Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Neue Infos zum nächsten "The Walking Dead"-Spin-off: Darum ist ein Crossover jetzt schon wahrscheinlich
    Von Tobias Tißen — 01.10.2019 um 16:05
    facebook Tweet

    2020 erwartet uns das nach „Fear The Walking Dead“ zweite „The Walking Dead“-Spin-off, das derzeit den Arbeitstitel „Monument“ trägt. Nun wurde bekannt, wann es spielt – und das macht Überschneidungen mit der Mutterserie sehr wahrscheinlich.

    AMC

    Beim ersten „The Walking Dead“-Ableger „Fear The Walking Dead“ ging gerade Staffel 5 zu Ende, von der Mutterserie steht Staffel 10 vor der Tür – und auch das nächste Spin-off naht schon mit großen Schritten. Im Frühjahr 2020 soll „Monument“, so der aktuelle Arbeitstitel, Premiere feiern und nach und nach werden immer mehr Details bekannt.

    Im Gespräch mit dem Chicago Tribune (via Comic Book) wurde nun etwa Nico Tortorella („Younger“), der mit 31 Jahren älteste Hauptdarsteller der neuen Serie, zu seiner Figur befragt. Und er antwortete: „Sein Name ist Felix und er im Grunde der Beschützer einer jüngeren Generation. Die Show fokussiert sich nämlich auf eine jüngere Generation, zehn Jahre nach der Apokalypse, und ich bin sowas wie der Papa.“

    Besonders interessant an dieser Aussage ist, dass „Monument“ rund zehn Jahre nach dem Ausbruch der Zombie-Epidemie spielen soll. Es war zwar bereits bekannt, dass die Serie sich um die erste Generation drehen soll, die in der Post-Apokalypse aufgewachsen ist, jedoch nicht wann genau.

    Darum ist ein Crossover mit "The Walking Dead" wahrscheinlich

    Auch in der 2010 gestarteten Mutterserie sind mittlerweile rund zehn Jahre vergangen. Das zweite Spin-off spielt also zumindest ungefähr, wenn nicht sogar exakt, auf derselben Zeitlinie wie „The Walking Dead“. Und das erscheint alles andere als zufällig: Zwischen „TWD“ und „FTWD“ gab es nämlich bereits Überschneidungen, unter anderem wechselten die Charaktere Morgan (Lennie James) und Dwight (Austin Amelio) die Serie.

    Da die Verantwortlichen um Franchise-Mastermind Scott M. Gimple ein großes, „Star Trek“-ähnliches „The Walking Dead“-Universum planen, wäre es überraschend, wenn man nicht jetzt schon an ein Crossover mit dem neuen Spin-off denkt – vor allem weil dies auch eine gute Möglichkeit ist, den Blick der Fans der Ur-Serie auf das neue Projekt zu lenken.

    Bei „Fear The Walking Dead“ mussten für die Überschneidungen innerhalb der Serienhandlung noch mehrere Jahre überbrückt werden, wofür man sich eines großen Zeitsprungs bediente. Bei „Monument“ wird es dieses Problem nicht geben, es wird kein Problem sein, Figuren aus „TWD“ auftreten zu lassen – wie etwa Judith (Cailey Fleming), die ebenfalls nur die zombieverseuchte Welt kennt und sich mit den Spin-off-Protagonisten sicherlich gut verstehen würde.

    Das wissen wir bisher über "Monument"

    Bisher wurde nur eine sehr knappe Inhaltsangabe zum kommenden Spin-off veröffentlicht. Dieser zufolge wird sie sich um die erste Generation drehen, die in der Welt nach der Zombie-Apokalypse erwachsen wird. „Einige werden Helden. Einige werden Bösewichte. Am Ende werden alle für immer verändert sein“, heißt es weiter.

    Darüber hinaus wurde „Kong: Skull Island“-Regisseur Jordan Vogt-Roberts verpflichtet, um die Pilotepisode zu inszenieren und auch der Hauptcast wurde bereits vorgestellt. Diesen sehen wir auch in einem im Juli veröffentlichten Ankündigungsteaser:

     

    Wenn das nächste „Walking Dead“-Spin-off im Frühjahr 2020 an den Start geht, wird es in den USA natürlich von Muttersender AMC gezeigt. Wo wir es dann hierzulande sehen können, ist jedoch noch völlig unklar: „The Walking Dead“ läuft nämlich bei Sky, „Fear The Walking Dead“ hingegen bei Amazon Prime Video.

    "TWD"-Spin-off "Monument": So erinnert die Pilotepisode an "Lost"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Jimmy v
      Die arme tote Kuh wird gemolken! Wobei die Kuh ja jetzt auch schon mager ist.Wenn die tatsächlich etwas zu ERZÄHLEN hätten und nicht den immergleichen Kram aus Heulsusen-Gesprächen, Pro-Forma-Toten in der Mitte einer Staffel, Schocktoten zum Ende einer Staffel, wäre das ja alles legitim. Doch die Kritik an der Serie bzw. den Serien reißt jetzt seit mindestens 3 Jahren oder so nicht ab. Also why?
    • l-vizz
      Die würden sich einen Gefallen tun die beiden bestehenden Serien zu beenden. Dann hätte man auch Lust auf was Neues. Alle 3 soalala zu verfolgen, bringt doch nur den schleichenden Tod mit sich.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top