Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Ein Meisterwerk auf Netflix: Martin Scorseses "The Irishman" wird in den ersten Kritiken gefeiert
    Von Björn Becher — 28.09.2019 um 10:11
    facebook Tweet

    Der kommende Netflix-Film „The Irishman“ hat seine heiß erwartete Premiere auf dem New York Film Festival gefeiert und das Festival-Publikum war begeistert. Die ersten Kritiken sind dann auch ausnahmslos positiv - und zwar richtig positiv.

    Netflix

    Das ist selbst für Martin Scorsese eine Hausnummer. Sein neuer Mafia-Thriller „The Irishman“ wird in den ersten Kritiken gefeiert wie bislang kaum ein anderer Film des Regisseurs. Bei der Kritiken-Sammelseite Metacritic steht er aktuell bei einer Fabelwertung von 92 von maximal 100 Punkten – nur zwei Filme des Regisseurs haben bessere Werte („Taxi Driver“ mit 94, „Hexenkessel“ mit 96 – und beide erschienen lange vor der Zeit der Internetkritiken, sodass nur ausgewählte Texte später nachgepflegt wurden).

    Bei Rottentomatoes, der größten Kritiken-Sammelseite, gibt es aktuell 100% positive Besprechungen. Einen Tomatometer-Wert von 100% hat kein anderer Scorsese-Spielfilm. Und es sind immerhin schon 33 Rezensionen registriert.

    Erfahrungsgemäß werden beide Werte noch fallen, wenn mehr Kritiker den Film sehen, doch man kann schon jetzt festhalten, dass ihn viele Kollegen für einen der besten Filme des Regisseurs und eine der besten Produktionen für Netflix halten. Ein kleines Meinungsbild zu Scorseses dreieinhalb Stunden langer Geschichte des Mafia-Killers Frank „The Irishman“ Sheeran (gespielt von Robert De Niro):

    Ein Höhepunkt des Mafia-Meisters

    Dass „The Irishman“ ein Höhepunkt in der Karriere von Scorsese ist, wird gleich mehrfach erwähnt. Im Branchenmagazin Variety schreibt Owen Gleiberman, dass er der Film ist, den sehr viele von Scorsese sehen wollten: Ein „meisterhaftes Mafia-Epos mit Eis in den Adern“. Es werden Erinnerungen an die früheren Mafia-Meisterwerke des Filmemachers wach, doch der wiederhole sich nicht: „The Irishman“ führe den Zuschauern zu „wagemutigen und neuen Orten“.

    Auch Alonso Duralde von The Wrap weißt bei all den logischen Erinnerungen an die früheren Filme des Regisseurs wie „Godfellas“ darauf hin, dass man nicht den falschen Eindruck gewinnen solle, „die Greatest-Hits-Kompilation eines Filmemachers im Herbst seiner Karriere“ zu sehen. Nein, Scorsese sei so „wagemutig und provokativ wie immer“. Auch viele andere Kollegen haben die Meinung, dass Scorsese auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft sei.

    Die sensationelle letzte Stunde

    Immer wieder wird vor allem der Schluss gelobt. Im Time Magazine ist Stephanie Zacharek voll überschwänglicher Begeisterung. Die ersten zweieinhalb Stunden sei „The Irishman“ vor allem „clever und unterhaltsam“. Doch die letzte Stunde setze dem Geschehen die Krönung auf. Diese sei unglaublich „bewegend“ und man verstehe, worauf Scorsese die ganze Zeit über hingearbeitet habe.

    Diese letzte Stunde wird in vielen Kritiken stark herausgestrichen. A.A. Dowd vom AV Club verrät, dass hier „The Irishman“ seine „volle Power“ erreiche, mehrfach wird angesprochen, dass der Filmemacher in der finalen Stunde so „tiefgründig“ sei, wie noch nie in seiner Karriere. Für David Rooney vom Hollywood Reporter reflektieren Scorsese und De Niro hier auch ihre gemeinsame Kino-Vergangenheit.

    Die Verjüngungstechnik stört nicht

    Bekanntlich wurden die Stars für „The Irishman“ teilweise digital verjüngt. Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci spielen ihre Figuren über mehrere Jahrzehnte. Viel Skepsis begleitete dies, auch befeuert von Scorsese selbst, der wiederholt sagte und ausrichten ließ, dass es unglaublich schwer sei, dies richtig hinzubekommen und er Angst davor habe, dass es nicht funktionieren könne und dann der gesamte Film allein deswegen misslingt. Doch diese Sorge war wohl größtenteils unbegründet.

    Joe Blessing von The Playlist geht sogar so weit, dass die Verjüngungstechnik so gut und so subtil ist, dass „ich fast keinen Moment damit verbracht hat, darüber nachzudenken“. Eric Kohn von Indiewire hat da schon einige Probleme mehr. Bei der ersten großen Rückblende zum jungen De Niro sehe man doch den Software-Code hinter dem faltenfreien Gesicht des Altstars. Doch mit fortschreitender Laufzeit und langsamen Updates des Looks der älter werdenden Figur, lege sich das. Am Ende sei der Effekt dann doch „mehr Feature als Bug“. Insgesamt sind sich die Kritiker einig, dass die packende Story und Inszenierung selbst kleinere Probleme mit der Optik verdränge.

    "The Irishman": Der Trailer zeigt die digital verjüngten Stars im Mafia-Epos

    „The Irishman“ wird in Deutschland ab dem 14. November 2019 in ausgewählten Kinos laufen. Ab dem 27. November 2019 steht die starbesetzte Mafia-Geschichte dann auch schon auf Netflix bereit.

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Meier Müller
      Du auch, mein Sohn???
    • trixX
      Schweige still!
    • Tyrantino
      Achso weil sich viele über eine 5 Sterne Bewertung aufgeregt haben ist es ein Schwachmaten Film. Mein Gott ich glaube du bist auf der falschen Seite, Junge! :-D
    • Meier Müller
      Junge, hast du überhaupt mitbekommen, wieviele Leute sich hier über die 5-Sterne-Wertung dieses Films aufgeregt haben? Bei Metacritic steht der Film bei etwa 83%, heißt also, dass die Mehrheit der Kritiker dem Film etwa 8 von 10 bzw. 4 von 5 Punkten vergeben haben . Bei Rotten Tomatoes hat der Film beim Audienzscore (also Wertung der Zuschauer) etwa 70%. Der Film ist in Ordnung, aber beileibe kein Meisterwerk.
    • Tyrantino
      Schwachmatenfilm. Jo alles klar :D
    • Joe Heck
      Finde ja.
    • HalJordan
      Die Vorfreude ist riesig. Zur Einstimmung werde ich mir noch ein paar Klassiker vom gurten Marty gönnen. Erst gestern noch einmal zum x-ten Mal Taxi Driver gesehen. Ein Film, der seiner Zeit weit voraus war.
    • Meier Müller
      naja wenn man für jeden schwachmatenfilm 5 sterne gibt, dann kann man wohl für dieses Meisterwerk auch 5 Sterne vergeben
    • Tyrantino
      weil es natürlich immer die beste Argumentation ist, zur Bewertung eines Films die Bewertung eines anderen Films, welcher nichts mit dem anderen gemeinsam hat, heranzuziehen. Heb dir dein Geheule für ouatih Threads auf.
    • Tyrantino
      Uns allen? Wen meinst du bitte? Du bist hier der einzige der sich pausenlos über irgendwelches CGI beschwert. Lass mich also bitte da raus ;)
    • Meier Müller
      hat es ouatih???
    • human8
      Und wenn der Film einfach keine 5 Sterne verdient ?
    • Sentenza93
      Einer der letzten Giganten in Hollywood muss also nochmal allen zeigen, wie es geht. Wie man einen absoluten Überflieger auf die Beine stellt.Ich will diesen Streifen endlich sehen. :)
    • Hans H.
      Die ersten Stimmen bei IMDB sind auf 7,9 . Dass so ein Meisterwerk jedoch direkt auf Netflix zu sehen ist, stimmt mich jedoch ein wenig skeptisch.
    • Meier Müller
      Wenn dieser Film keine 5-Sterne bekommt, dann werde ich nie wieder diese Seite besuchen. War ja schon ein absoluter Skandal, dass der Tarantino-Streifen 5 Sterne bekommen hatte, obwohl er 140 Minuten total langweilig war.
    • Jimmy Conway
      Sauber. Ehrlich gesagt hat mich allerdings nach Casino kein Scorsese Film mehr vollends gepackt, aber hier drauf freue ich mich wie Bolle, weil mein Dreamteam Scorsese UND De Niro zurück sind.
    • greekfreak
      Das Scorcese ein geiles Mafia-Epos raushaut,da hat wohl niemand dran gezweifelt.Das einzige was uns allen Sorgen machte war dieses Verjüngungs-CGI und das es am Ende aussieht wie Tarkin oder aktuell der geklonte Will Smith,Sprich: Uncanny Valley Effekt.Wenn man aber davon nix merkt,dann passt´s doch wunderbar.
    • WhiteNightFalcon
      Scorsese halt!Man stelle sich vor, der Mann wäre wirklich, wie mal angekündigt, schon länger im Ruhestand.😳Sollte mich nicht wundern, wenn der Film jetzt doch noch einen richtig großen Kinostart bekommt.
    • scorsesejunior
      Hatte Filmstarts kein Budget für einen Abstecher nach New York? ;).....kann den Kinostart kaum noch erwarten
    • Joe Heck
      Um es mit den unsterblichen Worten der deutschen Lyrik auszudrücken: HYPA HYPA!Damn ich freu mich wie Bolle. Nur ein Wehmutstropfen: laut Kritiken hat Anna Paquin eine eher unterfordernde Rolle (Ich mag Anna Paquin). Aber nice, nichts destotrotz. Außerdem soll der Film lustig sein. I mean, funny how?
    Kommentare anzeigen
    Back to Top