober 2019
    Der Schöpfer von "Sons Of Anarchy" und "Mayans M.C." wurde gefeuert – und gibt Disney die Schuld
    Trailer zur 3. Staffel der Netflix-Serie "Atypical": Es geht ans College!
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 18. Oktober 2019
    Trailer zur 3. Staffel der Netflix-Serie "Atypical": Es geht ans College!
    Crossover von "Arrow", "The Flash" & "Supergirl": Erstes Bild von Ober-Bösewicht Anti-Monitor
    NEWS - Serien im TV
    Donnerstag, 17. Oktober 2019
    Crossover von "Arrow", "The Flash" & "Supergirl": Erstes Bild von Ober-Bösewicht Anti-Monitor
    Wer ist Bösewicht Beta? Beliebte "The Walking Dead"-Theorie stimmt offenbar!
    NEWS - Serien im TV
    Donnerstag, 17. Oktober 2019
    Wer ist Bösewicht Beta? Beliebte "The Walking Dead"-Theorie stimmt offenbar!
    Eine der besten Netflix-Serien endet: Trailer zur 6. Staffel "BoJack Horseman"
    NEWS - Serien im TV
    Donnerstag, 17. Oktober 2019
    Eine der besten Netflix-Serien endet: Trailer zur 6. Staffel "BoJack Horseman"
    "Avengers: Infinity War" lässt grüßen: So leitet die neue "Arrow"-Episode das Mega-Crossover ein
    NEWS - Serien im TV
    Mittwoch, 16. Oktober 2019
    "Avengers: Infinity War" lässt grüßen: So leitet die neue "Arrow"-Episode das Mega-Crossover ein
    Alle Serien-Nachrichten
    Top-Serien
    The Walking Dead
    1
    Von Glen Mazzara, Scott M. Gimple, Robert Kirkman
    Mit Norman Reedus, Norman Reedus, Jeffrey Dean Morgan
    Drama, Horror
    Skylines
    2
    Von Dennis Schanz
    Mit Carlo Ljubek, Edin Hasanovic, Murathan Muslu
    Drama, Thriller
    Riverdale
    3
    Von Roberto Aguirre-Sacasa
    Mit K.J. Apa, Lili Reinhart, Camila Mendes
    Drama, Thriller
    El Dragón: Die Rückkehr eines Kriegers
    4
    Von Arturo Perez-Reverte
    Mit Sofía Castro, Roberto Mateos, Orlando Moguel
    Drama, Action
    Top-Serien
    Back to Top