Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Insatiable": Dann startet die 2. Staffel der vom Shitstorm gebeutelten Netflix-Serie
    Von Christian Fußy — 18.09.2019 um 19:30
    facebook Tweet

    Aufgrund der dreisten Prämisse und vieler Gags, die mit etwas mehr Feinschliff wohl ordentlich Biss gehabt hätten, so aber plump und unbedacht daherkamen, fiel Netflix' „Insatiable“ bei den Kritikern durch. Ob Staffel 2 besser ist, erfahren wir bald.

    Netflix

    Insatiable“, zu Deutsch „Unersättlich“, handelt von einer vormals übergewichtigen Teenagerin (Debby Ryan), die nachdem sie von einem Obdachlosen angegriffen wurde und dabei einen Kieferbruch erlitt, massiv an Gewicht verlor. Nun nimmt die ehemalige graue Maus unter Anleitung eines fälschlich der sexuellen Belästigung bezichtigten Trainers (Dallas Roberts) an Schönheitswettbewerben teil und schafft es dort nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit ihrer höheren Intelligenz zu punkten. Die zweite Staffel von „Insatiable“ soll bereits in knapp einem Monat am 11. Oktober 2019 erscheinen.

    Shitstorm schon vor der ersten Folge

    Schon allein die Enthüllung der Prämisse im Trailer zur Serie sorgte im Internet 2018 für einen Aufschrei. Man warf „Insatiable“ Fat-Shaming, also eine feindselige und schädliche Attitüde gegenüber dicken Menschen, sowie allerlei andere Verbrechen gegen den guten Geschmack vor, bevor überhaupt eine einzige Episode bei Netflix gezeigt wurde. Als die Serie dann erschien, schaffte sie es leider nicht, die Bedenken, die im Vorfeld von verschiedenen Seiten geäußert wurden, einzuräumen und wurde so schnell zu einem Streitthema im Netz.

    TV-Kritiker setzten sich ebenfalls reihenweise in ihren Texten mit der Frage auseinander, ob der Humor in „Insatiable“ denn nun menschenverachtend ist oder nicht, die meisten kamen aber so oder so zu dem Schluss, er sei vor allem einfach nicht besonders lustig und straften die Netflix-Serie mit harschen Bewertungen ab. Bei Metacritic liegt die Durchschnittswertung bei mageren 25 Prozent, auf Rotten Tomatoes sind nur 13 Prozent der erfassten Kritiken positiver Natur. Das Netflix-Publikum, oder zumindest einen gewissen Teil davon, scheint das jedoch nicht gestört zu haben, denn die Rotten-Tomatoes-User-Bewertung liegt, Stand heute, im Gegenzug bei satten 84 Prozent.

    Ob „Insatiable“ auch im zweiten Anlauf wieder so heftige Reaktionen hervorrufen wird, scheint jedoch zumindest fraglich. Das Internet vergisst zwar bekanntlich nie, verliert dafür aber vergleichsweise recht schnell das Interesse.

    Netflix-Preise 2019: Das zahlen Kunden in Deutschland nach der Preiserhöhung

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Back to Top