Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Star Wars 3: Die Rache der Sith": George Lucas macht Padme zur Gebärmaschine
    Von Tobias Mayer — 04.10.2019 um 16:00
    facebook Tweet

    Viele Fans packen „Episode 3“ in ihrer persönlichen „Star Wars“-Bestenliste weit nach oben. Der düstere Prequel-Abschluss hat seine Qualitäten – aber wie George Lucas hier mit Padme (Natalie Portman) umgeht, stört unseren Autor gewaltig.

    20th Century Fox

    +++ Meinung +++

    Anakin Skywalker (Hayden Christensen) wird in „Star Wars 3: Die Rache der Sith“ psychisch wie physisch zerstört, wenn er seine Seele dem Imperator überschreibt und sich auch körperlich in Darth Vader verwandelt, einen Cyborg. So großartig George Lucas diese Transformation inszeniert, als das Atmen von Anakins sterbender großer Liebe endet und vom ikonisch-blechernen Vader-Schnaufen abgelöst wird, so schlimm finde ich, wie er in seinem Prequel-Finale allgemein mit Padme (Natalie Portman) umspringt: Aus der ehemaligen Hauptfigur wird eine Gebärmaschine.

    Bis Disney die „Star Wars“-Rechte kaufte und mit neuen Filmen fortsetzte, spielten Frauen in „Star Wars“ höchstens in Ausnahmefällen eine Hauptrolle. Genaugenommen gab es in sechs Filmen nur zwei weibliche Figuren, die der Rede wert sind: Leia (Carrie Fisher) und Padme. Die „Star Wars“-Filme sind schlicht Kinder ihrer Zeit und wandelten sich Mitte der 2010er-Jahre, als auch andere Hollywood-Filme weiblicher wurden. Umso trauriger, dass George Lucas seine Padme schon 1999 – in „Star Wars 1: Die dunkle Bedrohung“ – als selbstständige Heldin etablierte, dann jedoch in „Star Wars 2: Angriff der Klonkrieger“ und vor allem in „Die Rache der Sith“ zum Anhängsel von Anakin verkümmern ließ.

    Padme ist egal

    „Episode 3“ ist meist dann am stärksten, wenn es um Anakin und Obi-Wan geht, um die brüchige, ebenso vertraute wie spannungsgeladene Beziehung zwischen zwei Freunden und Jedi-Brüdern auf Augenhöhe. Padme jedoch, die in „Episode 1“ bei einer Revolution gegen Droiden-Besatzer mitmachte und die Mutter der späteren Ober-Rebellin Leia ist, steht in Teil 3 vor allem schwanger in der Gegend rum und guckt traurig. Mit ihrer in „Episode 2“ (wenig nachvollziehbar) beginnenden Liebe zu Anakin scheint auch ihr Kampfgeist erloschen zu sein. Aber anstatt dass Lucas diese ja durchaus denkbare Figurenentwicklung irgendwie problematisiert, ist ihm Padme leider einfach nur egal – sie ist in der Handlung ausschließlich dazu da, Anakin den Hauptgrund für seinen Seitenwechsel zu liefern und seine Kinder zu gebären.

    Anschließend, als es im Plot keinen Platz mehr für Padme gibt, stirbt sie – und auch ihr Tod ist rein funktional: Er soll Anakins Verwandlung in Darth Vader halt noch ein bisschen tragischer machen, nach dem Motto: Schaut mal, jetzt hat der Ex-Jedi in seiner Wut auch noch die Frau getötet, die er eigentlich retten wollte.

    Als „Star Wars 3: Die Rache der Sith“ 2005 im Kino startete, war er für mich das beste „Star Wars“-Prequel. Und ich mag ihn nach wie vor (alleine schon wegen dieser großartigen Szene, in der Palpatine seinen Zögling Anakin in der Opern-Loge so ganz nebenbei, total lässig-diabolisch auf die Dunkle Seite zieht). Doch je mehr ich über Padme nachgedacht habe, desto stärker hat der Film für mich verloren. Heute macht nicht Anakins Zerstörung für mich die große Tragik von „Star Wars 3“ aus, sondern Padmes – allerdings nicht auf die Art, die Lucas im Sinn hatte.

    „Star Wars 3: Die Rache der Sith“ läuft am 4. Oktober ab 20.15 Uhr auf ProSieben.

    Darum dürfte "Episode 2: Angriff der Klonkrieger" für "Star Wars 9" wichtig sein

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Ortrun
      Simmt, in Episode 2, als sie sich auf die Insel zurückgezogen hatten.
    • Ortrun
      Und außerdem ihre ungeborenen Kinder schützen muss.
    • Ortrun
      Das würde ich auch so sehen, vor allem das Leia ja offenbar auch Erinnerungen an ihre richtige Mutter (ihre Liebe, Güte, Trauer) hat (siehe Return of the Jedi), die dann ebenfalls eher vorgeburtlichen Ursprungs sind.
    • Ortrun
      Danke für diese Antwort. Ich hätte es nicht so treffend formulieren können. Trifft für mich einfach alles auf den Punkt.
    • Deliah C. Darhk
      Exakt. Ich würde genau das auch fragen.(Oder: Wie kommst Du da drauf?)
    • Deliah C. Darhk
      Bringt halt Clicks, und ob ich den Artikel jetzt anklicke, weil ich darunter dich (und Andere) lesen will und Tobias' Text nur überfliege ist FS ziemlich sicher herzlich egal ...
    • Sentenza93
      Das ist auch sowas. Er weiß es ja dank Obi-Wan. Aber wie kommt er drauf, dass sie es weiß?Und dass mit dem Wundern, das meine ich ja. Meine erste Reaktion wäre: Was meinst Du?
    • Max Meier
      Fassen wir zusammen: zwischen den Zeilen, leicht unterschwellig und mit 14 Jahren Verspätung versucht der Autor des Artikels, George Lucas Sexismus anzudichten, weil er Padme angeblich auf eine Gebärmaschine reduziert, ihr zu wenig Beachtung schenkt und er insgesamt zu wenige weibliche Protagonisten in Star Wars eingebaut hat? Merkst Du eigentlich noch was, werter Tobias? Hat Dich Deine emanzipierte Freundin dazu gezwungen, diesen Artikel zu verfassen, hast Du zuviele Semester Gender Studies studiert oder ist unsere Gesellschaft einfach nur noch KAPUTT? Wie auch immer: ein Hoch auf Disney, das es wunderbar authentisch geschafft hat, Männlein und Weiblein in einer kriegerischen SciFi-Saga gleichermaßen prominent vorkommen zu lassen!
    • Darklight ..
      Es iss echt schade, aber wenn Tobias Meyer drübersteht, läuft es in letzter Zeit häufig auf dieses Psydozeugs hinaus...Als wenn in der Redaktion jemand fragen würde, Hey, wir brauchen mal wieder provokanten Mist wegen ner TV Auswertung vonnem Klassiker, iss Tobias grad frei, der weiß immer so schön, wie man Unsinn verzapft...Ich habe von Björn hier noch nie so nen Quark gelesen.Schade eigentlich, daß das hier wohl mit System verfolgt wird.
    • Deliah C. Darhk
      Wie kommt Luke eigentlich darauf, dass sie von ihrer Adoption weiß? Und warum wundert sie sich nicht über die Frage?
    • Sentenza93
      Der man hat gute Grundideen. Aber keinen Plan, wie man die zusammenpuzzelt.Naja, sie werden ja auch als menschlich bezeichnet. ;)
    • Deliah C. Darhk
      XD
    • WhiteNightFalcon
      Nicht mehr so stark wie früher.
    • Deliah C. Darhk
      Ja, und diese Erinnerungen sind alle emotionaler Art, was diesen Ursprung ja voll unterstützt.
    • Deliah C. Darhk
      Du bist eindeutig macht-sensitiv! :D
    • Deliah C. Darhk
      Weil GL weniger Romantiker als viel mehr Kopf Mensch ist.Er wusste es nicht besser.Oder halten wir sie nur für Menschen, weil wir sie nicht unterscheiden können? ;P
    • Sargschreiner
      +++ Meinung +++Typisch SJW sich über einen 14 Jahre alten Film aufzuregen.Was kommt als nächstes? Phantom Kommando hatte kein richtige weibliche Hauptrolle!
    • WhiteNightFalcon
      Daran merkst du mal wieder, der ganze Backround war mies ausgearbeitet von Lucas.
    • Matthias@VorfreudeaufFilm
      Eindeutig der schlechteste Film der Asterix Reihe!!!!
    • Sentenza93
      Also im so reifen Alter ;D von irgendwo zwischen 14-24 Jahren hat sie nur einen Typen kennengelernt und sich über andere Karrieren Köpfe gemacht? :D
    Kommentare anzeigen
    Back to Top